Rezension: „Du. Für immer.“

Du. Für immer.

„Du. Für immer.“
Emma Wagner
Kindle Edition [klick], ASIN: B01M9I9F5C, € 3,99
– für kurze Zeit zum Einführungspreis von 0,99 € !!! –
Taschenbuch [klick], ISNB: 978-3743114111, € 13,90
428 Seiten
erschienen: November 2016

Die Autorin:
Emma Wagner ist eine 1982 in Niedersachsen geborene Autorin.
Zum Studium verschlug es sie nach Heidelberg. Diese herrliche Stadt wurde ihrem Ruf in Emmas Falle mehr als gerecht, denn sie hat ihr Herz in Heidelberg verloren. Dort lebt sie dementsprechend immer noch – inzwischen glücklich verheiratet – mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.
Eigentlich hatte sie nie vorgehabt, einen Roman zu schreiben. Seit dem Erfolg ihres Debütromans „Liebe und andere Fettnäpfchen“ mit über 30000 Verkäufen kann sie nicht mehr damit aufhören. An Ideen dafür mangelt es ihr auch nicht, nur an Zeit. Schließlich hat sie eine fantastische Familie, die für sie das Wichtigste auf der Welt ist. Daher kommt sie nur spätabends zum Schreiben, wenn – ausnahmsweise einmal – alle Kinder schlafen und sie, ohne über Bauklötze, Matchbox-Autos und Kuscheltiere zu stolpern, an ihren Laptop gelangt.
Da der Spagat zwischen Autorendasein und Mutterschaft nur mit einer gehörigen Portion Humor zu meistern ist, sind ihre Spezialität Liebesromane mit Herz, Humor und Heidelberg.
(Quelle: Amazon.de)

Homepage der Autorin: www.emma-wagner.de
Emmag Wagner auf facebook: www.facebook.com/AutorinEmmaWagner

Inhalt:
Annas Leben läuft gerade alles andere als gut. Ihre Ehe steckt in einer Krise, der lange unerfüllte Kinderwunsch ist da auch noch kontraproduktiv, ihre Schwiegereltern hassen sie und wollen sie lieber heute als morgen loswerden. Kein Wunder, dass ihre Kreativität da blockiert ist. Zu allem Unglück verstirbt auch noch ihre beste Freundin Carol. Die Beerdigung findet dort statt, wo Anna aufgewachsen ist und ihre Kindheit verbracht hat. Dort begegnet sie nicht nur den alten Anfeindungen von früher, sondern auch Marc, ihrem Jugendfreund. Ein einziger Blick in seine Augen genügt, um ihre Gefühlswelt in ein noch größeres Chaos zu verwandeln.

