Rezension: „One Night in Bangkok“

One Night in Bangkok
Elke Becker
Kindle Edition [klick], ASIN: B00N9CJNH2,
nur für kurze Zeit: € 0,99
– derzeit nur als eBook erhältlich –
219 Seiten
erschienen: 3. September 2014

Ich durfte das Manuskript schon testlesen, bevor der Roman erschienen ist.
Liebe Elke, ich kann gar nicht oft genug sagen, wie sehr ich mich über dein Vertrauen freue.

Die Autorin:
Geboren wurde die Autorin im schwäbischen Ulm. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Südamerika und der Karibik zog es die Autorin wieder nach Europa. Auf Mallorca lebt sie seit 7 Jahren.
Unter dem Namen J. J. Bidell veröffentlicht sie Fantasy-Romane.
Wie sie dazu kam eine Fantasy-Reihe zu schreiben? Eigentlich durch ihre Nichten; und ihre schwarze Katze.
Bisher erschienen:
Im Schatten des Mondlichts – Das Erwachen – Die Fährte – Das Erbe
Tag der Toten
Unter dem Namen Elke Becker veröffentlicht sie Romane ohne Fantasy-Elemente.
Bisher erschienen:
Das Mallorca Kartell
Mallorca Schattengeschichten
Ticket ins Glück
Autorenseite: www.elke-becker.com
FB-Fanpage: www.facebook.com/AutorinElkeBecker und www.facebook.com/JJBidell
(Quelle: Amazon.de)

Inhalt:
Endlich ist es soweit. Caro fliegt in ihre Flitterwochen! Und zwar nach Thailand. Damit geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Dabei spielt es schon fast keine Rolle mehr, dass sie gerade frisch geschieden ist. Statt einem frisch angetrauten Ehemann begleiten sie ihre beiden besten Freundinnen Romana und Sonja. Zu dritt machen sie zunächst Bangkok und seine Sehenswürdigkeiten unsicher. Dort treffen sie auch auf George, der ihnen in Bangkok ein paar Mal über den Weg läuft. Doch was soll frau schon von allein reisenden Herren im besten Alter denken? Noch dazu, wenn sie in Thailand unterwegs sind …

Meine Meinung:
Oh wie schön, endlich wieder ein Roman von Elke Becker. Neben Elke Beckers Schreibstil und Humor, liebe ich jeden einzelnen Ort, den ich zusammen mit ihren Protagonistinnen erkunden darf. Dieses Mal entführen sie mich nach Thailand – also wieder in ein Urlaubsparadies. Und zusammen mit Caro, Romana und Sonja mache ich Bangkok und seine Umgebung unsicher. Eine bessere Reiseführerin als Caro kann ich mir gar nicht vorstellen. Die drei Mädels sind wirklich beste Freundinnen und können ganz wunderbar über sich selbst lachen. Ein Charakterzug, der sie absolut sympathisch macht. So sind ihre Ausflüge in Bangkok zwar die typischen Touristen-Ausflüge, aber zu lachen gibt es trotzdem genug.
Elke Becker hat mir durch ihre Beschreibungen die Stadt und ihre Umgebung nahe gebracht und am liebsten würde ich mich jetzt direkt ins Flugzeug setzen.
Caro, Romana und Sonja sind mir alle drei total sympathisch. Sie stehen zueinander, können über sich lachen und ziehen sich auch schon mal gegenseitig auf. Einfach liebenswert.

Zitat:
»Du bist die einzige Frau, die ich kenne, die ihre Flitterwochen nach der Scheidung macht. Und ohne Mann dazu. Trotzdem sollte man annehmen, dass zu Flitterwochen auch ein entsprechendes Sexleben gehört«, meinte Romana.

»Da ist was dran«, bestätigte Caro. »Aber besser mit euch und ohne Sex in die Flitterwochen, als mit Klaus und Sex in dieser Berghütte zu hocken. Romantisch war das nicht gerade.«

Und dann gönnt sich Caro doch noch einen heißen Urlaubsflirt, wieso auch nicht. Sie ist ja schließlich frei und ungebunden. Dass sie sich dabei verliebt war natürlich nicht geplant, aber für den Leser vorhersehbar. Das muss einfach so sein. Dennoch hält die weitere Entwicklung ein paar Überraschungen bereit. Der männliche Protagonist hat mir auch sehr gut gefallen, nein stimmt nicht, er ist ein absoluter Traummann. *hach*
Aber auch der schönste Urlaub geht mal zu Ende und die drei müssen wieder nach Hause. Kann so eine Urlaubsliebe dem Alltag stand halten? Noch dazu, wenn die Entfernung riesig ist.
Schön, fand ich auch, das Eva und David, die beiden aus „Der Mann in Nachbars Garten“ noch immer in Kontakt mit Caro stehen. Ich mag es, das die Protagonisten von Elke Becker am Ende ihrer eigenen Geschichte nie so ganz verschwinden, sondern in einem der nächsten Bücher immer mal wieder auftauchen.

Mein Fazit:
One Night in Bangkok ist ein Roman, in dem es natürlich um die Liebe geht, der den Leser aber gleichzeitig entführt ins wunderschöne Thailand. Ich habe mit Caro Besichtigungstouren gemacht, habe mit ihr gelacht, gestaunt und auch ein wenig geweint. Und wenn ihr solche Bücher mögt, dann kann ich euch dieses hier wirklich nur empfehlen.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

2 thoughts on “Rezension: „One Night in Bangkok“

  1. Ich muss gestehen, dass mir die bildhafte Sprache zwar einerseits gefällt, weil ich mich gut in das fremde Land hineindenken kann, aber in diesem Buch war es mir fast zu viel. Es hielt mich davon ab zu erfahren wie es mit der Liebesgeschichte weitergeht.
    LG
    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.