Rezension: „Sieben Minuten Himmelreich“ – Amor’s Five (Bd. 4)

Sieben Minuten Himmelreich

„Sieben Minuten Himmelreich“ – Amor’s Five (Bd. 4)
Violet Truelove
Kindle Edition [klick], ASIN: B01DOYO1R6, € 3,99
Taschenbuch [klick], ISNB: 978-3958691940, € 10,90
350 Seiten
Verlag: Amrun
erschienen: April 2016

Die Autorin:
Viola Plötz, Jahrgang 1979, studierte Kommunikationsdesign und machte sich nach ihrem Abschluss als Hochzeitsfotografin und Designerin selbstständig.
Im Jahr 2014 ereilte sie eine Midlife-Crisis und sie beschloss, endlich ihren langersehnten Lebenstraum vom eigenen Roman zu verwirklichen. Im Dezember 2014 veröffentlichte sie unter dem Pseudonym Violet Truelove über neobooks ihren Roman »Ein Surfer zum Verlieben«, der es auf die Shortlist für den Indie Autor Preis schaffte. Kurze Zeit später wurde sie durch ihren erfolgreichen Debütroman entdeckt und unterzeichnete einen Autoren-Vertrag für ihre New Adult Reihe »Waves of Love«, die sie als Ava Innings schreibt, bei feelings (Droemer Knaur).
Die Autorin lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in einem Mehrgenerationenhaus im Taunus, also viel zu weit vom Meer, welches ich so liebt und das ihre Geschichten prägt, entfernt.
Doch nicht nur für das Wellenreiten kann sie sich begeistern, sondern auch für Yoga, die Fotografie und das Lesen. (Quelle: Amazon.de)

Violet Truelove auf facebook: https://www.facebook.com/truelovejoy.de

Reiheninformation:
Band 1: „Himmelreich mit kleinen Fehlern“ von Emma Wagner – meine Rezension: [klick]
Band 2: „Tausche Himmelreich gegen große Liebe“ von Lana N. May – meine Rezension: [klick]
Band 3: „Himmelreich und Honigduft“ von Jo Berger – meine Rezension: [klick]
Band 4: „Sieben Minuten Himmelreich“ von Violet Truelove
Band 5: „Dich schickt das Himmelreich“ von Mia Leoni – erscheint am 01.06.2016

Inhalt:
Maike lebt mit ihrem Sohn Leon in Hamburg und ist wohl die ruhigste und vernünftigste unter den fünf Freundinnen. Der unerwartete Tod von Nattie nimmt sie  wohl am stärksten mit, denn auch ihr Mann Marc ist vor Jahren viel zu früh gestorben. In dieser schweren Zeit steht ihr Untermieter und bester Freund ihr noch hilfreicher als sonst zur Seite und Maike merkt mit Erschrecken, dass sie sich wünscht, Steve wäre mehr als nur ihr bester Freund. Doch Steve ist ein absoluter Frauenheld und kommt schon alleine deswegen nicht in Frage.

Meine Meinung:
Maike ist diejenige, die mir in den vorangegangenen Bänden am wenigsten aufgefallen ist. Sie war immer diejenige, die etwas ruhiger war und die anderen Mädels, wenn sie zu impulsiv wurden, wieder auf den Boden zurückgeholt hat. In diesem Band geht es nun um Maike und ich war doch ein wenig überrascht, dass ausgerechnet die stille und vernünftige Maike so impulsiv sein kann.
Maikes Geschichte fängt mit der Nachricht von Natties Tod an und spielt einen großen Teil in Hamburg, wo Maike lebt. Mich hat das ein wenig gewundert, denn die „Aufklärung“ des mysteriösen Todes von Nathalie ging ja in jedem der drei vorangegangenen Bände ein wenig vorwärts und jetzt wurde ich quasi in der Zeit wieder ein Stückchen zurückversetzt. So habe ich vieles, was ich ja in Band eins bis drei bereits gelesen habe noch mal angerissen bekommen. Erst ungefähr nach der Hälfte des Buches kehrt Maike nach Himmelreich zurück und ist dann zu dem Zeitpunkt gekommen, an dem Band 3 geendet hat. Aber dann hat auch sie so einiges dazu beigetragen den Menschen zu finden, der Nattie das angetan hat. Auch wenn es am Ende wieder nur lauter Verdächtige waren, die absolut unschuldig sind. Von daher bin ich natürlich sehr gespannt darauf, wie es dann in dem fünften und letzten Band gelöst wird und ob der Übeltäter gefunden wird.
Insgesamt fand ich Maikes Geschichte wieder schön, auch wenn sie für mich von Anfang an klar durchschaubar war. Und ich Maike und Steve schon gerne hin und wieder geschüttelt hätte … aber ohne solche Verwicklungen und Missverständnisse gäbe es natürlich auch keine schönen Liebesromane.
Der Schreibstil von Violet Truelove konnte mich jetzt leider nicht so ganz abholen. Ich bin kein Fan von zu viel, ich nenne es mal „Sexgequatsche“ in solchen Geschichten. Damit meine ich nicht unbedingt wilden, zügellosen Sex der Protas, sondern das man als Leser den Eindruck bekommt, es wird über nichts anderes mehr gesprochen und egal ob Viagra für Papa oder was ich da sonst noch alles „belauschen“ konnte.  Aber das ist natürlich meine persönliche Geschmacksache.
Gut gefallen hat mir die Familie von Maike und auch die kleine Geschichte von Hendrik und Lars mochte ich.

Mein Fazit:
Der vierte Band aus Himmelreich ist zwar für mich persönlich etwas schwächer ausgefallen, aber trotzdem liebe ich diese Reihe und warte nun sehnsüchtig auf den fünften und letzten Teil.
Trotz der kleinen Schwächen in „Sieben Minuten Himmelreich“ kann ich die Reihe nur empfehlen. Aber tut euch selbst den Gefallen und lest die Bücher in der richtigen Reihenfolge.

Meine Wertung:
3 von 5 Herzen

Rezension: „Himmelreich und Honigduft“ – Amor’s Five (Bd. 3)

Himmelreich und Honigduft

„Himmelreich und Honigduft“ – Amor’s Five (Bd. 3)
Jo Berger
Kindle Edition [klick], ASIN: B01BB8OIZC, € 3,99
Taschenbuch [klick], ISNB: 978-3958691933, € 10,90
380 Seiten
Verlag: Amrun
erschienen: März 2016

Die Autorin:
Jo Berger schreibt in ihrer Freizeit moderne Liebesromane und Satiren aus dem Leben. Dabei erwärmen ihre Romane nicht nur Herzen, sondern auch Lachmuskeln. Ihre Romanfiguren sind moderne Frauen in den Achterbahnen des Lebens.
Die Leser/innen lieben ihren Humor, der in keinem Roman fehlt. Denn wenn Jo Berger zu ihrer spitzen Federn greift, dann meist um alltägliche Situationen zu beschreiben, die man nur mit einer gehörigen Portion Nutella und jeder Menge Humor übersteht.
Die hauptberufliche Betriebswirtschaftlerin begann 2012 mit satirischen Kolumnen für lokale Online- und Printzeitungen und veröffentlichte 2013 die ersten Satiren aus dem Alltag „Das liegt am Wetter“. Sie lebt mit ihrer Familie in Weinheim. (Quelle: Amazon.de)

Blog von Jo Berger: http://www.joberger.blogspot.de
Jo Berger auf facebook: http://www.facebook.com/JoBergerAutorin

Reiheninformation:
Band 1: „Himmelreich mit kleinen Fehlern“ von Emma Wagner – meine Rezension: [klick]
Band 2: „Tausche Himmelreich gegen große Liebe“ von Lana N. May – meine Rezension: [klick]
Band 3: „Himmelreich und Honigduft“ von Jo Berger
Band 4: „Sieben Minuten Himmelreich“ von Violet Truelove
Band 5: „Dich schickt das Himmelreich“ von Mia Leoni – erscheint am 01.06.2016

Inhalt:
Schoscho, die eigentlich Charlotte heißt, lebt und arbeitet dort wo andere Urlaub machen. Sie ist Tauchlehrerin in Ägypten. Ihr Beruf bringt ihr zwar nicht viel Geld, aber sie liebt das Wasser heiß und innig und außerdem hat sie gleich mehrere Gründe möglichst weit weg von Himmelreich zu leben. Der plötzliche Tod von Natti hat sie jedoch unvermittelt zurückkatapultiert – nach Himmelreich, in ihre Vergangenheit, aber auch zurück zu den fünf Freundinnen.
Sie flüchtet auch schnell wieder zurück nach Ägypten, doch kurz darauf muss sie doch wieder nach Himmelreich – eine Tortur für ihr eh schon leeres Konto, aber auch für sie selbst, denn sie möchte ihrer eigenen Vergangenheit nicht gegenübertreten. Doch wer wird schon vom Leben gefragt, was er möchte oder nicht möchte.

Meine Meinung:
Der dritte Band von Himmelreich und ich kann mich nur wiederholen. Die Reihe ist wirklich klasse. In „Himmelreich mit Honigduft“ geht es um Schoscho und die habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Auch Jo Berger konnte mich mit einem spritzig-frech-frischen Schreibstil überzeugen. Sie konnte mir sowohl „Jupp“ als auch die Delphine sofort in meinen Kopf malen. Aber auch die Szenen in Himmelreich sind sehr bildhaft und so ist mir wieder mal nichts anderes übriggeblieben als „Himmelreich mit Honigduft“ innerhalb weniger Stunden zu inhalieren.
Himmelreich ist einfach ein herrlicher Ort mit vielen kunterbunten zum Teil witzigen und zum Teil skurrilen Personen. Aber offensichtlich gibt es dort auch ein paar sehr interessante und gut aussehende „echte Kerle“.
Und auch nach dem dritten Band, bin ich überrascht wie toll das Zusammenspiel der verschiedenen Autorinnen offensichtlich funktioniert.
Der kriminalistische Anteil der Geschichte nimmt hier wieder ein wenig Fahrt auf und die fünf Mädels sind offenbar ganz dicht dran, an der Lösung um das große Rätsel. Ich bin schon sehr gespannt wie es weitergeht und freue mich jetzt schon auf Teil 4 und die Geschichte von Maike, die mir bis jetzt am ruhigsten und vernünftigsten vorkommt.

Mein Fazit:
Ich liebe Himmelreich, seine Bewohner und die fünf Mädels mit all ihren Stärken und Schwächen. Ihr solltet sie unbedingt kennenlernen. Aber beachtet die Reihenfolge der Bücher, denn die Geschichten der fünf Mädels könnte man zwar gut unabhängig voneinander lesen, aber die Entwicklung rund um das Rätsel von Nattis Tod baut nacheinander auf.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „Tausche Himmelreich gegen große Liebe“ – Amor’s Five (Bd. 2)

Tausche Himmelreich gegen große Liebe

„Tausche Himmelreich gegen große Liebe“ –
Amor’s Five (Bd. 2
) – Lana N. May
Kindle Edition [klick], ASIN: B01A0OEREA, € 3,99
Taschenbuch [klick], ISNB: 978-3958691926, € 10,90
314 Seiten
Verlag: Amrun
erschienen: März 2016

Die Autorin:
Lana N. May ist das Pseudonym einer österreichischen Autorin. Sie wurde 1983 geboren, studierte Tourismuswirtschaft und lebt in Wien. Neben ihrer großen Leidenschaft – dem Romanschreiben – verfasst sie Fallstudien und betreut wissenschaftliche Arbeiten. Sie durchlief bereits einige berufliche Stationen in ihrem Leben: Kellnerin, Reiseleiterin, Chefrezeptionistin, Travel Coach bei einer Fluglinie, bis hin zur Studiengangsassistentin und Lehrerin.
Schon als Kind hat sie Bücher verschlungen und Handlungen nacherzählt. Während der Schulzeit fing sie mit dem Schreiben an. Sie liebt es, Romanfiguren und Handlungen zu entwickeln und die Leser in ihre Welten zu entführen. (Quelle: Amazon.de)

Lana N. May auf facebook: https://www.facebook.com/lana.n.may

Reiheninformation:
Band 1: „Himmelreich mit kleinen Fehlern“ von Emma Wagner – meine Rezension: [klick]
Band 2: „Tausche Himmelreich gegen große Liebe“ von Lana N. May
Band 3: „Himmelreich und Honigduft“ von Jo Berger
Band 4: „Sieben Minuten Himmelreich“ von Violet Truelove
Band 5: „Dich schickt das Himmelreich“ von Mia Leoni – erscheint am 01.06.2016

Inhalt:
Lisa ist auf dem Weg zur Beerdigung ihrer Freundin und dementsprechend nicht besonders gut drauf, als sie im Flugzeug auf ihren Sitznachbarn Kai trifft. So dauert es nur Minuten bis die zwei sich ein ziemliches Wortgefecht liefern. Dieser Typ ist ja mal sowas von schräg drauf. Ein „Musiker“ mit nudistisch veranlagten Füßen – ein absoluter Spinner!
In Himmelreich trifft sie dann aber auch ihren Ex, der sie offensichtlich zurückhaben möchte. Doch Lisa hat überhaupt keine Zeit für Männer, denn sie muss zusammen mit ihren Freundinnen noch das Rätsel um Nattis Tod lösen.

Meine Meinung:
Nach dem ersten Teil um die fünf Mädels, musste ich sofort weiterlesen. Denn erstens war ich total davon begeistert und wollte unbedingt wissen wie es weitergeht und zweitens war ich sehr neugierig, wie es sein würde wenn eine Reihe von unterschiedlichen Autorinnen geschrieben wird. Aber auch Lana N. May, von der ich bisher noch nichts gelesen hatte, und die in meinen Augen ein schweres Erbe nach Emma Wagner’s erstem Teil antreten musste, konnte mich bereits mit den ersten paar Seiten abholen.
Ihr Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen und auch über Lisa und Kai musste ich einige Male sehr herzhaft lachen. So etwas mag ich immer sehr.
Die Geschichte von Lisa unterscheidet sich deutlich zu der von Valentina, sie spielt auch nicht nur in Himmelreich, denn Lisa lebt und arbeitet in Wien und kann deswegen nicht die ganze Zeit in Himmelreich verbringen. Anfangs ist auch sie etwas chaotisch und zickig – genau wie Valentina, aber auch sie entwickelt sich zu einer interessanten Frau 😉
Kai, mit den nudistisch veranlagten Füßen hat mir übrigens total gut gefallen, während ich mit Marcel, Lisas Ex, nicht so ganz wirklich anfreunden konnte.
Neben der Geschichte um Lisa fand ich es aber auch total spannend wie gut das Zusammenspiel der verschiedenen Autorinnen offenbar harmoniert. Ich schätze das ist ein ganz schönes Stück Arbeit, denn da muss ja nicht nur die eigene Story rund sein, sondern sie muss auch noch auf die ganzen Details der anderen abgestimmt sein.

Mein Fazit:
Ein sehr gelungene Fortsetzung der Himmelreich-Reihe, durch die ich eine neue Autorin kennenlernen konnte. Eine Autorin, von der ich mit Sicherheit nicht das letzte Buch gelesen habe.
Allen, die Romane mit tollen Kerlen, viel Liebe, viel Humor lieben kann ich diese Reihe wirklich empfehlen. Überzeugt euch selbst davon. Aber fangt unbedingt bei Band 1 „Himmelreich mit kleinen Fehlern“ von Emma Wagner an. Das ist zwar nicht zwingend notwendig, um dieses Buch hier zu verstehen, aber es erhöht das Lesevergnügen.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „Wildrosensommer“

Wildrosensommer
“Wildrosensommer”
Gabriella Engelmann
Kindle Edition [klick], ASIN: B017F4LONK, € 9,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3426518458, € 9,99
400 Seiten
Verlag: Knaur TB
erschienen: Mai 2016

Die Autorin:
Gabriella Engelmann wurde 1966 in München geboren. Seit ihrem Umzug nach Hamburg fühlt sie sich im Norden pudelwohl und entdeckte dort auch ihre Freude am Schreiben. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, Lektorin und Verlagsleiterin genießt sie die Freiheit des Autorendaseins von Romanen sowie Kinder – und Jugendbüchern. Gabriella Engelmann veröffentlicht ebenfalls unter dem Pseudonym Rebecca Fischer.
(Quelle: Amazon.de)
Die Webseite von Gabriella Engelmann findet ihr hier: www.gabriella-engelmann.de
Und bei Facebook könnt ihr sie hier finden: http://www.facebook.com/pages/Gabriella-Engelmann-Autorin/

Inhalt:
Aurelias Mann Nic ist vor zwei Jahren spurlos verschwunden. Seit dem lebt sie mit ihren beiden Töchtern und Katze Momo alleine in München. Richtig gut geht es ihr damit nicht. Denn die Ungewissheit darüber ob Nic noch lebt oder was mit ihm passiert ist, lässt sie einfach nicht zur Ruhe kommen. Als sie in einem Bildband das Foto eines Hausbootes findet – und sich tatsächlich die Möglichkeit ergibt genau dieses Hausboot zu kaufen, gibt es kein Halten mehr für Aurelia. Und obwohl ihre Töchter damit gar nicht einverstanden sind, packt sie ihr Sachen und zieht mit den Kindern und der Katze an die Elbe auf das Hausboot. Zeit für einen Neuanfang. Aurelia liebt ihre neue Heimat, aber auch hier kann sie vor ihren Problemen nicht einfach davonlaufen.

Meine Meinung:
Da ich die Inselromane von Gabriella Engelmann sehr liebe, habe ich mich auf den Wildrosensommer total gefreut. Und ich kann nur sagen, das Warten hat sich auch dieses Mal wieder gelohnt. Und obwohl ich schon so einige Bücher der Autorin kenne,  konnte sie mich mit ihrem neuen Werk wieder überraschen. Denn der Wildrosensommer ist nicht nur romantisch und schön, sondern hat auch einen tiefgehenden Hintergrund, der sich aber trotz des eigentlich bedrückenden Themas ganz wunderbar in die Geschichte und die traumhafte Umgebung einbindet. Zusätzlich hat dieses Buch auch noch eine leicht esoterische Ader, die ein wenig Spannung und ganz viel Gefühl mit einbringt und die ich persönlich sehr interessant finde.
Gabriella Engelmann entführt ihre Leser dieses Mal nicht auf eine Insel, sondern auf ein wunderschönes Hausboot auf der Elbe, in der Nähe von Hamburg in die Vier- und Marschlande. Und ihr unverkennbarer Schreibstil hat mich die vielen Rosenfelder sehen und riechen und die Erdbeeren auf der Zunge schmecken lassen. Wie gut, dass gerade Erdbeerzeit ist, denn der Appetit auf frische Erdbeeren lässt sich jetzt wenigstens stillen.
Aurelia ist eine sehr sympathische und starke Frau, die ich auf Anhieb mochte. Sie hat es wirklich nicht leicht und trotzdem hat sie eine tolle Ausstrahlung. Aber auch die anderen Protagonisten in diesem Buch sind durchweg liebenswert. Eine der wenigen Geschichten, die komplett ohne negativ besetzte Personen auskommen.
Die einzelnen Kapitel werden von Zitaten angeführt und dieses hier

Zitat – Kapitel 10
„Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen.“

gefällt mir persönlich ausgesprochen gut. Laut Quellenverzeichnis ist es ein Zitat von Aristoteles. Ich finde es passt sehr schön zu Aurelias Geschichte, aber auch in das Leben eines jeden Menschen.
Am Ende des Buches gibt es wieder ein paar wunderbare Rezepte, die Aurelia im Laufe ihrer Geschichte begleitet haben. Auch das ist man aus einigen Büchern von dieser Autorin schon gewohnt und ich finde es immer wieder toll.

Mein Fazit:
Ein etwas anderer Roman von Gabriella Engelmann, der trotzdem ein echter Engelmann-Roman ist. Trotz einem ernsten Hintergrund ein absolut schönes und lesenswertes Buch. Lasst euch einfach entführen, sitzt mit Aurelia auf der Dachterrasse ihres Hausbootes, spürt das sanfte Schaukeln und wandert durch die Rosen- und Erdbeerfelder. Genuß pur!

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „Seelenblind“

Seelenblind„Seelenblind“
der 6. Zons-Krimi
Catherine Shepherd
Kindle Edition [klick], ASIN: B01BU0PKSU, € 2,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3944676050, € 9,99
356 Seiten
erschienen: März 2016
Verlag: Kafel Verlag

Liebe Catherine Shepherd, vielen Dank dafür, dass ich wieder einen Deiner tollen Zons-Krimis lesen durfte.

Die Autorin:
Die Autorin Catherine Shepherd (Künstlername) lebt in Zons und ist 39 Jahre alt. Nach Abschluss des Abiturs begann sie zunächst ein wirtschaftswissenschaftliches Studium und im Anschluss hieran arbeitete sie jahrelang bei einer großen deutschen Bank. Bereits in der Grundschule fing sie an, eigene Texte zu verfassen und hat sich nun wieder auf ihre Leidenschaft besonnen. (Quelle: Amazon.de)

Die Reihe der Zons-Krimis:
1) „Der Puzzlemörder von Zons“ – Meine Rezension findest du hier: [klick]
2) „Der Sichelmörder von Zons“ – Meine Rezension findest du hier: [klick]
3) „Kalter Zwilling
4) „Auf den Flügeln der Angst“ – Meine Rezension findest du hier: [klick]
5) „Tiefschwarze Melodie“ – Meine Rezension findest du hier: [klick]
6) „Seelenblind

Inhalt:
Zons 1947:
Bastian, von der Zonser Stadtwache, hat schon viel gesehen, aber diese Frauenleiche ist so grausam zugerichtet, dass auch er es kaum fassen kann. Auf der Suche nach dem Mörder wird sein Freund und Kollege Wernhart lebensgefährlich verletzt. Und dann tauchen weitere Frauenleichen auf. Bastian fürchtet um das Leben seines Freundes und muss den Serienmörder alleine suchen. Wird er schnell genug sein, um weitere Morde zu verhindern? Und wird Wernhart überleben?
Zons in der Gegenwart:
In einem Bunker werden zwei verkohlte Frauenleichen gefunden. Auf der Suche nach dem Täter trifft Kommissar Oliver Bergmann auf Michelle, die mit einer Schussverletzung im Krankenhaus liegt. Sie behauptet mit zwei Frauen in einem dunklen Loch gefangen gewesen zu sein. Sie kann alles detailliert beschreiben, und trotzdem: irgendetwas stimmt da nicht. Als Zeugin ist sie völlig unbrauchbar.

Meine Meinung:
Endlich ist er da, der sechste Zons-Thriller aus der Feder von Catherine Shepherd. Und auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole und euch langweile: Auch dieser Band, hat mich als Nicht-Krimi-Leserin gefesselt und fasziniert. Mit jedem neuen Zons-Thriller bin ich erstaunt, wie die Autorin es immer wieder schafft sich neue, noch spannendere und noch perfidere Geschichten einfallen zu lassen. Jedes Mal habe ich gedacht, jetzt kann sich das nicht mehr steigern und jedes Mal irre ich mich, den mit jedem Band setzt Catherine Shepherd noch einen drauf.
Wie bereits in den vorangegangenen Bänden ist es für den Leser spannend die Verbindung zwischen den Fällen in der Vergangenheit und der Gegenwart zu finden. Und ich habe den Eindruck auch das wird von Band zu Band spannender. Ich habe die Verbindung lange gesucht und auch was den bzw. die Mörder betrifft, so hat mich die Autorin sowohl in der Gegenwart als auch in der Vergangenheit mehrfach in die Irre geführt.
Einen weiteren Spannungskick habe ich persönlich dadurch erhalten, dass ich vor einigen Wochen das große Glück hatte, bei einer Krimilesung mit Catherine Shepherd in Zons dabei sein zu dürfen und dabei auf den Spuren von Bastian und Oliver wandeln konnte. Und obwohl ich auch bei allen vorherigen Bänden schon immer ziemlich genaue Bilder im Kopf hatte, war das jetzt sozusagen Kopfkino auf der Großleinwand! So ganz nebenbei gesagt, kann ich jedem die Teilnahme an einer solchen Lesung nur empfehlen.
Zurück zum Buch: neben den Morden in den beiden Zeiten spielen auch zwischenmenschliche Beziehungen immer wieder eine große Rolle und verbinden die einzelnen Bände miteinander. Nach dem Ende des fünften Teils war ich sehr gespannt darauf, wie Annas Geschichte weitergeht. Das verrate ich an dieser Stelle natürlich nicht. Nur so viel: ich wurde nicht enttäuscht und dennoch ist meine Neugierde auf das was da noch kommen mag noch lange nicht gestillt.

Mein Fazit:
Zwei spannende und fesselnde Krimis in einem, liebenswerte Protagonisten in der Vergangenheit und in der Gegenwart und interessante zwischenmenschliche Beziehungen machen die Zons-Thriller zu dem was sie sind: einfach lesenswert

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Sonstiges:
Die Mordfälle sind in jedem der bisher erschienenen sechs Zons-Thriller in sich abgeschlossen. Dennoch empfehle ich auf jeden Fall mit Band 1 „Der Puzzlemörder von Zons“ zu beginnen, denn hier lernt man alle Protagonisten gründlich kennen. Aber auch dann macht es sicher mehr Spaß die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, weil die zwischenmenschlichen Beziehungen der Protagonisten sich immer weiterentwickeln.

Hier noch mal alle sechs bisher erschienenen Bände:

Rezension: „Himmelreich mit kleinen Fehlern“ – Amor’s Five (Bd. 1)

Himmelreich mit kleinen Fehlern

„Himmelreich mit kleinen Fehlern“ – Amor’s Five (Bd. 1)
Emma Wagner
Kindle Edition [klick], ASIN: B015ZJ07FS, € 3,99
Taschenbuch [klick], ISNB: 978-3958691919, € 10,90
370 Seiten
Verlag: Amrun
erschienen: Februar 2016

Die Autorin:
Emma Wagner ist eine 1982 in Niedersachsen geborene Autorin.
Zum Studium verschlug es sie nach Heidelberg. Diese herrliche Stadt wurde ihrem Ruf in Emmas Falle mehr als gerecht, denn sie hat ihr Herz in Heidelberg verloren. Dort lebt sie dementsprechend immer noch – inzwischen glücklich verheiratet – mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.
Eigentlich hatte sie nie vorgehabt, einen Roman zu schreiben. Seit dem Erfolg ihres Debütromans „Liebe und andere Fettnäpfchen“ mit über 30000 Verkäufen kann sie nicht mehr damit aufhören. An Ideen dafür mangelt es ihr auch nicht, nur an Zeit. Schließlich hat sie eine fantastische Familie, die für sie das Wichtigste auf der Welt ist. Daher kommt sie nur spätabends zum Schreiben, wenn – ausnahmsweise einmal – alle Kinder schlafen und sie, ohne über Bauklötze, Matchbox-Autos und Kuscheltiere zu stolpern, an ihren Laptop gelangt.
Da der Spagat zwischen Autorendasein und Mutterschaft nur mit einer gehörigen Portion Humor zu meistern ist, sind ihre Spezialität Liebesromane mit Herz, Humor und Heidelberg.
(Quelle: Amazon.de)

Homepage der Autorin: www.emma-wagner.de
Emmag Wagner auf facebook: www.facebook.com/AutorinEmmaWagner

Reiheninformation:
Band 1: „Himmelreich mit kleinen Fehlern“ von Emma Wagner
Band 2: „Tausche Himmelreich gegen große Liebe“ von Lana N. May
Band 3: „Himmelreich und Honigduft“ von Jo Berger
Band 4: „Sieben Minuten Himmelreich“ von Violet Truelove
Band 5: „Dich schickt das Himmelreich“ von Mia Leoni – erscheint am 01.06.2016

Inhalt:
Valentina ist erfolgreich im Job, das wirkt sich natürlich auch auf ihr Lebensumfeld aus. Sie hat eine Luxuswohnung, jede Menge Designerstücke in ihrem Schrank und für einen Mann hat sie weder Zeit noch Muse. Sie liebt ihr Leben wie es ist. In ihre alte Heimat wollte sie eigentlich nicht wieder zurückkehren. Doch der plötzliche und unerwartete Tod ihrer ehemals besten Freundin zwingt sie dazu nach Himmelreich zurückzukehren. Und irgendwie ist es eigentlich auch kein Wunder, dass bereits der Weg nach Himmelreich in einer Katastrophe für Valentina endet. Eine Katastrophe, die karierte Hemden trägt und meistens ziemlich ungewaschen durch die Gegend läuft …

Meine Meinung:
Ich habe dieses Buch bei einer Lesung von Emma Wagner kennengelernt und bereits nach den ersten paar Sätzen, wusste ich: dieses Buch ist ein absolutes „Must-Have“. Jetzt bin ich endlich dazu gekommen es zu lesen und es hat sich gelohnt. Ich habe das Buch von der ersten bis zur letzten Seite regelrecht inhaliert. Während der Lesung und auch wann immer ich Fotos von der Autorin sehe, vermittelt sie mir das Gefühl eine sehr fröhliche Person zu sein. Und genau das vermittelt auch ihr Schreibstil. Während des Lesens hatte ich bereits auf den ersten beiden Seiten ein dickes Grinsen im Gesicht, welches sich im Laufe der Geschichte des Öfteren in lautes Auflachen wandelte. Das sind die Momente, in denen mein Mann meist etwas irritiert schaut 😉
Die Charaktere in dieser Geschichte sind so unterschiedlich wie vielseitig.
Valentina, die Zicke in Designerkleidung.
Lisa, Cleo, Maike und Schoho, die vier restlichen Mädels aus der Freundinnen-Clique.
Jan, der ungehobelte Traktorist in Karohemden.
Tom, der Ex-Freund von Nattie und Valentinas Jugendschwarm.
Herr Geiger, der seine Frau grenzenlos liebt und das trotz ihrer Kochkünste.
Getrud mit ihren Hustenpastillen.
Karl, der engagierte Bürgermeister.
Und noch weitere sehr interessante Persönlichkeiten. Das klingt zwar jetzt sehr viel, aber sie alle geben dieser Geschichte ein gewisses Etwas und gehören einfach dazu. Und weil ihre Charaktere so unterschiedlich sind, kommt man als Leser dabei auch nicht durcheinander.
Die Geschichte ist abwechselnd spannend, humorvoll und romantisch. Sie bedient auch einige Klischees, irgendwie ist sie eine richtige kleine Überraschungstüte.
Ich habe mich jedenfalls köstlich amüsiert und kann es kaum erwarten die Geschichten der anderen vier Mädels zu lesen. Interessant finde ich hier auch, dass jede Geschichte von einer anderen Autorin erzählt wird. Da ich bisher noch von keiner der vier Autorinnen etwas gelesen habe, bin ich nicht nur auf die Stories der vier verbliebenen Freundinnen gespannt, sondern auch auf die unterschiedlichen Schreibstile der Autorinnen.

Mein Fazit:
Ein Roman zum zurücklehnen, entspannen, genießen und herzhaft lachen, der viel zu schnell gelesen war.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Sonstiges:
Den Buchtrailer möchte ich euch natürlich auch nicht vorenthalten.

Rezension: „Whispering Love – Frühling in Maine“

„Whispering Love – Frühling in Maine“
Kate Sunday
Kindle Edition [klick], ASIN: B018TBEM96, € 4,49
Taschenbuch [klick], ISNB: 978-3426215517, € 12,99
248 Seiten
Verlag: feelings (Droemer Knaur)
erschienen: Februar 2016

Liebe Kate, herzlichen Dank für dein Vertrauen und diese schöne Geschichte!

Die Autorin:
Kate Sunday ist das Pseudonym einer deutschen Autorin. Seit 2012 verzaubert sie jugendliche und erwachsene Leser mit gefühlvollen, romantischen Liebesgeschichten.
Geboren in Köln und aufgewachsen in Süddeutschland, lebt Kate heute mit ihrer Familie an der Bergstraße. Ein Teil ihres Herzens ist bei diversen Aufenthalten in Australien und den USA geblieben. Sie liebt Pizza, Katzen und Sonnenuntergänge und träumt von einem rosenumrankten Cottage an einer wildromantischen Meeresküste. Als Kate Lynn Mason widmet sie sich der erotischen Seite der Liebe. Die Autorin ist Mitglied bei DeLiA, der Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren.
(Quelle: amazon.de)
Mehr unter: http://katesunday.de/Home und http://katesunday-autorin.blogspot.de
Kate Sunday auf facebook: https://www.facebook.com/KateSunday.Autorin

Inhalt:
Samantha kann nicht verstehen, dass ihr Mann Ethan anscheinend nicht die gleiche Trauer über den Verlust ihres ungeborenen Kindes empfindet wie sie. Als er dann auch noch seine Koffer packt und Sam mit ihrem Schmerz alleine lässt, beschließt sie zu ihrer Freundin Mel, nach Angel’s Cove zu fahren, um wieder zu sich selbst zu finden. Dort angekommen, geht es ihr langsam etwas besser – die frische Meeresluft und Mel’s Verständnis helfen ihr dabei. Dann trifft sie auf Mel’s Bruder Cole. Und es fliegen nicht nur die Fetzen, sondern da sprühen auch jede Menge Funken. Aber schließlich ist Sam verheiratet …

Meine Meinung:
Kate Sunday hat es wieder einmal geschafft. Mit diesem Buch versetzt sie mich mit wenigen Worten an einen traumhaft schönen Ort in dieser Welt und bringt mich mit ihrer Geschichte dazu, alles andere um mich herum zu vergessen. Und das, obwohl ich in diesem Fall sogar vorher schon ganz genau wusste was passieren würde und wie es ausgehen würde, denn ich habe die ersten Kapitel und das Exposé testgelesen. Trotzdem hat Kate Sunday es mit ihrem Schreibstil geschafft, mich an die Seiten zu fesseln und mit Sam mitzufühlen, mit zu hoffen und mit zu weinen. Aber ich habe auch sehr viel mit ihr gelacht! Ich mochte Sam von Anfang an und konnte ihre Gefühle voll und ganz verstehen. Ja, ich konnte auch Ethan ein kleines bisschen verstehen – jedenfalls am Anfang. Später dann nicht mehr.
Über Cole brauchen wir ja gar nicht erst zu reden, der Mann ist einfach ein, zwei oder drei *hachs*, auch wenn seine Meinung zum Thema Frauen eher „na ja“ ist. Aber immerhin ist er lernfähig 😉 Und dieser Body *nochmalhach* Und auch wenn er sich ein klitzekleines bisschen so geben mag. Ein BadBoy ist er auf keinen Fall. Dafür aber schlagfertig und witzig.
Die Szene, als er Sam zum ersten Mal begegnet, wird mir wohl noch eine ganz Weile im Kopf bleiben. Ich habe ziemlich lange lachen müssen – auch wenn Sam, das zuerst wohl eher nicht zum Lachen fand 😀
Es gibt ein rundes Ende in diesem Buch, aber ich wünsche mir, dass es ein Wiederlesen mit Sam und Cole gibt. Denn ich hoffe, dass Kate Sunday uns auch noch die Geschichte von Coles Schwester, Mel, erzählt.

Mein Fazit:
Eine herrliche Reise an die Küste von Maine. Eine wunderbare und schöne Liebesgeschichte, die das Herz berührt und den Leser auch zum Lachen bringen kann. Ein Buch für alle Romantiker – egal ob jung oder alt.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „Spellcaster – Dunkler Bann“ (Bd. 2)

Spellcaster

„Spellcaster – Dunkler Bann“ (Bd. 2)
Claudia Gray
Kindle Edition [klick], ASIN: B0198KOL9I, € 12,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3959670265, € 14,99
304 Seiten
Verlag: Harper Collins Germany – Label: ya
erschienen: März 2016

Die Autorin:
Claudia Gray hat als Rechtsanwältin, Journalistin, Discjockey und Kellnerin gearbeitet. All das hat sie aufgegeben, um ganztags zu schreiben. In ihrer Freizeit liest sie, kocht sie gern und hört Musik. In New Orleans lebt sie in einem über hundert Jahren alten, purpurfarbenen Haus.
(Quelle: Harper Collins Germany)

Achtung – Spoilergefahr:
Es handelt sich bei diesem Buch um den 2. Teil der Spellcaster-Reihe. Wer die vorherigen Teile noch nicht gelesen hat, der sollte hier nicht weiterlesen, wegen Spoilergefahr.

Reiheninformation:
Band 1: „Spellcaster – Düstere Träume“, meine Rezension [klick]
Band 2: „Spellcaser – Dunkler Bann“
Band 3: noch offen

Inhalt:
Eigentlich müssten Nadia und Mateo sich jetzt ein wenig von der anstrengenden Halloweennacht erholen und ihre frische Liebe geniessen. Aber dazu bleibt ihnen keine Zeit, denn plötzlich ist die todgeglaubte Elisabeth wieder da. Und dieses Mal ist sie nicht alleine! Und sie verfolgt ihr Ziel nach wie vor konsequent.

Meine Meinung:
Nach Band 1 „Spellcaster – Düstere Träume“ habe ich mich sehr auf diesen zweiten Teil gefreut. Das Cover ist wieder wunderschön und passt ganz hervorragend zu dem Buch.
Dieser Teil schließt sich nahtlos an den ersten Band an. Es gibt keine großartigen Wiederholungen und obwohl es schon eine ganze Weile her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe, war innerhalb von ein paar Seiten sofort wieder mitten drin im Geschehen. Die Geschichte entwickelt sich weiter. Es gibt ein paar interessante Neuerungen und Elisabeth wird – sofern das überhaupt möglich ist – noch böser. Ich hatte ja am Ende des ersten Teils gehofft, jetzt etwas mehr über die Vergangenheit von Verlaine zu erfahren. Das habe ich auch. Die Idee dazu fand ich toll, allerdings hätte es für mich ein wenig spannender erzählt sein können. Der Grund für Verlaines Problem wurde fast in einem Satz erzählt. Und es bleibt immer noch die eine oder andere Frage diesbezüglich offen. Insgesamt hat es mir aber gut gefallen, dass Verlaine ein kleines bisschen mehr Platz in der Geschichte erhalten hat. Ich hatte ja schon in meiner Rezension zu Band 1 geschrieben, dass ich sie sehr gerne mag und gerne alles über ihre Geschichte erfahren würde.
Dafür, dass mir hier noch ein paar Informationen fehlen, wurde aber überraschend etwas anderes erklärt.
Das Ende ist – im Gegensatz zu Band 1 – ein absolut fieser Cliffhanger und sehr überraschend. Damit hätte ich absolut nicht gerechnet. Und jetzt bleibt mir zu hoffen, dass diese Wendung sich noch einmal drehen kann und dass der nächste Band bald erscheint.

Mein Fazit:
Insgesamt eine schöne und gelungene Fortsetzung des ersten Teils. Für mich einen kleinen Tick schwächer. Und trotzdem kann ich es kaum erwarten, bis Band 3 erscheint und ich erfahre wie es weitergeht.
Allen, denen Band 1 gefallen hat, kann ich den zweiten Teil, trotz der kleinen Schwächen, weiterempfehlen.

Meine Wertung:
4 von 5 Herzen

Frohe Ostern

Ja, es mag euch ein wenig früh vorkommen, aber im  Moment geht es hier bei mir ein wenig drunter und drüber … deswegen wünsche ich euch schon heute Frohe Ostern und ganz viele erfolgreiche Eiersuchen 😉
Ich selbst stecke gerade mitten in einem Umzug und werde die Ostertage nutzen noch einmal tief Luft zu holen.
Danach bin ich einige Tage ganz intensiv mit dem Umzug beschäftigt und hier wird sich bis dahin erst mal nichts tun. Offizieller Umzugs-Termin ist der 1. April … ich hoffe, ich habe dann auch relativ zeitnah wieder Internet.
Bist dahin, alles Liebe für euch und bleibt mir treu 😉

Rezension: „Dreams – Zauber einer Nacht“ (Bd. 1)

Dreams - Zauber einer Nacht
“Dreams – Zauber einer Nacht” (Bd. 1)
Amanda Frost
Kindle Edition [klick], ASIN: B01C4R4RQO, € 3,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-1523896462, € 9,99
342 Seiten
erschienen: Februar 2016

Amanda, vielen Dank für diese neue unterhaltsame Geschichte.

Die Autorin:
Amanda Frost war viele Jahre weltweit im Marketing und der Logistik großer Unternehmen tätig und lebte lange in der Schweiz, bevor es sie nach München zog – ganz wie ihre Protagonistinnen Angelina und Valerie. Der Mann an ihrer Seite ist jedoch ihres Wissens nach kein Außerirdischer. Mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans erfüllte sich Amanda einen lang gehegten überirdischen Traum.
(Quelle: Amazon.de)
Amanda Frost auf facebook: [klick]

Inhalt:
Sophie ist 27 Jahre jung, bildhübsch und könnte mit ihrem Leben eigentlich rundherum zufrieden sein. Ihr Vater ist sehr erfolgreich, ihm gehört ein sehr erfolgreicher Schmuckkonzern und selbstverständlich soll Sophie das Unternehmen einmal übernehmen und weiterführen. Es gibt nur ein Problem … Sophie hasst Juwelen und kann mit dieser Branche einfach nichts anfangen. Logisch, dass es da zu einigen Differenzen zwischen Vater und Tochter kommt. Sophie beschließt: Sie wird dieses Unternehmen niemals übernehmen. Um in Ruhe darüber nachzudenken wie es nun für sie weitergehen soll, fliegt sie in die USA. Dort trifft sie zufällig auf Oliver. Von der ersten Begegnung an fliegen die Fetzen. Trotzdem hilft Oliver Sophie ihren Ausflug nach Arizona weitestgehend unfallfrei zu überstehen, denn Sophie läuft ziemlich naiv und unerfahren durch die Gegend. Aber mehr als eine heiße Affäre kommt für den Frauenschwarm nicht in Frage, denn er steht auf taffe, selbstständige Frauen.

Meine Meinung:
Endlich wieder eine neue Geschichte aus der Feder von Amanda Frost. Und ich war überrascht, denn nach dem es in ihrer ersten Reihe um die Bewohner des außerirdischen Sterns „Siria“ und in der zweiten Trilogie um den „Tod“ ging – also in beiden Reihen immer ein wenig Fantasy vorhanden war, kommt „Dreams“ nun ganz ohne Fantasy-Aspekte aus und ist trotzdem genauso gut.
Das bewährte Konzept: atemberaubender echter Kerl, viel Gefühl, viel Humor und ein guter Schuß Erotik zieht sich auch durch dieses Buch. Amanda Frosts Schreibstil macht die Mischung zu einem Garant der guten Unterhaltung. Einmal angefangen, kann man ihre Bücher einfach nicht mehr aus der Hand legen, ohne sie zu Ende gelesen zu haben – auch wenn man schon ahnt wie die Geschichten ausgehen. Aber genau das lieben wir Leserinnen ja in diesem Genre. Den Weg, der zum Ziel „große Liebe“ führt.
Sophie bedient das Klischee „verwöhnte, reiche, arrogante Tochter“, die ohne Papas Geld und alleine nicht überlebensfähig ist und ziemlich auf ihr Aussehen reduziert ist. Genau das ist es was die ersten Begegnungen und Dialoge mit Oliver, für mich als Leserin sehr unterhaltsam gemacht haben. Auch wenn ich selbst im echten Leben natürlich Olivers Meinung teile. Aber Sophie ist mehr und nach und nach befreit sie sich aus diesem Klischee und macht eine bewundernswerte Wandlung durch.
Oliver – natürlich wieder ein Traummann schlechthin – welche Leserin würde ihn nicht mögen?! Obwohl ich auch ihn manchmal gerne geschüttelt hätte. Aber wer ist schon immer perfekt?! 😉
Dieser Roman wäre kein echter Amanda-Frost-Roman, wenn es nicht auch einen tierischen Protagonist gäbe und natürlich habe ich mich sofort in die Fellnase verliebt.
Zusätzlich hat es mir sehr gut gefallen, dass mit dem Lesen dieses Buches einmal um die halbe Welt reisen konnte. Es spielt wirklich an vielen tollen Schauplätzen und die Autorin schafft es wieder problemlos alle diese wunderbaren Landschaften und Gegenden in meinen Kopf zu malen.
Am Ende des Buches gibt es noch eine Vorschau zu Teil 2 und ich kann es kaum erwarten bis es soweit ist. Auch hier bleibt Amanda Frost ihrem Stil treu. Es handelt sich zwar um eine Reihe, aber jede Geschichte ist unabhängig voneinander in sich abgeschlossen. Lediglich die Protagonisten kennen sich untereinander und so kommt die Reihenverbindung zustande.

Mein Fazit:
Ein toller Auftakt einer neuen Reihe von Amanda Frost, die überraschenderweise ganz ohne Fantasy daherkommt. Aber wie gewohnt mit atemberaubenden echten Männern, viel Liebe, einigen heißen Szenen und einer guten Portion Humor ausgestattet ist. Meine absolute Leseempfehlung! Ich freue mich schon auf den zweiten Teil der Dreams-Reihe.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen