Rezension: „Zeitenliebe: Zwei Seelen in einem Herz“ (Bd. 2)

Zeitenliebe: Zwei Seelen in einem Herz (Bd. 2)
„Zeitenliebe: Zwei Seelen in einem Herz“ (Bd. 2)
Ewa A.
Kindle Edition [klick], ASIN: B078W7KH52, € 4,99
-derzeit nur als eBook erhältlich-
471 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (Carlsen)
erschienen: Januar 2018

Die Autorin:
1970 erblickte Ewa A. als fünftes Kind eines Verlagsprokuristen und einer Modistin das Licht der Welt. Im Jahr 2014 erfüllte sie sich ihren Traum und wurde selbständig freiberufliche Autorin. 2016 entschloss sie sich zur Zusammenarbeit mit dem Verlag Feelings von Droemer Knaur und dem Dark Diamonds Label vom Carlsen Verlag. Nach wie vor lebt sie mit ihrem Ehemann und den zwei gemeinsamen Kindern in der Nähe ihres Geburtsortes, im Südwesten Deutschlands.
(Quelle: Amazon.de)
Homepage von Ewa A: [klick]

Reiheninformation:
Zeitenliebe 1: Nur zu zweit sind wir eins (Meine Rezension dazu: [klick])
Zeitenliebe 2: Zwei Seelen in einem Herz
Alle Bände der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden und haben ein abgeschlossenes Ende. (Quelle: Amazon.de)

Inhalt:
Der blutjunge Herzog Alexander von Gerwulf ist gezwungen die Erzherzogin Helena von Thanen zu heiraten. Obwohl er sie noch nie persönlich getroffen hat und was noch viel schlimmer ist, er hasst sie abgrundtief. Keine guten Voraussetzungen für eine glückliche Ehe. Helena hat auf der einen Seite furchtbare Angst vor der erzwungenen Ehe, aber auf der anderen Seite könnte sie auch die Rettung sein. Denn sie ist zwar wohl- und gutbehütet aufgewachsen, aber seit ihr Vater gestorben ist, leidet sie unsäglich unter ihrem Vormund und hofft, ihm durch diese Ehe entfliehen zu können.

Meine Meinung:
Dieser zweite Teil liest sich mindestens genauso toll wie der erste. Er schließt zwar ein wenig an die Geschichte vom ersten Band an, denn Alexander ist der jüngere Bruder von Nickolas und auch von Helena konnte man im ersten Teil schon etwas lesen. Aber dennoch ist es eine völlig andere Geschichte. Sie spielt dieses Mal ausschließlich im Mittelalter. Man kann sie also tatsächlich völlig unabhängig voneinander lesen. Bis auf den Epilog vielleicht. Dennoch, ich liebe es auch in sich abgeschlossene Reihen in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Ich finde das einfach ein bisschen spannender. Die Geschichte von Alexander und Helena ist alles andere als einfach und wahrscheinlich auch nichts für zart besaitete Personen. Denn im Mittelalter ging es nun mal nicht sehr frauenfreundlich zu und das ist hier auch sehr authentisch wiedergegen. Zusätzlich gibt es auch noch einige wirklich brutale Morde.
Alexander hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn er ein fürchterlicher Sturkopf ist. Aber für einen Mann aus dem Mittelalter hat er einen tollen und einwandfreien Charakter.
Mit Helena habe ich wirklich viel gelitten und finde sie unfassbar stark. Wie man bei so viel Leid noch ein so gefühlvoller Mensch bleiben kann, ist mir ein echtes Rätsel.
Der Schreibstil von Ewa A. hat mir auch hier wieder sehr gut gefallen. Das wird mit Sicherheit nicht das letzte Buch sein, das ich von dieser Autorin gelesen habe.
Das Ende der Geschichte hat mich absolut überrascht. Bis zur letzten Minute hatte ich keine Ahnung wer für die Morde in Briezbach zuständig ist und noch viel weniger warum sie geschehen mussten.
Der Epilog der Geschichte ist dann aber wahrscheinlich doch nur richtig zu verstehen, wenn man Teil eins kennt. Und ich habe spontan gedacht: „Doch noch ein Teil 3?“ Obwohl die Reihe ja als Dilogie angegeben ist, nach diesem Epilog könnte ich mir Stoff für mindestens eine weitere Geschichte der Gerwulfs vorstellen.

Mein Fazit:
Auch dieser zweite Teil der Geschichte um die Familie Gerwulf hat mich gefesselt. Sie steckt voller Emotionen: Liebe, Hass und vieles mehr. Aber auch eine ordentliche Portion Erotik, einige brutale mittelalterliche Verhaltensweisen Frauen gegenüber und ein paar blutige und brutale Morde. Also wer hier einen seichten Liebesroman erwartet, könnte falsch liegen.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.

2 Gedanken zu „Rezension: „Zeitenliebe: Zwei Seelen in einem Herz“ (Bd. 2)

  1. Liebe Beate,
    vielen Dank für deine beiden Rezensionen, die ganz wunderbar geschrieben sind und einen herrlichen Blick ins Buch geben, ohne etwas zu verraten. Auch ich habe deine Worte inhaliert. 😀 Es freut mich riesig, dass dich die Bände gut unterhalten konnten und dir Lust auf andere Werke von mir gemacht haben. Falls du weitere von mir liest, bin ich schon sehr gespannt auf deine Meinung.
    Viele liebe Grüße
    Ewa

    • Liebe Ewa,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Das ist heute sehr selten geworden, dass ein Blogbeitrag noch kommentiert wird. Dabei ist das, das was auffindbar bleibt, während es in den vielen Social-Media-Kanälen ja sofort wieder verschwindet.
      Liebe Grüße
      Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.