Rezension: „Tante Martha im Gepäck“

„Tante Martha im Gepäck“
Ulrike Herwig
Kindle Edition [klick], ASIN: B005GDZHJ0, € 8,99
Taschenbuch [klick]
, ISBN: 978-3548284583, € 9,99
304 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch
erschienen: Juli 2012

Die Autorin:
Ulrike Herwig arbeitete zehn Jahre in London als Deutschlehrerin. Seit 2001 lebt sie mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Seattle, USA. Um sich nicht den ganzen Tag über die verrückten amerikanischen Moms wundern zu müssen, zieht sich Ulrike Herwig so oft es geht an ihren Schreibtisch zurück. Außerdem regnet es ganz schön oft in Seattle, und da will man sowieso nicht vor die Tür. Ideal für eine Autorin! (Quelle: Ullstein Taschenbuch)
Die Homepage von Ulrike Herwig/Rylance: http://www.ulrikerylance.com

Inhalt:
Karin Thieme ist mit ihrer Familie auf dem Weg in den lang ersehnten Urlaub. Sie will sich nur noch kurz von Tante Martha verabschieden. Allerdings staunt sie nicht schlecht, als Tante Martha mit gepacktem Koffer vor ihr steht und verkündet, dass sie mitfahren wird.
Auch ihre Familie ist völlig überrumpelt, aber Tante Martha lässt sich nicht aufhalten.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist einfach nur köstlich. Da will man in den lang ersehnten und bis ins kleinste Detail durchgeplanten Urlaub fahren und plötzlich sitzt die alte Tante Martha auf dem Rücksitz und bringt alles durcheinander. Der Schreibstil von Ulrike Herwig ist herrlich witzig. Die Figuren stehen direkt vor mir. Und Tante Martha ist eine herrliche Figur. Eigentlich denkt man sie sie alt und gebrechlich. Aber von wegen, sie weiß ganz genau wie sie ihren Willen durchsetzen kann und hat es faustdick hinter den Ohren. Auf dem Weg nach Schottland muss sich Familie Thieme mehr als einmal wundern. Ich musste wirklich oft herzhaft lachen, denn wer eine Tante Martha im Gepäck hat, der hat es wirklich nicht einfach.
Aber es ist nicht einfach nur ein seichter Roman, sondern wenn man genau hinsieht, dann kann man auch erkennen, dass wir uns einfach viel zu oft von unserem Alltag auffressen lassen und von unseren „Alten“ noch einiges lernen könnten, wenn wir uns wirklich die Zeit nehmen würden zuzuhören und ab und zu auch mal zu hinterfragen. Doch diese „Moral“ in dem Buch stört den Lesegenuss absolut nicht.
Ich gebe zu, ich habe Marthas Humor und ihre Eskapaden genossen, und war stellenweise auch ein wenig schadenfroh, aber ich würde sie in meinem Urlaub auch nicht unbedingt um mich haben wollen. Trotzdem finde ich es toll wie Familie Thieme es geschafft hat und vor allen Dingen wie sich die Dinge im Laufe der Reise doch verändert haben. Aber mehr mag ich euch nicht verraten, das solltet ihr wirklich selbst erlesen.

Mein Fazit:
Purer Lesespaß, den ich gerne weiterempfehle.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

2 Gedanken zu „Rezension: „Tante Martha im Gepäck“

  1. Liebe Renate Seitz,
    du hast zu dieser Rezension einen kritischen Kommentar geschrieben, den ich aber nicht freischalten werden. Ich möchte dir an dieser Stelle erklären, dass das nicht daran liegt, dass er kritisch ist, sondern daran, dass du in deinem Kommentar gespoilert hast, in dem du das Ende erzählt hast. Solche Spoiler mag ich nicht, deswegen habe ich deinen Kommentar nicht freigeschaltet.
    Liebe Grüße
    Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.