Rezension: „Auracle“

„Auracle“
Gina Rosati
Kindle Edition [klick], ASIN: B00C654TEU, € 14,99
gebundene Ausgabe [klick], ISBN: 978-3760789071, € 16,99
368 Seiten
Verlag: bloomoon
Altersempfehlung: ab 14 – 17 Jahre

Ich habe das eBook vom Verlag bloomoon über die Plattform Blogg-Dein-Buch bekommen! Vielen Dank dafür!

Die Autorin:
Über Gina Rosati habe ich nicht viel herausgefunden, außer dass sie verheiratet ist zwei Kinder hat und, dass sie mit „Auracle“ im August 2012 ihr Debüt herausgebracht hat.
Ihre Webseite findet ihr hier: http://ginarosati.co

Inhalt:
Die 16jährige Anna ist ein ganz besonderes Mädchen, sie hat die ganz außergewöhnliche Gabe ihren Körper zu verlassen und sich auf Astralreise zu begeben. Nur Rei, mit dem sie schon seit frühester Kindheit eine tiefe Freundschaft verbindet, weiß davon. Er findet das zwar auf der einen Seite gut, aber auf der anderen Seite hat er auch immer wieder Angst um Anna.
Eines Tages passiert ein furchtbarer Unfall und Reis und Annas bester Freund, Seth wird des Mordes an Annas Klassenkameradin Taylor beschuldigt. Anna, ist die einzige Augenzeugin – aber sie kann nicht zurück in ihren Körper. Denn der wurde während ihrer Astralreise ausgerechnet von Taylor besetzt. Und Taylor will Annas Körper auf gar keinen Fall wieder freigeben. Kann Rei Anna helfen Taylor zu vertreiben?

Meine Meinung:
Das Buchcover gefällt mir ausgesprochen gut und passt ganz hervorragend zu dem Buch. Die gebundene Ausgabe hat einen Schutzumschlag mit dem Coverbild, aber auch die Buchdeckel sind in dem gleichen grün gehalten wie das eigentliche Cover und sind zusätzlich mit „Lichtsprenkeln“ bedruckt. Also insgesamt eine sehr gelungene Gestaltung.
Die Idee der Geschichte (Astralreisen) finde ich sehr interessant und spannend und genau deshalb habe ich mich um dieses Buch beworben. Den Schreibstil der Autorin finde ich altersgerecht und er lässt sich gut und flüssig lesen. Allerdings ist der Einstieg relativ langatmig. Es geht zwar direkt mit einer Astralreise von Anna los, aber danach erfahre ich erst mal ausführlich die Familienverhältnisse von Anna und Rei. Erst nach etwas über 60 Seiten nimmt die Story ein wenig Fahrt auf.
Die Charaktere Anna und Rei mag ich von Anfang an. Die beiden passen wirklich gut zusammen und diese innige Freundschaft ist wirklich schön und im echten Leben gibt es solche Freundschaften sicher nur sehr selten. Obwohl die beiden so unterschiedlich sind und auch sehr unterschiedliche Familienhintergründe haben. Rei ist ein toller Charakter, nicht der typische High-School-Boy. Er ist Halb-Japaner und beschäftigt sich mit östlichen Religionen, er betreibt asiatischen Kampfsport, und er liebt sogar gesundes Essen. Von Annas Charakter wird eigentlich gar nicht so sehr viel preisgegeben, außer, dass sie eine wirklich gute Freundin ist und ihre Energie fast immer eine positive Energie ist. Taylor dagegen ist die typische „Zicke“. Wenn sie etwas haben will (z.B. Seth) dann kann sie kein Nein akzeptieren, und versucht mit allen Mitteln das zu bekommen was sie haben möchte. Bekommt sie es nicht, kann sie sehr böse reagieren.
Insgesamt konnte mich dieses Buch nicht so sehr fesseln, wie ich mir das erhofft hatte. Trotzdem liest es sich schnell. Die Idee zu der Geschichte ist wirklich gut, aber so richtig spannend war es nicht. Taylor, z.B. hätte noch ein wenig intensiver ausgearbeitet werden können. Sie wurde einfach immer nur oberflächlich, wütend und böse dargestellt. Auch die Beziehung von Anna und Rei, die sich so ganz langsam von einer Kinderfreundschaft in eine Liebesbeziehung verändert, hätte durchaus mehr Potential gehabt. Der Leser kann es eigentlich immer nur erahnen, dass die beiden so langsam mehr als Freundschaft für einander empfinden. Funken sprühen nicht wirklich.
Das Ende ist schön, aber auch keine ganz große Überraschung.

Mein Fazit:
Eine schöne Geschichte, gut erzählt und leicht zu lesen. Wer ein paar lockere Lesestunden erwartet macht mit „Auracle“ nichts falsch. Wer aber Tiefgang von einem Buch erwartet, der wird hier sicher enttäuscht werden. Gina Rosati hat mit „Auracle“ ein schönes Debüt hingelegt und ich denke da ist noch viel Potential vorhanden.

Meine Wertung:
3 von 5 Herzen


Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert