Rezension: „Doppelkinbonus“

„Doppelkinnbonus“
Nancy Salchow
Kindle Edition [klick], ASIN: B009DF0A30, € 0,99
-nur als eBook verfügbar-
123 Seiten
Verlag: neobooks Self-Publishing (5. Dezember 2012)

Vielen Dank, Nancy, dass ich dieses Buch lesen durfte.

Die Autorin:
Nancy Salchow, 1981 geboren, arbeitet von Kindesbeinen an an eigenen Romanprojekten, wagte sich allerdings erst 2011 mit ihren Werken an die Öffentlichkeit und stellte Leseproben ihrer Manuskripte auf Neobooks ein, der Autorenplattform der Verlagsgruppe Droemer Knaur. Wenn sie nicht gerade an einem Manuskript arbeitet, ist sie als Sängerin sowie Songtexterin in eigenen musikalischen Projekten aktiv. Mehr über die Autorin auf ihrer Website www.nancysalchow.de (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt:
Romy ist 29 Jahre und schon seit frühester Kindheit pummelig. Da lernt sie ihren absoluten Traummann, Alex, kennen. Alex ist gut aussehend und mit der Figur eines Athleten ausgestattet.  Romy kann ihr Glück kaum fassen und vor lauter Schmetterlingen im Bauch, kommt sie gar nicht mehr zum essen. Und ehe sie es richtig merkt, hat sie 18 kg abgenommen, trägt nun Kleidergröße 38 statt 44 und fühlt sich zum ersten Mal im Leben richtig wohl in ihrem Körper. Endlich ist alles perfekt, bis Alex ihr auf einmal sehr deutlich zu verstehen gibt, dass er sie früher anziehender fand.

Meine Meinung:
Romy ist eine vollkommen überzeugende Protagonistin, die ich mag – ganz so wie sie ist. Das Thema „Körperform“ spielt in diesem Roman die gleiche entscheidende Rolle wie tagtäglichen Leben. Nur dass es ausnahmsweise mal anders herum ist. Die Frau gefällt nicht mehr, weil sie abgenommen hat.
Alexander dagegen ist mir nicht wirklich sympathisch. Ich finde ihn oberflächlich und seine Absichten sind mir zu durchschaubar. Auch seine „Wandlung“ am Ende des Buches kaufe ich ihm nicht wirklich ab. Und ich wollte Romy etliche Male zurufen „Andere Mütter haben auch schöne Söhne!“
Ich habe schon einige Bücher von Nancy Salchow gelesen. Und auch hier konnte ich mich über den gewohnt lockeren und angenehmen Schreibstil von Nancy Salchow freuen. Sie verfügt über einen tollen Wortwitz.

Zitat
„Der Hüftrollenflüsterer ist scheinbar zum Endlosbeinbeschwörer mutiert.“

Die Grundidee dieses Buches gefällt mir sehr. Auch die „Moral von der Geschichte“ – sich selbst treu zu bleiben – finde ich richtig gut und überzeugend. Nur das ewige Hin und Her in der Beziehung zwischen Romy und Alexander, das war mir ein bisschen zu viel. Hinzu kommen ein paar kleinere Rechtschreibfehler und so kann ich dieses Buch „nur“ mit gut bewerten.

Mein Fazit:
Eine gute Geschichte, leicht zu lesen. Ideal für Zwischendurch.

Meine Wertung:
3 von 5 Herzen

 

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.