Meine Meinung:
Wer bereits ein oder mehrere Bücher von Emma Wagner gelesen hat, der weiß das ihre Geschichten normalerweise von „Herz und Humor“ (wie sie auch selbst in ihrer Vorstellung sagt) geprägt sind und ihre Protagonisten immer mit einer gewissen Leichtigkeit durchs die Geschichte laufen. „Du. Für immer.“ ist anders. Es ist nicht so leicht und fröhlich. Es packt viele Themen an, wie z.B. Alkoholismus, Geheimnisse, Verrat, Trauer, Hass, Klatschgeschichten und deren Folgen aber auch tiefe Liebe und Freundschaften. Außerdem schreibt Emma Wagner hier erstmals in zwei verschiedenen Perspektiven. Die Gegenwart wird erzählt aus der Sicht von Anna als Ich-Erzählerin und die Vergangenheit, die 22 Jahre zuvor beginnt, wird in der dritten Person erzählt. Besonders überrascht haben mich hierbei die Übergänge, die tatsächlich fließend ineinander übergehen. Das habe ich bisher so noch nie gesehen. Aber nach dem ersten Überraschungsmoment fand ich das sehr interessant und gelungen.
Ich persönlich mag diese zwei Erzählperspektiven immer sehr. Hier passt es ganz hervorragend, denn der Leser kann Annas, Olivers und Marcs Entwicklung von der Kindheit bis hin zu jungen Erwachsenen beobachten und kann so verstehen wieso sie so sind, wie sie heute sind. Anna und Oliver haben dabei eine sehr intensive Entwicklung gemacht, wobei Anna als Kind immer stark war, sich nie hat einschüchtern und schon gar nicht unterkriegen lassen. Als Erwachsene hat sie dagegen von diesen Wesenszügen nicht mehr viel behalten. Oliver dagegen hat eher eine umgekehrte Entwicklung gemacht. Als Kind eher pummelig und unbeholfen konnte er selten seine eigenen Wünsche und Meinungen durchsetzen, während er als Erwachsener tatsächlich zu einem Mann mit Rückrat wird. Und der dritte im Bunde, Marc, der ist schon immer für Überraschungen gut gewesen.
Ich mag die Geschichte, auch wenn mir Anna als Erwachsene oft ein wenig auf die Nerven gegangen ist. Ich mochte sie als starkes Kind deutlich mehr. Aber irgendwie kann man sie auch trotzdem verstehen. Die Geschichte ist interessant, spannend und teilweise auch sehr überraschend und die Frage „Was wird Anna tun?“ bleibt bis kurz vor dem Ende tatsächlich offen. Ich hätte mit diesem Ausgang so definitiv nicht gerechnet.
Im Nachwort schreibt die Autorin, dass sie eigentlich zuerst die Geschichte von Annas Mutter erzählen wollte und sich dann während des Schreibprozesses auf Anna konzentriert hat. Weiterhin schreibt sie, dass die Geschichte von Annas Mutter in einem weiteren Buch erzählt werden wird. Ich persönlich finde beide Entscheidungen sehr gut. Die Geschichte von Annas Mutter und Anna wäre zu viel für ein Buch gewesen, aber ich bin sehr neugierig darauf alles über Annas Mutter zu erfahren, deswegen freue ich mich darüber, dass Emma Wagner auch diese Geschichte noch schreiben wird.

Mein Fazit:
Ein nicht ganz typisches Buch von Emma Wagner, das mich trotzdem überzeugen konnte. Ich empfehle es sehr gerne weiter. Allerdings dürft ihr keine leichte, humorige Liebesgeschichte erwarten. Dieses Buch ist geprägt von tiefen Emotionen und der gewohnte Humor blitzt nur ab und zu ganz leicht durch.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „Trust me – Verloren in dir“

Trust me - Verloren in dir
„Trust me – Verloren in dir“ (Heartbeat-Love-Stories Bd. 1)
Jolie Fox
Kindle Edition [klick], ASIN: B01LXH04EE, € 2,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-1537605722, € 8,99
250 Seiten
erschienen: 1. Oktober 2016

Die Autorin:
Unter dem Pseudonym Jolie Fox schreibt die Fantasy-Autorin Bianca Balcaen sinnliche Liebesromane – gepaart mit Humor und einem leidenschaftlichen Schuss prickelnder Spannung. In Ägypten geboren und in Norddeutschland aufgewachsen, lebt die Autorin heute in ihrer Wahlheimat Spanien. Als Mitarbeiterin in einem Touristikunternehmen und lebensfrohe Weltenbummlerin schreibt sie nicht nur über die Liebe, sondern auch für Menschen, die das Reisen, andere Länder, traumhafte Strände und das Leben lieben. Die Heartbeat-Romane spielen alle auf den Seychelleninseln im Indischen Ozean. In dieser exotisch-malerischen Kulisse treffen die Protagonistinnen auf charismatische Männer, prickelnde Gefühle und unvorhergesehene Lebenswendungen. Ganz im Sinne von »Träume mit Happy End«. (Quelle: Amazon.de)

Jolie Fox auf facebook: [klick]
Zur Homepage von Jolie Fox: [klick]

Inhalt:
Die 26-jährige Eve lebt und arbeitet im Paradies. Sie hat ihr eigenes Spa- und Wellnesshotel auf Mahé Island. Nur von Männern will sie nichts wissen, denn nach einer sehr bitteren Erfahrung läßt sie keinen Mann mehr in ihre Nähe. Dann steht der Pilot Nicolas plötzlich vor ihr an der Hotelrezeption und zieht sie in seinen Bann. Doch gerade als sie anfängt ihm ein klein wenig zu vertrauen, macht er ihr ein Geständnis, das ihr den Boden unter den Füßen wegzieht.

