Rezension: „Hundert Jahre ungeküsst“

„Hundert Jahre ungeküsst“
Gabriella Engelmann
Kindle Edition [klick], ASIN: B00BBOWNOK, € 9,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3401064895, € 9,99
274 Seiten
Verlag: Arena
Altersempfehlung: ab 12 – 15 Jahre

Die Autorin:
Gabriella Engelmann wurde 1966 in München geboren. Seit ihrem Umzug nach Hamburg fühlt sie sich im Norden pudelwohl und entdeckte dort auch ihre Freude am Schreiben. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, Lektorin und Verlagsleiterin genießt sie die Freiheit des Autorendaseins von Romanen sowie Kinder – und Jugendbüchern. Gabriella Engelmann veröffentlicht ebenfalls unter dem Pseudonym Rebecca Fischer.
(Quelle: Amazon.de)
Die Webseite von Gabriella Engelmann findet ihr hier: www.gabriella-engelmann.de
Und bei Facebook könnt ihr sie hier finden: http://www.facebook.com/pages/Gabriella-Engelmann-Autorin/

Inhalt:
Das Dornröschen von 2011 lebt in Hamburg und heißt Rosalie Dorn. Sie ist jetzt 16 Jahre jung, frisch verliebt, hat ihre Ausbildung im „Schlosshotel“ angefangen und gerade ihre eigene kleine Wohnung bezogen und. Ihre Eltern, besonders ihre Mutter, hütet und behütet sie sehr stark. Aber sie wusste bisher nicht warum. Bis ihre Eltern ihr erzählen, dass sie kurz nach ihrer Geburt von einer ehemaligen Freundin ihrer Mutter verflucht wurde und im Alter von 17 Jahren an einem „Stich“ sterben solle. Natürlich glaubt Rosalie nicht an Märchen, aber sie versteht nun die Sorgen ihrer Mutter viel besser.

Meine Meinung:
„Hundert Jahre ungeküsst“ ist das Gabriella Engelmann’s moderne Version von Dornröschen und wieder konnte es mich begeistern.
Auch dieses Mal steht ganz zu Beginn ein Personenregister und ein weiteres Mal bin ich überrascht wie toll die Namen und Charakter adaptiert sind. So haben Rosalies Eltern zum Beispiel ein Café, das „Dornröschen“ heißt und ratet mal wer wohl „René Prinz“ ist ;-).
Die einzelnen Charaktere sind so schön beschrieben, dass man sie direkt vor Augen hat, bevor man auch das eigentliche Buch angefangen hat.

Zitat – Seite 7
Cordula Groth:
Direktorin des Schlosshotels. Neutral bis in die Spitzen ihres raspelkurzen schwarzen Haars und korrekt bis zu den Fersen ihrer blickdichten Nylonstrümpfe.

Der Prolog besteht aus der Einleitung des Märchens und beginnt im September 1994 und erzählt die Geschichte der Baby-Party für Rosalie, auf der sie verflucht wurde. Danach geht es dann fast 17 Jahre später weiter – also kurz bevor der Fluch sich erfüllen soll. Ab da wird dann abwechselnd aus der Sicht von Rosalie und René in der Ich-Form erzählt, und zwar chronologisch. Mir hat dabei gut gefallen, das Datum und wer gerade der Erzähler ist nicht nur als Kapitelüberschrift da stehen, sondern auf jeder Seite in der Kopfzeile. Das macht es herrlich einfach.
Der Schreibstil ist (ich weiß, ich wiederhole mich – aber es ist nun mal so) locker und leicht zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin. Das Märchen ist wieder ganz toll umgesetzt und ganz viele Details, wie zum Beispiel das Schloss (-Hotel), die Rosen und sogar der Koch aus dem Märchen sind wieder liebevoll untergebracht.  Ich kenne zwar Hamburg nicht, aber ich hatte schon den Eindruck, dass das beschriebene Umfeld genauso vorhanden ist.
Rosalie erlebt dann auch einige Dinge, die ich so nicht aus dem Märchen in Erinnerung hatte, aber sie gefallen mir gut und bringen zusätzliche Spannung in die Geschichte. Richtig toll, finde ich auch, dass eine Person aus dem ersten Märchen „Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid“ einen, wenn auch sehr kurzen Gastauftritt in dieser Geschichte hatte.
Da es sich hierbei um das moderne Dornröschen handelt, könnte man sich ja denken, wie das Ende möglicherweise ausgeht. Aber die Lösung hat mich dann doch überrascht und der Untertitel „Dornröschens bittersüße Liebesgeschichte“ wird voll und ganz erfüllt.

Mein Fazit:
Wer Märchen und Jugendbücher mag, dem kann ich dieses Buch wirklich empfehlen – egal ob jung oder alt. Aber Achtung: es besteht hohe Suchtgefahr nach den weiteren vier Märchenbüchern von Gabriella Engelmann.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Hier noch die Links zu allen fünf modernen Märchen von Gabriella Engelmann, in der Reihenfolge wie sie erschienen sind.

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.