Aktion Wanderbuch: „Immer wenn es Sterne regnet“

Ich habe ein total schlechtes Gewissen.

Vor langer Zeit habe ich dieses tolle Buch von Susanna Ernst auf Reisen geschickt und es schon vor ca. einem Jahr zurückerhalten. Und bis heute habe ich es nicht geschafft, über diesen Schatz zu berichten. Es lag die ganze Zeit hier neben mir und fast täglich habe ich gedacht: „Aber morgen, musst du endlich mal ….“ Jetzt hat es lange genug auf seinen großen Auftritt gewartet.

Aber zunächst möchte ich mich bei meinen „Wanderleserinnen“ bedanken. Für mich war es das erste Mal, dass ich ein Buch auf Reisen geschickt habe und ihr habt mir nicht nur das Buch verschönert, sondern auch noch ganz wundervolle kleine und große Geschenke für mich beigelegt. Ich war beim Auspacken wirklich überwältigt und bin immer noch ganz begeistert … auch wenn der Tee und die Schoki nicht so lange überlebt haben 😉 .

Immer wenn es Sterne regnet

Vielen Dank, liebe Becky, liebe Martina, liebe Manuela und liebe Petra. Petra, das Lesezeichen ist ja wohl der absolute Hammer. :-*

Immer wenn es Sterne regnet

Mein Buch ist wunderschön geworden und ein absolut geniales, unbezahlbares Schätzchen. Auch dafür möchte ich mich noch einmal von ganzem Herzen bei euch bedanken.

Immer wenn es Sterne regnetUnd ich war total gerührt, dass ihr die Danksagung von Susanna am Ende noch um einiges erweitert habt. Auch dafür noch mal Danke!

Immer wenn es Sterne regnetIhr alle vier habt „Immer wenn es Sterne regnet“ geliebt. Das konnte ich eurer Begeisterung in den Rezensionen entnehmen und, und das sage ich mit einem Schmunzeln im Gesicht, ihr scheint so gefesselt von der Story gewesen zu sein, dass die Kommentare immer weniger wurden, je weiter es in der Geschichte voran ging. Liebe Susanna, wenn du das hier liest: Ich denke ein schöneres Kompliment kann es für eine Autorin kaum geben.

Hier könnt ihr die Rezensionen dazu lesen, soweit sie (noch) online sind.
Becky hier [klick]
Martina – der Blogg existiert leider nicht mehr
Manuela – ohne Blogg
Petra hier [klick]

Meine Rezension dazu könnt ihr hier finden: [klick].

 

Wohnzimmerlesung Susanna Ernst

 

 

Endlich war es wieder soweit. Die mittlerweile schon traditionelle Wohnzimmerlesung bei Susanna Ernst fand statt – und ich durfte wieder dabei sein.Wie jedes Jahr hat Susanna ihr Wohn- & Eßzimmer wunderschön dekoriert. Dieses mal stand alles im Zeichen ihres Buches „So wie die Hoffnung lebt„.

 

 

Der Esstisch war wieder ganz liebevoll und mit tollen Details dekoriert. Sogar in den Blumenvasen waren kleine rote Herzen.

 

 

Und weil es so ein unglaublich warmer und sonniger Tag war, konnten wir sogar im Garten sitzen und uns unterhalten. Später hat Susannas Ehemann dann auch noch für uns gegrillt 🙂

 

Sandra von BuchZeiten hatte wunderschöne kleine Kuchen in Schokowaffeln gebacken. Sehen die nicht absolut genial aus?

 

 

Da wartet der gemütliche Lesesessel auf seinen Einsatz.

Susanna hatte dieses Jahr Britta Sabbag und Simone Walleck als Gastautoren eingeladen. Dementsprechend voll war dann auch der Büchertisch. Ein Anblick bei dem jedem Buchsüchtigen das Herz aufgeht.

Britta Sabbag machte den Anfang und las aus ihrem neuesten Frauenroman „Der Sommer mit Pippa„. Ich durfte Britta schon früher kennenlernen und habe schon ein paar ihrer Lesungen gehört. Wer sie kennt, der weiß, dass es dabei immer viel zu lachen gibt. Nicht nur in Szenen ihrer Bücher, sondern auch mit dem was Britta immer so erlebt. Und so dauerte es auch nicht lange und alle haben -trotz großer Hitze- lange, oft und laut gelacht.

Liebe Britta, ich bin sehr froh, dass du deinen witzigen Erlebnisse immer mit deinen Leserinnen teilst.

Noch lauschen alle ganz relaxt,  aber kurz darauf gab es lautes Gelächter.

Nach einer kurzen Pause nahm die unglaublich sympathische Simone Walleck Platz im roten Sessel. Nach ihrer fröhlichen Vorstellung und dem lustigen Einstieg von Britta wurde es dann schon sehr ruhig und berührend, als Simone aus ihrem neuesten Roman „Deine Worte bleiben“ vorlas.

Anschließend hat sie uns auch noch ganz kurz ein weiteres Buch von ihr vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Entscheidungsroman mit dem Titel „Schicksalsgöttin“ und es klingt total spannend, das mal auszuprobieren.

 

Ein weiteres, ganz besonderes Highlight bei den Wohnzimmerlesungen von Susanna ist Gabriela Jäckel.

Sie singt zwischen während der Lesungen Lieder, die etwas mit den Büchern zu tun haben und zu denen die Autoren ein ganz besonderes Verhältnis haben. Und macht das wirklich toll. Wer Lust hat, kann sie ja gerne auf facebook kontaktieren: [klick]

Den Abschluß hat Susanna Ernst mit „So wie die Hoffnung lebt“ gemacht. Und nachdem es bei Britta lustig und bei Simone sehr berührend war, hat Susanna eine Stelle in ihrem Buch gesucht, bei der wir wieder lachen konnten.

Danach gab es noch ein kleines Fotoshooting 😉

Drei wunderbare, megasympathische Frauen und drei tolle Autorinnen!

Damit war der „formelle“ Teil beendet und es wurde geschlemmt, gelacht und geredet … auch zwar bis tief in die Nacht.

Liebe Susanna, tausend Dank, dass ich wieder dabei sein durfte!
Lieber Olli, danke für die Bewirtung und den tollen Service!
Liebe Britta, liebe Simone, es war sooo schön euch wieder zuzuhören und mal wieder gemütlich über Gott und die Welt quatschen zu können!

Aber ich habe mich auch gefreut viele von Susannas Gästen wieder getroffen zu haben und neue kennengelernt zu haben. Diese Wohnzimmerlesung ist auf jedes Jahr aufs Neue ein echtes Highlight!

Rezension: „So, wie die Hoffnung lebt“

„So, wie die Hoffnung lebt“ von Susanna Ernst – endlich auch als Taschenbuch erhältlich!

So wie die Hoffnung lebt
„So, wie die Hoffnung lebt“
Susanna Ernst
Kindle Edition [klick], ASIN: B013PYGB0A, € 9,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3426519059, € 9,99
480 Seiten
Verlag: Knaur TB
erschienen: eBook: November 2015 / TB; 1. August 2016

Achtung – die eBook-Ausgabe ist bereits im November 2015 erschienen. Inhalt des Buches und meiner Rezension sind unverändert. Das Buch erhielt zur Feier der Taschenbuchausgabe ein neues Cover!

Die Autorin:
Susanna Ernst wurde 1980 in Bonn geboren und schreibt schon seit ihrer Grundschulzeit Geschichten. Sie leitet seit ihrem sechzehnten Lebensjahr eine eigene Musicalgruppe, führt bei den Stücken Regie und gibt Schauspielunterricht. Außerdem zeichnet die gelernte Bankkauffrau und zweifache Mutter gerne Portraits, malt und gestaltet Bühnenbilder für Theaterveranstaltungen. Das Schreiben ist jedoch ihre Lieblingsbeschäftigung für stille Stunden, wenn sie ihren Gedanken und Ideen freien Lauf lassen will. Ihr Credo: Schreiben befreit!  (Quelle: Amazon.de)
Autorenseite: http://www.susanna-ernst.com
FB-Fanpage: https://www.facebook.com/Blessedfuerdichwillichleben

Inhalt:
Katie – gerade mal acht Jahre alt, erlebt das allerschlimmste, das man sich vorstellen kann und diese Tragödie macht sie im wahrsten Sinne des Wortes sprachlos.
Jonah – dreizehn Jahre alt. Auch er hat schon fürchterliches erlebt und große Wunden auf seiner Haut und seiner Seele davongetragen.
Als sich die beiden im Waisenhaus kennenlernen wird ihre Welt wieder ein klitzekleines bisschen lebenswerter und nach und nach wächst daraus eine tiefe Freundschaft und was niemand geglaubt hatte: Katie beginnt wieder zu sprechen.
Doch als sie älter werden und aus der tiefen Freundschaft bereits eine tiefe Liebe geworden ist, schlägt das Schicksal erneut zu.

Meine Meinung:
Susanna Ernst schafft es immer wieder mich völlig aus der Fassung zu bringen. Da sitze ich da und lese ihre Zeilen und kann es gar nicht fassen wozu Menschen in der Lage sein können. Und die Autorin wirft ihre Leser ganz oft direkt auf den ersten Seiten ihrer Geschichten mitten in diese unfassbaren Situationen. Wer ihr Debüt von „Deine Seele in mir“ schon gelesen hat, der weiß wovon ich rede. Hier ist es wieder so. Kaum drei Seiten gelesen und schon sitze ich fassungslos da. Fassungslos, weil diese Geschichte so unfassbar ist, aber auch weil diese Autorin so unsagbar viele Emotionen mit ein paar Sätzen aufwirbelt, dass ich mich immer wieder frage: wie macht sie das nur?
„So, wie die Hoffnung lebt“ ist abwechselnd aus zwei Perspektiven geschrieben. Eine Perspektive wird von Jonah erzählt und eine von Katie. Durch diese Erzählform kann man sich noch besser in die beiden hineinfühlen. Und einmal mehr ist dieses Buch kein leichter, lockerer Liebesroman. Nein er geht ganz, ganz tief und lässt seine Leser mehr als einmal die Luft anhalten und mir sind auch mehr als einmal die Tränen gelaufen. Und immer wieder gibt es neue Wendungen, mit denen ich niemals gerechnet hätte und die mich geschockt haben und trotzdem … ist da immer noch die Hoffnung. Die Hoffnung, die diese Geschichte und auch die Protagonisten trägt und ohne die es wirklich sinnlos wäre.

Mein Fazit:
Dieses Buch ist so unfassbar gut, dass ich es kaum mit Worten beschreiben kann. Lest es! Haltet die Luft an, freut euch, lacht, weint und vor allen Dingen, macht es wie Jonah: Gebt die Hoffnung niemals auf!

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

 

Hörbuch: „Immer wenn es Sterne regnet“

Immer wenn es Sterne regnet
Es ist da! Das Hörbuch zu
Immer wenn es Sterne regnet
von Susanna Ernst.

Wer mich oder meinen Blog schon länger kennt, der weiß, dass ich die Bücher von Susanna Ernst liebe. Und heute ist der Roman um Mary und Jeremy auch als Hörbuch erschienen.

Gesprochen wird es wieder von Benedikt Schregle, der auch schon das Hörbuch zu „Deine Seele in mir“ gesprochen hat. Und dieses Mal hat er auch noch zwei weitere erzählende Kollegen, nämlich Friederike Ott und Hans Jürgen Stockerl.
Der Roman wird in ungekürzter Länge erzählt und das freut mich sehr, denn er ist jedes einzelne Wort wert.

Hier die Fakten dazu: Immer wenn es Sterne regnet
Autor: Susanna Ernst
Gesprochen von: Benedikt Schregle, Friederike Ott  und Hans Jürgen Stockerl
Spieldauer: 12 Std. 53 Min.
ungekürztes Hörbuch
Veröffentlicht: 25.02.2016
Anbieter: Audible GmbH

Immer wenn es Sterne regnet Deine Seele in mir

Wenn ihr auf die Cover klickt, kommt ihr direkt zum Hörbuch und dort könnt ihr auch schon ein kleine Hörprobe genießen.

Wer mag, kann auch gerne noch mal in meine Rezensionen reinlesen.
Meine Rezension zu „Immer wenn es Sterne regnet“ [klick hier] und
meine Rezension zu „Deine Seele in mir“ [klick hier]. Das war übrigens meine allererste Rezension überhaupt – wie die Zeit vergeht 😉

Rezension: „Was vor dir noch keiner sah“

Was vor dir noch keiner sah
„Was vor dir noch keiner sah“
Susanna Ernst
Kindle Edition [klick], ASIN: B016NGO9FQ, € 6,99
-derzeit nur als eBook verfügbar-
238 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag
erschienen: Januar 2016

Die Autorin:
Susanna Ernst wurde 1980 in Bonn geboren und schreibt schon seit ihrer Grundschulzeit Geschichten. Sie leitet seit ihrem sechzehnten Lebensjahr eine eigene Musicalgruppe, führt bei den Stücken Regie und gibt Schauspielunterricht. Außerdem zeichnet die gelernte Bankkauffrau und zweifache Mutter gerne Portraits, malt und gestaltet Bühnenbilder für Theaterveranstaltungen. Das Schreiben ist jedoch ihre Lieblingsbeschäftigung für stille Stunden, wenn sie ihren Gedanken und Ideen freien Lauf lassen will. Ihr Credo: Schreiben befreit!  (Quelle: Amazon.de)
Autorenseite: http://www.susanna-ernst.com
FB-Fanpage: https://www.facebook.com/Blessedfuerdichwillichleben

Inhalt:
Der sechzehnjährige Leo zieht mit seiner Familie (zwei Brüder und eine kleine Schwester) um. Dass er dafür die Schule wechseln muss ist für ihn ein echter Grund zur Freude, denn in seiner alten Schule hatte er ziemliche Probleme.
Am ersten Tag in der neuen Schule trifft er auf Marie. Marie, die ihn vom ersten Augenblick an fasziniert. Marie, die Streberin. Marie, die sich seltsam kleidet. Marie, die bei den anderen Mitschülern nicht gerade beliebt ist und die alle Anfeindungen offensichtlich an sich abprallen lässt.

Meine Meinung:
Endlich wieder ein Buch von Susanna Ernst. Wer mich kennt weiß: ich bin ein absoluter Fan von dieser Autorin. Mit „Was vor dir noch keiner sah“ hat sie ihr zweites Jugendbuch veröffentlicht und wer Susanna Ernst kennt, der weiß auch, dass ihre Bücher immer geprägt sind von Liebe, Gefühl, Humor und einem tiefgehenden Thema.
Das hat sie auch hier, in diesem Jugendbuch, wieder ganz hervorragend zu einer wundervollen Geschichte verwebt. Ihre Sprache ist dem Genre angepasst, etwas leichter als üblich, aber immer noch geprägt von ihrem ganz persönlichen Schreibstil. Ich liebe es wenn sie mich mit Sätzen wie diesem

Zitat aus Kapitel 26:
„Leserlich, jaja! Die Buchstaben sahen aus, als hätte ich sie auf einer Waschmaschine geschrieben, bei laufendem Schleudergang.“

zum Lachen bringt. Und ja, immer wenn ich solche Sätze von ihr lese, dann sehe ich das sehr, sehr deutlich vor mir.
Genau so wie sie mich zum Lachen bringt, bringt sie mich zum Grübeln, Bangen und Hoffen. Mehr kann man sich von einem wirklich guten Buch doch gar nicht wünschen, oder?
Dieses Buch ist kapitelweise abwechselnd aus der Sicht von Marie und von Leo geschrieben. Die Perspektiven sind auch optisch gut getrennt. An jedem Kapitelanfang, sind für Maries Kapitel die Silhouette eines Mädchenkopfes und für Leos Kapitel die eines Jungenkopfes abgebildet.
Beide Charaktere sind toll ausgearbeitet. Der Leser erfährt relativ schnell welches ganz große Geheimnis die beiden mit sich herumschleppen und kann sich dadurch recht gut in die Marie und Leo hineinversetzen. Beides sind sehr starke Persönlichkeiten, auch wenn es bei Leo eine Weile dauert, bis er das wirklich begreift. Marie kämpft gegen die Schatten ihrer Vergangenheit an. Für ihre kleine Schwester Lilly tut sie alles – ihre eigenen Bedürfnisse vergräbt sie ganz tief in sich. Sie hat ein Ziel vor Augen, von dem sie sich nicht abbringen lässt, egal was passiert.
Nicht einfach für die beiden, die zarte Liebe, die sich zwischen ihnen entwickelt richtig zu begreifen und damit umzugehen.
Mit den eigentlichen Nebencharakteren in dem Buch, wie den Familien von Leo und Marie, gibt Susanna Ernst der Geschichte noch einmal mehr Tiefe. Denn diese Nebencharaktere sind alles andere als nebensächlich. Die Familie von Leo finde ich richtig toll, besonders Anton und „Crash“ haben es mir da angetan. Über Anton habe ich mehr als einmal laut lachen müssen. Und eine Szene mit ihm wird mir so schnell nicht aus dem Kopf gehen. Ich sage nur „Anruf beim Radio“ 🙂
Julia und Johannes sind ganz wunderbare Menschen, von denen die Welt noch viel mehr brauchen könnte.
Mein erklärter Lieblingsprotagonist ist aber „Whiskey“, der in dem Buch zwar tatsächlich nur eine Nebenrolle spielt, aber sein Namensgeber hat eine sehr wichtige Rolle in meinem Leben. An dieser Stelle: Danke, liebe Susanna. Du weißt wofür!

Mein Fazit:
Allen Susanna Ernst Fans muss ich dieses Buch nicht empfehlen, die werden es sowieso lesen. Allen anderen, kann ich es wirklich nur ans Herz legen. Ein Buch für jung und alt, für Schüler, für Lehrer, für Eltern. Kurz gesagt für Jeden!
Übrigens: auch für alle, die zunächst mit dem Titel nichts anfangen können – spätestens auf der letzten Seite, werdet ihr wissen warum es keinen besseren Titel geben könnte.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „So, wie die Hoffnung lebt“


„So, wie die Hoffnung lebt“
Susanna Ernst
Kindle Edition [klick], ASIN: B013PYGB0A, € 9,99
-derzeit nur als eBook verfügbar, TB folgt-
394 Seiten
Verlag: Feelings (Knaur)
erschienen: November 2015

Liebe Susanna – Danke!

Die Autorin:
Susanna Ernst wurde 1980 in Bonn geboren und schreibt schon seit ihrer Grundschulzeit Geschichten. Sie leitet seit ihrem sechzehnten Lebensjahr eine eigene Musicalgruppe, führt bei den Stücken Regie und gibt Schauspielunterricht. Außerdem zeichnet die gelernte Bankkauffrau und zweifache Mutter gerne Portraits, malt und gestaltet Bühnenbilder für Theaterveranstaltungen. Das Schreiben ist jedoch ihre Lieblingsbeschäftigung für stille Stunden, wenn sie ihren Gedanken und Ideen freien Lauf lassen will. Ihr Credo: Schreiben befreit!  (Quelle: Amazon.de)
Autorenseite: http://www.susanna-ernst.com
FB-Fanpage: https://www.facebook.com/Blessedfuerdichwillichleben

Inhalt:
Katie – gerade mal acht Jahre alt, erlebt das allerschlimmste, das man sich vorstellen kann und diese Tragödie macht sie im wahrsten Sinne des Wortes sprachlos.
Jonah – dreizehn Jahre alt. Auch er hat schon fürchterliches erlebt und große Wunden auf seiner Haut und seiner Seele davongetragen.
Als sich die beiden im Waisenhaus kennenlernen wird ihre Welt wieder ein klitzekleines bisschen lebenswerter und nach und nach wächst daraus eine tiefe Freundschaft und was niemand geglaubt hatte: Katie beginnt wieder zu sprechen.
Doch als sie älter werden und aus der tiefen Freundschaft bereits eine tiefe Liebe geworden ist, schlägt das Schicksal erneut zu.

Meine Meinung:
Susanna Ernst schafft es immer wieder mich völlig aus der Fassung zu bringen. Da sitze ich da und lese ihre Zeilen und kann es gar nicht fassen wozu Menschen in der Lage sein können. Und die Autorin wirft ihre Leser ganz oft direkt auf den ersten Seiten ihrer Geschichten mitten in diese unfassbaren Situationen. Wer ihr Debüt von „Deine Seele in mir“ schon gelesen hat, der weiß wovon ich rede. Hier ist es wieder so. Kaum drei Seiten gelesen und schon sitze ich fassungslos da. Fassungslos, weil diese Geschichte so unfassbar ist, aber auch weil diese Autorin so unsagbar viele Emotionen mit ein paar Sätzen aufwirbelt, dass ich mich immer wieder frage: wie macht sie das nur?
„So, wie die Hoffnung lebt“ ist abwechselnd aus zwei Perspektiven geschrieben. Eine Perspektive wird von Jonah erzählt und eine von Katie. Durch diese Erzählform kann man sich noch besser in die beiden hineinfühlen. Und einmal mehr ist dieses Buch kein leichter, lockerer Liebesroman. Nein er geht ganz, ganz tief und lässt seine Leser mehr als einmal die Luft anhalten und mir sind auch mehr als einmal die Tränen gelaufen. Und immer wieder gibt es neue Wendungen, mit denen ich niemals gerechnet hätte und die mich geschockt haben und trotzdem … ist da immer noch die Hoffnung. Die Hoffnung, die diese Geschichte und auch die Protagonisten trägt und ohne die es wirklich sinnlos wäre.

Mein Fazit:
Dieses Buch ist so unfassbar gut, dass ich es kaum mit Worten beschreiben kann. Lest es! Haltet die Luft an, freut euch, lacht, weint und vor allen Dingen, macht es wie Jonah: Gebt die Hoffnung niemals auf!

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

 

Aktion Wanderbuch: „Immer wenn es Sterne regnet“


Schon im Sommer habe ich mir überlegt mit genau diesem Buch meine erste „Wanderbuch-Aktion“ zu veranstalten. Entsprechend lange habe ich darauf gewartet es endlich in der Hand halten zu können.
Heute ist es nun offiziell erschienen und mein Postbote hat es mir gestern gebracht *freu*.

Und das Cover ist noch viel schöner, als die Fotos es darstellen können! Gelesen habe ich es schon vor über einem Jahr – als eBook. Das Taschenbuch hat ein neues Cover bekommen und mir persönlich gefällt das Taschenbuch-Cover viel besser.

Meine Rezension dazu könnt ihr hier finden: [klick].

 

Jetzt aber mal zu den sachlichen Fakten des Buches:

Titel
Autor
Taschenbuch
ISBN
Seiten
Verlag
Immer wenn es Sterne regnet
Susanna Ernst

erschienen am 1. Dezember 2015
978-3426516805
432
Knaur TB

Kurzbeschreibung:
Als Mary auf einem Trödelmarkt einen alten Sekretär erwirbt und darin ein Bündel Briefe findet, stürzt sie Hals über Kopf in eine Geschichte, die ihr Leben für immer verändert. Es sind Liebesbriefe aus den 1920er Jahren, geschrieben von einem gewissen Adam an seine heimliche Angebetete Gracey. Die sehnsüchtigen Zeilen treffen Mary mitten ins Herz, und sie beschließt, mehr über das ungleiche Paar und ihre verbotene Liebe herauszufinden. Dabei entdeckt Mary etwas, womit sie nie gerechnet hätte; und als der Himmel plötzlich aufreißt und es mit einem Mal Sterne regnet, wird der Ausflug in die Vergangenheit zu einer Reise zu sich selbst. (Quelle: Amazon.de)

Und genau dieses Buch möchte ich jetzt auf eine Reise zu seinen Leserinnen und Lesern(?) schicken.

Wer von euch hat Lust dazu? Schreibt mir bitte einfach hier im Kommentar warum ihr gerne teilnehmen würdet.

Das sind die Regeln:

  • Jeder Teilnehmer hat 3 Wochen Zeit, das Buch zu lesen & weiterzuschicken.
  • Jeder Teilnehmer muss das Porto selbst bezahlen.
  • Teilnehmen dürfen nur die Leute, die wirklich etwas ins Buch reinschreiben.
  • Das Buch darf (und soll) verschönert werden: Unterstreicht die schönsten Passagen, schreibt Kommentare zum Geschehen, malt etwas, klebt Sticker rein… Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
  • Wenn das Buch bei euch ankommt, schickt ihr mir eine Email.
  • Wenn ihr das Buch gelesen habt und weiterschickt, schickt ihr mir eine Email.
  • Dem Buch liegen „Rezensionsformulare“ bei, wenn ihr es gelesen habt, schreibt ihr eure Meinung zu dem Buch dazu. Im Idealfall veröffentlicht ihr eure Rezension auch bei Amazon und/oder anderen Medien.
  • Mit der Teilnahme an dieser Aktion erklärt ihr euch einverstanden, dass ich Auszüge aus euren „Rezensionen“, euren „Kommentaren“ und „Verschönergungsaktionen“ veröffentliche, sowohl als Textauszüge, als auch als Fotografie. Natürlich mit Namensnennung.

Ich würde mir vier bis fünf TeilnehmerInnen für meine erste Wanderbuchaktion wünschen. Sollten es mehr werden, entscheidet das Los. Anmeldungen könnt ihr euch bis zum 8. Dezember 2015. Und jetzt bin ich gespannt auf welche Reise die „Sterne“ wohl gehen werden.

FBM 2015: „Susanna Ernst“


Susanna Ernst

Foto: © Octavia Oppermann

Liebe Susanna, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast und meine Fragen beantwortet hast! Ich freue mich schon sehr auf unser Wiedersehen!

Beate: Wirst du im Oktober auf der Buchmesse in Frankfurt anzutreffen sein?
Susanna: Ja, das lasse ich mir natürlich nicht entgehen. #KlassentreffenfürAutorenundBuchliebhaber. 🙂 Ich bin vom 16. bis 18. vor Ort, also von Freitag bis Sonntag.

Beate: Wann und wo kann man dich dort treffen? Vielleicht bei einer Lesung oder einer Signierstunde?
Susanna:
Die beiden offiziellen Termine, von denen ich bisher weiß, sind das Eat&Greet für Blogger am Knaur-Stand (am Buchmesse-Samstag von 12:30 Uhr – 14:00 Uhr – Kleiner Tipp: Bis zum 02.10. kann man sich beim Verlag noch dafür anmelden) und eine Lesung am Sonntagvormittag, genauer um 10:45 Uhr ebenfalls bei Knaur.

Beate: Wenn ja, zu welchem Buch?
Susanna: Ich werde aus meinem Roman „Immer wenn es Sterne regnet“ lesen, der bereits als feelings-eBook erhältlich ist und Anfang Dezember auch als Taschenbuch bei Knaur erscheint.

Beate: Gibt es dann sogar ein neues Buch, welches dort erst vorgestellt wird?
Susanna: Ja, ich bin mal gespannt, wie weit die Verlage mit den Vorstellungen bei der Messe gehen werden. Insgesamt erscheinen nämlich drei meiner Bücher bis zum Januar 2016. Zwei bei Knaur („Immer wenn es Sterne regnet“ als TB und mein neuester Roman „So, wie die Hoffnung lebt“ als eBook) und mein neues Jugendbuch kommt im Januar bei Ravensburger raus. Bei letzterem darf ich leider weder Cover noch Titel preisgeben, weil es eben auf der Messe präsentiert werden soll. 🙂

Beate: Kann man dich eventuell sogar bei einer Veranstaltung außerhalb der Messehallen treffen? Wenn ja, wann und wo?
Susanna: Nein. Da mich mein Mann und meine Kinder dieses Mal nach Frankfurt begleiten, werde ich die Abende mit ihnen und ein paar lieben Freunden verbringen.

Beate: Oder bist du selbst nur als Besucher auf der Messe unterwegs?
Susanna: Nicht nur, aber zumindest auch als Besucherin, ja. Trotzdem es auch in diesem Jahr wieder von Termin zu Termin geht (worauf ich mich sehr freue, nicht dass sich das jetzt wie eine Beschwerde liest), versuche ich immer, mir wenigstens ein bisschen Freizeit zum eigenen Schnuppern zu lassen. Denn ganz ehrlich, was gibt es denn Schöneres, als soooo viele wunderbare Bücher auf einem „Haufen“? 🙂

Ich sag noch mals ganz lieben Dank an Susanna!!!

Von welcher weiteren Autorin, von welchem weiteren Autor möchtet ihr noch wissen ob und wann ihr sie in Frankfurt treffen könnt? Schreibt es mir einfach in den Kommentar, dann frag ich mal nach 🙂

Mehr Aufmerksamkeit für #1: „Das Leben in meinem Sinn“

In Glitzerfees Buchtempel startet heute eine neue Blogger-Mitmachaktion mit dem Thema „Mehr Aufmerksamkeit für …“. Und weil ich diese Aktion klasse finde und mir ganz spontan einige Bücher einfallen, die wirklich mehr Aufmerksamkeit verdient haben, mache ich doch direkt mal mit.

Den Start möchte ich mit „Das Leben in meinem Sinn“ von Susanna Ernst machen.

Stelle uns das Buch vor, dass mehr Aufmerksamkeit verdient hat:

Kurzbeschreibung:
Auf den ersten Blick kreuzen sich die Lebenswege der Schauspieler Ben Todd und Sarah Pace zum Dreh einer neuen Fantasy-Serie nur zufällig. Beide merken schnell, dass sie mehr verbindet als Freundschaft, aber Sarah ist glücklich mit dem Vater ihrer Tochter verlobt. Doch während sie gemeinsam alle Produk­tionsphasen der Serie erleben, eröffnen sich Ben und Sarah bald schon ungeahnte Wege, und die Ereignisse um sie herum scheinen sich auf einmal zu überschlagen. Eigentlich ganz in ihrem Sinn … oder?

 

Wie bist Du selber darauf aufmerksam geworden?
Ich kenne und liebe die Bücher von Susanna Ernst seit ihrem Debüt (Deine Seele in mir) und habe bis jetzt alle Bücher von ihr geradezu inhaliert.

Was hat Dir besonders gut an dem Buch gefallen?
Bereits in den ersten Sätzen des Buches steckt enorm viel Spannung und Geheimnis, welches Stück für Stück gelüftet wird.

Gibt es eine Rezension zum Buch?
Ja, hier [klick]
Das war übrigens erst die zweite Rezension meines Lebens, also seid nachsichtig mit mir 😉

Warum sollte man das Buch deiner Meinung nach unbedingt lesen?
Weil jeder der Bücher mit viel Gefühl und einem tollen und individuellen Schreibstil liebt, dieses Buch gelesen haben sollte.

 

Wohnzimmerlesung bei Susanna Ernst

Endlich war es wieder so weit. Der Tag, auf den ich mich seit Wochen gefreut habe!!! Susanna Ernst hatte zu ihrer dritten Wohnzimmerlesung eingeladen. Für mich ist es auch das dritte Mal, das ich dabei sein durfte und mittlerweile ist es wie ein jährliches Treffen mit guten Freunden.

Eine Wohlfühlveranstaltung mit Lesungscharakter!

Für dieses Mal hatte Susanna eine Lesung aus zwei ihrer tollen Bücher vorgesehen, daher gab es auch einen „geteilten“ Coverkuchen.

Es ging traditionell schon am späten Nachmittag los, mit dem Eintrudeln der Gäste. Zum Empfang gab es Sekt, Hugo, Saft, Kaffee, Tee und leckere Stücke von „Das Leben in meinem Sinn“ und „Immer wenn es Sterne regnet“. Susanna hat ihren Protagonisten gnadenlos mitten durch das Gesicht geschnitten 😉 .

Wer meinen Blog mehr oder weniger regelmäßig verfolgt, der hat bestimmt mitbekommen, dass ich die große Ehre hatte, einen Platz auf dem Sofa von Susanna zu verlosen. Und die Glückliche war Gabriela, die zu dieser Lesung über 5 !!! Stunden Fahrt auf sich genommen hat. Und sie hat noch einen leckeren Schokokuchen aus der Schweiz mitgebracht.

Gabriela, ich finde es toll, dass wir uns nun auch persönlich kennengelernt haben. Im Netz sind wir uns ja schon öfter begegnet. An dieser Stelle auch noch mal ganz lieben Dank an Andreas, schließlich hast du Gabriela den ganzen langen Weg zu uns gebracht.

Mittlerweile wird Susannas Büchertisch immer voller, und alle sind sie soooo schön!

Und nachdem die Gaumen und Mägen alle verwöhnt waren, ging es los mit dem Ohrenschmaus. Und was soll ich sagen, auch dieses Jahr gab es wieder etwas ganz besonderes – eine Premiere, denn …

… Nico war da!!!

Nico ist ein sehr guter und ganz alter (nein, nicht im Sinne von Alter 😉 ) Freund von Susanna. Wer Susanna kennt oder ihre Karriere ein wenig verfolgt, der konnte schon mal in einem Interview mit ihr erfahren, dass Leute, die mit ihr befreundet sind, permanent in akuter Gefahr schweben. Es könnte passieren, dass sie sich plötzlich zwischen zwei Buchdeckeln wiedererkennen. Das Interview , in dem Susanna das verraten hat, könnt ihr übrigens hier finden: [klick]. Also besagter Nico ist so ein „Betroffener“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber die Premiere bestand nicht nur darin, dass Nico auch da war, sondern hauptsächlich darin, dass Susanna und Nico zusammen gelesen haben. Und zwar mit vollem Körpereinsatz.

Wir haben alle viel, oft und laut gelacht bei der Vorstellung der Beiden. Ein unvergessliches Erlebnis!

Eine weitere ganz lieb gewonnene Tradition ist der Einsatz von Susannas Nichte Gaby. Gaby hat eine tolle Stimme und weiß sie auch zu nutzen. Und was soll ich sagen, auch hier hatten wir eine Premiere, denn Gaby hatte dieses Mal eine Verstärker-Lautsprecher-Anlage mit und dadurch kam ihre Stimme noch viel schöner zur Geltung.

Alle Augen und Ohren sind auf Gaby gerichtet.

Und ja, ihr seht richtig. Auch Tanja Bern war wieder dabei. Und auch das ist mittlerweile eine schöne Tradition. Natürlich hat auch Tanja etwas aus ihrem neuesten Buch „Nah bei mir“ vorgelesen.

Nach dem „offiziellen“ Teil wurde wieder signiert bis die Finger wund und die Stifte leer waren … auch auf eher unüblichen Unterlagen 😉

und natürlich hat sich auch dieses mal die Tischplatte wieder durchgebogen.

Wir alle haben gelacht, geredet, gegessen und, und, und … bis kurz vorm hell werden. Details? Neee, darüber schweige ich natürlich 😉

Aber eins steht fest: Ich habe zwar kein Glas für meine Lieblingsmomente, aber hätte ich eines, wäre für jeden Anwesenden dieses Tages ein Zettel im Glas. Und zwei zusätzliche für Susannas Ehemann, der jedes Jahr mit den Kindern auszieht, um Platz auf dem Sofa zu schaffen!

Ich hoffe ganz, ganz fest, dass ich auch nächstes Jahr wieder dabei sein darf!