Rezension: „Die Jäger der Götter“

Jäger der Götter „Die Jäger der Götter“ 
Jenna Liermann
Kindle Edition [klick], ASIN: B0756HC16R, € 3,99
-derzeit nur als eBook erhältlich-
313 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (Carlsen)
erschienen: September 2017

Die Autorin:
Jenna Liermann wuchs in einer Kleinstadt des Bergischen Landes auf. Nach ihrem Abitur zog es sie zunächst ins schöne England, bevor sie ihr Psychologiestudium im Ruhrgebiet aufnahm. Wenn sie nicht gerade im Lernstoff versinkt, widmet sie sich fantastischen Geschichten. Als Buchbloggerin lässt sie sich regelmäßig von fremden Welten begeistern und möchte nun selbst Leser verzaubern.
(Quelle: Amazon.de)
Bei Facebook könnt ihr sie hier finden: [klick]

Inhalt:
Jaelle lebt mit ihrer besten Freundin in einer kleinen Studenten-WG und finanziert ihr Studio unter anderem mit Kellnern. Eines Abends tritt die Rockband „The Hunting Gods“ in ihrer Bar auf und als die Mitglieder der Band auf die kleine Bühne treten, ist sie fassungslos. Ihre große Jugendliebe ist der Sänger der Band und er hat sie vor Jahren kommentarlos und ohne eine Erklärung einfach verlassen. Doch noch unfassbarer ist es für sie, dass er so tut als ob er sie nicht kennen würde und sie ihn wie jeden anderen Kunden bedienen muss.
Dass es für noch viel schlimmer kommen wird, ahnt sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Meine Meinung:
Die Kurzbeschreibung hat mich sofort angesprochen und obwohl ich es eigentlich nicht so mit Göttergeschichten habe, wollte ich diese lesen. Eine Rockband, die „The Hunting Gods“ heißt und eine alte Jugendliebe … da kann ich doch nicht dran vorbei gehen.
Das Buch fängt auch genau so an: Die „Jagenden Götter“ spielen nicht nur fantastisch, sondern sehen natürlich auch göttlich aus und Jaelle haut es fast um. Dann geschehen ein paar seltsame Dinge, auf die ich hier nicht näher eingehen kann ohne zu spoilern. Da dachte ich mal kurz, dass mir das alles ein wenig zu glatt und schnell ging und Jaelle so gar nichts hinterfragt. Aber erstens ist das hier ja ein Roman und da muss nicht immer alles hinterfragt werden und zweitens ging es dann auf einmal ziemlich rasant weiter und die Geschichte bekam eine völlig andere Richtung. Auf einmal war ich mitten in „Olympia“ und obwohl ich mit den griechischen Göttern nicht wirklich vertraut bin, hat Jenna Liermann mir hier wunderbare Bilder der Gottheiten in den Kopf gezaubert. Und nicht nur die Bilder, auch die Dialoge und Szenen waren zum Teil echt witzig. Es wurde ziemlich actionreich und die erwartete Liebesgeschichte trat ein wenig in den Hintergrund. Dennoch hat sich das Buch total schnell und gut gelesen. Der Schreibstil ist total angenehm und locker, flockig, jugendlich gehalten.
Mir haben die Charaktere gut gefallen, sowohl die Götter, als auch die Menschen rund um die Geschichte.

Mein Fazit:
Eine tolle Geschichte, mit interessanten und abwechslungsreichen Charaktern. Viel Spannung und Action, die eine oder andere unerwartete Wendung und ein gut zu lesender Schreibstil. Damit ist der Autorin ein toller Jugend-Fantasy-Roman gelungen, der mich mit seiner Geschichte überraschen konnte.

Meine Wertung:
4 von 5 Herzen