Rezension: „Dreams – Eines Nachts in Quebec“ (Bd. 2)

Dreams - Eines Nachts in Quebec
“Dreams – Eines Nachts in Quebec” (Bd. 2)
Amanda Frost
Kindle Edition [klick], ASIN: B01HQL2MAG, € 3,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-1534785045, € 11,99
344 Seiten
erschienen: 30. Juni 2016

Amanda, vielen Dank, dass ich Ryan und Samantha wieder vorab kennenlernen durfte.

Die Autorin:
Anfang 2013 startete Amanda Frost die erfolgreiche Sternen-Trilogie, die es prompt in die Kindle Top 100 schaffte. Zuvor war Amanda viele Jahre international im Marketing und der Logistik großer Unternehmen tätig und lebte lange in der Schweiz, bevor es sie nach München zog. Als Tochter eines Rennfahrers liebt sie schnelle Autos und Motorräder genauso sehr wie Reisen in ferne Länder.
Mit „Dreams – Eines Nachts in Quebec“ erscheint im Juli 2016 ihr achtes Buch. In ihren Geschichten geht es grundsätzlich um die große Liebe, gewürzt mit einem guten Schuss Erotik.
(Quelle: Amazon.de)
Homepage von Amanda Frost: [klick]
Amanda Frost auf facebook: [klick]

Reiheninformation:
Band 1: Dreams – Zauber einer Nacht [klick]
Band 2: Dreams – Eines Nachts in Quebec
Band 3: wird folgen
Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden, aber in der richtigen Reihenfolge macht es mehr Spaß 😉

Inhalt:
Ryan ist Kanadas bester Eishockeyspieler und entsprechend beliebt. Auch sein Die Art und Weise wie er durch sein Leben fegt macht ihm zu einem echten BadBoy.
Samantha ist eine junge, deutsche aufstrebende Anwältin.
Mitten in Arizona treffen die beiden aufeinander. Und sofort sprühen die Funken. Und beide wissen genau, dass sie nur heißen Sex wollen – etwas anderes kommt nicht nur wegen der Entfernung nicht in Frage. Doch wie immer im Leben läuft selten alles wie geplant …

Meine Meinung:
Endlich ist der zweite Teil aus der neuen Reihe von Amanda Frost da. Und ich kann mich nur wiederholen. Diese Autorin schafft es einfach jedes Mal mich bereits mit den ersten Sätzen abzuholen. Alleine schon die erste Begegnung zwischen Ryan und Samantha, ich muss immer noch lachen. Und dieses Bild werde ich unter Garantie so schnell auch nicht mehr aus meinem Kopf bekommen.
Der Schreibstil ist immer wieder toll zu lesen, mit viel Humor aber auch viel Gefühl und mit viel Erotik verpackt in eine abwechslungsreiche und spannende Story. Auch in diesem Band konnte ich wieder einmal um die halbe Welt reisen. Und bisher hatte ich nie den Wunsch Kanada zu sehen, aber jetzt möchte ich wirklich gerne mal nach Montreal und ich möchte mir ein Eishockeyspiel ansehen. Außerdem muss ich, glaube ich, tatsächlich auch mal nach Heidelberg.
Ich habe mich sehr gefreut Sophie und Oliver wieder zu begegnen und zu erfahren wie es mit den beiden nach ihrer Geschichte weitergegangen ist. Ich mag solche Reihen total gerne, in denen die einzelnen Geschichten zwar in sich abgeschlossen sind, aber Protagonisten, die ich mochte noch mal treffen kann. Das ist immer ein bisschen wie ein Wiedersehen mit alten Freunden.
Das ich sowohl Ryan als auch Samantha direkt mochte, brauche ich wohl gar nicht erst erwähnen. Beide sind etwas ganz besonderes, beide haben ihre Päckchen zu tragen und beide haben deswegen eine ziemliche Mauer um ihre Herzen gezogen. Zuzusehen, wie diese Mauer bröckelt ist einfach schön.
Das Ende des Buches ist ein wirkliches Ende. Aber ich habe trotzdem die Luft angehalten, denn es endet mit einer interessanten Begegnung, die die Wartezeit auf den dritten Teil unendlich lang erscheinen lässt.

Mein Fazit:
Auch der zweite Teil aus der Dreams-Reihe konnte mich wieder absolut überzeugen. Jetzt warte ich ungeduldig auf den nächsten Teil. In der Zwischenzeit solltet ihr Band 1 und Band 2 lesen. Beide sind zwar in sich abgeschlossene Geschichten, aber lesen solltet ihr sie trotzdem in der richtigen Reihenfolge, denn die Bände spielen zeitlich nacheinander.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Ein Gedanke zu „Rezension: „Dreams – Eines Nachts in Quebec“ (Bd. 2)

  1. Hallo Beate,
    ich habe das Buch ebenfalls mit großer Begeisterung gelesen. Eishockeyspiele habe ich hier schon einige gesehen, mich reizt Kanada, wäre es doch nicht so weit weg.

    Liebe Grüße
    Ulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.