Rezension: „Du. Für immer.“

Du. Für immer.

„Du. Für immer.“
Emma Wagner
Kindle Edition [klick], ASIN: B01M9I9F5C, € 3,99
– für kurze Zeit zum Einführungspreis von 0,99 € !!! –
Taschenbuch [klick], ISNB: 978-3743114111, € 13,90
428 Seiten
erschienen: November 2016

Die Autorin:
Emma Wagner ist eine 1982 in Niedersachsen geborene Autorin.
Zum Studium verschlug es sie nach Heidelberg. Diese herrliche Stadt wurde ihrem Ruf in Emmas Falle mehr als gerecht, denn sie hat ihr Herz in Heidelberg verloren. Dort lebt sie dementsprechend immer noch – inzwischen glücklich verheiratet – mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.
Eigentlich hatte sie nie vorgehabt, einen Roman zu schreiben. Seit dem Erfolg ihres Debütromans „Liebe und andere Fettnäpfchen“ mit über 30000 Verkäufen kann sie nicht mehr damit aufhören. An Ideen dafür mangelt es ihr auch nicht, nur an Zeit. Schließlich hat sie eine fantastische Familie, die für sie das Wichtigste auf der Welt ist. Daher kommt sie nur spätabends zum Schreiben, wenn – ausnahmsweise einmal – alle Kinder schlafen und sie, ohne über Bauklötze, Matchbox-Autos und Kuscheltiere zu stolpern, an ihren Laptop gelangt.
Da der Spagat zwischen Autorendasein und Mutterschaft nur mit einer gehörigen Portion Humor zu meistern ist, sind ihre Spezialität Liebesromane mit Herz, Humor und Heidelberg.
(Quelle: Amazon.de)

Homepage der Autorin: www.emma-wagner.de
Emmag Wagner auf facebook: www.facebook.com/AutorinEmmaWagner

Inhalt:
Annas Leben läuft gerade alles andere als gut. Ihre Ehe steckt in einer Krise, der lange unerfüllte Kinderwunsch ist da auch noch kontraproduktiv, ihre Schwiegereltern hassen sie und wollen sie lieber heute als morgen loswerden. Kein Wunder, dass ihre Kreativität da blockiert ist. Zu allem Unglück verstirbt auch noch ihre beste Freundin Carol. Die Beerdigung findet dort statt, wo Anna aufgewachsen ist und ihre Kindheit verbracht hat. Dort begegnet sie nicht nur den alten Anfeindungen von früher, sondern auch Marc, ihrem Jugendfreund. Ein einziger Blick in seine Augen genügt, um ihre Gefühlswelt in ein noch größeres Chaos zu verwandeln.

Meine Meinung:
Wer bereits ein oder mehrere Bücher von Emma Wagner gelesen hat, der weiß das ihre Geschichten normalerweise von „Herz und Humor“ (wie sie auch selbst in ihrer Vorstellung sagt) geprägt sind und ihre Protagonisten immer mit einer gewissen Leichtigkeit durchs die Geschichte laufen. „Du. Für immer.“ ist anders. Es ist nicht so leicht und fröhlich. Es packt viele Themen an, wie z.B. Alkoholismus, Geheimnisse, Verrat, Trauer, Hass, Klatschgeschichten und deren Folgen aber auch tiefe Liebe und Freundschaften. Außerdem schreibt Emma Wagner hier erstmals in zwei verschiedenen Perspektiven. Die Gegenwart wird erzählt aus der Sicht von Anna als Ich-Erzählerin und die Vergangenheit, die 22 Jahre zuvor beginnt, wird in der dritten Person erzählt. Besonders überrascht haben mich hierbei die Übergänge, die tatsächlich fließend ineinander übergehen. Das habe ich bisher so noch nie gesehen. Aber nach dem ersten Überraschungsmoment fand ich das sehr interessant und gelungen.
Ich persönlich mag diese zwei Erzählperspektiven immer sehr. Hier passt es ganz hervorragend, denn der Leser kann Annas, Olivers und Marcs Entwicklung von der Kindheit bis hin zu jungen Erwachsenen beobachten und kann so verstehen wieso sie so sind, wie sie heute sind. Anna und Oliver haben dabei eine sehr intensive Entwicklung gemacht, wobei Anna als Kind immer stark war, sich nie hat einschüchtern und schon gar nicht unterkriegen lassen. Als Erwachsene hat sie dagegen von diesen Wesenszügen nicht mehr viel behalten. Oliver dagegen hat eher eine umgekehrte Entwicklung gemacht. Als Kind eher pummelig und unbeholfen konnte er selten seine eigenen Wünsche und Meinungen durchsetzen, während er als Erwachsener tatsächlich zu einem Mann mit Rückrat wird. Und der dritte im Bunde, Marc, der ist schon immer für Überraschungen gut gewesen.
Ich mag die Geschichte, auch wenn mir Anna als Erwachsene oft ein wenig auf die Nerven gegangen ist. Ich mochte sie als starkes Kind deutlich mehr. Aber irgendwie kann man sie auch trotzdem verstehen. Die Geschichte ist interessant, spannend und teilweise auch sehr überraschend und die Frage „Was wird Anna tun?“ bleibt bis kurz vor dem Ende tatsächlich offen. Ich hätte mit diesem Ausgang so definitiv nicht gerechnet.
Im Nachwort schreibt die Autorin, dass sie eigentlich zuerst die Geschichte von Annas Mutter erzählen wollte und sich dann während des Schreibprozesses auf Anna konzentriert hat. Weiterhin schreibt sie, dass die Geschichte von Annas Mutter in einem weiteren Buch erzählt werden wird. Ich persönlich finde beide Entscheidungen sehr gut. Die Geschichte von Annas Mutter und Anna wäre zu viel für ein Buch gewesen, aber ich bin sehr neugierig darauf alles über Annas Mutter zu erfahren, deswegen freue ich mich darüber, dass Emma Wagner auch diese Geschichte noch schreiben wird.

Mein Fazit:
Ein nicht ganz typisches Buch von Emma Wagner, das mich trotzdem überzeugen konnte. Ich empfehle es sehr gerne weiter. Allerdings dürft ihr keine leichte, humorige Liebesgeschichte erwarten. Dieses Buch ist geprägt von tiefen Emotionen und der gewohnte Humor blitzt nur ab und zu ganz leicht durch.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen