Rezension: „Falaysia – Fremde Welt: Trachonien“ (Bd. 2)

„Falaysia – Fremde Welt: Trachonien“ (Bd. 2)
Ina Linger
Kindle Edition [klick], ASIN: B00CVVHAD6, € 2,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-1484986899, € 9,96
332 Seiten
Verlag: Create Space
erschienen: Mai 2013

Mein herzlicher Dank geht an Ina Linger, die mir auch dieses Rezensionsexemplar wieder zur Verfügung gestellt hat.

Die Autorin:
Jahrgang 1975
Geboren in Berlin; schreibt seit ihrer Jugend; Studium des Lehramts; arbeitet als Sozialpädagogin mit Kindern und Jugendlichen in Berlin/Neukölln. (Quelle: epubli)

Achtung:
Es handelt sich um Band 2 der Fantasy-Reihe „Falaysia – Fremde Welt“. Wer Band 1 „Falaysia – Fremde Welt: Allgrizia“ noch nicht gelesen hat, sollte hier nicht weiterlesen – wegen Spoilergefahr.
Meine Rezension zu Band 1 ist hier [klick] zu finden.

Inhalt:
In „unserer Welt“ haben sich Melina und Benjamin nun doch zusammengetan, um mehr über Demeon herauszufinden. Sie hoffen, dass sie Informationen finden, die Jenna und Leon helfen können Falaysia wieder zu verlassen und nach Hause zurück zu kommen.
In Falaysia wurde Leon bei dem Angriff der Krieger schwer verletzt und Jenna wurde von Marek entführt. Marek will sie dazu benutzen, um an den Stein von Königin Alentara zu kommen. Jenna, hat keine andere Wahl, sie weiß, ohne Marek würde sie in dieser fremden Welt nicht überleben. Doch während dieser langen und beschwerlichen Reise, lernt sie Marek auch besser kennen und die Furcht vor ihm ist an manchen Tagen deutlich weniger als anfangs.
Währenddessen wird Leon von einer Kriegerin aus dem Heer von Königin Alentara gefunden. Sie soll ihn lebend zu Königin Alentara bringen. Doch seine Verletzung ist schwer und der Weg ist weit und beschwerlich. Zusätzlich zermürbt ihn die Angst um Jenna. Lebt sie überhaupt noch? Und wenn ja, was wird Marek ihr alles antun?

Meine Meinung:
Ich habe mich sehr gefreut, dass ich endlich wieder in die Welt von Falaysia eintauchen konnte. Und das war auch überhaupt kein Problem, obwohl es ja schon ein wenig her ist, als ich Band 1 gelesen habe.
Band 2 schließt nahtlos an den ersten Teil an. Dieses mal sind es drei verschiedene Handlungsstränge, denn Leon und Jenna wurden im Kampf getrennt. Den größten Teil der Geschichte nimmt die Reise von Jenna und Marek ein. Und das fand ich richtig toll. In meiner Rezension zu Band 1 hatte ich ja schon geschrieben, dass Marek in meinen Augen noch ganz viel Potential hat. Und das wurde hier ganz deutlich bewiesen. Und was soll ich sagen – ich mag ihn immer mehr. Klar, er ist grausam und angsteinflößend. Aber er ist auch sehr geradlinig, hält seine Versprechen und ist dadurch eigentlich auch ziemlich berechenbar. Und ganz, ganz selten blitzt auch ein weicher Kern durch. Man muß nur genau hinsehen.
Jenna hat sich in diesem Teil noch ein ganzes Stück weiterentwickelt. Es ist wirklich erstaunlich wie sie es schafft mit ihrer Situation umzugehen und darin zu überleben.
Leon nimmt in diesem Band einen etwas kleineren Teil ein. Dennoch verschwindet er nicht in den Hintergrund. Jenna denkt oft an ihn und es gibt immer mal wieder ein Kapitel, in dem der Leser erfährt wie es ihm ergeht.
Im dritten Erzählstrang suchen Melina und Benjamin nach Informationen und Möglichkeiten wie sie Jenna und Leon aus Falasyia „befreien“ können. Diese Suche nimmt den geringsten Teil der Geschichte ein und ich habe mir manchmal gewünscht, ein wenig mehr darüber zu lesen. Denn ich bin sehr neugierig auf das was die beiden dabei erleben und erreichen.
Trotzdem ist auch dieser Band wieder ein echter Pageturner gewesen. Von dem tollen Schreibstil habe ich ja schon in meiner ersten Rezension erzählt, daran hat sich nichts geändert. Die Seiten sind wieder nur so dahingeflogen. Die Erlebnisse und Begegnungen von Jenna und Marek, aber auch von Leon sind wieder so unterschiedlich und vielseitig.  Die Beschreibungen der Drachen sind so schön und der Höhepunkt ist einfach klasse.
Und am Ende war er wieder da:  der Cliffhanger. Nun heißt es wieder warten, bis Band 3 erscheint. Und ich bin wirklich schon gespannt, ob das der letzte Teil dieser Reihe werden wird, oder ob die Autorin noch mehr Abenteuer für Jenna, Leon und Marek bereit hält.

Mein Fazit:
Falaysia hat mich sofort wieder gefangen genommen. Die „fremde Welt“ ist voller Überraschungen und jede Lesereise wert. Mit Band 2 hat die Autorin eine wirklich gelungene Fortsetzung geschrieben.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Sonstiges:
Hier noch die Links zubeiden Bänden.

Band 1
eBook
Band 2
eBook
Band 1
Taschenbuch
Band 2
Taschenbuch
Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Ein Gedanke zu „Rezension: „Falaysia – Fremde Welt: Trachonien“ (Bd. 2)

  1. Pingback: 1. Rezension zu Falaysia Band II | Ina Linger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.