Rezension: „New Year Love – Nottingham Bad Boy“

New Year Love - Nottingham Bad Boy New Year Love – Nottingham Bad Boy“ 
Jo Berger 
Kindle Edition [klick], ASIN: B078SV2LFP, € 2,99
-für kurze Zeit zum Einführungspreis von nur € 0,99-
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-1976808685, € 8,95
268 Seiten
erschienen: Januar 2018

Die Autorin:
Lachen, weinen und seufzen, wunderbare Bilder im Kopf und große Gefühle. Bücher, die ein gutes Gefühl hinterlassen. Das ist Jo Bergers Stärke. ***
Jo Berger lebt mit ihrem Mann und einer Tochter in der Metropolregion Rhein-Neckar. Seit 2013 schreibt sie Liebesromane und Kurzgeschichten mit Humor. Die Leser lieben ihren Witz, der in keinem Roman fehlt. Denn wenn Jo Berger Geschichten schreibt, dann immer mit viel Herz und Humor. In ihren Romanen geht es um die ganz große Liebe, um Lebenslust, Glück und große Gefühle. Natürlich immer mit Happy End. Es geht um Frauen in den Achterbahnen des Lebens, um Traummänner, beste Freundinnen und Lebensträume.
(Quelle: Amazon.de)

Homepage von Jo Berger: www.jo-berger.com
Jo Berger  auf facebook facebook.com/JoBergerAutorin

Inhalt:
Sarah kann es nicht fassen. Da sagt ihr ihr Freund doch nach einer absolut heißen Nacht, dass es aus ist. Sie kann gar nicht so schnell aus dem Bett springen, wie sie ihn am liebsten … Wieder einmal hat es sich bewiesen: „Männer sind alle …“ und können ihr ab sofort gestohlen bleiben. Um ihren Liebeskummer zu ertränken, geht sie mit ihrer besten Freundin Schlittschuhlaufen und Glühwein trinken. Dort begegnet ihr dann Rob, der zwar äußerlich ein echtes Sahneschnittchen ist, aber von Manieren wohl noch nie etwas gehört hat. Der kommt Sarah genau richtig, dieser arrogante Typ. Ok, dass sie ihm den Glühwein über die Hose kippt, war keine Absicht, aber wirklich leid tut es ihr auch nicht. Viel zu sehr hat sie sich vorher über seine arrogante Art geärgert. Wirklich doof ist es dann aber, als sie ihn bereits kurz darauf wiedertrifft. Im wahrsten Sinne des Wortes. Dieses Mal mit heißem Kaffee.

Meine Meinung:
Ich habe schon ein paar Bücher von dieser Autorin gelesen und kenne sie als Garant für humorvolle Bücher mit spritzig-witzigen Texten und einer schönen Liebesgeschichte. Und genau das habe ich auch hier wieder geliefert bekommen und als überraschende Zugabe gab es hier sogar ein paar sehr schöne erotische Passagen.
Mit der Protagonistin Sarah, hat Jo Berger eine Frau geschaffen, die mit beiden Beinen mitten im Leben steht und selten um eine Antwort verlegen ist. Ich mochte sie sofort. Vom ersten Satz an.
Rob ist der typische Bad Boy. Absolut perfekt aussehend, durchtrainierter Body ohne ein Gramm Fett am Leib, jung, dynamisch und steinreich. Aber eben auch ein arroganter Schnösel, dem die Frauenwelt zu Füssen liegt. Gefühle gibt es keine, dafür aber jeden Tag eine andere. Die Kapitel sind aus wechselnden Perspektiven geschrieben und es fängt mit Rob an. Ich muss zugeben ich habe schon nach den ersten paar Sätzen gedacht: „Oh, DAS schreibt Jo Berger?!“, aber ja. Es passt zu dem Bild, welches ich anfangs von Rob hatte. Ansonsten ist der Schreibstil unverändert gut. Die Dialoge zwischen Sarah und Rob sind einfach zu köstlich. Und sie stehen sich in nichts nach. Sarah nennt ihn einen „Möchtegernmacho“ und Rob nennt Sarah „Gewitterziege“. Aber es wäre natürlich kein Liebesroman, wenn es zwischen den beiden nicht schon bald gewaltig prickeln würde.
Das Setting spielt hauptsächlich in einem Schloss in wunderbarer verschneiter Gegend und könnte nicht schöner und deutlicher beschrieben sein. Die Seiten sind wieder mal nur so dahingeflogen und ich konnte auch dieses Buch wieder mit einem „Hach“ beenden.

Mein Fazit:
Ein neuer witzig-spritziger Liebesroman aus der Feder von Jo Berger, der mit zwei tollen Protas, einem wirklich wunderschönen Setting, viel Humor, Herz und Liebe und einem Schuss Erotik punkten kann.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.

Rezension: „Der dunkle Vampir – After the Vampirewars (Bd. 2)“

Der dunkle Vampir - After the Vampirewars (Bd. 2)„Der dunkle Vampir – After the Vampirewars (Bd. 2)“
Tanja Neise (Ally Mallone)
Kindle Edition [klick], ASIN: B076YHY1F1, € 3,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-1979060226, € 12,00
Hardcover [klick], ISBN: 978-3746016108, € 19,90
298 Seiten
erschienen: 2017
(erste Auflage unter dem Pseudonym Ally Mallone)

Die Autorin:
Tanja Neise lebt mit ihrer Familie in einem brandenburgischen Dorf in unmittelbarer Nähe zu Berlin. Dass sie angefangen hat Romane zu schreiben, verdankt sie lediglich der Hartnäckigkeit ihres Mannes, der von ihrem Potenzial überzeugt gewesen war, noch ehe die Autorin auch nur ein Wort geschrieben hatte.
Tanja Neise leidet an einer seltenen Autoimmunerkrankung und viele Freizeitaktivitäten sind ihr nicht möglich, deshalb stürzte sie sich mit Eifer auf das neue Hobby. (Quelle: Amazon.de)
Autorenseite: [klick]
FB-Fanpage: [klick]

Reiheninformation:
Die Saga „After the Vampirewars“ besteht aus zwei Teilen und ist in der ersten Auflage unter dem Pseudonym „Ally Mallone“ erschienen.
Band 1: Der letzte Vampir
Band 2: Der dunkle Vampir

Achtung: Es handelt sich hierbei um Teil 2 der Vampirsaga und diese Rezension enthält Spoiler zu Band 1. Wer Band 1 noch nicht kennt, sollte hier eventuell nicht weiterlesen. Meine Rezension zu Band 1 ist hier zu finden [klick].

Inhalt:
Robert und Olivia konnten sich nicht länger gegen die Anziehungskraft wehren. Sie sind jetzt ein Paar und stehen zu ihrer Liebe. Doch Zeit das zu genießen und ihre Liebe zu leben haben sie nicht, denn ein sehr alter und sehr mächtiger Vampir ist hinter ihnen her. Und das ist nicht der einzige, von dem eine große Gefahr ausgeht.
Auch für Anne stehen große Veränderungen an. Sie kann es selbst kaum fassen, aber sie hat sich in Dark verliebt. Doch auch diese beiden erhalten keine Chance sich anzunähern, denn ihr Leben wird von allen Seiten bedroht. Und das Überleben ist erst mal wichtiger.

Meine Meinung:
Nachdem ich den ersten Teil schon verschlungen habe, habe ich den zweiten Band direkt im Anschluss inhaliert. Aber auch für Leser, die nicht alle beiden Bände gleichzeitig kaufen, ist das Wiederlesen mit den Vieren ganz einfach, denn die Autorin hat am Anfang des Buches eine kurze Beschreibung „Wer ist wer“ und eine kurze Inhaltsangabe zu Band 1 geschrieben.
Die Geschichte beginnt genau dort wo Teil 1 geendet hat und es geht rasant und spannend weiter. Beim Lesen blieb mir kaum Zeit zum Luftholen. Es passiert wirklich viel und es werden weitere erstaunliche Geheimnisse gelüftet. Es gibt Spannung pur, ein wenig Humor, ein bisschen Liebe und es geschieht auch trauriges. Ich war und bin immer noch begeistert von dieser Saga. Die Vampire hier unterscheiden sich ziemlich stark, von denen, denen man sonst so in dem einen oder anderen Buch begegnet und das hat mir hier sehr gut gefallen. Auch der Schreibstil konnte mich überzeugen. Zur Geschichte selbst, mag ich hier nichts mehr erzählen. Das solltet ihr wirklich selbst lesen. Nur soviel: am Ende laufen alle Fäden wieder zusammen und alle Geheimnisse sind gelüftet.

Mein Fazit:
Auch der zweite und letzte Teil dieser Vampirsaga war ein echter Pageturner. Wer Vampire, Spannung, Action und Romance in Kombination mag, ist hier absolut richtig. Lasst euch also nicht davon abschrecken, dass die Geschichte in der Zukunft spielt. Allerdings solltet ihr unbedingt mit Teil 1 beginnen.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.

Rezension: „Der letzte Vampir – After the Vampirewars (Bd. 1)“

Der letzte Vampir - After the Vampirewars (Bd. 1)„Der letzte Vampir – After the Vampirewars (Bd. 1)“
Tanja Neise (Ally Mallone)
Kindle Edition [klick], ASIN: B0759WNTZC, € 3,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-1979059725, € 12,00
Hardcover [klick], ISBN: 978-3746016481, € 19,90
336 Seiten
erschienen: 2017
(erste Auflage unter dem Pseudonym Ally Mallone)

Die Autorin:
Tanja Neise lebt mit ihrer Familie in einem brandenburgischen Dorf in unmittelbarer Nähe zu Berlin. Dass sie angefangen hat Romane zu schreiben, verdankt sie lediglich der Hartnäckigkeit ihres Mannes, der von ihrem Potenzial überzeugt gewesen war, noch ehe die Autorin auch nur ein Wort geschrieben hatte.
Tanja Neise leidet an einer seltenen Autoimmunerkrankung und viele Freizeitaktivitäten sind ihr nicht möglich, deshalb stürzte sie sich mit Eifer auf das neue Hobby. (Quelle: Amazon.de)
Autorenseite: [klick]
FB-Fanpage: [klick]

Reiheninformation:
Die Saga „After the Vampirewars“ besteht aus zwei Teilen und ist in der ersten Auflage unter dem Pseudonym „Ally Mallone“ erschienen.
Band 1: Der letzte Vampir
Band 2: Der dunkle Vampir

Inhalt:
Olivia ist jung und eine ehrgeizige Medizinstudentin. Da sie relativ arm ist, arbeitet sie nachts als Putzfrau. Für die Liebe hat sie keine Zeit, wo sie doch noch nicht mal wirklich Zeit zum schlafen hat. Dann begegnet sie dem obersten Boss zum ersten Mal und fühlt sich sofort sehr stark zu ihm hingezogen. Doch selbst, wenn Liv Zeit für die Liebe hätte, ihr Boss ist auf jeden Fall tabu. Aber es ist wie bei Magneten, nachdem sie sich das erste Mal getroffen haben, ziehen sie sich an und begegnen sich immer wieder. Und dann überschlagen sich die Ereignisse und plötzlich schwebt nicht nur Liv in großer Gefahr. Wer ist Robert wirklich?

Meine Meinung:
Normalerweise lese ich absolut keine Science Fiction, aber ich mag Vampirgeschichten und diese hier ist von Tanja Neise, die mag ich auch. Also habe ich zugegriffen. Und so viel kann ich vorneweg schon verraten: Es war eine absolut gute Entscheidung!
Das Buch startet mit einem Prolog, der eine Begebenheit in England im Jahre 2109 erzählt, bei der man schon das erste Mal Gänsehaut bekommt. Danach spielt sich die eigentliche Geschichte vierzehn Jahre später in der USA statt. Und tatsächlich hat sich in dieser Zukunftsvision von Tanja Neise einiges verändert. Das wichtiges ist wohl, dass der Krieg Menschen gegen Vampire von den Menschen gewonnen wurde und die Vampire endgültig ausgerottet wurden.
Tanja Neise schreibt ihr Buch aus der Sicht von drei Hauptprotagonisten. Von Robert, von Olivia und von Anne. Ich mag solche Perspektivenwechsel, wenn sie gut geschrieben sind und hier sind sie es definitiv und bringen sehr viel Spannung aber auch Tempo in die Geschichte. Für mich persönlich gibt es noch einen weiteren Hauptprota: Dark. Alle vier sind total unterschiedlich und da verbergen sich so einige Geheimnise. Ich mochte sie alle vier. Wenn auch nicht alle gleich von Anfang an. Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht.
Das Buch ist jedenfalls, trotz „Science Fiction“, toll geschrieben und die Seiten sind nur so dahingeflogen. Am Ende gibt es einen bösen Cliffhänger. Allerdings konnte mich das ausnahmsweise nicht besonders schocken, denn der abschließende Band 2 ist ja bereits erschienen und ich habe ihn zu Weihnachten geschenkt bekommen, so dass ich direkt im Anschluß weiterlesen konnte.

Mein Fazit:
Eine spannende, temporeiche Vampirstory, die zwar in der Zukunft spielt, aber trotzdem toll zu lesen ist. Vampire, mal ganz anders. Meine absolute Leseempfehlung!

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.

Frohes neues Jahr – Happy New Year

Auch wenn ich vielleicht schon ein wenig spät bin, immerhin ist 2018 schon ganze drei Tage alt, wünsche ich euch allen ein Frohes Neues Jahr!

Ich hoffe, ihr seid gut rein gekommen und hattet einen schönen Jahreswechsel!

Wir haben es gemütlich angehen lassen und zusammen mit Freunden gefeiert. Mein „Urlaub vom Internet“ ist nun auch wieder vorbei und der (Büro)Alltag hat mich wieder fest im Griff. Ich persönlich wünsche mit, dass 2018 etwas ruhiger wird und ich wieder ein bisschen mehr Zeit für mich und meine Hobbies haben werde.

Wie ist das mit euch? Habt ihr gute Vorsätze oder Wünsche für 2018? Erzählt ruhig mal.

Rezension: „Rocky Mountain Snow“ (Bd. 13)

Rocky Mountain Snow (Bd. 13)
„Rocky Mountain Snow“ (Bd. 13)
Virginia Fox
Kindle Edition [klick], ASIN: B0763CD2H3, € 5,99
-derzeit nur als eBook verfügbar-
398 Seiten
erschienen: 28. Dezember 2017
Verlag: Dragonbooks

Die Autorin:
Virginia Fox, geboren 1978, war bereits im Alter von vier Jahren mit ihren zwei Hauptleidenschaften infiziert: mit der Liebe zu Büchern und Texten in jeglicher Form und der Liebe zu den Pferden.
Nach dem Lesen zahlreicher Bücher und dem Schreiben verschiedener Kurzgeschichten und Essays startete sie ihr bis her größtes Projekt: Die Drachenschwestern-Trilogie. Nach der Fertigstellung der Trilogie musste sie feststellen, dass sich der Schreibvirus nicht abschütteln lässt. Im Dezember 2014 startete sie mit Rocky Mountain Yoga (Band 1) die neue Rocky Mountain-Serie. Inzwischen sind es bereits 7 Bände. Alle Bände starteten schon am ersten Verkaufstag in die TOP50 der Kindle Charts. Rocky Mountain Race, Band 8, ist in Kürze auf Amazon vorbestellbar.Die Autorin lebt zusammen mit ihrer Tochter, ihrem Australian Cattle Dog und einem launischen Kater in Zürich. Wenn sie nicht gerade am Schreiben ist, widmet sie sich ihrer zweiten Leidenschaft, den Pferden. (Quelle: Amazon.de)

Viginia Fox auf facebook: [klick]
Zur Homepage von Virginia Fox: [klick]

Reiheninformation:
Band 1 – Rocky Mountain Yoga
Band 2 – Rocky Mountain Star
Band 3 – Rocky Mountain Dogs
Band 4 – Rocky Mountain Kid
Band 5 – Rocky Mountain Secrets
Band 6 – Rocky Mountain Fire
Band 7 – Rocky Mountain Life
Band 8 – Rocky Mountain Race
Band 9 – Rocky Mountain Lion
Band 10 – Rocky Mountain Gold
Band 11 – Rocky Mountain Crime
Band 12 – Rocky Mountain Heat
Band 13 – Rocky Mountain Snow

Hinweis:
„Rocky Mountain Snow“ ist der 13.Teil aus der Reihe und kann völlig unabhängig vom ersten Band gelesen werden. Aber es macht Spaß sie alle zu lesen und dann kann man ja auch mit dem ersten beginnen 😉

Inhalt:
Astrid möchte den Menschen in den Trailerparks helfen und versucht die Einwohner von Independence davon zu überzeugen, dass sie sich ebenfalls dafür einsetzen. Aber die halten nicht sehr viel davon. Also verteilt heimlich sie selbst kleine, zum Teil lebenswichtige Dinge. Doch ihr Tun als „Schwarzer Engel“ bleibt nicht lange unentdeckt. Der Biker Mouse beobachtet Astrid schon eine ganze Weile, weil sie ihm ziemlich gut gefällt. So kommt er hinter ihr Geheimnis und beschließt ein bisschen auf sie aufzupassen. Und das stellt sich als eine gute Idee raus.

Meine Meinung:
Endlich konnte ich wieder einmal nach Indepence reisen. Ein neuer Roman aus der „Rocky Mountains“-Reihe ist immer ein bisschen wie nach Hause kommen.
Dieses mal handelt es sich passend zum Erscheinungstermin um eine Winter- / Weihnachtsgeschichte und natürlich gibt es wieder viel Liebe und ein bisschen Crime. Die Idee hinter der Geschichte – anderen, denen es weniger gut geht, zu helfen, finde ich toll. Und Virginia Fox hat das Thema in eine schöne und spannende Geschichte verpackt. Dieses Buch ist von dem Gedanken Nächstenliebe und Weihnachtswünsche geprägt.
Astrid ist eine tolle, taffe Frau, der ich solche Aktionen bisher gar nicht zugetraut hätte. Sie steckt voller Überraschungen, alleine ihre beiden „Fahrzeuge“ könnten schon nicht gegensätzlicher sein. Auch Mouse gefällt mir gut, vielleicht auch gerade weil er eigentlich so gar nichts von einem richtigen „Rocker“ hat. Obwohl, wenn es drauf ankommt ….
Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass das Buch etwas weniger „Crime“ hat, als die Vorgänger. Der Leser kann schon recht früh erahnen von wem potentielle Gefahren drohen könnten, aber die Intensität, mit der sie dann zuschlägt, damit hätte ich nicht gerechnet. Auf jeden Fall sind die Seiten wieder nur so geflogen und viel zu schnell war ich am Ende angelangt. Zum Glück gibt es ein paar Hinweise darauf, dass es weitere Paare in Independence geben wird und ich bin so sehr gespannt darauf.

Mein Fazit:
Indenpence und seine Bewohner sind einfach immer wieder unglaublich und immer wieder für eine neue, tolle Geschichte gut. Rocky Mountain Snow ist eine schöne Geschichte, die perfekt in die Weihnachtszeit passt.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.

 

Rezension: „Die Wolkenfischerin“

Die Wolkenfischerin
„Die Wolkenfischerin“
Claudia Winter
Kindle Edition [klick], ASIN: B06ZXVFVY2, € 8,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3442485734, € 9,99
400 Seiten
Verlag: Goldmann
erschienen: 18. Dezember 2017

Die Autorin:
Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben „Aprikosenküsse“ und „Glückssterne“ hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Nebenbei arbeitet sie als Lektorin und Coach. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und den Hunden Kim und Luca in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn. (Quelle: Goldmann)
Autorenseite: [klick]
FB-Fanpage: [klick]

Inhalt:
Claire Dumont lebt und arbeitet in Berlin. Sie arbeitet sehr erfolgreich für das Berliner Gourmet- & Lifestyle-Magazin „Genusto“. Was niemand ahnt: Sie lebt und arbeitet mit einem gefälschten Lebenslauf. Soeben hat sie von ihrem Chef ein sensationelles Angebot für den nächsten Schritt auf der Karriereleiter erhalten. Dumm nur, dass ihre Mutter ausgerechnet jetzt ins Krankenhaus muss und Claire um Hilfe bittet. Sie soll sich in der Bretagne um ihre gehörlose Schwester kümmern, solange die Mutter im Krankenhaus liegt. Doch dorthin, nach Moguériec, wollte sie eigentlich nie wieder zurückkehren. Und erst recht nicht jetzt. Dennoch, sie kann ihrer Mutter diesen Wunsch nicht abschlagen und kehrt zurück, in das Dorf, in dem sie ihre Kindheit verbracht hat. Dort trifft sie auf ihren Freund aus Kindertagen und ist überrascht was aus ihm geworden ist. Den absoluten Supergau erlebt sie aber, als ihr Chef in genau diesem Ort auftaucht, um dort Urlaub zu machen. Verzweifelt versucht sie ihr Lügengeflecht aufrecht zu erhalten.

Meine Meinung:
Der Roman startet mit einem Prolog in Frankreich im Juli 1998. Darin lernt der Leser Gwenaelle und ihre Familie kennen. Ab dem ersten Kapitel werden dann zwei Geschichten in wechselenden Perspektiven erzählt. Einmal die von Claire in Berlin und einmal die von Gwenaelle in Frankreich. Ein bisschen bin ich anfangs darüber gestolpert, dass die beiden Geschichten zeitversetzt sind. Also Gwenaelle ab 1998 während Claire in Berlin in der Gegenwart lebt. Nachdem mir das klar wurde, konnte ich die Geschichten auch besser verstehen.
Gwenaelle ist gerade mal 15 Jahre und hat bereits einen schweren Schicksalsschlag hinter sich. Als sie nach Paris kommt, um ihre Tante Valérie zu besuchen, ändert sich einiges in Gwens Leben. Ich mochte sie gerne, aber fast noch besser fand ich Tante Valérie, die es offensichtlich faustdick hinter den Ohren hat.
Claire in Berlin ist eine junge Frau mit dem typischen französischen Charme. Es war sehr interessant sie näher kennenzulernen. Ein bisschen chaotisch und mit einer Art, die den Leser immer wieder mal den Kopf schütteln oder schmunzeln lässt. Und die immer wieder für eine Überraschung gut ist.
Dann sind da noch die Bewohner von Moguériec und der Chef von Claire. Zusammen eine pikante Mischung, die für viel Aufregung sorgt.
Claudia Winter hat es mal wieder geschafft mich mit ihrem Roman zu entführen. Zunächst nach Paris und dann in die wunderbare Bretagne. Beides Orte, an denen ich bereits persönlich war und an die ich mit Claire zusammen gerne zurückgekehrt bin. Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil und lässt die Bilder lebendig werden. Man kann das Meer sogar fast riechen und die Brandung hören. Und als Zugabe gibt es auch hier wieder einige tolle Rezepte, die in dem Buch eine wichtige Rolle spielen. So kann der Leser auch nach dem Buch immer wieder ganz einfach in die Bretagne zurückkehren.

Mein Fazit:
Ein wunderbarer Roman zum entspannt zurücklehnen und dabei ganz locker und einfach einen Trip nach Paris und in die Bretagne zu machen. Lernt eine etwas chaotische und trotzdem liebenswerte Protagonistin kennen. Und werdet selbst zur Wolkenfischerin.

Meine Wertung:
4,5 von 5 Herzen, aufgerundet auf 5

Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.

Rezension: „Call it Magic – Vampirblues“ (Bd. 4)

Call it magic „Call it Magic – Vampirblues“ (Bd. 4)
Cat Dylan
Kindle Edition [klick], ASIN: B076635X5P, € 3,99
-derzeit nur als eBook erhältlich-
341 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (Carlsen)
erschienen: November 2017

Die Autorin:
Cat Dylan verliebte sich im zarten Alter von fünf Jahren in Peter Pan und weiß seitdem zwei Dinge sicher: Sie würde nie wieder des Nachts ihr Fenster schließen und die Magie, die sich in ihrem Herzen eingenistet hatte, ist genauso mächtig wie die Liebe, die darin wohnt.
Aus diesem Grund schreibt sie romantische Fantasy, für all jene, die genauso vernarrt in das Mystische sind, wie sie selbst.
Unter dem Pseudonym „Laini Otis“ schreibt die Autorin Contemporary Romance, ChickLit & Young Adult.
(Quelle: Amazon.de)
Die Webseite von Cat Dylan findet ihr hier: [klick]
Und bei Facebook könnt ihr sie hier finden: [klick]

Reiheninformation:
Band 1: Call it magic – Nachtschwärmer
Band 2: Call it magic – Feentanz
Band 3: Call it magic – Wolfsgeheimnis
Band 4: Call it magic – Vampirblues
Band 5: Call it magic – Wandelfieber (ET März 2018)

Sonstiges:
Band 1 und 2 sind in sich abgeschlossen, bei Band 3 bin ich mir da nicht so sicher, aber wenn ihr die Möglichkeit habt, dann lest die Bücher auf jeden Fall in der richtigen Reihenfolge. Das ist einfach viel schöner, da sie chronologisch aufgebaut sind. Und Band 4 solltet ihr auf jeden Fall nach Band 3 lesen.

Inhalt:
Kion wollte nie wieder nach zurück nach Schottland. In Schottland hat er vor fünfundzwanzig Jahren seine große Liebe verloren, aber nie vergessen. Doch jetzt lässt es sich nicht vermeiden. Er muss zurück, weil er dort jemanden ganz dringend finden muss. Dort angekommen trifft er sich mit Tuesday. Eine junge Vampirin, die ihm als eine der besten Dektivinnen empfohlen wurde. Und das ist sie wirklich, aber nicht nur das. Gemeinsam machen die beiden sich auf die Suche. Das zwischen ihnen beiden seit der ersten Sekunde die Funken und die (Sprach)fetzen fliegen, macht das ganze nicht einfacher.

Meine Meinung:
Das dies der vierte Band dieser Reihe ist, ist euch ja wahrscheinlich bekannt und dass ich diese Reihe liebe auch. Die „Brüder“ und natürlich ihre Frauen sind einfach so genial. Wobei ich gestehen muss, dass ich Kion jetzt eigentlich gar nicht so auf dem Schirm hatte. Um so schöner war es jetzt, auch ihn näher kennenzulernen und ganz ehrlich er wurde mir von Seite zu Seite sympathischer.
Tuesday bzw. „Day“ ist der Knaller. Ich mochte ihre Art von der ersten Sekunde an. Sie ist so herrlich frech und frisch und trotzdem … ihr erstes Aufeinandertreffen mit Kion hat mir fast die Lachtränen in die Augen getrieben.
Die Geschichte der beiden ist sehr vielschichtig und hält einiges an Überraschungen für alle beide bereit. Das i-Tüpfelchen ist die Person, die sie gemeinsam suchen und warum sie das tun. Das mag ich hier aber nicht verraten, weil es zu viel verraten würde.
Wie immer in solchen Reihen liebe ich es, auf alte mittlerweile sehr lieb gewonnene Bekannte zu treffen und das ist auch hier der Fall. Wer meine Rezension zu Band 3 „Wolfsgeheimnis“ kennt, der weiß, dass mit das Ende dort ziemlich umgehauen hat. Und soviel kann ich euch verraten, in „Vampirblues“ wird die eine oder andere offene Frage noch beantwortet.

Mein Fazit:
Ich liebe „Call it magic“ mit jedem weiteren Band und hoffe es kommen noch ganz viele dazu. Diese Nachtschwärmer sind mir einfach total ans Herz gewachsen. Und wer Vampire, Herz, Humor und andere „Wesen“ mag, der kann an Call it magic einfach nicht vorbei gehen. Der Titel ist hier Programm.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.

Rezension: „Milchkaffee – Das Glück der Liebe“

Milchkaffee - Das Glück der Liebe„Milchkaffee – Das Glück der Liebe“
Susanna Ernst
Kindle Edition [klick], ASIN: B071V8G3WK, € 2,99
– derzeit nur als eBook verfügbar –
350 Seiten
Verlag: feelings
erschienen: eBook: Dezember2017

Die Autorin:
Susanna Ernst wurde 1980 in Bonn geboren und schreibt schon seit ihrer Grundschulzeit Geschichten. Sie leitet seit ihrem sechzehnten Lebensjahr eine eigene Musicalgruppe, führt bei den Stücken Regie und gibt Schauspielunterricht. Außerdem zeichnet die gelernte Bankkauffrau und zweifache Mutter gerne Portraits, malt und gestaltet Bühnenbilder für Theaterveranstaltungen. Das Schreiben ist jedoch ihre Lieblingsbeschäftigung für stille Stunden, wenn sie ihren Gedanken und Ideen freien Lauf lassen will. Ihr Credo: Schreiben befreit!  (Quelle: Amazon.de)
Autorenseite: http://www.susanna-ernst.com
FB-Fanpage: https://www.facebook.com/Blessedfuerdichwillichleben

Inhalt:
Frühjahr 1945 in Erfurt – Erik ist 9 Jahre alt und hat während des Krieges schon viel erleben müssen. Mit seiner Mutter und seinen Geschwistern ist er erst ein paar Tage in Erfurt, da das Haus in seiner Heimat völlig ausgebombt wurde. Eigentlich hat seine Mutter ihm verboten das Grundstück zu verlassen, aber er kann den Verlockungen nicht widerstehen und beteiligt sich an den allgemeinen Plünderungen. Dabei wird er sehr schwer verletzt. Ein zufällig vorbeikommender US-Soldat schafft ihn in ein Krankenhaus und obwohl es alles andere als seine Aufgabe ist, besucht er ihn täglich – denn so unverständlich es auch ist – seine Mutter scheint ihn nicht zu vermissen. Als klar wird, dass Erik seine Verletzungen wohl nicht überleben wird, hat der Soldat eine seltsame Idee. Zufällig hat er Sophie kennengelernt, sie ist 7 und eine kleine Primaballerina. Er überredet Sophies Mutter, ihr zu erlauben, dass sie ihm Krankenhaus einmal für Erik tanzen soll. Eine Entscheidung, die das Leben von Erik nicht nur rettet, sondern noch viel mehr bewirkt.

Meine Meinung:
Zunächst einmal möchte ich sagen, dass ich dieses Buch niemals gekauft hätte, wenn ich nur den Klappentext gelesen hätte – einfach weil ich normalerweise keine Bücher lese, die in dieser Zeit spielen. Aber da dieses Buch von Susanna Ernst – einer meiner absoluten Lieblingsautorinnen – geschrieben wurde, musste ich es natürlich lesen. Und deswegen jetzt mein Appell an alle, die normalweise Bücher, die in der Kriegs- oder Nachkriegszeit spielen, auch nicht lesen: Tut es, lest es! Es ist ein echtes Susanna Ernst-Buch. Voller Gefühl und in ihrem typischen unverwechselbaren Stil geschrieben. Ich habe mehrfach hart schlucken müssen. Wie immer beinhaltet es natürlich auch eine wunderschöne und tiefgehende Liebesgeschichte. Ich staune jedesmal auf’s Neue wie Susanna es immer und immer wieder schafft, mich mit ihren Büchern zu überraschen. In jedem Buch steckt so unglaublich viel Tragik, Emotionen, wunderschön gesetzte Worte und so viel mehr.
„Milchkaffee“ ist aus zwei verschiedenen Zeitsträngen bzw. Perspektiven geschrieben. Auf der einen Achse erleben wir Erik wie er im April 1945 in Erfurt verletzt wird und wie es dann mit seinem Leben weitergeht. Und die andere Perspektive erlebt man in der Gegenwart. Auch hier ist es wieder faszinierend wie die beiden Stränge zusammenlaufen und ich wurde am Ende trotz aller Vermutungen mal wieder überrascht.
Ich mag an dieser Stelle gar nicht zuviel vom Inhalt erzählen. Ich kann euch aber sagen, es ist ein sehr bewegendes Buch.

Mein Fazit:
„Milchkaffee“ beginnt zwar in Kriegs- bzw. Nachkriegszeiten, aber es ist so viel mehr als nur eine Geschichte in den Nachkriegsjahren. Es ist ein sehr bewegendes Buch mit einer tiefgehenden und teilweise doch sehr dramatischen Liebesgeschichte und es zeigt das schwarz und weiß wunderbar zusammen harmonieren – wie die Tasten eines Klaviers.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Weitere tolle Bücher dieser Autorin:

  

Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.

Rezension: „Nachtspiel“ (Bd. 2)

Nachtspiel„Nachtspiel“
der 2. Fall von Dr. Julia Schwarz
Catherine Shepherd
Kindle Edition [klick], ASIN: B076TDRFJZ, € 2,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3944676098, € 9,99
348 Seiten
erschienen: 27. Oktober 2017
Verlag: Kafel Verlag

Liebe Catherine Shepherd, vielen Dank dafür, dass ich wieder einen Deiner tollen Krimis lesen durfte.

Die Autorin:
Die Autorin Catherine Shepherd (Künstlername) lebt in Zons und ist 39 Jahre alt. Nach Abschluss des Abiturs begann sie zunächst ein wirtschaftswissenschaftliches Studium und im Anschluss hieran arbeitete sie jahrelang bei einer großen deutschen Bank. Bereits in der Grundschule fing sie an, eigene Texte zu verfassen und hat sich nun wieder auf ihre Leidenschaft besonnen. (Quelle: Amazon.de)

Reiheninformation:
Mooresschwärze“ – Julia Schwarz Thriller Nr. 1
Nachtspiel“ – Julia Schwarz Thriller Nr. 2
Beide Thriller sind in sich abgeschlossen und könnten unabhängig voneinander gelesen werden. Dennoch würde ich empfehlen mit „Mooresschwärze“ zu starten, denn in dem Band lernt man bereits einen Teil der Hintergründe um Julia Schwarz kennen und das steigert die Lesespannung in „Nachtspiel“ noch etwas mehr.

Inhalt:
Julia Schwarz wird schon lange von ihren Albträumen gequält. Ablenkung davon findet sie in ihrer Arbeit als hervorragende Rechtsmedizinerin. Aber in letzter Zeit kommen die Träume nicht nur wieder viel häufiger, sie werden auch noch schlimmer und verschwimmen schon fast mit der Realität. Auch beruflich wird Julia nicht geschont und es landet eine Leiche nach der anderen auf ihrem Tisch. Während Kommissar Florian Kessler noch glaubt, der Mörder einer grausam gefolterten Frau habe sich das Leben genommen, findet Julia Hinweise, die in eine andere Richtung deuten. Die schaurigen Albträume nehmen weiter zu und werden noch einmal intensiver, Julia kann kaum noch schlafen und ist mittlerweile auch tagsüber alles andere als die „Eislady“. Als sie endlich versteht, was um sie herum vorgeht, ist es bereits zu spät. Das toppt sogar noch ihre Albträume.

Meine Meinung:
Ich mochte die „Eislady“ Julia ja schon im ersten Band dieser Reihe und der Leser bekam dort schon einen kleinen Einblick in ihre Albträume. Aber dieser Band hier toppt seinen Vorgänger „Mooresschwärze“ noch. Auch hier gibt es einen oder mehrere spannende Fälle und ich bin immer noch fasziniert von der Arbeit der Gerichtsmedizinerin. Und gleichzeitig lernt der Leser Julia Schwarz noch besser kennen und noch besser verstehen und erhält einen tiefen Einblick in ihr Privatleben . Die Richtungen und Wendungen, die dieses Buch permanent genommen haben, konnten mich jedes mal wieder überraschen. Die Spannung war vom ersten bis zum letzten Punkt auf dem für mich höchsten Level. Genau das, was ich von der Autorin seit dem ersten Buch kenne. Und trotzdem hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte hier noch spannender und intensiver war als die Vorgänger. Aber das habe ich ja eigentlich bei jedem neuen Buch von Catherine Shepherd. Also macht sie es wohl von mal zu mal besser.
Das Ende war eine regelrechte Offenbarung und eine ziemliche Überraschung. Und ich war zunächst ein wenig zweigeteilt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass mich weitere Fälle mit Julia Schwarz künftig noch überraschen könnten. Aber nach ein paar Tagen Abstand bin ich mir sicher: Catherine Shepherd meistert auch das wieder mit Bravour und wird mich mit dem nächsten Fall wieder überraschen können.

Mein Fazit:
Ein neuer Thriller der Autorin, der seinem Namen alle Ehre macht und das Prädikat „Beststeller“ zu Recht bekommen hat. Ich jedenfalls bin begeistert und hoffe sehr, dass da noch ein paar weitere Bücher mit Dr. Julia Schwarz und Kriminalkommissar Florian Kessler kommen werden.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.