Rezension: „Das Labyrinth erwacht“ (Bd. 1)

„Das Labyrinth erwacht“ (Bd. 1)
Rainer Wekwerth
Kindle Edition [klick], ASIN: B00B58BF50, € 12,99
Taschenbuch [klick]
, ISBN: 978-3401067889, € 16,99
407 Seiten
Verlag: Arena Verlag
erschienen: Januar 2013

Der Autor:
Rainer Wekwerth ist Autor aus Leidenschaft. Oft liest man, ein Autor habe sein Hobby zum Beruf gemacht. Rainer Wekwerth dagegen bezeichnet das Schreiben als Sucht: Er kann gar nicht anders. Wekwerth ist Autor erfolgreicher und preisgekrönter Bücher, die er teilweise unter Pseudonym veröffentlicht. Bisher war er hauptsächlich in der Fantasy heimisch, nun erzählt er mit dem Labyrinth-Zyklus eine mitreißende Geschichte, die die Grenzen der Genres sprengt. Neben dem Schreiben coacht er Autoren und Schreibschüler, ist Ehemann und Vater einer Tochter. Rainer Wekwerth lebt mit seiner Familie im Stuttgarter Raum. (Quelle: Arena)
Rainer Wekwerth’s Homepage [klick] und auf facebook: [klick]

Inhalt:
Dies ist wieder eines der wirklich wenigen Bücher, bei denen ich euch statt meiner persönlichen Inhaltsangabe den Klappentext zeigen möchte. Lest ihn selbst und lasst ihn wirken.

Klappentext:
Das Labyrinth. Es denkt. Es ist bösartig.
Sieben Jugendliche werden durch Raum und Zeit versetzt.
Sie wissen nicht mehr, wer sie einmal waren.
Aber das Labyrinth kennt sie.
Jagt sie.
Es gibt nur eine einzige Botschaft an jeden von ihnen:
Du hast zweiundsiebzig Stunden Zeit das nächste Tor zu erreichen oder du stirbst.
Problem Nummer Eins, es gibt nur sechs Tore.
Problem Nummer Zwei, ihr seid nicht allein.

Meine Meinung:
*Uff* gar nicht so einfach zu beschreiben was mich an diesem Buch so fasziniert hat. Mit allen Gedanken, die mir dazu durch den Kopf gehen, würde ich viel zu viel verraten. Der Autor hat hier sieben verschiedene Jugendliche in eine völlig unbekannte Welt geschickt. Sie sind so unterschiedlich, wie sie nur sein können – sowohl in ihrem Aussehen als auch in ihrem Charakter. Und jeder von ihnen hat seine eigene Geschichte. Und sie alle haben nur eine Gemeinsamkeit. Sie kennen ihre eigene Geschichte nicht mehr und sie haben keine Ahnung wie sie in das Labyrinth gekommen sind. Sie wissen lediglich, dass sie nur 72 Stunden Zeit haben die Tore zu erreichen und dass einer von ihnen möglicherweise nicht überleben wird.
Ich glaube genau diese unbekannten Faktoren, gepaart mit dem wirklich tollen Schreibstil des Autors hat mich so gefesselt. Rainer Wekwerth hat es verstanden die „Jagd“ so zu beschreiben, dass auch ich förmlich durch das Buch „gehetzt“ bin. Immer wieder überrascht, welche „Erinnerungsfetzen“ den Gejagten zwischendurch kommen. Immer wieder am grübeln, was sie wohl vorher für Menschen waren und welche Erfahrungen sie gemacht haben. Immer wieder am mitfiebern, ob und wie sie es schaffen werden. Werden sie sich zusammenraufen oder wird jeder seinen eigenen Weg gehen? Werden es am Ende wirklich nur 6 Tore sein und wenn ja, wer wird es nicht schaffen?
Ich kann noch nicht einmal sagen, dass ich den einen oder anderen der Sieben besonders sympathisch oder unsympathisch fand. Eigentlich waren sie zu Anfang für mich genau das, was sie für sich selbst auch waren. Ein Mensch, der selbst nicht wusste wer er war. Im Laufe des Buches haben sich die Charaktere herauskristallisiert durch die Verhaltensweisen und durch die Erinnerungsfetzen, die sie immer mal wieder haben. Auch das hat mich fasziniert und es für mich unheimlich spannend gemacht. Die Entwicklung dieser Charaktere mitzuerleben war für mich fast noch spannender als das was die Sieben auf ihrer Suche nach den Toren alles er- und überleben mussten.

Mein Fazit:
Ich glaube, dass ist eines der Bücher, die man entweder liebt oder gar nicht mag. Ein Mittelding wird es hier kaum geben. Ich gehöre zu denen, die es lieben und die jetzt ganz gespannt auf die Fortsetzung warten. Ob ihr auch zu denen gehören werdet, die es lieben, könnt ihr nur selbst erlesen!

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

3 Gedanken zu „Rezension: „Das Labyrinth erwacht“ (Bd. 1)

  1. Oh schön, Du hast es gelesen .. und Du musst auch gar nicht lange warten, denn nächsten Monat kommt Teil 2 und ich freue mich auch schon riesig darauf *hibbel*

    Ich hoffe, Rainer liest Deine schöne Rezension, ich bin sicher, er wird sich sehr freuen! … ach … und dann kannst Du ihn auf der Buchmesse kennenlernen … er wird nämlich da sein 🙂

    • Ja, als ich gesehen habe, das Teil 2 in den Startlöchern steht, musste ich es einfach haben 🙂

      Und ja, Rainer hat sie schon gelesen und ich bin schon sehr gespannt darauf ihn kennenzulernen.

  2. Pingback: Buchpost | Buch-Plaudereien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.