Meine Meinung:
Das ist mein erstes Buch von dieser Autorin. Angezogen hat es mich weil es auf Mahé Island in den Seychellen spielt und ich dort selbst schon einmal war und natürlich weil ich gerne Liebesromane lese. Die Autorin konnte mich mit ihrem Buch zurück in den indischen Ozean und auf die paradiesisch schönen Seychellen bringen. Das Hotel, das Eve dort eröffnet hat, muss ein echter Traum sein. Dort würde ich gerne meinen nächsten Winter verbringen. Die Story ist natürlich, wie bei fast jedem Liebesroman, vorhersehbar. Trotzdem hat die Autorin mich eine ganz schöne Weile zappeln lassen, bis ich erfahren konnte was Eve denn nun in ihrer Vergangenheit erlebt hat. Geschickt hat Jolie Fox meine Neugier immer wieder angestachelt und die Spannung gehalten. Die Gefühle sind wie die Wellen des indischen Ozean: Sie sind hoch und fallen tief.
Eve hat zwei wunderbare Freundinnen und ich hoffe auch deren Geschichten bald lesen zu können. Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Bis auf einen kleinen Teil, in dem es sich um Nicolas dreht. Hier geht es um ein derzeit sehr brisantes Thema, das meiner Meinung nach nicht unbedingt als Nebenhandlung in so einen Liebesroman gehört. Natürlich diente es dazu die Spannung zu fördern, aber das wäre sicher auch auf anderem Wege gelungen. Ich will hier nicht spoilern, aber ich bin sicher, die Autorin wird wissen was ich meine. Das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt und ich freue mich schon jetzt auf weitere Teile aus dieser Reihe.

Mein Fazit:
Ein schöner Liebesroman, mit vielen Emotionen, interessanten Charakteren, tollen Freundschaften und das alles in einer traumhaft schönen Kulisse. Deswegen empfehle ich ihn auch gerne weiter.

Meine Wertung:
4 von 5 Herzen

 

 

Rezension: „Rocky Mountain Lion“ (Bd. 9)

Rocky Mountain Lion (Bd. 9)
„Rocky Mountain Lion“ (Bd. 9)
Virginia Fox
Kindle Edition [klick], ASIN: B01LZPX1HD, € 5,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3906882048, € 13,86
332 Seiten
erschienen: Dezember 2016
Verlag: Dragonbooks

Die Autorin:
Virginia Fox, geboren 1978, war bereits im Alter von vier Jahren mit ihren zwei Hauptleidenschaften infiziert: mit der Liebe zu Büchern und Texten in jeglicher Form und der Liebe zu den Pferden.
Nach dem Lesen zahlreicher Bücher und dem Schreiben verschiedener Kurzgeschichten und Essays startete sie ihr bis her größtes Projekt: Die Drachenschwestern-Trilogie. Nach der Fertigstellung der Trilogie musste sie feststellen, dass sich der Schreibvirus nicht abschütteln lässt. Im Dezember 2014 startete sie mit Rocky Mountain Yoga (Band 1) die neue Rocky Mountain-Serie. Inzwischen sind es bereits 7 Bände. Alle Bände starteten schon am ersten Verkaufstag in die TOP50 der Kindle Charts. Rocky Mountain Race, Band 8, ist in Kürze auf Amazon vorbestellbar.Die Autorin lebt zusammen mit ihrer Tochter, ihrem Australian Cattle Dog und einem launischen Kater in Zürich. Wenn sie nicht gerade am Schreiben ist, widmet sie sich ihrer zweiten Leidenschaft, den Pferden. (Quelle: Amazon.de)

Viginia Fox auf facebook: [klick]
Zur Homepage von Virginia Fox: [klick]

Reiheninformation:
Band 1 – Rocky Mountain Yoga
Band 2 – Rocky Mountain Star
Band 3 – Rocky Mountain Dogs
Band 4 – Rocky Mountain Kid
Band 5 – Rocky Mountain Secrets
Band 6 – Rocky Mountain Fire
Band 7 – Rocky Mountain Life
Band 8 – Rocky Mountain Race
Band 9 – Rocky Mountain Lion

Hinweis:
„Rocky Mountain Star“ ist der neunte Teil aus der Reihe und kann völlig unabhängig vom ersten Band gelesen werden. Dennoch finde ich es schöner, wenn man die Bücher in der richtigen Reihenfolge liest, denn die Geschichten spielen nacheinander und es ist einfach toll von Anfang an dabei zu sein.

Inhalt:
Quinn arbeitet als Wildhüterin und liebt ihren Job und alle Tiere über alles. Doch im Moment ist es nicht einfach, denn Wilderer treiben ihr schändliches Tun in ihrem Revier. Dann ist da noch der neue Kollege Archer. Seit der ersten Begegnung mit ihm, begegnet sie ihm mit Misstrauen. Irgendetwas scheint er zu verbergen. Ob er was mit den Wilderern zu tun hat?
Umgekehrt geht es Archer genauso. Auch er grübelt, ob Quinn etwas damit zu tun hat. Dann finden beide zusammen einen verletzten Hund in einer Falle und die Ereignisse überschlagen sich.

Meine Meinung:
Endlich konnte ich wieder zurück in die Rocky Mountains und nach Independence reisen. Und wieder bin ich direkt mit den ersten Sätzen ganz tief drin gewesen: in den Rocky, in Independence und auf der Lone Wolf Ranch. Dieses Mal spielt die Geschichte auch noch kurz vor Weihnachten und passt damit perfekt in die Jahreszeit. Und wie in allen Geschichten aus Indepence gibt es hier ganz viele Tiere, die eine wichtige Rolle spielen, tolle neue und alte Protagonisten, einen Kriminalfalls und eine Liebesgeschichte. Das ganze spannend, actionreich, humorvoll und mit sehr viel Gefühl. Ich kann es wirklich nicht anders sagen, aber ich liebe diese Reihe. Und auch wenn ich jetzt ein paar Bände dazwischen ausgelassen habe, ich werde sie ganz sicher alle noch lesen. Für Quereinsteiger ist es überhaupt kein Problem mitten drin einzusteigen, die einzelnen Geschichten sind in sich abgeschlossen. Dennoch wird man sie ziemlich sicher alle lesen wollen 😉

Mein Fazit:
Eine tolle Reihe, die für jeden etwas bietet. Ein bisschen Krimi, ganz viel Liebe und Humor und viele interessante Tiergeschichten. Da kann eigentlich fast niemand dran vorbei.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

Rezension: „Mein Sommer mit Mémé“

Mein Sommer mit Mémé
„Mein Sommer mit Mémé“
Elaine Briag
Kindle Edition [klick], ASIN: B01F5A2FAC, € 11,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3959670524, € 14,00
304 Seiten
Verlag: Harper Collins
erschienen: November 2016

Die Autorin:
Élaine Briag, 1960 geboren, hat Romanistik sowie Literatur- und Kulturwissenschaften studiert. Viele Jahre verbrachte sie in Frankreich, wo das Schreiben zu ihrer Passion wurde. Die Liebe zu Land, Menschen und der französischen Sprache bildet das Salz in ihren Geschichten. Élaine Briag lebt heute mit ihrer Familie am Bodensee. (Quelle: Amazon.de)

Inhalt:
Mémé, Paulas Großmutter, hat die gesamte Familie darum „gebeten“ in ihrem „Château“ im Burgund zu erscheinen. Erstens stehen dringende Renovierungsarbeiten an und zweitens will Mémé dort ihren 80. Geburtstag feiern. Paula ist davon gar nicht begeistert, denn ihr Verlobter Jakob arbeitet in Afrika und die beiden wollen sich nach Monaten nun endlich in Paris treffen und dort ein paar schöne Liebestage machen. Doch Paulas Großmutter kennt kein nein. Und so reist Paula ins Burgund. Auch ihr Bruder mit Frau und Tochter reisen an. Zusammen fangen sie mit der Renovierung des alten Hauses an und graben ganz nebenbei einige alte Geheimnisse aus.

Meine Meinung:
Mich hat das Buch angesprochen, weil ich Frankreich liebe. Und ich habe genau das bekommen was ich erwartet habe. Eine Geschichte umspielt mit französischem Flair, gutem Essen, gutem Wein, einer tollen Landschaft. Aber auch eine alte Dame, die das Zepter als Familienoberhaupt schwingt und dabei oft recht herrisch wirkt und die weiche Schale dahinter nur selten durchblitzten läst. Eine Familie, die anscheinend jede Menge Probleme mit sich rumschleppt ohne es zu wissen und die auf Grund der gemeinsamen Zwangsferien so einiges an Konfliktpotential zusammenträgt. Es war interessant die gesamte Familie dabei zu begleiten, wie sie ihre Konflikte austragen, wann sie begreifen woran es liegen könnte und wie und ob sie es ändern können.
Alle Charaktere fand ich sehr interessant. Manche Emotionen waren für mich nicht immer nachvollziehbar und hin wieder gab es kleinere Handlungssprünge. Dennoch war das Buch flüssig zu lesen und auf seine ganz eigene Weise auch spannend bis zum Schluss.

Mein Fazit:
Wer Frankreich und die französische Lebensart liebt, wird dieses Buch mögen. Wer ein „Hach“-Buch sucht, wird hier wahrscheinlich falsch liegen. Dennoch ist es eine schöne Familiengeschichte voller Emotionen.

Meine Wertung:
4 von 5 Herzen

Kochbuch-Rezension: „Das grosse Kochbuch für den Thermomix“

„Das grosse Kochbuch für den Thermomix“
Daniela Gronau-Ratzeck und Tobias Gronau
Kindle Edition [klick], ASIN: B01LWTUYI4, € 15,99
gebundene Ausgabe [klick], ISBN: 978-3517095356, € 19,99
192 Seiten
Verlag: Südwest Verlag
erschienen: 12. Dezember 2016

Die Autoren:
Daniela und Tobias Gronau, begeisterte Besitzer des TM31 und TM5, haben ihr Hobby vor einigen Jahren zum Beruf gemacht und kochen nun hauptberuflich mit dem Thermomix®. Die Blogger überzeugen ihre bald 60.000 Follower auf Facebook immer wieder durch gesunde, moderne und leckere Kreationen. In ihrem eigenen Verlag veröffentlichen sie erfolgreich Thermomix®-Rezepthefte – und hinzugekommen ist ihre eigene Produktlinie „Mix&Lecker Bio-Rundum-Sorglos-Mischungen“ für die schnelle Küche. (Quelle: Amazon.de)

Inhalt und meine Meinung:

„Das grosse Kochbuch für den Thermomix“ verspricht „über 100 Rezepte für Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts“.

Was mir als erstes gut gefällt, ist die Tatsache, dass man die Rezepte sowohl mit dem TM 5 (neuestes Thermomix-Model) als auch mit dem TM 31 (Vorgängerversion) nachkochen kann. Denn ich nutze nach wie vor den TM 31.

Das Buch startet mit einer humorvoll geschilderten Geschichte wie die beiden Autoren zum Thermomix und damit zum Kochbuch-Schreiben gekommen sind. Anschließend folgt noch „Infos und Wissenswertes über den Thermomix“. Für alte Mixer-Hasen sicher nicht unbedingt notwendig, aber optimal für diejenigen, die noch nicht lange mit dem Thermomix kochen.

Dann geht es los mit den Rezepten, die in folgende Kapitel aufgegliedert sind:

  • Fingerfood
  • Salate
  • Suppen
  • Fleisch
  • Fisch
  • Vegetarsiches
  • Veganes
  • Herzhaftes Gebäck
  • Aufstriche
  • Partyrezepte
  • Nachtisch
  • Süsses Gebäck
  • Getänke
  • Mitbringsel

Am Ende gibt es noch ein Rezepteregister, das ebenfalls in die einzelnen Kapitel aufgeteilt ist, was ich persönlich richtig gut finde. Im Bereich der Getränke gibt es noch ein kleines 1 x 1 für Grüne Smoothies mit dem Thermomix, auch das gefällt mir gut.

Die einzelnen Rezepte sind gut aufbereitet. Es gibt Angaben zur Zubereits- und zur Gesamtzeit.  Links stehen die Zutaten für das Rezept mit Mengenangaben.  Außerdem findet man hier auch was man eventuell noch zusätzlich benötigt, wie z.B. „Guglhupfform“.

Rechts daneben stehen die einzelnen Zubereitungsschritte. Wobei die Einstellungen, die man dafür am Thermomix machen muss auch noch einmal farblich hervorgehoben sind.

Es gibt einige schöne und ansprechende Fotos der fertigen Menüs und ein paar Fotos von besonderen Zubereitungsschritten. Ich persönlich liebe aber Kochbücher, die ein Foto für jedes Rezept haben. Das spricht mich beim Durchblättern auf der Suche nach dem „was koche ich heute“ einfach mehr an.

Was mir aber am allermeisten fehlt, sind Nährwertangaben. Die gehören meiner Meinung nach heutzutage einfach in jedes gute Kochbuch.

Nachgekocht habe ich als erstes die „Gebratenen Nudeln mit Schweinefilet“ und das war ganz einfach nachzukochen und sehr lecker. Wobei ich direkt die doppelte Menge an Sosse gekocht habe, denn wir lieben viel Sosse und für uns hätte es selbst dann noch mehr davon sein können 😉

Mein Fazit:
Ein schönes Kochbuch für den Thermomix mit einigen neuen und ein paar nicht ganz so neuen Ideen. Aber es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Einziges Manko sind die fehlenden Nährwertangaben und ein paar Fotos mehr wären noch schöner gewesen.

Meine Wertung:
4 von 5 Herzen

Rezension: „Glückssterne“


„Glückssterne“
Claudia Winter
Kindle Edition [klick], ASIN: B01G1SB9G8, € 8,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3442485437, € 9,99
416 Seiten
Verlag: Goldmann
erschienen: 12. Dezember 2016

Die Autorin:
Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben „Aprikosenküsse“ und „Glückssterne“ hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Nebenbei arbeitet sie als Lektorin und Coach. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und den Hunden Kim und Luca in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn. (Quelle: Goldmann)
Autorenseite: [klick]
FB-Fanpage: [klick]

Inhalt:
Josefines Leben läuft perfekt. Sie hat einen tollen Job als Familienanwältin in einer renommierten Kanzlei und steht kurz davor ihren Verlobten Justus zu heiraten. Die Vorbereitungen dazu sind in vollem Gange. Dann erfährt sie, dass ihre Cousine Charlie den „Brautring“ der Familie geklaut hat und damit nach Schottland durchgebrannt ist. Ohne diesen Ring kann Josefine aber auf gar keinen Fall heiraten. Das heißt sie muss Charlie und mit ihr den Ring finden. Bereits der Flug nach Schottland ist furchtbar, aber kaum hat sie schottischen Boden betreten folgt eine Katastrophe der nächsten.

Meine Meinung:
Ich mag die Bücher von Claudia Winter und liebe ihren Schreibstil, der sehr individuell ist. Wer schreibt schon einen Liebesroman in einem verregneten Schottland und schafft es tatsächlich, dass sich sogar fast permanenter Starkregen einfach nur gut anfühlt. Dieses Buch hat einfach alles: Viel Humor, viele unterschiedliche Gefühle, Familientraditionen, Liebe, tolle Charaktere und einen sehr interessanten Schauplatz.
Josefine ist die typische Anwältin, beherrscht, rational denkend und sehr ehrgeizig. Justus passt sehr gut zu ihr, denn er ist der gleiche Typ. Dann begegnet Josefine dem schottischen Bäcker Aiden und obwohl er ihr mehr als einmal aus der Patsche hilft, kann sie ihn einfach nicht leiden. Ich mochte ihn und zwar vom Anfang an. Auch wenn man aus ihm vielleicht nicht gleich schlau wird. Dann gibt es da noch Bri und Li und die beiden sind meine absoluten Lieblinge. Was habe ich über die beiden gelacht. Sie sind einfach göttlich, auch wenn ich zugeben muss, dass ich nicht unbedingt mit den beiden in einem Bett schlafen möchte.
Aber auch die anderen Figuren sind einfach total klasse, egal ob Hank, diverse Wirte und Wirtinnen in schottischen Pubs, ein französischer Reiseführer, ein schottischer Taxifahrer … Claudia Winter hat sie alle zum Leben erweckt und jeder von ihnen ist etwas ganz besonderes. Genau wie dieser Roman. Ja, natürlich es ist ein Liebesroman und man kann ahnen wie es ausgeht, aber der Weg, diese Reise durch Schottland ist einfach so unglaublich schön. Man möchte gar nicht aufhören. Und das Ende bringt tatsächlich noch eine Überraschung. Für mich ein absolutes *hach*-Buch.

Mein Fazit:
Ein absolutes Muss für alle, die an die Liebe glauben. Ein Buch, um sich einzukuscheln in eine warme Decke, eine Tasse Tee, ein paar Schokoladenkekse und zusammen mit Josefine die Reise nach Schottland anzutreten.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Sonstiges:
Es gibt noch einen tollen Buchtrailer dazu, in dem ihr Claudia Winter beim Backen von Glückssternen zuschauen könnt 😉

Rezension: „Seday Academy – Verborgen in der Nacht“ (Bd. 2)

Seday Academy „Seday Academy – Verborgen in der Nacht“ (Bd. 2)
Karin Kratt
Kindle Edition [klick], ASIN: B01M7S9Y43, € 3,99
-derzeit nur als eBook erhältlich-
336 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (Carlsen)
erschienen: 25. November 2016

Die Autorin:
Bibliotheken sind schon immer der Lieblingsort der lesesüchtigen Mathematikerin Karin Kratt gewesen. Nach ihrem Studium fand sie sich in der Bankenbranche der
Finanzmetropole Frankfurt am Main wieder, doch so sehr sie ihre Zahlen auch zu schätzen weiß, die Macht der Buchstaben begeistert sie noch weitaus mehr. Seit ihrer Teenagerzeit nutzt sie jede freie Minute, um die Träume aus ihrem Kopf auf Papier zu bannen. Träume, die bei ihren Streifzügen durch die endlosen Felder des hessischen Rieds enstehen oder auch mal ganz simpel auf der Liege im heimischen Garten
(Quelle: Amazon.de)
Die Webseite von Karin Kratt findet ihr hier: [klick]
Und bei Facebook könnt ihr sie hier finden: [klick]

Reiheninformation:
Bd. 1: Seday Academy – Gejagte der Schatten
Bd. 2: Seday Academy – Verborgen in der Nacht

Achtung – Spoilergefahr!
In dieser Rezension sind Spoiler zu Band 1 enthalten. Wer Band 1 noch nicht kennt, sollte hier nicht weiterlesen!

Inhalt:
Es geht direkt spannend weiter. Cey musste sich entscheiden, ob sie ihre Ausbildung an der Seday Academy fortsetzt oder nicht. Aber so wirklich frei war sie in der Entscheidung gar nicht – also kehrt sie zurück. Doch es wird nicht leichter für sie. Ganz im Gegenteil. Xygen bekommt all ihren Frust zu spüren und doch ist er scheinbar der Einzige, der an sie glaubt und sie immer und überall unterstützt. Cey spürt das, aber sie weiß: niemand darf ihr Geheimnis jemals erfahren, egal welche Folgen das haben wird.

Meine Meinung:
Nach dem Cliffhänger am Ende von Band 1 geht es direkt rasant und spannend weiter.
Xygen schafft es bei der Academy-Leitung eine Ausnahmeregelung für Cey zu bekommen, so dass es für sie etwas leichter sein sollte. Damit macht sich Xygen nicht unbedingt beliebt bei den Mentoren-Kollegen, aber das ist ihm egal. Noch immer steht er voll hinter Cey und vertraut auf sie, auch wenn das wirklich nicht leicht ist und sie auch ihn immer wieder überrascht und das eine oder andere Mal vielleicht sogar überfordert.
In diesem zweiten Teil erfährt der Leser sehr viel über die Hintergründe aus der Vergangenheit, die Cey zu dem gemacht haben was sie heute ist und sie so reagieren lassen wie sie es immer wieder tut. Sie öffnet sich für ihre Verhältnisse sehr weit und am Ende wissen sowohl der Leser als auch Xygen wer oder was Cey wirklich ist. Und das ist nicht die einzige große Überraschung!
Das Ende könnte man dieses mal als „in sich abgeschlossen“ bezeichnen, trotzdem bleibt noch sehr viel Platz für weitere Bände. Ich jedenfalls hoffe sehr darauf.

