Rezension: „Strandfliederblüten“

Strandfliederblüten „Strandfliederblüten“
Gabriella Engelmann
Kindle Edition [klick], ASIN: B01MYNTQ2V, € 9,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3426520710, € 9,99
384 Seiten
Verlag: Droemer Knaur
erschienen: April 2017

Mein herzlicher Dank geht an den Verlag Droemer-Knaur, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Die Autorin:
Gabriella Engelmann wurde 1966 in München geboren. Seit ihrem Umzug nach Hamburg fühlt sie sich im Norden pudelwohl und entdeckte dort auch ihre Freude am Schreiben. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, Lektorin und Verlagsleiterin genießt sie die Freiheit des Autorendaseins von Romanen sowie Kinder – und Jugendbüchern. Gabriella Engelmann veröffentlicht ebenfalls unter dem Pseudonym Rebecca Fischer.
(Quelle: Amazon.de)
Die Webseite von Gabriella Engelmann findet ihr hier: www.gabriella-engelmann.de
Und bei Facebook könnt ihr sie hier finden: http://www.facebook.com/pages/Gabriella-Engelmann-Autorin/

Inhalt:
Die Hamburgerin Juliane hat einen tollen, wenn auch zeitraubenden Job in der Redaktion eines Life-Style-Magazins und ist glücklich in ihrer Beziehung mit Oliver. Jetzt fehlt ihr nur noch eins zum Glück: Heirat und Kinder. Als sie dann erfährt, dass Oliver längst verheiratet ist und sie die ganze Zeit belogen und betrogen hat ist sie fassungslos. Doch das ist noch nicht alles, denn sie erhält die Nachricht, dass sie einen Leuchtturm, ein Häuschen und einen Bauernhof auf einer Nordseehallig geerbt hat. Von ihrer Großmutter Ada. Eine Großmutter, die sie nie kennengelernt hat und von deren Existenz sie noch nicht einmal etwas wusste. Sie hat nun ein paar Tage Zeit sich zu überlegen ob sie das Erbe antritt oder nicht. Zusammen mit ihrem Bruder fährt sie auf die Hallig, um sich alles anzusehen. Auf der einen Seite fühlt sie sich dort auf Anhieb wohl und bedauert es sehr nichts über ihre Großmutter zu wissen. Auf der anderen Seite ist dieses einfache, naturverbundene Leben auf einer Hallig absolut nicht geeignet für einen Großstädter. Die Entscheidung fällt ihr nicht leicht. Zurück in Hamburg versucht sie von ihrer Mutter mehr über Ada zu erfahren und will natürlich auch wissen warum sie nichts von der Existenz ihrer Großmutter wusste. Doch ihre Mutter blockt total ab und wird sogar fast aggressiv wenn Juliane von Fliederoog spricht. Und dann verliert Juliana auch noch ihren Job. Sie bittet den Notar, der den Nachlass verwaltet, um eine längere Bedenkzeit und kehrt zurück nach Fliederoog, um dort in Ruhe ihre Entscheidung zu treffen.

Meine Meinung:
Wieder ein Buch von Gabriella Engelmann, das mich total begeistert. Sie schafft es immer wieder Protagonisten wie du und ich zu erschaffen, die man einfach lieben muss. In den Büchern dieser Autorin braucht es keine gutaussehenden Männer mit Sixpacks und keine Frauen mit Kleidergröße XS für eine gute und fesselnde Geschichte. Diese Geschichten schreibt das Leben mit netten und sympathischen Protagonisten, mit denen man selbst gerne befreundet wäre. Geschichten voller Emotionen und das in einer wundervollen Landschaft. Ich persönlich könnte mir zwar nicht vorstellen auf einer Hallig dauerhaft zu leben. Aber Fliederoog im Sommer, wenn die Insel blüht und dann auf dem Leuchtturm stehen – das muss fantastisch sein. Wie auch schon in „Wildrosensommer“ (Meine Rezension dazu hier: [klick]) setzt Gabriella Engelmann dieses Mal wieder auf eine tiefergehende Geschichte. Die Protagonistin Juliane steht vor einem Scheideweg in ihrem Leben und muss sich entscheiden in welche Richtung sie gehen wird.
Gabriella Engelmann schafft es in ihrem ganz eigenen schönen Schreibstil, das zu einem sehr spannenden und intensiven Weg in einer wundervollen Umgebung werden zu lassen. Durch Briefe, Fotos und Tagebücher, aber auch durch Erzählungen vieler Nachbarn und Freunde lernt Juliane ihre Großmutter so nach und nach kennen und ich als Leserin hatte fast das Gefühl, dass Ada noch lebt. Und Ada ist, nein war, eine ganz außergewöhnliche Frau. Nebenbei kommt Juliane auch noch einem Familiengeheimnis auf die Spur und löst das Rätsel der geheimnisvollen Silberringe.
Wie immer in den Büchern von Gabriella Engelmann trifft man auch den einen oder anderen Bekannten aus einem der vorangegangenen Bücher. Ich liebe solche kleinen, liebevollen Begegnungen.
Das Ende dieses Buches hat mich dennoch überrascht, warum kann ich euch natürlich nicht verraten. Es ist ein in sich abgeschlossenes Buch, aber ich finde da ist noch ganz viel Platz für weitere, wunderschöne Geschichten aus Fliederoog.

Mein Fazit:
Ein weiteres wunderschönes Buch von Gabriella Engelmann. Eine wundervolle Landschaft, liebenswerte authentische Protagonisten und eine Story, die die Lesestunden nur so dahinfliegen lassen und auch nach dem letzten Satz noch lange nachhallt.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

Rezension: „Wintersonnenglanz“

Wintersonnenglanz „Wintersonnenglanz“
Gabriella Engelmann
Kindle Edition [klick], ASIN: B01DWEFLMC, € 9,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3426516683, € 9,99
256 Seiten
Verlag: Droemer Knaur
erschienen: Oktober 2016

Mein herzlicher Dank geht an den Verlag Droemer-Knaur, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Die Autorin:
Gabriella Engelmann wurde 1966 in München geboren. Seit ihrem Umzug nach Hamburg fühlt sie sich im Norden pudelwohl und entdeckte dort auch ihre Freude am Schreiben. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, Lektorin und Verlagsleiterin genießt sie die Freiheit des Autorendaseins von Romanen sowie Kinder – und Jugendbüchern. Gabriella Engelmann veröffentlicht ebenfalls unter dem Pseudonym Rebecca Fischer.
(Quelle: Amazon.de)
Die Webseite von Gabriella Engelmann findet ihr hier: www.gabriella-engelmann.de
Und bei Facebook könnt ihr sie hier finden: http://www.facebook.com/pages/Gabriella-Engelmann-Autorin/

Inhalt:
Es ist Winter auf Sylt und die Vorweihnachtszeit hat begonnen. Larissa liebt diese Zeit ganz besonders, obwohl sie als Buchhändlerin gerade in dieser Zeit am meisten Arbeit hat. Doch dieses Jahr ist alles ganz anders als sonst. Der Umsatz ihres Buchcafés ist ziemlich gesunken, ihre Großtante benimmt sich sehr ungewöhnlich und dann gibt es auch noch einen Wasserschaden im „Büchernest“. So wird Larissa von Problemen und Existenzängsten geplagt, statt vorweihnachtliche Gemütlichkeit zu genießen.

Meine Meinung:
Winter ist so gar nicht meine Jahreszeit und der Gedanke an Sylt im Winter lässt mich schaudern, denke ich dabei doch an kalte Nässe, eiskalten Wind und frieren. Niemals hätte ich gedacht, dass das so gemütlich sein kann und dass es so viele tolle Bräuche gibt. Gabriella Engelmann hat mir mit diesem Buch „gemütliche Vorweihnachtszeit vermischt mit dem Duft nach Meer“ in den Kopf gezaubert. Und das schon im November.
Ich liebe es ja total, wenn Protagonisten, die ich bereits einmal kennenlernen durfte, nicht einfach so weg sind, sondern wenn ich sie immer mal wieder treffe und erfahre, wie es ihnen zwischenzeitlich so ergangen ist. Hier sind es Larissa, ihre Freunde und ihre Familie aus den beiden Sylt-Romanen von Gabriella Engelmann und eine junge Protagonistin aus „Sturmgeflüster“. Und das hat mich ganz besonders gefreut, denn das „Büchernest“ ist einfach eine so schöne Vorstellung, das würde ich sofort besuchen, wenn es denn real existieren würde. Und das ganze dann auch noch in der gemütlichen Vorweihnachtszeit, wo Familie für viele noch einen intensiveren Stellenwert als sonst bekommt, ist einfach schön.
Ich habe sehr mit Larissa gelitten, die in dieser Zeit große Sorgen hat und bis zur letzten Minute gehofft, dass sie nicht aufgibt und dass es zu einem schönen Ende kommt. Viel zu schnell hatte ich das Buch durchgelesen und musste mich schon wieder von Larissa und all ihren Lieben trennen. Ein kleiner Trost ist ein wunderschöner Adventskalender, den Gabriella Engelmann hinten an die Geschichte angehängt hat. Dort findet man verschiedene Gedichte, Rezepte, Bräuche und auch ein paar Bastelanleitungen rund um die Vorweihnachtszeit auf Sylt. Einfach schön.
Und wer weiß, vielleicht schickt mich Gabriella Engelmann eines Tages ein weiteres Mal zu Larissa und ihren Lieben nach Sylt.

Mein Fazit:
Ein sehr schönes Vorweihnachtsbuch, das dem Leser zeigt, dass Sylt auch im Winter nicht nur nass und kalt ist. Und ein absolutes Muss für alle „Engelmann-Fans“.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Sonstiges:
Das Buch kann völlig unabhängig von den beiden Büchern „Inselsommer“ und „Inselzauber“ gelesen werden, dennoch: falls ihr diese beiden tollen Bücher noch nicht kennt, dann wäre jetzt ein guter Zeitpunkt sie vorher schnell noch zu lesen!

FBM 2015: „Droemer Knaur“

Droemer Knaur auf der FBM 2015
Hier geht es zur Verlagsseite: [klick]

Patricia Kessler war so nett mir ein paar Fragen zu beantworten. Vielen Dank dafür, liebe Patricia!

Beate: An welchem Standort (Halle, Standnummer?) kann man den Verlag finden?
Patricia:
Verlagsgruppe Droemer Knaur: Halle 3.1, Stand F 89
Neobooks: Halle 3.0 Stand K 2

Beate: Wird es Signierstunden geben? Wenn ja, wann und mit welchen Autoren?
Patricia: Alle unsere Autorentermine findet man hier: http://www.droemer-knaur.de/leselounge/8718958/unsere-autoren-auf-der-frankfurter-buchmesse-2015

Beate: Wird es Meet & Greets geben? Wenn ja, wann und mit welchen Autoren? Kann dort jeder Besucher einfach hinkommen, oder nur mit vorheriger Anmeldung? Wo kann man sich ggf. anmelden?
Patricia: Zu den Terminen „Autoren am Messestand“ kann jeder hinkommen. Die Autoren stehen nach dem Gespräch für Fragen zur Verfügung.

Beate: Wird es Bloggertreffen geben? Wenn ja, wann und was erwartet die Blogger dort?
Kann dort jeder Blogger einfach hinkommen, oder nur mit vorheriger Anmeldung? Wo kann man sich ggf. anmelden?
Patricia: Am Buchmessen-Samstag wird bei uns ein „Blogger Eat & Greet“ geben, zu dem Blogger eingeladen sind. Mit vorheriger Anmeldung.
http://droemer-knaur.de/thema/eatandgreet

Beate: Veranstaltet der Verlag noch weitere Events? Wenn ja, welche und wann?
Patricia: Am Buchmessen-Sonntag gibt es bei uns am Stand von 10 – 16 Uhr die „Längste Liebesgeschichte der Messe“: Print- und Digital-Autoren lesen ihre schönsten Liebesszenen am Droemer Knaur Stand mit Auftritten von Sebastian Fitzek, Karen Rose und Iny Lorentz als Stargästen.

Beate: Was gibt es sonst noch Wissenswertes?
Patricia: Wir freuen uns über spontane Besuche am Messestand und versuchen – neben unseren Messeterminen -, alle die vorbeikommen, zu begrüßen.

Rezension: „Ohne Ziel ist der Weg auch egal“


Ohne Ziel ist der Weg auch egal

Michaela Grünig
Kindle Edition [klick], ASIN: B00X4U821C, € 6,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3426516522, € 9,99
352 Seiten
erschienen: eBook Juli 2015 / Taschenbuch Oktober 2015
Verlag: Droemer Knaur

Die Autorin:
Was wäre wenn … frau anstatt das sichere Studium durchzuziehen, doch lieber als Partygirl auf Ibiza angeheuert hätte? Mit dem heißen argentinischen Polospieler durchgebrannt wäre, anstatt den ehetauglicheren Steuerberater zu wählen? Oder “einfach mal so“ ein One-way-Ticket nach LA gelöst hätte? Würde besagte Frau dann jetzt als George Clooneys Freundin zur Oscar Verleihung marschieren? Oder als neurotische Schnapsdrossel auf dem Highway to Hell? Solche Gedankenspiele beschäftigen mich in meinen Tagträumen. Und da ich leider – wie übrigens die meisten Menschen – nur ein Leben zur Verfügung habe, lasse ich meine Romanfiguren all diese verrückten Dinge für mich ausprobieren! Um die Sache zu vereinfachen, teilen die meisten von ihnen meine Charaktereigenschaften und zwar die guten wie die miesen! Die besten Ideen dafür kommen mir immer, wenn ich mit meinen drei Hunden durch den Wald ziehe.
(Quelle: Droemer Knaur)
Homepage der Autorin: http://michaelagruenig.com/
Facebook: https://www.facebook.com/MichaelaGrunigAutorin

Inhalt:
Lenja ist eine junge und erfolgreiche Drehbuchautorin. Sie liebt Ben über alles und träumt von Hochzeit, Kindern und einem Häuschen im Grünen. Blöd nur, dass Ben ganz andere Pläne hat. Er hat Lenja gerade verlassen und will in Kürze nach Nicaragua zu Ärzte ohne Grenzen.
Doch so leicht gibt Lenja nicht auf. Sie will Ben auf jeden Fall zurückgewinnen und greift dabei zu recht ungewöhnlichen Mitteln. Sie zieht als rüstige Seniorin in das Altersheim ein, in dem Ben bis zu seiner Abreise nach Nicaragua arbeitet, und hofft auf ihre Chance Ben dabei auf irgendeine Weise wieder nahe zu kommen. Außerdem hofft sie natürlich darauf nicht enttarnt zu werden. Allerdings hat sie da nicht mit den rüstigen Senioren gerechnet und erst recht nicht damit, dass sie plötzlich auch noch um ihr Leben bangen muss.

Meine Meinung:
In diesem Buch steckt deutlich mehr, als man zunächst annehmen würde. Direkt im ersten Kapitel lernt man Lenja kennen und da kann einem schon der Atem stocken. Ich habe Lenja zunächst für ein wenig durchgeknallt gehalten. Sie hat Ideen und Ansichten, die ich nicht immer nachvollziehen konnte. Aber im Laufe des Buches und während des Zusammenlebens mit den Senioren wird sie ein bisschen erwachsener.
Außerdem sind da noch Tim, Lenjas bester Freund seit Kindheitstagen und gleichzeitig der Filmproduzent für den sie Drehbücher schreibt und ihre beste Freundin, Beate. Beide finden Lenjas Idee als 76jährige Karla ins Seniorenheim zu gehen ziemlich blödsinnig, aber beide unterstützen sie trotzdem voll und ganz. Tim, ein echter Frauenheld, der sich eine Beziehung niemals vorstellen kann und Beate, die den Mann ihrer persönlichen Träume schon lange kennt, aber der das niemals erfahren wird. Beide sind mir total sympathisch gewesen. Aber auch die Senioren im noblen Heim fand ich durch die Bank weg klasse.
Als Leserin habe ich mich die ganze Zeit gefragt, wie um Himmels Willen will Lenja ihren Ben zurückgewinnen, wenn sie ihm nur als alte Frau begegnet. Das gleiche haben sich Tim und Beate übrigens auch gefragt. Selbst Lenja weiß darauf zunächst keine Antwort, aber sie ist sich sicher, sie wird ihre Chance bekommen.
Wie und ob Lenja das hinbekommt, das verrate ich euch an dieser Stelle natürlich nicht. Was ich euch aber verraten kann ist, dass Lenja nicht nur mit ihren Gefühlen für Ben zu kämpfen hat, sondern dass in diesem noblen Heim auch noch seltsame Dinge vor sich gehen.
Mir hat das Lesen jedenfalls Spaß gemacht und ein paar wirkliche Überraschungsmomente beschert.

Mein Fazit:
Wenn ihr einen Liebesroman mit Taschentuchalarm und erotischen Szenen erwartet, könntet ihr hier vielleicht enttäuscht werden. Aber wenn ihr eine Geschichte mit einer leicht durchgeknallten Protagonistin, ganz vielen sympathischen Nebenfiguren, in einem ungewöhnlichen Setting, verpackt mit einer Ladung und Humor und Crime mögt, dann solltet ihr hier unbedingt zugreifen.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „Schnucken gucken“


“Schnucken gucken”
Andrea Hackenberg
Kindle Edition [klick], ASIN: B00KZBIV3W, € 8,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3426514269, € 8,99
336 Seiten
Verlag: Knaur
erschienen: Februar 2015

Die Autorin:
Andrea Hackenberg, Jahrgang 1973, studierte Geisteswissenschaften und arbeitete danach bei einer Tageszeitung in Lüneburg als Journalistin. Nebenbei machte sie eine Ausbildung zur Kosmetikerin, bevor sie in ihren eigentlichen Beruf zurückkehrte. In Celle und im Landkreis Gifhorn arbeitete sie zunächst als Lokal-Reporterin und wechselte dann ins Mode- und Beauty-Ressort einer Frauenzeitschrift nach Süddeutschland. Heute ist sie als Redakteurin für ein Fachmagazin in Frankfurt am Main tätig.
(Quelle: Knaur)
Die Webseite von Andrea Hackenberg findet ihr hier: http://www.andrea-hackenberg.de/
Und bei Facebook könnt ihr sie hier finden: https://www.facebook.com/andrea.hackenberg

Inhalt:
Billi ist engagierte Umweltaktivistin. Und seit ein paar Jahren auch ihrem kleinen Heimatort „Grümmstein“ entflohen und Journalistin bei der Hauptstadtzeitung in Berlin. Ihr Engagement in Sachen Umwelt- und Tierschutz bringt sie allerdings immer wieder in Schwierigkeiten. Auch jetzt hat sie eine ganz heiße Story ausgegraben, die Beweise hat sie sich, na sagen wir mal, auf fragwürdige Weise verschafft. Dumm nur, dass sie diese Beweise in einem Taxi hat liegen lassen – Grund genug für die Hauptstadtzeitung sie endlich loszuwerden. Jetzt ist Billi ihren Job los, ihr Konto ist gnadenlos leer und die einzige Chance die nächsten Wochen zu überleben ist, sich dort zu verkriechen wo sie nie wieder hin wollte … in Grümmstein.
Sie hat Glück und bekommt dort sogar einen Job bei der Lokalzeitung – allerdings für den Kulturbereich. Künftig darf sie also von Gartenzwergen und Laienschauspielern berichten. Und dann ist da auch noch Manolo, eine Jugendsünde und jetzt ihr Chef. Ob sie das wirklich durchhält?

Meine Meinung:
Ich habe die ausgesprochen sympathische Autorin und ihr Buch auf einer Lesung kennengelernt und hatte schon bei der Lesung sehr viel Spaß. Klar, dass ich dann das komplette Buch haben und lesen musste.
Und ich wurde nicht enttäuscht. Bereits der erste Satz

Zitat – erster Satz
„Fesselspiele hatte Billi sich immer ein bisschen anders vorgestellt.“

sagt ausgesprochen viel über den Humor in diesem Buch aus.
Der Leser bekommt im Prolog, der eine Szene in Grümmstein im Jahre 1995 wiedergibt, Billi vorgestellt und kann sich bereits da ein ganz gutes Bild über sie machen.
Das erste Kapitel startet dann in 2012 in Berlin und vier Wochen später befindet sich Billi wieder im verhassten Grümmstein.
Billi ist eine sympathische aber auch leicht chaotische Protagonistin und irgendwie hat man das Gefühl, so richtig erwachsen ist sie noch nicht geworden. Die Wortgefechte, die sie sich mit Manolo liefert, haben mich mehr als einmal zum Lachen gebracht. Aber auch ihre Aktionen sind realistisch betrachtet doch oft ein wenig unüberlegt und würden einem Umweltaktivisten und aktiven Tierschützer im realen Leben sicher zum Haare raufen bringen. Aber Billi ist ja „nur“ eine Romanfigur und deswegen darf der Leser sich ganz beruhigt über sie und ihre Aktionen amüsieren.
Auch Billis Mutter trägt zu einer guten Portion Humor in diesem Buch bei. Und natürlich gibt es auch ein bisschen Liebe.
Am Ende hat sich herausgestellt, dass zwei Protagonisten aus dem Vorgängerbuch „Abgeferkelt“ auch in „Schnucken gucken“ eine Rolle spielen. Allerdings muss man „Abgeferkelt“ nicht gelesen haben, um „Schnucken gucken“ zu mögen und zu verstehen. Ich kenne es auch noch nicht. Werde das aber sicher bald ändern.

Mein Fazit:
Mit „Schnucken gucken“ kann ich euch ein Buch mit viel Humor und einer nicht immer ganz ernst zu nehmenden Protagonistin empfehlen. Es gibt viel zu lachen und ein bisschen was fürs Herz ist auch dabei. Allerdings wer seitenweise knisternde Erotik sucht, der wird hier sicher enttäuscht sein.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „If you leave – Niemals getrennt“ (Bd. 2)

„If you leave – Niemals getrennt“ (Bd. 2)
Courtney Cole
Kindle Edition [klick], ASIN: B00G0KT68G, € 8,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3426515280, € 8,99
432 Seiten
erschienen: Juli 2014
Verlag: Droemer Knaur

Mein herzlicher Dank, geht an den Patricia Kessler vom Droemer-Knaur-Verlag, die mir dieses Buch vorgeschlagen und zur Verfügung gestellt hat.

Die Autorin:
Courtney Cole wuchs im ländlichen Kansas auf. Nach einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre arbeitete sie zunächst in der Marketingabteilung einer großen amerikanischen Firma, bevor ihr erster New-Adult-Roman IF YOU STAY – FÜREINANDER BESTIMMT die amerikanischen E-Book-Charts eroberte. Courtney Cole lebt mit ihrem Mann und drei Kindern am Lake Michigan und arbeitet bereits an ihrem nächsten Roman. (Quelle: Droemer-Knaur Verlag)
Homepage der Autorin www.courtneycoleauthor.com

Inhalt:
Madison hat ihre eigenen Zukunftspläne aufgegebenen, als ihre und Milas Eltern starben. Seit dem hat sie sich um ihre „kleine“ Schwester Mila gekümmert und führt das Restaurant ihrer Eltern weiter. Für eigene Gefühle oder gar Männer ist da keine Zeit.
Doch dann trifft sie auf Gabriel. Ein Kerl wie aus dem Bilderbuch, er ist nicht nur unheimlich heiß, nein – irgendwie berührt er Maddy auch noch auf eine ganz andere Art. Aber es gibt jede Menge Momente, da benimmt er sich mehr als ungewöhnlich. Und genau diese Momente machen Maddy Angst.

Meine Meinung:
Meine Rezension zu Band 1 „If you stay – Füreinander bestimmt“: [klick]
Nach Band 1 „If you stay – Füreinander bestimmt“ habe ich mich total auf dieses Buch gefreut. Denn schon da war ich total begeistert von dem Stil der Autorin. Und so viel vorne weg: Meine Erwartungen wurden sogar noch übertroffen.
Bereits das Zitat von Hemingway und die Widmung der Autorin ganz am Anfang berührt mich tief. Das muss man erst mal sacken lassen.
In Band 1 wird die Geschichte von Pax und Mila – Maddys kleiner Schwester – erzählt und beide Bücher sind komplett unabhängig von einander zu lesen. Allerdings würde ich wirklich jedem empfehlen trotzdem mit „If you stay – Füreinander bestimmt“ anzufangen, denn in Band zwei geht es zwar in erster Linie um Maddy, aber auch die Geschichte von Mila und Pax geht weiter.
Wie bereits im ersten Band, wird auch die Geschichte von Maddy und Gabe abwechselnd jeweils aus ihrer Sicht erzählt. Und das ist für den Leser ein riesen Vorteil, denn sowohl Maddy als auch Gabe haben so ihre Geheimnisse. Ich mochte sie alle beide und zwar bereits als die beiden sich das erste mal getroffen haben. Auch wenn dieses erste Treffen doch, na sagen wir mal, sehr außergewöhnlich verlaufen ist. Beide sind sehr intensive Charaktere. Maddy, die den Traum ihrer Eltern lebt, statt sich selbst irgendwelche Träume und Wünsche zu erlauben und die noch immer im Schatten ihrer Kindheit steht, obwohl sie das noch nicht mal vor sich selbst zugeben würde.
Gabe, dieser Traum von einem Mann, sowohl optisch als auch charakterlich – der doch so kaputt ist und sich selbst nicht mehr über den Weg traut.
Ich mag euch gar nicht viel über die Geschichte erzählen, ich möchte euch viel lieber sagen: lest es selbst. Aber haltet die Taschentücher bereit.
Ich habe wieder gestaunt wie intensiv die Autorin schreibt. Denn auch dieser zweite Band ist eine Achterbahn auf der kompletten Gefühlsskala. Und erneut bin ich überrascht, wie toll Courtney Cole mit dem Problemthema PTBS umgeht.
Und da es sich hier um ein Buch im Genre „New Adult“ handelt, darf natürlich auch ein guter Schuss Erotik nicht fehlen.
Am Ende des Buches gibt es noch eine „Anmerkung der Autorin“ und auch die solltet ihr wirklich lesen, denn auch dieses Nachwort finde ich sehr schön.
Auf der Homepage der Autorin habe ich gelesen, dass es in dieser Reihe noch zwei weitere Bücher „Before we fall“ und „Until we fly“ geben wird. Und zwar mit genau den Personen, von denen ich gerne in einem weiteren Buch lesen würde. Ich hoffe doch sehr, dass die beiden bald auch in deutsch zu haben sein werden.

Mein Fazit:
New Adult vom feinsten, eine sympathische Protagonistin, ein heißer Bad Boy, ein guter Schuß Erotik und jede Menge Gefühle, verpackt in einen tollen Schreibstil. Aber auch eine Geschichte mit einem tiefgehenden Hintergrund. Kurz und gut: Meine absolute Leseempfehlung!

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Sonstiges:
Hier noch die Links zu den beiden bisher erschienenen Bänden:

Rezension: „If you stay – Füreinander bestimmt (Bd. 1)“

„If you stay – Füreinander bestimmt (Bd. 1)“
Courtney Cole
Kindle Edition [klick], ASIN: B00G0KT5XC, € 8,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3426515273, € 8,99
320 Seiten
Verlag: Knaur
erschienen: eBook Dezember 2013 / TB April 2014

Mein herzlicher Dank, geht an den Patricia Kessler vom Droemer-Knaur-Verlag, die mir dieses Buch vorgeschlagen und zur Verfügung gestellt hat.

Die Autorin:
Courtney Cole wuchs im ländlichen Kansas auf. Nach einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre arbeitete sie zunächst in der Marketingabteilung einer großen amerikanischen Firma, bevor ihr erster New-Adult-Roman IF YOU STAY – FÜREINANDER BESTIMMT die amerikanischen E-Book-Charts eroberte. Courtney Cole lebt mit ihrem Mann und drei Kindern am Lake Michigan und arbeitet bereits an ihrem nächsten Roman. (Quelle: Droemer-Knaur Verlag)
Homepage der Autorin www.courtneycoleauthor.com

Inhalt:
Mila ist mit ihrem Leben zufrieden. Sie hat einen kleines Geschäft für Künstlerbedarf und auch ihre Bilder verkaufen sich gut. Zu ihrer Schwester, die seid dem Tod ihrer Eltern deren Restaurant weiterführt, hat sie ein tolles Verhältnis. Ihr Leben läuft in geregelten und überschaubaren Bahnen.  Bis zu dem Abend als sie auf Pax trifft. Pax ist ein Mann, von dem man sich am besten fern hält. Alkohol und Drogen bestimmen sein Leben. Er ist ein knallharter Typ ohne jegliches Gefühl. Und dennoch. Irgendetwas hat er an sich, das es Mila unmöglich macht sich von ihm fernzuhalten.

Meine Meinung:
Das Buch startet schon im ersten Satz mit einer ziemlich plumpen Sexszene und auch der dazugehörigen „Gossensprache“. Und ich habe schon öfter gesagt, dass ich ein solches Sprachniveau eigentlich nicht mag. Aber ich war vorgewarnt und in dem Fall muss es sogar so sein, denn genau das ist Pax. Eine andere Ausdrucksweise würde an dieser Stelle gar nicht zu ihm passen. Und für alle, die das normalerweise genauso wenig mögen wie ich, sage ich schon an dieser Stelle: haltet durch – es lohnt sich auf jeden Fall weiter zu lesen.
Pax ist ein echter Horrortyp. Er wirft alle Arten von Drogen ein, sein bester Freund heißt Jack Daniels und Gefühle kennt er nicht und will er auch gar nicht kennen. Aber er ist auch verdammt sexy und sieht absolut klasse aus.
Mila ist das genaue Gegenteil. Sie ist eine ganz normale junge Frau, die einem geregelten Leben nachgeht und definitiv nichts mit Drogen am Hut hat. Und natürlich ist es sehr schnell klar, dass Mila und Pax sich zueinander hingezogen fühlen. Dennoch bleibt während der ganzen Story die Frage „Wird Pax es schaffen und sein Leben endlich in den Griff kriegen“ offen.
Ich bin überzeugt davon, dass sich Menschen nicht wirklich ändern können. Und ich muss sagen, Pax hat mich überrascht. Er ist ein echter Kämpfer.
Aber auch Mila ist eine ganz tolle und starke junge Frau. Ich weiß nicht, ob ich an ihrer Stelle, so hätte handeln können – und das gleich mehrmals in dieser Geschichte. Vor ihr ziehe ich wirklich meinen Hut.
Das Zusammentreffen dieser beiden hätte nicht dramatischer sein. Während ich Mila anfangs zurufen wollte: lass bloß die Finger von ihm das kann nicht gut gehen, wurde Pax mir von Seite zu Seite sympathischer. Und meine Hochachtung vor beiden – Mila und Pax – wuchs. Mitzuerleben wie Pax kämpft und dann doch von seiner Vergangenheit eingeholt wird …
Diese Geschichte beinhaltet so ziemlich alles was die Gefühlsskala zu bieten hat von knallhart, über hoffnungsvoll und hoffnunglos, bis hin zu tiefer Liebe und absoluter Gefühlskälte.
Das Buch ist in der Ich-Perspektive abwechselnd aus der Sicht von Mila und von Pax geschrieben und dieser Wechsel gibt dem Leser Einblick in die Denkweise und Gefühlswelt der Protas und passt hier ganz hervorragend dazu.
Es gibt bereits einen zweiten Band hierzu. Er heißt „If you leave – Niemals getrennt“. In diesem Band geht es um die Schwester von Mila. Deswegen möchte ich noch betonen, dass dieser Band hier vollkommen in sich abgeschlossen ist und ohne jeglichen Ciffhanger endet.

Mein Fazit:
Ein Buch aus dem New Adult Genre, das durchaus tiefer geht und das ich gerne weiterempfehle.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Sonstiges:
Band 2 „If you leave – Niemals getrennt“ ist bereits erschienen – hier noch mal die Direktlinks zu beiden Büchern.

Rezension: „Sommerwind“


“Sommerwind”
Gabriella Engelmann
Kindle Edition [klick], ASIN: B00GK9H4CC, € 8,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3426514320, € 8,99
368 Seiten
Verlag: Knaur TB
erschienen: Mai 2014

Liebe Gabriella, liebes Knaur-Team, ganz, ganz herzlichen Dank für die gelungene Überraschung und die wunderbaren Lesestunden, die mir diese Überraschung beschert hat!

Die Autorin:
Gabriella Engelmann wurde 1966 in München geboren. Seit ihrem Umzug nach Hamburg fühlt sie sich im Norden pudelwohl und entdeckte dort auch ihre Freude am Schreiben. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, Lektorin und Verlagsleiterin genießt sie die Freiheit des Autorendaseins von Romanen sowie Kinder – und Jugendbüchern. Gabriella Engelmann veröffentlicht ebenfalls unter dem Pseudonym Rebecca Fischer.
(Quelle: Amazon.de)
Die Webseite von Gabriella Engelmann findet ihr hier: www.gabriella-engelmann.de
Und bei Facebook könnt ihr sie hier finden: http://www.facebook.com/pages/Gabriella-Engelmann-Autorin/

Inhalt:
Felicitas lebt mit ihrem besten Freund Tim in Hamburg. Als sie beruflich nach Föhr muss, sucht sie auf dem Dachboden nach einem Koffer. Und dort findet sie nicht nur einen Koffer für ihre Reise, sondern auch ein Bündel Liebesbriefe, die genau in dem Ort auf Föhr geschrieben wurden, an dem sie nun für die nächsten Wochen arbeiten wird. Weil die Briefe ihr so schön und liebevoll geschrieben sind beschließt sie die Briefe mitzunehmen und eventuell mehr über den Absender herauszufinden.
Auf Föhr angekommen, hat sie zwar viel zu tun und das ist auch nicht immer wirklich toll. Zum Beispiel wird sie mit jemandem konfrontiert, mit dem sie eigentlich lieber nichts mehr zu tun haben wollte. Aber sie lernt auch Leevke kennen und gewinnt mit ihr eine Freundin. Außerdem ist da noch der etwas grummelige Frederique, der ihr irgendwie nicht mehr aus dem Kopf geht.

Meine Meinung:
Endlich wieder ein Gabriella-Engelmann-Buch und wieder ist es einfach nur schön!
Die Autorin schafft es immer wieder mit ihren Büchern Geschichten aus dem Leben zu schreiben. So real, so normal und dennoch so schön, dass man sich einfach nur wegträumen kann. Und wieder hat sie mich angesteckt: auch ich bin jetzt „föhrverliebt“.
Mit ihren bildhaften und detailverliebten Beschreibungen nimmt sie ihre Leser mit auf die Reise. Und zwar so intensiv, dass man nicht nur alles vor seinem geistigen Auge sehen kann, sondern auch das Meer riechen kann, das Feuer knistern hört und die Pasta auf der Zunge schmeckt.
Ihre Figuren leben in realen Schauplätze und der Leser erfährt so ganz nebenbei auch immer noch ein wenig über diese Orte. Wie hier auf Föhr z.B. ein wenig von dem alten Aberglauben, aber auch ein wenig von den Problemen, die das Leben auf einer Insel so mit sich bringt. Da ist so geschickt in die Story eingewoben, dass es zu keiner Zeit den Lesefluss stört. Im Gegenteil: es gehört einfach dazu. Denn der Leser steckt ja mitten drin, im täglichen Leben auf Föhr.
Felicitas ist eine ganz normale Frau, 39 Jahre jung, modern und aufgeschlossen. Steht mit beiden Beinen auf dem Boden und ist nach einer herben Enttäuschung Single.  Also eine Frau wie du und ich. Auch Leevke hat mir sofort gefallen und ich könnte mir gut vorstellen sie zur Freundin zu haben. Und wer bitte würde nicht auch gerne mal Kup Sin kennenlernen?
Eigentlich möchte ich an dieser Stelle gar nicht weiter auf den Inhalt und die einzelnen Personen eingehen. Lasst euch einfach selbst entführen nach Föhr. Es lohnt sich wirklich!

Mein Fazit:
Ausnahmsweise möchte ich mein Fazit mal mit einem Zitat beschreiben.

Zitat – Seite 355 (Worte von Felicitas)
In dieser Zeit hatte ich geweint, gelacht, hatte getrauert, mich geärgert und immer wieder Ängste ausgestanden.

Genau das sind die Gefühle, die ich, zusammen mit Felicitas, durchgemacht habe und …. ich habe mich wieder in eine Nordseeinsel verliebt.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „Feuerwogen – Children of the sea (Bd. 2)“


Feuerwogen – Children of the sea (Bd. 2)
Virginia Kantra
eBook als EPUB [klick], ISBN: 978-3-426-41317-3, € 6,99
Kindle Edition [klick], ASIN: B00AAAFNZC, € 6,99
-derzeit nur als eBook verfügbar-
259 Seiten
Verlag: Droemer Knaur
erschienen: Februar 2014

Mein herzlicher Dank geht an die Droemer-Knaur-Verlagsgruppe, die mir dieses Buch zum Lesen zur Verfügung gestellt hat!

Achtung:
Es handelt sich hier um Band 2 der Reihe „Childrens of the sea“. Meine Rezension zu Band 1 „Wellentraum“ kannst du hier finden: [klick]

Die Autorin:
Virginia Kantra hat in den USA bereits über zwanzig Bücher veröffentlicht, die für zahlreiche Awards nominiert wurden und auf der Bestsellerliste der „USA Today“ erschienen. Auch ihre von keltischer Mythologie inspirierte Serie „Children of the Sea“ wurde mit begeisterten Kritiken aufgenommen. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in North Carolina. Mehr Informationen unter: www.virginiakantra.com
(Quelle: Droemer-Knaur)

Inhalt:
Regina ist für das Catering auf der Hochzeit von Caleb und Maggie zuständig. Dort trifft sie auf Dylan, Calebs verschollenen Bruder, und verbringt eine leidenschaftliche Nacht mit ihm. Doch gleich darauf verschwindet Dylan wieder. Regina versucht ihn zu vergessen. Was sie nicht weiß: Dylan ist ein Selkie und Selkies sind nun mal anders. Sie kennen keine Gefühle.
Doch seltsamerweise schleicht sich Regina auch immer öfter in Dylans Kopf und er hat keine Ahnung was das zu bedeuten hat. Dann plötzlich gerät Regina in Gefahr und Dylan erinnert sich an eine uralte Prophezeiung. Er muss Regina retten!

Meine Meinung:
Bereits der erste Band aus der Reihe hat mir gut gefallen und ich habe in meiner Rezension zu „Wellentraum“ gesagt, dass ich die damaligen Nebencharaktere Lucy und Dylan gerne näher kennenlernen möchte. Jetzt hatte ich die Gelegenheit dazu. In diesem zweiten Teil ist Dylan eine der Hauptprotagonisten. Und im Gegensatz zu Maggie damals, tendiert er in seinem Wesen viel mehr zum „Tier“ als zum „Menschen“ in ihm. Er ist überzeugter Selkie und kann die Menschen und ihre Gefühle einfach nicht nachvollziehen. So sind seine Reaktionen und Worte schon das eine oder andere Mal ein Schock für Regina, ohne dass er das merkt. Andersrum kann er auch vieles nicht verstehen was Regina tut und sagt.
Im Gegensatz zum ersten Teil, sind hier auch die erotischen Szenen erstens etwas häufiger und zweitens auch ein wenig „animalischer“. Trotzdem ist es nicht „too much“ und hat mich nicht gestört. Währen die Szenen so „weichgespült“  würden sie auch gar nicht zu Dylans Charakter passen.
Natürlich gibt es auch hier wieder „das Böse“ und kommt irgendwann die Liebe doch ins Spiel. Dennoch ist die Story eine andere. Hier geht es um die Erfüllung einer uralten Prophezeiung.
Sehr gut gefallen hat mir, dass eigentlich alle Protagonisten aus Band 1 wieder dabei waren. Auch Regina kannte ich schon.
Im Laufe der Geschichte lässt sich schon erahnen, dass auch die stille kleine Schwester Lucy von allen verkannt wird und ich hoffe, ich werde ihr im dritten und letzten Teil dann auch wieder begegnen, denn ich bin gespannt, ob ich mit meiner Ahnung richtig liege.
Grundsätzlich könnte man diesen zweiten Teil auch lesen und verstehen ohne den ersten Band zu kennen, aber es ist einfach schöner, wenn man beide Bände in der richtigen Reihenfolge liest, denn der zweite Band startet mit der Hochzeit von Caleb und Maggie, die sich in Band 1 kennenlernt haben.

Mein Fazit:
Auch der zweite Teil in der Reihe um die Selkies hat mir gut gefallen. Er hat gehalten was mir Band eins versprochen hat.

Meine Wertung:
4 von 5 Herzen

Sonstiges:
Hier noch mal die Links zu allen drei Bänden aus der Reihe „Children of the sea“

Rezension: „Schweigend steht der Wald“

„Schweigend steht der Wald“
Wolfram Fleischhauer
Kindle Edition [klick], ASIN: B00COD72NY, € 17,99
gebundene Ausgabe[klick] ISBN: 978-3426198544, € 19,99
Hörbuch [klick], ISBN: 978-3839812792, €12,99
400 Seiten
Verlag: Droemer Knaur
erschienen: September 2013

Mein herzlicher Dank geht an Wolfram Fleischhauer und den Droemer-Knaur Verlag für die Zusendung dieses Buches.

Der Autor:
Wolfram Fleischhauer, geboren 1961 in Karlsruhe, ist einer der wenigen deutschen Autoren, denen es gelingt, Anspruch und Spannung für ein großes Publikum zu verbinden. Mit „Schweigend steht der Wald“ knüpft er den Erzählfaden seiner Erfolgsbücher „Drei Minuten mit der Wirklichkeit“ und „Die Frau mit den Regenhänden“ weiter –in einem kleinen Dorf am Rande der Republik. (Quelle: Droemer Knaur)
Autorenseite: http://www.wolfram-fleischhauer.de

Inhalt:
Anja Grimm war 8 Jahre alt, als sie mit ihren Eltern im Bayrischen Wald Urlaub machte. Bei einem Spaziergang im Wald ist ihr Vater spurlos verschwunden. Jetzt, 20 Jahre später, ist sie Forststudentin und macht ein Praktikum. Und dieses Praktikum führt sie ausgerechnet in genau das Waldstück, in dem ihr Vater verschwunden ist. Als sie dort Bodenproben entnehmen will, steht plötzlich Xaver Leybach mit dem auf sie gerichteten Gewehr vor ihr. Wenig später findet sie ihn. Erhängt. An einem Hochsitz in eben diesem Waldstück. Und das ist nicht die einzige Leiche. In Anja wächst der Verdacht, dass Xaver was mit dem Verschwinden ihres Vaters zu tun haben könnte.

Meine Meinung:
Schweigend steht der Wald, ist das erste Buch, das ich von Wolfram Fleischhauer gelesen habe. Der Klappentext hat mich angesprochen und ich habe einen „normalen“ Krimi erwartet. Bekommen habe ich ein Buch, welches durchaus nachdenklich stimmen kann. Und ja, es sind kriminelle Elemente enthalten, aber es ist noch viel tiefgreifender. So viel mag ich verraten: es geht nicht nur um den erhängten Xaver und den verschwunden Vater von Anja. Viel mehr geht es darum, herauszufinden wo die Ursachen dafür liegen. Und das ist dem Autor auf eine sehr spannende Art und Weise gelungen.
Zunächst ist mir der Einstieg in das Buch nicht ganz leicht gefallen. Begriffe wie „kartieren“ und „Bohrstock“ waren mir noch zu fremd. Doch nach ein paar wenigen Seiten hat mich das nicht mehr gestört, denn die Sogwirkung des Buches hat stark zugenommen und ich mochte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Hin und wieder habe ich mal eine Ahnung bekommen in welche Richtung die Entwicklung gehen könnte, doch immer wieder gab es eine unerwartete Wendung und immer tiefer gingen die Geheimnisse.
Anja ist eine sympathische Protagonistin. Sie ist nett und zielstrebig. In diesem Fall wird ihr ihre Zielstrebigkeit allerdings fast zum Verhängnis. Richtig gut gefallen, hat mir die Beschreibung des Waldes und seiner Feinheiten und die Art und Weise wie Anja „den Wald lesen“ kann. Sehr faszinierend. Aber auch die Beschreibung aller anderen Protagonisten ist prima. So richtiges „Urgestein“. Ich habe keine Zweifel daran, dass es solche Familien gegeben hat und möglicherweise auch immer noch gibt. Der Autor schreibt am Ende des Buches, das die Handlung frei erfunden ist. Aber das ist ihm ziemlich authentisch gelungen. Und was die tiefer gehenden Gründe für den Tod von Xavier angeht, die sind in ähnlicher Form leider nicht erfunden.
Das Ende hat mich auch überrascht, denn nach der eigentlichen Aufklärung des Falles geht es noch ein klein wenig weiter, und läßt den Leser nachdenklich zurück.

Mein Fazit:
Trotz meiner Einstiegsschwierigkeiten, konnte mich das Buch überzeugen. Ich kann jedem Leser, dem es eventuell genauso geht, nur raten die paar Seiten durchzuhalten. Es lohnt sich wirklich. Ein Buch, das nicht nur ein spannender Krimi ist, sondern Erinnerungen weckt und nachhaltig wirkt.

Meine Wertung:
4 von 5 Herzen

Sonstiges:
Es gibt auch einen interessanten Trailer dazu. Hier erzählt Wolfram Fleischhauer selbst etwas über den Inhalt dieses interessanten Buches. Übrigens, ist da auch der Begriff „kartieren“ erklärt.