Rezension: „Insel der Nyx – Die Prophezeiung der Götter“ (Bd. 1)

„Insel der Nyx – Die Prophezeiung der Götter“(Bd. 1)
Daniela Ohms
Kindle Edition [klick], ASIN: B00CAVCW1C, € 13,99
gebundene Ausgabe [klick], ISBN: 978-3522503433, € 14,95
368 Seiten
Verlag: Planet Girl
Altersempfehlung: ab 11 Jahre
erschienen: April 2013

Mein herzlicher Dank geht an Daniela Ohms und den Verlag Planet Girl, die mir dieses Buch zur Verfügung gestellt haben.

Die Autorin:
Daniela Ohms wurde 1978 unter dem Geburtsnamen Daniela Oele in NRW geboren. Nach ihrem Abitur studierte sie Verschiedenes, darunter Literaturwissenschaften, Psychologie und Geschichte. Ihr Studium blieb jedoch unvollendet, da sie sich zunehmend auf das Schreiben konzentrierte. Kurzgeschichten von ihr sind in Literaturzeitschriften veröffentlicht.
Seit ihrer Hochzeit 2008 trägt sie den Familiennamen Ohms. Gemeinsam mit ihrem Mann hat sie zwei Töchter und lebt in Berlin. (Quelle: Planet Girl)

Inhalt:
Eleni lebt pendelt mit ihrer Mutter und ihrer Schwester schon ihr ganzes Leben zwischen Griechenland und Deutschland hin und her. Die beiden Schwestern sind zweisprachig aufgewachsen und haben normalerweise auch gar kein Problem mit der Pendelei. Doch als sie jetzt wieder ihre Koffer in Berlin packen, um nach Kreta zu ziehen, ahnt Eleni, dass dieser Umzug etwas mit ihr zu tun hat. Und kaum sind sie auf Kreta angekommen, weiß Eleni, dass sie hier hin gehört und das sie hier ihre Bestimmung finden wird. Sie hat nur keine Ahnung warum das so ist. Als sie dann kurz nach ihrer Ankunft auf Kreta Philine kennenlernt, beginnt eine wunderbare und intensive Freundschaft. Eines Nachts tobt ein furchtbarer Sturm und Philine droht in der Sturmflut zu ertrinken, doch Eleni kann sie gerade noch retten. Am nächsten Morgen sehen die beiden Freundinnen eine Insel, die bisher noch nicht vorhanden war. Aber außer Eleni und Philine kann niemand die Insel  sehen.

Meine Meinung:
Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. So viele Gedanken jagen gerade durch meinen Kopf. Dieses Buch ist wirklich schön und das beginnt schon mit der Gestaltung und einem wirklich traumhaft schönen Cover. Ja, ich weiß, noch vor knapp einem Jahr habe ich gesagt „Cover interessieren mich nicht so sehr“, aber zwischenzeitlich scheint sich das geändert zu haben. Dieses Cover ist so schön gestaltet, es erzählt die Geschichte des Buches eigentlich schon ganz alleine. Man muss nur genau hinsehen und sich die Zeit nehmen alle diese schönen kleinen Einzelheiten zu sehen und auf sich wirken lassen.
Die Geschichte selbst ist genauso schön und vielseitig wie das Cover. Die Altersempfehlung ist laut Verlag „ab 11 Jahre“. Ich bin schon eine ganz schön lange Weile aus dieser Zielgruppe herausgewachsen und trotzdem hat es mir wirklich gut gefallen. Ein paar mal habe ich gedacht, wenn man mir das Wissen um die griechischen Götter früher auf diese Weise beigebracht hätte, hätte ich mich sicher mehr dafür interessiert. Daniela Ohms hat hier ein Buch geschrieben, das geheimnisvoll und mystisch ist. Das trotzdem in der heutigen Zeit und in der Gegenwart spielt und das seinen Leser manchmal auch die Luft anhalten lässt, weil etliche unterschiedliche Wesen Angst und Schrecken verbreiten. Aber es zeigt auch auf was Freundschaft und Liebe bedeutet und wie stark beides sein kann.
Mit viel Fantasie hat Daniela Ohms etliche Wesen erschaffen und sowohl mit der Welt der Menschen als auch der Welt der griechischen Götter verbunden. Sie hat den Traum vom „Schwimmen mit Delphinen“ und „Fliegen auf dem Rücken der Pferde“ wahr werden lassen. Dennoch habe ich ihr jedes Wort geglaubt. Ihr Schreibstil ist leicht und lässt sich super lesen. Das Kopfkino startet schon im Prolog.
Auch die Protagonisten sind tolle Figuren und liebevoll ausgearbeitet. Jede ist etwas ganz besonderes. Und ich mag sie alle. Etliche der Nebenfiguren treten sogar recht weit in den Vordergrund, aber ohne Eleni und Philine in den Hintergrund zu drängen, sondern sie unterstützen die beiden bedingungslos. Und es gibt den einen oder anderen, über den ich noch ganz viel mehr erfahren möchte.
So kam das Ende das Ende dieses Buches trotz 368 Seiten eigentlich viel zu schnell. Und ich kann es kaum erwarten bis die Fortsetzung Anfang nächstes Jahr erscheint.

Mein Fazit:
Ein wundervolles Fantasy-Buch für Leser zwischen 11 und 111 Jahren. Liebenswerte und interessante Protas in einer Geschichte, die Mystik, Freundschaft und Liebe aber auch eine Portion Angst und Schrecken in sich birgt. Meine absolute Leseempfehlung.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

2 thoughts on “Rezension: „Insel der Nyx – Die Prophezeiung der Götter“ (Bd. 1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.