Blogtour: „Das Mädchen aus den Wäldern“

Es ist soweit. Heute startet die Blogtour um „Das Mädchen in den Wäldern“. Ich freue mich, dass meine Buch-Plaudereien, den Anfang machen dürfen.
Vor gut einem Jahr habe ich schon mal ein Interview mit Kira Gembri führen dürfen (das könnt ihr hier nachlesen: klick) und jetzt hat Kira sich bereit erklärt mir noch mal Rede und Antwort zu stehen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Beate:
Hallo Kira,
ich freue mich total, dass wir heute an unser Gespräch von vor gut einem Jahr anknüpfen können. Damals hattest du gerade deinen Debütroman „Verbannt zwischen Schatten und Licht“ veröffentlicht. Was hat sich in der Zwischenzeit bei dir so alles getan?

Kira:
Es ist ganz merkwürdig: Einerseits habe ich das Gefühl, wir hätten erst letzte Woche über meinen Debütroman geplaudert, und andererseits hat sich mein Leben im Laufe des vergangenen Jahres doch so sehr verändert. Inzwischen habe ich den Masterabschluss meines Literaturwissenschaftsstudiums in der Tasche und einen kleinen Lektoratsjob angenommen. Außerdem gibt es jetzt schon zwei weitere Bücher von mir, die Fortsetzung von Verbannt (Für immer zwischen Schatten und Licht) ist zu zwei Dritteln fertig, und Ideen für zwei neue Romane piesacken mich, wenn ich eigentlich schlafen will. Nicht zuletzt bin ich um die Bekanntschaft mit vielen tollen „Buchmenschen“ reicher geworden: Endlich stoße ich nicht mehr auf taube Ohren, wenn ich über Freud und Leid des Schreiberling-Daseins sprechen will, oder über das Verlangen, UNBEDINGT DIESES EINE BUCH KAUFEN ZU MÜSSEN!!! – obwohl noch ein ganzer Stapel darauf wartet, gelesen zu werden 🙂

Beate:
Herzlichen Glückwunsch zum Abschluss und zum Job!
Ich weiß was du meinst. Mein Blog war damals ja auch noch in den Kinderschuhen und dieses eine Jahr ist so schnell verflogen  und hat mir so viele neue Bekanntschaften gebracht.
Hat sich dein Schreibgefühl und –verhalten denn zwischenzeitlich auch verändert?

Kira:
Danke 🙂 Mein Schreibgefühl ist jetzt definitiv anders – früher habe ich ja nur für mich selbst, meine Schwester und meine besten Freundinnen Geschichten erfunden. Wenn ich gerade keine Lust oder nur wenig Zeit hatte, blieb mein Manuskript wochenlang unberührt, so wie man eben manchmal ein Hobby vernachlässigt. Inzwischen sehe ich das Schreiben aber auch als Beruf, ich setze mir Fristen und bin es meinen Lesern schuldig, dass ich diese so gut wie möglich einhalte. Ich versuche außerdem, aus den Rezensionen – sowohl den positiven als auch den negativen – etwas zu lernen und jene Dinge zu berücksichtigen, auf die von vielen Lesern Wert gelegt wird. Und natürlich gibt es in meinen neuen Büchern keine Insider-Scherze mehr wie in Verbannt, das ursprünglich als Geschenk für meine jüngere Schwester gedacht war …

Beate:
„Verbannt zwischen Schatten und Licht“ würde ich in das Genre „Fantasy“ einordnen. Im November hast du eine kleine Weihnachtsgeschichte „Santas Baby“ veröffentlicht. Eine wirklich schöne Liebesgeschichte, die mir auch gut gefallen hat. Dein neuestes Buch „Das Mädchen aus den Wäldern“ würde ich persönlich als Märchen bezeichnen. Wie ist es in so unterschiedlichen Genren zu schreiben?

Kira:
Nervenaufreibend – aber nicht das Schreiben, sondern das Veröffentlichen!! Jedesmal befürchte ich, dass ich meine Leser enttäuschen könnte, wenn schon wieder etwas anderes kommt, als sie gewohnt sind. Aber es ist einfach so, dass ich immer das schreiben möchte, was ich selbst gerade gerne lese, und mein Buchgeschmack wandelt sich ziemlich schnell. Im Moment mag ich am liebsten Contemporary Love Stories, deshalb wird mein nächstes Projekt in diesem Genre angesiedelt sein. Ich hoffe allerdings, dass meine Erzählweise doch eine Art roten Faden bildet, der sich durch alle meine Bücher zieht.

Beate:
Das klingt spannend.
Aber bleiben wir mal bei dem „Mädchen aus den Wäldern“. Wie ist es dazu gekommen? Hat es eine besondere Bedeutung für dich? Vielleicht magst du uns etwas über dieses Buch verraten, was bisher noch niemand wusste?

Kira:
Ich glaube, viele meiner Leser wissen gar nicht, dass „Das Mädchen aus den Wäldern“ schon Jahre vor „Verbannt“ entstanden ist. Tatsächlich war es der allererste Roman, den ich fertiggeschrieben habe – davor bin ich bei meinen Buchprojekten selten über die ersten paar Kapitel hinausgekommen. Diese Geschichte liegt mir deshalb natürlich ganz besonders am Herzen, und weil ich noch nicht ganz erwachsen war, als ich sie mir ausgedacht habe, macht sie mich außerdem in bisschen nostalgisch. Das hat auch mit den Themen zu tun, die darin eine wichtige Rolle spielen: Ich habe bis ins Teenageralter jeden Sommer bei meinen Großeltern am Land verbracht, wo meine Geschwister und ich viele Streifzüge durch den Wald unternommen haben. Weil wir in der Großstadt aufgewachsen sind, empfanden wir diese Zeit in der Natur immer als etwas ganz Besonderes. Meine Oma hat damals selbst Tees hergestellt, und mein Opa ein Nachtkerzenöl, das in meiner Familie als eine Art Allheilmittel eingenommen wurde. Dadurch ist in einem dieser Sommer am Land auch das Interesse für Heilkräuter in mir erwacht, und das alles ist dann in „Das Mädchen aus den Wäldern“ mit eingeflossen.

Beate:
Na, da ist ja wirklich interessant. Da ich das Buch kenne, kann ich nur sagen „Hut ab“. Dann hast du schon immer so einen tollen Schreibstil gehabt.
Du hast mir in unserem letzten Interview gesagt, dass du unter einem Pseudonym schreibst, damit du dich und dein Buch unter anderem nicht gegen deinen großen Bruder verteidigen musst. Hat sich nach deinem Erfolg und drei veröffentlichten Büchern daran etwas geändert? Weiß dein großer Bruder jetzt, dass du Kira Gembri bist?

Kira:
Ja, inzwischen wissen alle meine Familienmitglieder und auch viele Freunde und Nachbarn Bescheid. Dass ich gerne schreibe, war schon vorher bekannt, aber das hat kaum jemand ernst genommen. Jetzt kommen manchmal Bekannte – auch ganz flüchtige – auf mich zu und sprechen mich auf meine Bücher an. Ich würde ja gern behaupten, dass ich damit total lässig umgehe, aber in Wirklichkeit weiß ich dann gar nicht wohin mit mir vor lauter Verlegenheit 😉 Sehr schön finde ich, dass ich mich nicht mehr vor dem Spott meines großen Bruders „fürchten“ muss. Seit er mitbekommen hat, dass ich mit dem Schreiben tatsächlich Geld verdiene, sieht er das alles in einem völlig anderen Licht. Er hat mich sogar mal halb im Scherz gefragt, ob er einen Roman unter meinem Pseudonym veröffentlichen dürfte. Aber ich glaube, den Stilwechsel würdet ihr dann doch bemerken 😀

Beate:
Brüder können manchmal ziemliche Scherzkekse sein 😉
Aber wenn das so ist …
… und du dich nicht mehr „verstecken“ musst, dann komm ich doch direkt mal zu meiner augenblicklichen Lieblingsfrage: Kommst du zur Buchmesse nach Frankfurt? Und wenn ja, wann und wo kann man dich dort treffen?

Kira:
Dieses Jahr bin ich dabei!! Ich wollte ja schon so gern nach Leipzig, doch leider hat sich der Termin mit meiner Masterprüfung überschnitten. Diesmal darf mir aber nichts in die Quere kommen, Hotel und Bahnfahrt sind bereits gebucht! Ich bin jetzt schon ganz hibbelig und weiß gar nicht, wie ich es noch bis Oktober aushalten soll 🙂 Für den Freitagabend steht die Genusslesung im Bidlabu auf dem Programm, und am Samstag wird die Messe gestürmt! Wahrscheinlich würde ich dort herumrennen wie ein kopfloses Huhn, wenn ich alleine wäre (mein Orientierungssinn lässt nämlich sehr zu wünschen übrig!), aber zum Glück werden mich ein paar liebe Autorenkolleginnen begleiten. Zwischen 15 und 16 Uhr werden wir (das sind Dana Graham, Nikola Hotel, Eileen Janket, Hannah Siebern, hoffentlich auch Marah Woolf und meine Wenigkeit) uns in der Selfpublishing-Area (Halle 3.1) aufhalten, wo wir Lesezeichen, Leseproben und Lose verteilen werden. Vielleicht möchte sich auch jemand ein Buch signieren lassen? Auf jeden Fall freuen wir uns auf ein gemütliches Plauderstündchen und darauf, einige unserer Leserinnen endlich persönlich kennenzulernen!

