Rezension: „Zurück zu ihr“

Zurück zu ihr
Elke Becker, Joleen Carter, Johanna Danninger, Babsy Tom, Greta Milán und Ramona Seidl
Kindle Edition [klick], ASIN: B0143HSBVA, € 3,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-1516938872, € 9,99
350 Seiten
erschienen: August 2015

Die Autorinnen:
Elke Becker, geboren wurde die Autorin im schwäbischen Ulm. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Südamerika und der Karibik zog es die Autorin wieder nach Europa. Auf Mallorca lebt sie seit 7 Jahren.
Unter dem Namen Elke Becker veröffentlicht sie Romane ohne Fantasy-Elemente.
Unter dem Namen J. J. Bidell veröffentlicht sie Fantasy-Romane.
Und jetzt auch Kriminalromane unter dem Namen T. C. Bennet.
Autorenseite: www.elke-becker.com
FB-Fanpage: www.facebook.com/AutorinElkeBecker und www.facebook.com/JJBidell
(Quelle: auszugsweise von Amazon.de)

Joleen Carter ist das Pseudonym einer Hamburger Autorin, die sich auf leicht erotische Liebesromane spezialisiert hat, die sie seit Sommer 2013 in ihrer „Love Edition“ veröffentlicht. Da sie sich auch persönlich stark mit dem Land Italien verbunden fühlt, spielen ihre Geschichten überwiegend dort.
Angefangen mit Erotikgeschichten in der „Sex Edition“, die sich nur an Leserinnen und Leser über 18 Jahren richteten, hat sie recht schnell den Spagat in das sanftere Liebesgenre gewagt.
FB-Fanpage: https://www.facebook.com/joleen.carter.autorin
(Quelle: auszugsweise aus dem eBook „Zurück zu ihr“)

Johanna Danninger, geboren 1985, lebt als Krankenschwester mit ihrem Mann, einem Hund und zwei Katzen, umringt von Wiesen und Feldern im schönen Niederbayern.
Schon als Kind dachte sie sich in ihre eigenen Geschichten hinein. Seit sie 2013 den Schritt in das Autorenleben wagte, kann sie sich ein Leben ohne Tastatur und Textprogramm gar nicht mehr vorstellen.
Und in ihrem Kopf schwirren noch zahlreiche weitere Ideen, die nur darauf warten, endlich aufgeschrieben zu werden!
FB-Fanpage: https://www.facebook.com/j.danninger.autorin
(Quelle: auszugsweise aus dem eBook „Zurück zu ihr“)

Babsy Tom ist in Potsdam-Babelsberg aufgewachsen und lebt seit vielen Jahren mit ihrer Familie in Berlin. Mit dem Schreiben von Romanen geht sie ihrem Lieblingshobby nach. Hauptberuflich arbeitet sie in einem Krankenhaus. Ihr Lebensmotto lautet: „Lieber Charme-offensiv als Scham-defensiv“
In ihrer Freizeit konsumiert sie Unmengen von Büchern, Serien und Schokolade, zum Ausgleich treibt sie viel Sport. Den Rest ihrer Zeit verbringt sie am liebsten mit ihrem Ehemann, der schon fast erwachsenen Tochter und den besten Freunden der Welt.
FB-Fanpage: https://www.facebook.com/pages/Babsy-Tom/
(Quelle: auszugsweise aus dem eBook „Zurück zu ihr“)

Greta Milán wurde 1982 in Thüringen geboren und lebt heute mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt am Main. Seit ihrem erfolgreichen Debüt mit »Julis Schmetterling« ist das Schreiben zu einem festen Bestandteil ihres Alltags geworden. In ihrer Freizeit liest sie gern gefühlvolle Romane. Außerdem liebt sie Milchkaffee und hat eine besorgniserregende Schwäche für Schokolade.
Unter dem Pseudonym Isabelle Voltaire schreibt Greta Milán humorvolle Liebesromane. Mit den Highballs startet sie im Sommer 2015 eine Young-Adult-Buchreihe, die sich um eine Volleyball-Freizeitmannschaft an der Ohio State University dreht.
FB-Fanpage: https://www.facebook.com/pages/Greta-Milan
und https://www.facebook.com/IsabelleVoltaireAutorin
(Quelle: auszugsweise aus dem eBook „Zurück zu ihr“)

Ramona Seidl wurde 1991 in einer bayerischen Kleinstadt geboren. Musik war schon immer eines der wichtigsten Bestandteile ihres Lebens, und viele ihrer Ideen werden nach wie vor von Songtexten inspiriert. Als sie in der Schulzeit noch Aufsätze und Geschichten schrieb, hätte sie nie gedacht, irgendwann einmal einen ganzen Roman zu Papier zu bringen. Aber da war er plötzlich: »Learn to Fly«. Und ebenso wie ihre Protagonistin Sophie machte die Autorin erst durch dieses Buch die Erfahrung, was es heißt, Fliegen zu lernen.
FB-Fanpage: https://www.facebook.com/ramona.seidl.autorin
(Quelle: auszugsweise aus dem eBook „Zurück zu ihr“)

Inhalt:
In diesem Buch sind sieben Kurzgeschichten, geschrieben von sechs verschiedenen Autorinnen zu einer einzigen wunderschönen Geschichte verwebt worden. Die Gemeinsamkeit in all diesen Kurzgeschichten ist eine silberne Taschenuhr, die in jeder der sieben Kurzgeschichten einen neuen Besitzer findet. Die Protagonisten dieser Geschichten kennen sich nicht, und jede Geschichte ist in sich abgeschlossen. Und alle erzählen sie ein kleines Stückchen deutscher Geschichte und von der Liebe.

Meine Meinung:
Ich muss zugeben, normalerweise lese ich keine Kurzgeschichten und habe es auch nicht wirklich mit Büchern, in denen es „geschichtlich“ zugeht. „Zurück zu ihr“ habe ich wirklich nur zu lesen begonnen, weil ich die Autorin Elke Becker schon sehr lange kenne und bisher alle ihre Bücher geliebt habe. Und jetzt kann ich „Zurück zu ihr“ allen, denen es wie mir geht und die keine Kurzgeschichten oder „Geschichte“ mögen, aus ganzem Herzen empfehlen.
Für mich war es ein absolutes Überraschungspaket. Jede Erzählung in sich abgeschlossen erzählt eine kleine Liebesgeschichte. Wobei es nicht immer ein wirkliches Happy-End gibt. Jedes Paar ist auf seine ganz eigene Weise ganz wunderbar. Manchmal musste ich schmunzeln, manchmal musste ich die Luft anhalten und manchmal habe ich auch mitgeweint.
Die Erzählungen beginnen 1943 im Umfeld der „weißen Rose“ zu Hitlers Zeiten und enden im Jahr 2007, dabei erlebt der Leser ein Stücken Nachkriegszeit, ein Stückchen Wirtschaftswunderzeit, ein Stückchen DDR, den Mauerfall und die Annäherung zwischen der BRD und der DDR.
Für mich war es absolut erstaunlich wie sechs unterschiedliche Autorinnen mit jeweils ganz eigenem Schreibstil sieben kleine Erzählungen zu einer ganz großen Geschichte werden lassen konnten. Auf der silbernen Taschenuhr, die die Geschichten, die Liebespaare und die vielen Jahre miteinander verbindet, ist ein Spruch eingraviert, der das Herz all dieser Geschichten bildet.
Der Leser ahnt oder hofft natürlich bereits in der ersten Erzählung, auf einen bestimmten Ausgang, aber auf dieses Ende war ich so nicht gefasst.

Mein Fazit:
„Zurück zu ihr“ bekommt meine absolute Leseempfehlung. Es erzählt so viel vom Leben und von der Liebe. Es hallt nach und bleibt auch noch lange nach dem Lesen im Kopf.
Sechs Autorinnen mit unterschiedlichen Schreibstilen, zeigen hier absolut überzeugend, wie schön sich alles zusammenfügen kann und dass nichts „unüberwindbar“ ist.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen