Rezension: „Auch donnerstags geschehen Wunder“

Auch Donnerstags geschehen Wunder „Auch donnerstags geschehen Wunder“ 
Manuela Inusa
Kindle Edition [klick], ASIN: B01H1SDZEQ, € 8,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3734103513, € 9,99
416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
erschienen: März 2017

Die Autorin:
Manuela Inusa wusste schon als Kind, dass sie einmal Autorin werden wollte. Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin arbeitete sich durch verschiedene Jobs, wollte aber eigentlich immer nur eins: Schreiben. Kurz vor ihrem 30. Geburtstag sagte sie sich: Jetzt oder nie! Inzwischen hat sie im Selfpublishing mehr als dreißig Romane veröffentlicht, die viele Leserinnen erreichten. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in ihrer Heimatstadt Hamburg. In ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Tee und Schokolade.
(Quelle: Blanvalet Taschenbuch Verlag)
Die Homepage der Autorin: [klick]
Bei Facebook könnt ihr sie hier finden: [klick]

Inhalt:
Marianne liebt ihren Job als Kellnerin im Café Wallenstein, denn sie liebt nicht nur den Kontakt zu Leuten, sondern sie liebt es auch noch Kekse zu backen. Und das tut sie reichlich, seit sie ihren Ex in flagranti mit einer anderen erwischt hat. Das einzige was ihr jetzt noch zu ihrem Glück fehlt, ist eine neue Liebe und zwar die echte, wahre. Die, die ewig hält. Als ihre beste Freundin sie dazu überredet zu einer Wahrsagerin zu gehen, erfährt Marianne, nicht nur dass es mit ihrem Ex Martin sowie nie hätte klappen können, sondern auch, dass sie ihre große Liebe in Edinburgh, Schottland finden wird.

Meine Meinung:
Zunächst einmal möchte ich darauf hinweisen, dass ich hier etwas spoilere, aber es lässt sich sonst nur sehr schwer erklären. Denn die Geschichte wird in zwei Perspektiven erzählt und beide aus der Sicht von Marianne. Und zwar beide zeitgleich. Das hat mich anfangs total verwirrt, denn vorher hatte ich da keinen Hinweis dazu gefunden. Es hat eine Weile vor- und zurückblättern gebraucht, bis ich da durchgestiegen bin. Aber dann fand ich die Idee gut. Vielleicht hilft meine Rezension ja dabei, das schneller zu verstehen und damit die Geschichte noch viel früher genießen zu können. Das würde ich gut finden, denn ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist locker und teilweise recht lustig. Alleine der Name von Mariannes Kater und auch Mariannes Name selbst haben mich mehr als einmal schmunzeln lassen. Aber auch die Idee, Mariannes reales Leben in Hamburg und ihre Tagträume? in zwei Erzählstränge zu teilen hat mir gut gefallen. Es wäre nur vielleicht besser gewesen, da vorher einen kleinen Hinweis zu haben. Zwar sind die Kapitelüberschriften für die eine Perspektive in Deutsch und für die andere in Englisch gehalten, aber das ist mir erst später aufgefallen. Marianne ist eine Protagonistin, die mir sehr gut gefallen hat. Sie ist ein zufriedener Mensch, der sich und die Welt mag ohne große Auf und Abs. Sie hat eine tolle, wenn auch manchmal sehr nervige beste Freundin und in ihren Tagträumen ist sie locker und ein ganzes Stückchen wagemutiger.
Manuela Inusa erzählt sehr bildhaft und ich mochte sowohl die tollen Beschreibungen in Schottland als auch die in Hamburg … ich sag nur Kaffeefahrt 😉 Also ich musste schon ganz schön lachen. Das Ende hält dann übrigens noch eine echte Überraschung bereit.

Mein Fazit:
Eine schöne Geschichte, gut und witzig erzählt. Wenn man das mit den zwei Perspektiven verstanden hat, ist sie wunderbar zu lesen – eben ein richtiger schöner Liebesroman mit allem was dazu gehört.

Meine Wertung:
4 von 5 Herzen

Rezension: „Wer weiß schon wie man Liebe schreibt“

Wer weiß schon wie man Liebe schreibt
“Wer weiß schon wie man Liebe schreibt”
Kristina Günak
Kindle Edition [klick], ASIN: B01N904MUF, € 3,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3736304659, € 10,00
288 Seiten
erschienen: April 2017
Verlag: LYX

Die Autorin:
Kristina Günak wurde 1977 in Norddeutschland geboren. Nachdem sie jahrelang als Maklerin arbeitete, ist sie heute als Mediatorin und systemischer Coach tätig. 2011 erschien ihr erster Roman, und seither hat sie sich mit ihren humorvollen Büchern unter Liebesromanleserinnen schnell einen Namen gemacht.
(Quelle: Amazon.de)
Homepage von KristinaGünak: [klick]
Kristina Günak auf facebook: [klick]

Inhalt:
Bea liebt ihren Job im Marketingbereich  in dem kleinen Verlag in Braunschweig. Und natürlich liebt sie die Liebesromane, die dort verlegt werden. Daher ist es ein großer Schock, als der Verlag plötzlich kurz vor dem Aus steht. Eine große Hoffnung gibt es noch: Der Autor Tim Bergmann ist für einen Literaturpreis nominiert und Bea soll den doch recht schwierigen und eigensinnigen Autor nun betreuen – oder besser gesagt auf ihn aufpassen. Aber dieser Mann ist unmöglich und noch dazu hat der eine Dystopie geschrieben … beides liegt Bea so gar nicht und zu allem Unglück muss sie jetzt mit diesem Mann auch noch auf eine Lesereise durch ganz Deutschland gehen.

Meine Meinung:
Wer die Autorin Kristina Günak kennt, der weiß, dass einen hier immer humorvolle Geschichten erwarten, bei denen die Liebesgeschichte nicht zwingend mit ganz großen Gefühlen und Taschentüchern  daher kommt, sondern die das Leben der meist sehr authentischen Protagonisten in den Vordergrund stellen und denen die Liebe dann aber doch irgendwie passiert 😉
Genauso geht es auch Bea und Tim, die beide für ihren Job brennen und doch so unterschiedlich sind. Oder auch nicht? Bea ist eine Frau, die für alles und jeden Zeit hat und sich selbst und ihre Bedürfnisse dabei ein wenig vergisst. Tim ist der Typ „Arschloch“ – aber leider ein ziemlich geniales … So ist es klar, dass diese gemeinsame Reise nur zum Desaster werden kann. Und natürlich weiß der Leser worauf es hinauslaufen wird – denn das ist nun mal das Genre „Liebesroman“ – aber wie ist es immer: Der Weg ist das Ziel und dieser Weg ist zumindest für Bea ganz schön steinig und für den Leser an diversen Stellen aber auch sehr witzig.
So ganz nebenbei kann man in diesem Roman aber auch einiges an Tiefgang finden. Da sind z.B. Bea’s Familie – aber auch Tim’s Dystopie und die Geschichte ihrer Entstehung.

Mein Fazit:
Dieses Buch lässt sich locker, leicht und flüssig in einem Stück durchlesen und erfreut das Leserherz mit viel Humor, einer guten Portion Emotionen und schafft es gleichzeitig dem Leser ein tiefergehendes Thema aufzuzeigen ohne gleich den Finger drohend zu erheben.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „Manhattan Millionär – Luxus oder Liebe“

Manhattan Millionär „Manhattan Millionär – Luxus oder Liebe“ 
Jo Berger & Andrea Bielfeldt
Kindle Edition [klick], ASIN: B01MSSNMY2, € 2,99
Taschenbuch [klick], ISNB: 978-1540393722, € 7,90
180 Seiten
erschienen: November 2016

Die Autorinnen:
Jo Berger

Lachen, weinen und seufzen, wunderbare Bilder im Kopf und große Gefühle. Bücher, die sich wie gute Kinofilme vor dem inneren Auge abspielen und ein gutes Gefühl hinterlassen. Das ist Jo Bergers Stärke.
Jo Berger lebt mit ihrem Mann und einer Tochter in der Metropolregion Rhein-Neckar. Seit 2016 schreibt sie hauptberuflich Liebesromane mit Humor und Krimikomödien. Die Leser lieben ihren Witz, der in keinem Roman fehlt. Denn wenn Jo Berger Geschichten schreibt, dann immer mit viel Herz und Humor. In ihren Romanen geht es um die ganz große Liebe, um Lebenslust, Glück und große Gefühle. Natürlich immer mit Happy End. Es geht um Frauen in den Achterbahnen des Lebens, um Traummänner, beste Freundinnen und Lebensträume.
Ihre Begeisterung für das Schreiben hat sie schon früh entdeckt. Doch war sie lange in erster Linie Mutter und ihre Tochter die treibende Kraft, für die sie viele Gute-Nacht-Geschichten verfasst und sogar ein Märchen nur für ihre Tochter veröffentlicht hat. Später griff Jo Berger das Schreiben wieder auf und schnell wurde die Romanwelt zu ihrer Leidenschaft.
Heute verfasst sie hauptsächlich heitere Liebesromane. Dabei erwärmen ihre Romane nicht nur Herzen, sondern auch Lachmuskeln..
(Quelle: Amazon.de)

Homepage von Jo Berger: www.jo-berger.com
Jo Berger  auf facebook facebook.com/JoBergerAutorin

Andrea Bielfeldt
„Ohne ein Ziel bin ich wie ein Schiff in dunkler Nacht auf offener See ohne Orientierung. Mein Ziel ist das Leuchtfeuer in dieser Nacht, das mir den richtigen Weg weist!“
In einer stürmischen Winternacht 1973 geboren, hatte Andrea Bielfeldt viel Zeit, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Doch erst im Winter 2012 veröffentlichte sie ihr Romandebüt „Nilamrut – Im Bann der Ringe“ und legte damit einen erfolgreichen Start hin.
Die Autorin hat mit der Nilamrut – Trilogie eine Fantasy Geschichte geschrieben, die sowohl Alt, als auch Jung begeistert. Aber vor Liebesromanen macht sie nicht Halt und verleiht ihren Figuren neben einer gefühlvollen Ader auch eine Portion trockenen Humor.
Unter dem Pseudonym Amy Baxter veröffentlicht die Autorin eine heiße Romance-Reihe San Francisco Ink rund um das Team des Tattoo Studios Skinneedles.
Zusammen mit ihrer Familie lebt und arbeitet sie in einem kleinen Ort in Schleswig-Holstein, ist bekennender Kaffeejunkie und ist dem Motto ihrer Protagonistin Cat treu, die sagt: Es gibt keine Zufälle! (Quelle: Amazon.de)

Homepage von Andrea Bielfeldt: www.andrea-bielfeldt.de
Andrea Bieldfeldt auf facebook www.facebook.com/andrea.bielfeldt.autorin

Inhalt:
Zwei junge, taffe Frauen, die sich nicht leiden können, werden in einen Unfall verwickelt und stellen dann bei Erbsensuppe und Feuerzangenbowle fest, dass die jeweils andere doch gar nicht so übel ist. Ganz im Gegenteil. Sie haben sogar mehr gemeinsam als sie dachten. Und deshalb beschließen sie ganz spontan dem alljährlichen Weihnachtsstress zu entfliehen. Keine Gans, kein „O-Tannenbaum“ und keine Schwiegereltern, sondern New York! Und zwar mit allem Luxus. Und wer weiß? Vielleicht treffen sie dort ja auch auf einen gutaussehenden Millionär?

Meine Meinung:
Ich kenne beide Autorinnen und ahnte, wenn diese beiden sich zusammentun, dann bleibt kein Auge trocken. Schon alleine die Geschichte wie es überhaupt zu diesem Buch kam ist typisch. Und genau so sind dann auch Allie und Fine. Eigentlich ganz normale junge Frauen, verheiratet, einigermaßen erfolgreich im Job und gleichzeitig total genervt davon. Und dann auch noch kurz vor Weihnachten. Ehemänner, die egoistisch ihren Hobbys nachgehen, Schwiegereltern, die die perfekt gebratene Gans und O-Tannenbaum-Geträller erwarten. Und die beiden machen sich einfach aus dem Staub. ich denke viele und uns können die Gründe sehr gut nachvollziehen und New York an Weihnachten ist wirklich ein toller Platz, um vor dem ganzen zu fliehen. Die beiden erleben so einiges und genießen den Luxus. Und trotzdem bleiben sie mit beiden Beinen auf den Füßen bzw. kommen ganz schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Ich mag die beiden und bin total gerne mit ihnen durch New York geschlendert. Ein bisschen leichtsinnig und trotzdem total liebenswert. Und natürlich haben sie dabei so allerhand erlebt.

Mein Fazit:
Allie und Fine sind ein Dreamteam, das die Leserin mitnimmt ins weihnachtliche New York Gemeinsam mit beiden kann man von Luxus, Millionären und der wahren Liebe träumen. Genau wie die beiden Autorinnen, die offensichtlich auch ein Dreamteam sind. Dieses Buch kann man aber durchaus immer genießen – nicht nur zur Weihnachtszeit.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „Wellenspiel der Liebe – Mermaid Cruises (Bd. 1)“

Wellenspiel der Liebe
„Wellenspiel der Liebe – Mermaid Cruises (Bd. 1)“
Susan Florya
Kindle Edition [klick], ASIN: B01KXROV40, € 2,99
-derzeit nur als eBook erhältlich-
342 Seiten
erschienen: 16. September 2016
Verlag: bookshouse

Die Autorin:
Susan Florya wurde 1969 während einer Urlaubsreise in Istanbul/Türkei als Bäckerstochter geboren. Aufgewachsen ist sie in Dortmund und mitten im Rheinland. Nach dem Abitur folgte eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau, heute verdient sie ihre Brötchen als kaufmännische Angestellte eines großen Unternehmens in Düsseldorf. Schon als Kind hat sie stets Geschichten erfunden und aufgeschrieben. Bis heute ist ein Leben ohne Bücher für sie undenkbar. (…)  (Quelle: bookshouse)

Susan Florya auf facebook: [klick]

Inhalt:
Eigentlich sollte die Karibikkreuzfahrt an Bord der „MS Illusion“ Patsy’s Hochzeitsreise werden. Jetzt hat sie die Hochzeitssuite zusammen mit ihrer Schwester Amy bezogen, denn ihren Verlobten hat sie kurz vor der Hochzeit überrascht – sein Pech, dass er gerade nicht alleine war und gerade ausgiebigen Matratzensport betrieben hat.
Während Patsy anscheinend nicht viel Liebeskummer hat, sondern die Reise ausgiebig genießt, keine Party sausen lässt und die Männer anzieht wie ein Magnet, ist Amy nicht besonders begeistert. Sie ist eher der ruhige Typ „Bücherwurm“, der den Anblick des weiten Ozeans und der Sonnenuntergänge genießt und sich am liebsten mit einem Buch in einer stillen Ecke verkriecht. Ausgerechnet der Schiffszauberer, Typ arroganter Latin-Lover, genial gut aussehend, immer gut gelaunt und angeschmachtet von allen weiblichen Gästen, bringt Amy völlig aus dem Konzept.

Meine Meinung:
Ich liebe die Karibik, ich liebe es auf dem Wasser zu sein und ich mag Liebesromane. Also konnte ich an diesem Buch gar nicht vorbei 😉
Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, bei dem ich innerlich nicken musste, denn ja – auch ich würde mich dort nur sehr ungern in der ersten Reihe wiederfinden. Dann lerne ich Patsy und Amy kennen und ganz schnell habe ich festgestellt, dass die Autorin einen außergewöhnlichen Schreibstil hat.

Zitat (Seite 14 – Kindle-Version)
Entlang der Futterquellen mischte sich die salzige Luft mit dem Duft von gegrillten Rippchen und Paella. Entschuldigungen murmelnd schob sich Amy an der ausgehungerten Warteschlange vorbei, die sich mit letzter Kraft vom Frühstücksbuffet zum Barbecuelunch geschleppt hatte. In Ketchup schwimmende Pommes frites auf dem Teller sicherten das Überleben bis zum Erreichen der braukesselgroßen Kugelgrills, ein kaltes Bier dazu für die ärztlich empfohlene Flüssigkeitszufuhr.

Ich mag es, wenn es leicht sarkastisch klingt. Und mit diesem Stil hat Susan Floryn genau den Punkt getroffen, wie ich es mir auf so einem Kreuzfahrtschiff vorstelle. Szenen und Beschreibungen in dieser Art gibt es noch ganz viele und obwohl ich während des Lesens tatsächlich das eine oder andere Mal dachte „das ist aber jetzt too much“, muss ich im nachhinein wieder schmunzeln, denn ich glaube es trifft 100% auf den Kern des Urlaubs auf so einer Kreuzfahrt. Die Partys und Shows und auch die verschiedenen Orte und Landschaften hat die Autorin sehr bildhaft beschrieben und so ist mir auch total leicht gefallen die komplette Reise mitzuerleben.
Die beiden Schwestern Patsy und Amy sind so grundverschieden, dass ich Patsy schon manchmal am liebsten zugerufen hätte: werde endlich erwachsen. Aber auf der anderen Seite mochte ich ihre lockere Art auch wieder sehr. Amy ist dagegen viel tiefgründiger, gegen Patsy wirkt sie wie ein vertrocknetes Gänseblümchen gegen eine tiefrote Baccara-Rose. Daher kann man sich schon ein kleines bisschen wundern, was ausgerechnet den heißen und umschwärmten Zauberer immer wieder zu Amy hinzieht. Ich mochte ihn, er hatte sehr viele Facetten, mal arrogant und unnahbar, dann wieder erstaunlich anders und überraschend. Und immer geheimnisvoll!
Zwischendrin gibt es immer mal wieder Rückblicke – und ich muss zugeben anfangs haben die mich leicht verwirrt. Ich wusste zunächst nichts damit anzufangen. Aber so nach und nach halfen sie dann doch Amy besser zu verstehen. Mir hat die Geschichte und auch die Entwicklung der Figuren sehr gut gefallen. Nur einen Punkt, den kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Was genau das ist, kann ich euch natürlich nicht verraten ohne zu spoilern – und ich weiß auch, wenn es an dieser Stelle anders wäre, dann würde die komplette Story keinen Sinn machen. Trotzdem will mir diese eine Frage nicht aus dem Kopf. Trotzdem habe ich mich auf dieser Kreuzfahrt köstlich amüsiert, gelacht, gefeiert, gestaunt aber auch gelitten. Also genau alles was man sich von so einem Buch wünscht. Übrigens mochte ich Felipe auch total gerne und ich hoffe, dass auch er eine eigene Geschichte in den Mermaid Cruises bekommt.

Mein Fazit:
Ein wirklich gelungener Liebesroman in einer tollen Kulisse, die ein großes Geheimnis birgt und alles hat was frau sich von einem solchen Buch wünscht.

Meine Wertung:
4 von 5 Herzen

Rezension: „Eine Schildkröte macht noch keine Liebe“

Eine Schildkröte macht noch keine Liebe

„Eine Schildkröte macht noch keine Liebe“
Emma Wagner
Kindle Edition [klick], ASIN: B01HT6KPFC, € 3,99
– für kurze Zeit zum Einführungspreis von 0,99 € !!! –
Taschenbuch [klick], ISNB: 978-3741223518, € 12,90
348 Seiten
erschienen: 1. Juli 2016

Die Autorin:
Emma Wagner ist eine 1982 in Niedersachsen geborene Autorin.
Zum Studium verschlug es sie nach Heidelberg. Diese herrliche Stadt wurde ihrem Ruf in Emmas Falle mehr als gerecht, denn sie hat ihr Herz in Heidelberg verloren. Dort lebt sie dementsprechend immer noch – inzwischen glücklich verheiratet – mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.
Eigentlich hatte sie nie vorgehabt, einen Roman zu schreiben. Seit dem Erfolg ihres Debütromans „Liebe und andere Fettnäpfchen“ mit über 30000 Verkäufen kann sie nicht mehr damit aufhören. An Ideen dafür mangelt es ihr auch nicht, nur an Zeit. Schließlich hat sie eine fantastische Familie, die für sie das Wichtigste auf der Welt ist. Daher kommt sie nur spätabends zum Schreiben, wenn – ausnahmsweise einmal – alle Kinder schlafen und sie, ohne über Bauklötze, Matchbox-Autos und Kuscheltiere zu stolpern, an ihren Laptop gelangt.
Da der Spagat zwischen Autorendasein und Mutterschaft nur mit einer gehörigen Portion Humor zu meistern ist, sind ihre Spezialität Liebesromane mit Herz, Humor und Heidelberg.
(Quelle: Amazon.de)

Homepage der Autorin: www.emma-wagner.de
Emmag Wagner auf facebook: www.facebook.com/AutorinEmmaWagner

Inhalt:
Vincent lebt von einem Tag zum anderen. Sein Herz gehört den Tieren. Sein Motto könnte man mit „Ich lebe nicht um zu arbeiten, sondern ich arbeite um zu Leben“. Ansonsten geht er sowohl der Arbeit als auch jeglichem Ärger lieber aus dem Weg. Dann läuft ihm Lilly über den Weg. Die kleine Frau, die zwar schöne grüne Augen hat, aber sonst äußerlich so gar nicht sein Typ ist. Dafür aber innerhalb von wenigen Minuten jede Menge Ärger mit sich bringt. Diese, sehr sonderbare, Frau, die ganz offensichtlich etwas zu verbergen hat und kaum, dass sie verschwunden ist, schon wieder auftaucht. Und schon kommt Vince um weiteren Ärger nicht herum. An einem einzigen Wochenende kann erstaunlich viel passieren.

Meine Meinung:
Schon wieder ein Buch von Emma Wagner mit einem richtig tollen Cover, dass so gut passt. Es ist schon toll wenn man es sich so anschaut, aber wenn man es sich noch einmal anschaut, wenn man das Buch gelesen hat, dann sieht man so viele tolle Szenen aus der Geschichte in diesem Cover.
Das ist jetzt bereits mein drittes Buch von dieser Autorin und sie hat mich wieder überrascht, denn auch diese Geschichte ist außergewöhnlich und unterscheidet sich völlig von den beiden anderen Büchern, die ich bis jetzt von Emma Wagner gelesen habe. Für mich ist es sogar das Beste von den dreien. Es steckt so voller unterschiedlicher Emotionen und so voller Wahrheit und Realität.
Vince hat mein Herz im Sturm erobert. Auch wenn er auf den ersten Blick nicht wirklich der Schwiegersohn ist, den Mütter sich wünschen. Aber, wenn man genau hinschaut dann sieht man ein Herz aus Gold.
Die geheimnisvolle Lilly fand ich zuerst „nur“ interessant und ich wollte natürlich auch unbedingt erfahren was sie zu verbergen hat, aber auch sie konnte mich sehr schnell von sich überzeugen. Sie ist so eine interessante Persönlichkeit. Man muss sie einfach gerne haben, auch wenn ich Vincent gut verstehen konnte. Einfach ist es mit Lilly definitiv nicht.
Und wie ich es von Emma Wagner gewohnt bin, gibt es auch wieder einige wunderbare Nebenfiguren, wie zum Beispiel Otto und Karl, Enna, Sixty und nicht zuletzt Mondgesicht. Emma Wagner bleibt sich und ihrem Stil treu. Ein Buch mit ganz viel Herz und viel Humor. Die Autorin schafft es mit einem einzigen Nebensatz eine ganze Kinoleinwand in meinem Kopf zu füllen. Ich sage euch jetzt nicht welchen ich meine, aber ich bin ganz sicher, wenn ihr ihn lest, wisst ihr es 🙂

Mein Fazit:
Ein neues Buch von Emma Wagner, das mich mit seinen Protagonisten und deren außergewöhnlichen Geschichte sofort in seinen Bann gezogen hat. Ein Buch mit ganz viel Gefühl, einer guten Portion Humor und viel Tiefgang.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

Rezension: „Im Feuerkreis der Liebe“

Im Feuerkreis der Liebe
„Im Feuerkreis der Liebe“
Ute Jäckle
Kindle Edition [klick], ASIN: B014U1O37K, € 2,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-1515288251, € 12,99
516 Seiten
erschienen: September 2015

Mein herzlicher Dank geht an Ute Jäckle für dieses eBook!

Die Autorin:
Ute Jäckle wurde in Stuttgart geboren. Sie studierte BWL in Nürnberg und verbrachte einige Jahre in den USA. Nach dem Studium arbeitete sie für die Industrie. Schon immer war ihre ganz große Leidenschaft das Lesen, aber mit dem Schreiben begann sie erst vor ein paar Jahren. Seitdem kann sie aber nicht mehr davon lassen und widmet sich voll Hingabe dem Verfassen von Liebesromanen. Ute Jäckle lebt mit Mann und zwei Kindern im Nordosten Baden-Württembergs.(Quelle: bookshouse)
Autorenseite: [klick]
FB-Fanpage: [klick]

Inhalt:
Könnt ihr euch vorstellen plötzlich im Mittelalter zu landen? So wie ihr gerade seid? In Jeans und Shirt? Ganz ohne Vorwarnung? Zack! Genau das passiert Nina an ihrem 20. Geburtstag.
Ein Geburtstag, der sie von einer Katastrophe in die andere jagt. Nicht nur, das offensichtlich alle ihre Freunde ihren Geburtstag vergessen haben, nein, sie erwischt auch noch ihren Freund mit einer anderen Frau. Und dann plötzlich … zack …
Nina hat Glück und wird nicht sofort getötet, obwohl sie als ein Weib in „Männergewandung“ für die Leute auf Burg Adlerfels gelinde gesagt für große Unruhe sorgt trifft. Im Gegenteil sie wird sogar als Gast auf Burg Adlerfels aufgenommen. Nina versucht sich mit der Situation zu arrangieren solange bis sie wieder eine Chance hat, zurück zu kommen, in ihre Zeit. Eine große Hilfe ist ihr dabei Ritter Markus, der von Nina fasziniert ist – auch wenn er für ihr Benehmen und Auftreten oftmals kein Verständnis aufbringen kann. Doch nicht alle meinen es gut mit Nina und so muss sie doch noch um ihr Leben fürchten. Schafft sie es rechtzeitig zurück in die Gegenwart?

Meine Meinung:
Den Schreibstil von Ute Jäckle habe ich bereits in ihrem Debüt „Verloren in der grünen Hölle“ kennengelernt. Deshalb habe ich jetzt auch gerne wieder zugegriffen. Ich muss zugeben, wenn ein Buch eine zeitlang auf meinem SuB lag und ich es dann lese, dann lese ich sofort drauf los, ohne mir den Klappentext noch einmal durchzulesen. So war es auch jetzt wieder und als ich „Im Feuerkreis der Liebe“ angefangen habe, hatte ich keine Ahnung was auf mich zukam. Alles begann mit einem spannenden Prolog aus dem Jahr 1163 und das erste Kapitel folgt in der Gegenwart. Der Leser lernt Nina kennen und durchlebt mir ihr den katastrophalen Geburtstag. Und dann war ich fast so überrascht wie Nina, als sie plötzlich in der Vergangenheit gelandet war. Für mich eine positive Überraschung – für Nina eher nicht 😉 . Ich mag Zeitreise-Romane. Dieser hier hat mir besonders gut gefallen. Die Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit ist der Autorin wirklich gut gelungen. Nina, die moderne und selbstbewusste junge Frau muss sich im Mittelalter zurecht finden. Das das nicht ohne Probleme geht, ist schon klar. Ute Jäckle hat den Bogen perfekt gespannt. Nina erscheint dem Leser so sympathisch und natürlich und begeht unwissentlich etliche große Fehler. So duzt sie z.B. den Ritter Markus seit ihrer ersten Begegnung, ohne darüber nachzudenken, das sich das für eine Frau natürlich nicht gehört – jedenfalls nicht im Mittelalter.
Aber auch Ritter Markus hat mir gut gefallen. Ein Ritter wie aus dem Bilderbuch entsprungen und doch ein Mann wie er im Mittelalter sicher nicht allzu häufig vorkam. Denn in der Ritterrüstung steckt nicht nur ein echter Kämpfer und Held, sondern auch ein Herz mit einem weichen Kern. Auch wenn der das als tapferer Ritter nur sehr selten zeigen darf.
Zudem gibt es gleich mehrere Charaktere, die mehr als unsympathisch sind. Dennoch gehören sie genau so wie sie sind dahin.
Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Mit einer tollen Idee, mit zwei tollen Protagonisten, mit Liebe, mit Intrigen, mit einer spannenden Brücke zwischen heute und damals und auch mit einer guten Portion Humor, die mich oftmals zum Lachen gebracht hat.
Das Ende war dann nochmals eine wirkliche Überraschung. Die Geschichte ist zwar abgeschlossen, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass es doch noch eine Fortsetzung geben könnte.

Mein Fazit:
Ein toller Roman rund um zwei sympathische Protagonisten, mit einer frischen Idee, einer Portion Humor und Romantik in einer Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Meine absolute Leseempfehlung!

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Rezension: „Filmstars küssen besser“


„Filmstars küssen besser – Liebe nach Drehschluss“ (Bd. 3)
Michaela Grünig
Kindle Edition [klick], ASIN: B015DX982Y, zur Zeit: € 1,99
-derzeit nur als eBook erhältlich-
189 Seiten
erschienen: September 2015

Die Autorin über sich selbst:
Was wäre wenn … frau anstatt das sichere Studium durchzuziehen, doch lieber als Partygirl auf Ibiza angeheuert hätte? Mit dem heißen argentinischen Polospieler durchgebrannt wäre, anstatt den ehetauglicheren Steuerberater zu wählen? Oder „einfach mal so“ ein One-way-Ticket nach LA gelöst hätte? Würde besagte Frau dann jetzt als George Clooneys Freundin zur Oscar Verleihung marschieren? Oder als neurotische Schnapsdrossel auf dem Highway to Hell? Solche Gedankenspiele beschäftigen mich in meinen Tagträumen. Und da ich leider – wie übrigens die meisten Menschen – nur ein Leben zur Verfügung habe, lasse ich meine Romanfiguren all diese verrückten Dinge für mich ausprobieren! Um die Sache zu vereinfachen, teilen die meisten von ihnen meine Charaktereigenschaften und zwar die guten wie die miesen! Die besten Ideen dafür kommen mir immer, wenn ich mit meinen drei Hunden durch den Wald ziehe.
(Quelle: Amazon.de)
Homepage der Autorin: http://michaelagruenig.com/
Facebook: https://www.facebook.com/MichaelaGrunigAutorin

Hinweis:
Bei „Filmstars küssen besser“ handelt es sich um den dritten Band aus der Reihe „Liebe nach Drehschluß„. Alle Bücher können jedoch völlig unabhängig voneinander gelesen werden. Aber in der richtigen Reihenfolge sorgen sie für ein klitzekleines bisschen mehr Lesevergnügen 😉
Meine Rezension zu Band 1 „Küsse im Rampenlicht“ findet ihr hier: [klick]
Meine Rezension zu Band 2 „Küsse niemals einen Filmstar“ findet ihr hier: [klick]

Inhalt:
Katherine Walker hat es geschafft. Sie ist eine der ganz großen im Filmgeschäft. Nach einem kurzen Ausflug auf die Theaterbühne in London, kommt sie zurück nach Hollywood, um dort ihren nächsten Film zu drehen. Den Vertrag dazu hat sie schon vor langer Zeit unterschrieben und sie freut sich auf den Dreh. Bis sie erfährt, das der Regisseur, der ursprünglich für diesen Film verpflichtet war kurzfristig ersetzt werden musste. Und der Ersatz heißt: Ryan Lancaster. Das geht absolut gar nicht! Jeder in der Branche weiß, das Katherine niemals mit Ryan zusammenarbeiten wird.
Aber sie kommt aus diesem Vertrag nicht mehr heraus und so muss sie sich mit der Situation abfinden und natürlich kommt es wie es kommen muss … von entspanntem Zusammenarbeiten kann hier keine Rede sein – im Gegenteil, es ist eher wie das Laufen über ein Minenfeld.

Meine Meinung:
Ach wie schön, endlich ein weiterer Teil aus der Reihe „Liebe nach Drehschluss“. Wer den ersten oder zweiten Teil schon kennt und mochte, dem brauche ich hier ja nichts mehr zu erzählen, denn auch dieser dritte Teil bleibt der Linie treu und ist genauso schön wie die ersten beiden Teile. Wer noch keinen der beiden ersten Bände kennt, der kann trotzdem mit diesem hier anfangen, denn alle drei lassen sich völlig unabhängig voneinander lesen.
Auch hier handelt es sich wieder um einen schönen Frauenroman, der ans Herz geht und der in der Filmbranche spielt. Dieses Mal lernt die Leserin zunächst Katie, die erfolgreiche Schauspielerin in der Gegenwart kennen und kann schon erahnen, dass ihre Gefühlswelt ein wenig durcheinander ist. Im kurz darauf folgenden Rückblick erlebt man dann die noch recht junge Katie und erlebt zusammen mit ihr die erste große Liebe. Ich habe mich mit Katie gefreut, aber auch mit ihr geweint. In diesem Teil sind ganz romantische Szenen und Ideen und ich konnte Katie sehr gut verstehen. Irgendwie war ich dann viel zu schnell wieder in der Gegenwart, aber auch hier ist Katie eine sehr sympathische Protagonistin, da kann frau gar nicht anders als mitzufühlen und mitzuleiden. Aber ich mochte auch Ryan und konnte auch ihn sehr gut verstehen.
Ja, es ist wieder ein typischer Frauenroman rund um die große Liebe und man ahnt schon, wie es ausgehen wird. Aber das ist ja wahrscheinlich jedem klar, der solche Bücher liebt und liest. Aber es ist ein echtes *hach*-Buch in diesem Genre.

Mein Fazit:
Meine absolute Leseempfehlung für alle, die dieses Genre lieben. Die ganze Reihe „Liebe nach Drehschluss“ gehört zu meinen persönlichen *hach*-Büchern. Man macht es sich gemütlich, schlägt die erste Seite auf und taucht ab bis man ein paar Stunden später – am Ende des Buches – mit einem *hach* wieder auftaucht

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

Rezension: „Liebe zum Nachtisch“

„Liebe zum Nachtisch“
Victoria Seifried
Kindle Edition [klick], ASIN: B00QZESY1W, € 7,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3453418226, € 8,99
400 Seiten
Verlag: Heyne
erschienen: August 2015

Die Autorin:
Victoria-Louise Seifried wurde 1987 in Berlin geboren. Seit 2007 schreibt sie Gedichte und Kurzgeschichten, die sie auf Poetry Slams, Stand-up-Comedy-Bühnen und bei unterschiedlichen Kulturprojekten vorträgt. Sie hat Psychologie studiert und Psychologische Diagnostik an der Universität Potsdam unterrichtet. Am Street College, einem sozialen Projekt des Gangway e.V. in Berlin, ist sie außerdem als Lehrerin tätig und unterstützt Jugendliche beim Erlangen ihres Hauptschulabschlusses. Liebe zum Nachtisch ist ihr erster Roman. (Quelle: Heyne-Verlag)

Inhalt:
Eigentlich hat Helena ja die Nase voll von Rainer. Seit zwei Jahren sind sie jetzt ein Paar und spannend ist es schon lange nicht mehr. Aber Helena mag auch kein „Single“ sein und noch ist nichts besseres in Sicht. Dann läuft ihr Jeffrey über den Weg und plötzlich fliegen da Schmetterlinge in Helenas Bauch. Die Sache hat nur einen Haken: Jeffrey fliegt morgen für immer nach New York. Für Helena, die noch nie im Ausland war, unvorstellbar. Doch ein paar Tage später beschließt sie sich zu ändern und Jeffrey, von dem sie nichts außer dem Vornamen weiß, in New York City zu suchen und zu finden. Ganz alleine, nur in Begleitung von ihrer Schildkröte Pilgrim.

Meine Meinung:
Auf dieses Buch bin ich durch das Cover aufmerksam geworden und das obwohl ich überhaupt nichts Süßes mag. Das Cover hat ganz laut „lies mich“ gerufen. Die Kurzbeschreibung hat mich auch angesprochen, also habe ich zugegriffen.
Allerdings muss ich zugeben, dass mich Helena nicht so ganz von sich überzeugen konnte. Und dann hat es ein Buch immer relativ schwer bei mir. Helena war mir zu widersprüchlich und wirkte auf mich auch nicht wie eine Frau Mitte/Ende Zwanzig. Eher wie ein unschlüssiger Teenager, der entweder gar keine oder völlig unüberlegte Entscheidungen trifft und oft auch sehr unüberlegt handelt. Dennoch war die Geschichte an sich nicht langweilig und hat sich sehr schön lesen lassen, stellenweise war es sogar lustig. Einige der anderen Charaktere haben mir deutlich besser gefallen als Helena.
Natürlich handelt es sich dabei um einen üblichen Liebesroman mit einigen Irrungen und Wendungen, teils vorhersehbar, teilweise überraschend. Aber das passt ja durchaus ins Genre. In meinen Augen hatte der Roman (neben Helena) ein paar kleine Schwächen, aber da es sich um ein Debüt handelt, denke ich, dass da durchaus noch Luft nach oben ist.

Mein Fazit:
Leichte Lektüre für zwischendurch, mit einer Protagonistin, die wahrscheinlich nicht jeden Leser von sich überzeugen kann. Eine Liebesgeschichte mit Höhen, Tiefen, Irrungen und Wendungen. Teilweise auch recht lustig – wer solche Bücher mag, macht hier sicher nichts falsch.

Meine Wertung:
4 von 5 Herzen

 

Rezension: „Küsse niemals einen Filmstar“


„Küsse niemals einen Filmstar- Liebe nach Drehschluss“ (Bd. 2)
Michaela Grünig
Kindle Edition [klick], ASIN: B00TI3JX4O, zur Zeit: € 1,49
-derzeit nur als eBook erhältlich-
262 Seiten
erschienen: Februar 2015

Liebe Michaela, vielen Dank für die schönen Stunden mit Sam & Claire.

Die Autorin über sich selbst:
Was wäre wenn … frau anstatt das sichere Studium durchzuziehen, doch lieber als Partygirl auf Ibiza angeheuert hätte? Mit dem heißen argentinischen Polospieler durchgebrannt wäre, anstatt den ehetauglicheren Steuerberater zu wählen? Oder „einfach mal so“ ein One-way-Ticket nach LA gelöst hätte? Würde besagte Frau dann jetzt als George Clooneys Freundin zur Oscar Verleihung marschieren? Oder als neurotische Schnapsdrossel auf dem Highway to Hell? Solche Gedankenspiele beschäftigen mich in meinen Tagträumen. Und da ich leider – wie übrigens die meisten Menschen – nur ein Leben zur Verfügung habe, lasse ich meine Romanfiguren all diese verrückten Dinge für mich ausprobieren! Um die Sache zu vereinfachen, teilen die meisten von ihnen meine Charaktereigenschaften und zwar die guten wie die miesen! Die besten Ideen dafür kommen mir immer, wenn ich mit meinen drei Hunden durch den Wald ziehe.
(Quelle: Amazon.de)
Homepage der Autorin: http://michaelagruenig.com/
Facebook: https://www.facebook.com/MichaelaGrunigAutorin

Hinweis:
Bei „Küsse niemals einen Filmstar“ handelt es sich um den zweiten Band aus der Reihe „Liebe nach Drehschluß„. Die beiden Bücher können jedoch völlig unabhängig voneinander gelesen werden. Aber in der richtigen Reihenfolge sorgen sie für ein klitzekleines bisschen mehr Lesevergnügen 😉
Meine Rezension zu Band 1 „Küsse im Rampenlicht“ findet ihr hier: [klick]

Inhalt:
Sam ist zwar zur Zeit arbeitslos, weil Jasper seine Dienste als Bodyguard nach seinem Umzug nun nicht mehr benötigt, aber so nötig, dass er den Aufpasserjob für Claire Anchorage annimmt, hat er es ganz sicher noch nicht. Blöderweise ist es nicht nur irgendein Job, sondern gleichzeitig auch noch ein Wunsch von Japser. Aber Claire ist nicht nur eine sehr talentierte junge Schauspielerin, sondern sie ist auch für ihre Alkoholeskapaden bekannt und gerade eben das zweite Mal aus der Entziehungskur entlassen. Sam’s Aufgabe soll es nun werden, sie die nächsten drei Monate rund um die Uhr zu bewachen und sie davon abzuhalten rückfällig zu werden. Also nichts mit „Bodyguard“ – nein, er soll ihr „Babysitter“ werden. Darauf kann und will er sich beim besten Willen nicht einlassen. Doch in dem „Bewerbungsgespräch“, das er mit Claires Vater und Manager führt, provoziert die, zugegebenermaßen, ausgesprochen gut aussehende Claire Sam derart heftig, dass er tatsächlich zugesagt, diesen Job zu übernehmen.

Meine Meinung:
Nach dem ich Sam ja schon in Band 1 „Küsse im Rampenlicht“ kennengelernt habe, habe ich mich sehr auf seine Geschichte gefreut. Allerdings konnte ich auch Claire in Band 1 schon einmal in „Aktion“ erleben und die beiden zusammen – den tollen Sam, Traum aller Schwiegermütter, und die anscheinend permanent betrunkene und pöbelnde Claire – das konnte ich mir absolut nicht vorstellen.
Tatsächlich startet das Buch dann auch mit einem Prolog, in dem Claire sich – mal wieder volltrunken – völlig daneben benimmt.
Doch dann musste ich mich schnell vom Gegenteil überzeugen lassen, denn da ging es mir genau wie Sam, ohne zu wissen warum, mochte ich Claire bereits ab dem ersten Kapitel. Obwohl sie auch da noch sehr deutlich zeigt, dass sie weder Manieren hat noch Respekt vor ihren Mitmenschen. Doch irgendwas ist da – hinter dieser Fassade. Etwas, das wahrscheinlich noch nicht mal Claire kennt. Kurz und gut, sie hat sich im Laufe der Geschichte immer mehr in mein Herz geschlichen.
Aber auch Sam hat alle meine Erwartungen übertroffen. Der „hirnlose Muskelprotz“ – wie Claire ihn bezeichnet hat – hat eindeutig sehr viel im Hirn und nicht nur große Hände und große Muskeln, sondern auch ein ganz, ganz großes Herz mit ganz viel Gefühl. Also mein Herz ist ihm jedenfalls bedingungslos zugeflogen.
Aber Claires Vater, der auch gleichzeitig ihr Manager ist, der hat mich nicht nur mehr als ein Mal den Kopf schütteln lassen, sondern mich stellenweise auch sehr wütend und zornig gemacht. Solche Väter sollte man ungestraft … dürfen!
Natürlich ist auch diese Geschichte, eine typische „Love-Story“, die höchstwahrscheinlich mehr Leserinnen als Leser begeistern wird. Mit einem (ziemlich) vorhersehbaren Ausgang, mit viel Gefühl, mit einer Prise Erotik und die natürlich auch das eine oder andere Klischee ganz hervorragend bedient. Aber auch darunter gibt es ja gute und weniger gute. Und diese hier gehört eindeutig zu den sehr guten! Und das Ende ist toll und der Epilog konnte mich auch noch mal überraschen. Als ich den letzten Satz gelesen habe, ist es mir definitiv schwer gefallen mich schon von Sam und Claire zu trennen. Ich hätte gerne noch ein paar Stunden mit den beiden verbracht.
Die Autorin Michaela Grünig hat mit „Küsse niemals einen Filmstar“ ihr drittes Buch veröffentlicht. Gelesen habe alle drei und ich finde: sie hat sich von Buch zu Buch gesteigert. Ich freue mich schon jetzt auf die nächsten Bände aus der Reihe „Liebe nach Drehschluss“. Soweit ich weiß, soll der dritte Teil bereits im Herbst 2015 erscheinen.

Mein Fazit:
Zwei wirklich tolle und facettenreiche Protagonisten. Eine Geschichte mit sehr viel Gefühl und einer Prise Erotik. Eine Geschichte, die mich von Anfang an den Alltag für ein paar Stunden vergessen ließ und die ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendet habe. Ein Liebesroman, den ich sehr gerne weiterempfehle.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

Rezension: „Küsse im Rampenlicht – Liebe nach Drehschluss“


„Küsse im Rampenlicht – Liebe nach Drehschluss“ (Bd. 1)
Michaela Grünig
Kindle Edition [klick], ASIN: B00QCEJNWY, zur Zeit: € 0,92
-derzeit nur als eBook erhältlich-
235 Seiten
erschienen: November2014

Liebe Michaela, ich danke dir für dein Vertrauen und dafür, dass ich Testleserin für dein tolles Buch sein durfte.

Die Autorin über sich selbst:
Was wäre wenn … frau anstatt das sichere Studium durchzuziehen, doch lieber als Partygirl auf Ibiza angeheuert hätte? Mit dem heißen argentinischen Polospieler durchgebrannt wäre, anstatt den ehetauglicheren Steuerberater zu wählen? Oder „einfach mal so“ ein One-way-Ticket nach LA gelöst hätte? Würde besagte Frau dann jetzt als George Clooneys Freundin zur Oscar Verleihung marschieren? Oder als neurotische Schnapsdrossel auf dem Highway to Hell? Solche Gedankenspiele beschäftigen mich in meinen Tagträumen. Und da ich leider – wie übrigens die meisten Menschen – nur ein Leben zur Verfügung habe, lasse ich meine Romanfiguren all diese verrückten Dinge für mich ausprobieren! Um die Sache zu vereinfachen, teilen die meisten von ihnen meine Charaktereigenschaften und zwar die guten wie die miesen! Die besten Ideen dafür kommen mir immer, wenn ich mit meinen drei Hunden durch den Wald ziehe.
(Quelle: Amazon.de)
Homepage der Autorin: http://michaelagruenig.com/
Facebook: https://www.facebook.com/MichaelaGrunigAutorin

Inhalt:
Stacey und ihre Mitbewohnerin Jenny haben es geschafft und Eintrittskarten zur Golden-Globe-Verleihung ergattert. Doch während Jenny, die selbst in einer TV-Serie mitspielt, von ihren Kollegen mit in das Hauptgeschehen entführt wird, bleibt die schütternde Stacey alleine in einem Nebenzimmer zurück. Gerade als sie sich überlegt, wie sie am besten hier raus und zurück nach Hause kommt, kommt ein Mann auf sie zu und zieht sie einfach mit sich. Auf ihre Einwände reagiert er gar nicht und plötzlich steht sie mitten im Blitzlichtgewitter an der Seite von Jasper Barrymore. Dem Jasper Barrymore! Berühmter Schauspieler, gefährlich gut aussehend und hier für den Golden Globe nominiert. Flüchten geht jetzt nicht mehr und für weitere Erklärungen ist auch keine Gelegenheit mehr. Sie verbringt den Abend und die Verleihung dicht an seiner Seite und spürt, irgendetwas ist da noch. Kein Wunder, dass sie sich unsterblich in Jasper verliebt, aber so einfach ist das nicht. Jasper’s Leben als Schauspieler ist eigentlich schon kompliziert genug, aber Jasper selbst scheint auch so seine Geheimnisse zu haben und sie selbst ist eigentlich auch nicht bereit zu einer Beziehung.

Meine Meinung:
Das ist wieder so ein richtiges „Frauen-Hach“-Buch. Eigentlich weiß frau genau was sie erwartet und eigentlich ist es immer das Gleiche. Graues Mäuschen trifft auf gut aussehenden anbetungswürdigen Kerl und verliebt sich unsterblich. Aber mal ganz ehrlich, welche Frau träumt nicht hin und wieder von so einem Traummann? Wohl wissend, dass solche Traumtypen nur in Romanen und Filmen existieren.  Und in diesen Büchern, bei denen frau schon von vorne herein ahnt und auch erwartet wie sie ausgehen werden, ist doch der Weg das Ziel und dieser Weg ist Michaela Grünig wirklich gut gelungen.
Ich mochte Stacey, das zurückhaltende und eher schüchterne Kleinstadt-Girl vom ersten Moment an. Aber ich mochte auch ihre Mitbewohnerin Jenny, die das genaue Gegenteil von Stacey ist und so für die lustigen Szenen in diesem Buch zuständig war. Ich denke da z.B. an ihre Zeitungsannonce, mit der sie nach einer Mitbewohnerin gesucht hat.
Jasper ist gar nicht sofort der typische Traummann, ok er sieht verboten gut aus, aber meine Sympathie musste er sich schon ein wenig erkämpfen. Allerdings lange hat es nicht gedauert und er hatte auch mich mit seiner –für so einen erfolgreichen Schauspieler erstaunlich- empfindsamen und gefühlvollen Art um den Finger gewickelt.
Und ja, in dieser Geschichte wurden einige Klischees bedient, aber genau das wünscht sich das Frauenherz doch, wenn es nach so einem Roman greift, oder? Und so viel verrate ich euch, die Film- und Schauspielerwelt bekommt ordentlich Klischeefett weg.
Michaela Grünig erzählt die Geschichte von Stacey und Jasper abwechselnd, mal aus der Sicht von Stacey und mal aus der Sicht von Jasper und hat einen schönen Schreibstil. Ich konnte mitlachen, mitfühlen, und mitfiebern. Und genau das ist der Romanstoff, der frau schöne und entspannte Stunden verschafft und das Buch am Ende mit einem „Hach“ zuklappen lässt. Übrigens mein heimlicher Lieblingsprotagonist ist selbstverständlich „Vulkan“ und direkt danach kommt Sam. Wer das ist müsst ihr aber selbst herausfinden 😉

Mein Fazit:
Ein echter und typischer, stellenweise auch prickelnder Liebesroman, der sich leicht und locker lesen lässt und seine Leserin abtauchen und die wahre Liebe sehen lässt.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Sonstiges:
Bei „Küsse im Rampenlicht“ handelt es sich um das erste Buch aus der Reihe „Liebe nach Drehschluss“ aber es ist ein völlig und in sich abgeschlossener Roman ohne Cliffhanger. Und ich freue mich schon auf den nächsten Teil „Filmstars küsst man nicht“, der im Frühjahr 2015 erscheinen soll und in dem ich zumindest …. (nein, das verrate ich jetzt definitiv nicht) wiedertreffen werde. Ich hoffe aber auch auf das Wiederlesen mit anderen Charakteren aus diesem Buch hier.