Beate:
Das ist super. Dann sehen wir uns auf jeden Fall, denn bei der Genusslesung im Bidlabu bin ich auch. Und ich möchte mein „Mädchen aus den Wäldern“ auch gerne signiert haben. *freu*
Wie wird es nach der Buchmesse für dich weitergehen? Was werden wir als nächstes von dir lesen und wann?

Kira:
Das nächste Buch erscheint wahrscheinlich schon ziemlich bald nach der Messe: die Fortsetzung von „Verbannt zwischen Schatten und Licht“. Es hängt ganz davon ab, wie kooperativ sich die beiden Hauptpersonen Rasmus und Lily zeigen, aber ich versuche, ihnen ordentlich Druck zu machen! Was danach kommt, steht noch nicht fest. In unserem Gespräch vor einem Jahr hatte ich ja ein „etwas anderes“ Kinderbuch angekündigt, das leider erst halbfertig ist. Außerdem plane ich einen Chick-Lit-Roman und zwei Contemporaty Love Stories (eine davon in Zusammenarbeit mit meiner Schwester). Mal sehen, worauf ich mich zuerst stürze – jedenfalls wird es etwas mit einer schönen Portion Liebe sein 🙂

Beate:
Dann dürfen wir uns ja bald wieder über ganz viel Neues von dir freuen. Ich bin schon sehr gespannt und feue mich natürlich auch ganz besonders auf Rasmus und Lily.
Liebe Kira, es war toll mal wieder so ausführlich mit dir zu plaudern. Vielen Dank, dass du dir so viel Zeit für mich und meine Blogleser genommen hast.

Kira:
Sehr gerne 🙂 An dich ein ganz großes Dankeschön dafür, dass du meine allererste Blogtour ins Rollen gebracht hast. Ohne dich wäre es nie dazu gekommen, und ich freue mich sehr darüber!!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich habe euch ja gestern in meiner Vorankündigung schon erzählt welche tollen Geschenke Kira verteilt und was ihr dafür tun müsst. Habt ihr alle rot und fett markierten Buchstaben gefunden? Bildet daraus ein Wort. Ein Tipp, falls ihr gar nicht zurecht kommt, schaut mal in meine Rezension, das könnte hilfreich sein 😉 [klick zur Rezension]. Merkt euch das Wort, am Ende der Tour benötigt ihr es, um den ganzen Satz daraus zu bilden.

Und morgen geht es bei The bookdealer and more weiter.

Wie hat euch das Interview gefallen?

8 thoughts on “Blogtour: „Das Mädchen aus den Wäldern“

  1. Hmm irgendwie hat mich Dein Blog beim kommentieren wo anders hin geworfen ..also nochmal hier …

    Schönes Interview, hat mir sehr gut gefallen… auch wenn sich mir das Wort aus den 5 (?) Buchstaben noch verschließt .. ich grübel weiter 🙂

  2. Hallo und guten Tag,

    also mir persönlich gefallen die Hintergrundinfos immer besonders gut. Tolles Interview.
    Danke dafür.

    LG..Karin..

    PS: Lösung ist gar nicht so schwer.

  3. tolles Interview. Ich hab mich schon so auf die Blogtour gefreut :). Verbannt zwischen Schatten und Licht fand ich toll und freue mich jetzt schon riesig auf die Fortsetzung. Ebenso freue ich mich natürlich auch auf die GenussLesung 🙂 da bin ich nämlich auch am Start

  4. Ein tolles Interview 🙂 Die Autorin ist mir total sympathisch und ich freu mich, dass sie am Samstag in Frankfurt auf der Buchmesse sein wird, denn ich würd sie wirklich gern persönlich kennenlernen.

    Liebe Grüße
    Moni

  5. Pingback: [Auslosung] Blogtour zu Kira Gembris "Das Mädchen aus den Wäldern" - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.