Mein Fazit:
Auch Band 2 ist wieder ein absoluter Pageturner. Ein Muss für alle Fans von Fantasy mit jungen Protagonisten, die dem Teenager-Alter aber schon entwachsen sind. Band 1: „Gejagte der Schatten“ sollte unbedingt vorher gelesen werden.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „Seday Academy – Gejagte der Schatten“ (Bd. 1)

Seday Academy „Seday Academy – Gejagte der Schatten“ (Bd. 1)
Karin Kratt
Kindle Edition [klick], ASIN: B01LYNTI7O, € 3,99
-derzeit nur als eBook erhältlich-
269 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (Carlsen)
erschienen: 28. Oktober 2016

Die Autorin:
Bibliotheken sind schon immer der Lieblingsort der lesesüchtigen Mathematikerin Karin Kratt gewesen. Nach ihrem Studium fand sie sich in der Bankenbranche der
Finanzmetropole Frankfurt am Main wieder, doch so sehr sie ihre Zahlen auch zu schätzen weiß, die Macht der Buchstaben begeistert sie noch weitaus mehr. Seit ihrer Teenagerzeit nutzt sie jede freie Minute, um die Träume aus ihrem Kopf auf Papier zu bannen. Träume, die bei ihren Streifzügen durch die endlosen Felder des hessischen Rieds enstehen oder auch mal ganz simpel auf der Liege im heimischen Garten
(Quelle: Amazon.de)
Die Webseite von Karin Kratt findet ihr hier: [klick]
Und bei Facebook könnt ihr sie hier finden: [klick]

Reiheninformation:
Bd. 1: Seday Academy – Gejagte der Schatten
Bd. 2: Seday Academy – Verborgen in der Nacht

Inhalt:
Cey ist permanent auf der Flucht. Denn Cey ist eine J’ajal und sollte eigentlich in einer der verschiedenen J’ajal-Gruppen leben. Aber das will sie auf gar keinen Fall. Doch diese Gruppen haben haben Leute, die aktiv nach jungen J’ajals suchen. Xygen ist einer dieser Männer. Er sucht aber nicht nur junge J’ajals, sondern er ist auch einer der besten Ausbilder der Seday. Eine der J’ajal-Gruppen, die sich das Wohlergehen der Menschen auf die Fahne geschrieben haben und wo es geht, sogar mit diesen zusammenarbeiten. Und ausgerechnet Xygen spürt Cey auf. Sie hat keine Wahl, sie wird in die Seday-Academy gebracht. Schnell merkt Xygen, dass er mit den herkömmlichen Ausbildungsmethoden bei Cey absolut keine Chance hat.

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Mit den J’ajal hat die Autorin neue Wesen erfunden – ich jedenfalls kannte sie noch nicht. Die J’ajal sehen natürlich fantastisch aus und haben jede Menge übermenschliche Fähigkeiten. Einige davon haben zusätzlich noch besondere Begabungen. Auf der Academy werden junge J’ajal darin unterrichtet, wie ihre Kräfte, Begabungen usw. so verwenden können und müssen, damit sie unerkannt unter Menschen leben können. Auf der einen Seite sind die Schüler auf der Academy total  menschlich und haben ähnliche Probleme wie wir Menschen auch. Es gibt nette, faule, arrogante, unverschämte, liebenswerte und so weiter. Genauso ist es mit den verschiedenen Lehrern, die hier Mentoren heißen. Auf der anderen Seite haben sie natürlich ihre übermenschlichen Fähigkeiten.
Cey war mir auf Anhieb sehr sympathisch, obwohl sie sehr geheimnisvoll ist. Man spürt sofort, da ist mehr. Da ging es mir wie Xygen: Cey ist anders, Cey ist geheimnisvoll und die große Frage ist: was ist es und werde ich es erfahren?
Der Schreibstil von Katrin Kratt hat mir gut gefallen. Es ist spannend zwischendrin auch immer wieder witzig. Ich denke dabei nur an die Namen der „Schatten“. Zudem gibt es ein paar wirklich tolle Nebencharaktere, wie zum Beispiel Lee oder der Surferboy Nathan. Beide haben es auf direktem Weg in mein Leserherz geschafft.
Für mich war dieses Buch ein echter Pageturner. Und das Ende? Ein ganz gemeiner fieser Cliffhänger. Zum Glück gibt es den zweiten Teil schon und ich kann direkt im Anschluß weiterlesen.

Mein Fazit:
Ein toller erster Band mit neuen Fantasy-Wesen, die mir total gut gefallen haben. Ich kann es kaum erwarten mit Band 2 wieder in die Welt der Sedays einzutauchen.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen