Rezension: „Die Endlichkeit des Augenblicks“

Die Endlichkeit des Augenblicks „Die Endlichkeit des Augenblicks“ 
Jessica Koch
Kindle Edition [klick], ASIN: B071LQDXCL, € 3,49
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3499274237, € 9,99
320 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
erschienen: August 2017

Die Autorin:
Jessica Koch wurde in Ludwigsburg geboren. Schon in der Schulzeit begann sie mit dem Schreiben. Als junge Frau lernte sie den Deutschamerikaner Danny kennen. Mit ihm erlebte sie die Geschichte hinter ihrem Debütroman «Dem Horizont so nah». Es dauerte fast 13 Jahre, bis sie sich traute, mit dem Manuskript an die Öffentlichkeit zu gehen. Inzwischen hat sie mit den Folgebänden «Dem Abgrund so nah» und «Dem Ozean so nah» die «Danny-Trilogie» vervollständigt. Jessica Koch lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und ihren beiden Hunden in der Nähe von Heilbronn.
(Quelle: Amazon.de)

Jessica Koch auf fb: https://www.facebook.com/JessicaKoch.Autorin.de/
Homepage der Autorin: http://www.jessica-koch.de/

Inhalt:
Basti und Josh sind schon seit frühester Kindheit die besten Freunde. Doch beide haben ihre ganz eigenen großen Probleme. Der eine körperlich, der andere seelisch. Zusammen lernen sie Sam kennen und ihr Leben wird durch Sam völlig auf den Kopf gestellt. Kann Liebe viele Gesichter haben? Kann eine Frau zwei Männer lieben? Oder muss sie sich zwangsläufig für einen von beiden entscheiden?

Meine Meinung:
Das ist eines der Bücher, bei denen es mir sehr schwer fällt eine Rezension zu schreiben ohne dabei zu viel vom Inhalt zu verraten. Als ich die Kurzbeschreibung gelesen habe, wusste ich: dieses Buch muss ich lesen. Und es ist –genau wie der Klappentext vermuten lässt- eine echte Dreiecksgeschichte. Aber sie ist keineswegs seicht oder leicht, sondern jeder der drei Protagonisten hat ein ganz schönes Paket mit sich rumzuschleppen. So erschien es mir im ersten Moment auch gar nicht verwunderlich, dass die drei sich so gut verstehen. Denn irgendwie kann jeder die Probleme des anderen verstehen und durch ihre Besonderheiten sind sie ja auch sonst ziemlich ausgegrenzt.
Der Schreibstil der Autorin ist auf jeden Fall sehr angenehm zu lesen und die Seiten fliegen nur so dahin. Die Geschichte ist in drei Perspektiven erzählt und zwar abwechselnd von Basti, Josh und Sam. Das erleichtert es dem Leser Gedanken und Gefühle der drei Protas zu verstehen. Stellenweise musste ich schon ganz schön schlucken – aber an manchen Stellen war es dann vielleicht ein wenig too much. Wobei ich immer noch am grübeln bin, ob das nicht doch genau so sein muss. Generell denke ich, dass Jessica Koch diese vielen Themen recht gut angepackt und auch gut zusammengepackt hat. Auch wenn es zeitweise doch sehr überzogen ist. Aber in welcher Geschichte wird nicht übertrieben?

Mein Fazit:
Eine sehr tragische Dreiecksgeschichte, in der gleich mehrere schwierige Themen verarbeitet werden. Wer davor nicht zurückschreckt, dem empfehle ich dieses Buch gerne – wer ein Buch mit einer leichten Geschichte zum entspannen sucht, der wird hier nicht wirklich fündig.

Meine Wertung:
4 von 5 Herzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.