Rezension: „Strandfliederblüten“

Strandfliederblüten „Strandfliederblüten“
Gabriella Engelmann
Kindle Edition [klick], ASIN: B01MYNTQ2V, € 9,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3426520710, € 9,99
384 Seiten
Verlag: Droemer Knaur
erschienen: April 2017

Mein herzlicher Dank geht an den Verlag Droemer-Knaur, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Die Autorin:
Gabriella Engelmann wurde 1966 in München geboren. Seit ihrem Umzug nach Hamburg fühlt sie sich im Norden pudelwohl und entdeckte dort auch ihre Freude am Schreiben. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, Lektorin und Verlagsleiterin genießt sie die Freiheit des Autorendaseins von Romanen sowie Kinder – und Jugendbüchern. Gabriella Engelmann veröffentlicht ebenfalls unter dem Pseudonym Rebecca Fischer.
(Quelle: Amazon.de)
Die Webseite von Gabriella Engelmann findet ihr hier: www.gabriella-engelmann.de
Und bei Facebook könnt ihr sie hier finden: http://www.facebook.com/pages/Gabriella-Engelmann-Autorin/

Inhalt:
Die Hamburgerin Juliane hat einen tollen, wenn auch zeitraubenden Job in der Redaktion eines Life-Style-Magazins und ist glücklich in ihrer Beziehung mit Oliver. Jetzt fehlt ihr nur noch eins zum Glück: Heirat und Kinder. Als sie dann erfährt, dass Oliver längst verheiratet ist und sie die ganze Zeit belogen und betrogen hat ist sie fassungslos. Doch das ist noch nicht alles, denn sie erhält die Nachricht, dass sie einen Leuchtturm, ein Häuschen und einen Bauernhof auf einer Nordseehallig geerbt hat. Von ihrer Großmutter Ada. Eine Großmutter, die sie nie kennengelernt hat und von deren Existenz sie noch nicht einmal etwas wusste. Sie hat nun ein paar Tage Zeit sich zu überlegen ob sie das Erbe antritt oder nicht. Zusammen mit ihrem Bruder fährt sie auf die Hallig, um sich alles anzusehen. Auf der einen Seite fühlt sie sich dort auf Anhieb wohl und bedauert es sehr nichts über ihre Großmutter zu wissen. Auf der anderen Seite ist dieses einfache, naturverbundene Leben auf einer Hallig absolut nicht geeignet für einen Großstädter. Die Entscheidung fällt ihr nicht leicht. Zurück in Hamburg versucht sie von ihrer Mutter mehr über Ada zu erfahren und will natürlich auch wissen warum sie nichts von der Existenz ihrer Großmutter wusste. Doch ihre Mutter blockt total ab und wird sogar fast aggressiv wenn Juliane von Fliederoog spricht. Und dann verliert Juliana auch noch ihren Job. Sie bittet den Notar, der den Nachlass verwaltet, um eine längere Bedenkzeit und kehrt zurück nach Fliederoog, um dort in Ruhe ihre Entscheidung zu treffen.

Meine Meinung:
Wieder ein Buch von Gabriella Engelmann, das mich total begeistert. Sie schafft es immer wieder Protagonisten wie du und ich zu erschaffen, die man einfach lieben muss. In den Büchern dieser Autorin braucht es keine gutaussehenden Männer mit Sixpacks und keine Frauen mit Kleidergröße XS für eine gute und fesselnde Geschichte. Diese Geschichten schreibt das Leben mit netten und sympathischen Protagonisten, mit denen man selbst gerne befreundet wäre. Geschichten voller Emotionen und das in einer wundervollen Landschaft. Ich persönlich könnte mir zwar nicht vorstellen auf einer Hallig dauerhaft zu leben. Aber Fliederoog im Sommer, wenn die Insel blüht und dann auf dem Leuchtturm stehen – das muss fantastisch sein. Wie auch schon in „Wildrosensommer“ (Meine Rezension dazu hier: [klick]) setzt Gabriella Engelmann dieses Mal wieder auf eine tiefergehende Geschichte. Die Protagonistin Juliane steht vor einem Scheideweg in ihrem Leben und muss sich entscheiden in welche Richtung sie gehen wird.
Gabriella Engelmann schafft es in ihrem ganz eigenen schönen Schreibstil, das zu einem sehr spannenden und intensiven Weg in einer wundervollen Umgebung werden zu lassen. Durch Briefe, Fotos und Tagebücher, aber auch durch Erzählungen vieler Nachbarn und Freunde lernt Juliane ihre Großmutter so nach und nach kennen und ich als Leserin hatte fast das Gefühl, dass Ada noch lebt. Und Ada ist, nein war, eine ganz außergewöhnliche Frau. Nebenbei kommt Juliane auch noch einem Familiengeheimnis auf die Spur und löst das Rätsel der geheimnisvollen Silberringe.
Wie immer in den Büchern von Gabriella Engelmann trifft man auch den einen oder anderen Bekannten aus einem der vorangegangenen Bücher. Ich liebe solche kleinen, liebevollen Begegnungen.
Das Ende dieses Buches hat mich dennoch überrascht, warum kann ich euch natürlich nicht verraten. Es ist ein in sich abgeschlossenes Buch, aber ich finde da ist noch ganz viel Platz für weitere, wunderschöne Geschichten aus Fliederoog.

Mein Fazit:
Ein weiteres wunderschönes Buch von Gabriella Engelmann. Eine wundervolle Landschaft, liebenswerte authentische Protagonisten und eine Story, die die Lesestunden nur so dahinfliegen lassen und auch nach dem letzten Satz noch lange nachhallt.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

One thought on “Rezension: „Strandfliederblüten“

  1. Pingback: Strandfliederblüten von Gabriella Engelmann | Literaturrezensionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.