Rezension: „Duke – Ein weiter Weg zurück“

„Duke – Ein weiter Weg zurück“
Kerstin Rachfahl
Kindle Edition [klick], ASIN: B005LG9WPM, € 2,68
-derzeit nur als eBook verfügbar-
442 Seiten
erschienen: September 2011

Die Autorin:
Lassen Sie sich von mir mitnehmen, in meine Welt der Phantasie. Verbringen Sie schöne Stunden mit meinen Figuren. Leiden, Lachen, Weinen oder Lieben Sie mit ihnen. Erst wenn Sie die Zeit um sich herum vergessen, sind Sie völlig in meine Geschichten eingetaucht. Ist es passiert? Ich freue mich über ihre Anregungen, Gedanken und Kommentare zu meinen Büchern. (Quelle: Amazon.de)
Homepage der Autorin: http://www.kerstin-rachfahl.de/

Inhalt:
Vera ist eine junge und erfolgreiche Springreiterin. Aber nicht nur das: ihr komplettes Leben dreht sich rund um Pferde. Zu „ihrem“ Hengst Fly hat sie eine ganz besondere Verbindung, die weit über das übliche Verhältnis zwischen Reiter und Pferd hinausgeht. Und wenn sie jetzt noch dieses Turnier gewinnt, dann ist Fly nicht nur ihr Pferd im Herzen, sondern dann wird sie ganz offiziell zur Eigentümerin. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit den beiden. Ein schwerer Sturz endet tödlich für Fly. Die schwer verletzte Vera überlebt, aber sie gibt sich die Schuld an dem Unfall und der Verlust von Fly stürzt sie in ein tiefes Loch. Jahrelang kann sie kein Pferd ansehen, geschweige denn anfassen oder gar reiten. Die Gesundheit ihres Vaters zwingt sie nach Jahren zurück in die Heimat und damit auch zurück zu dem Anblick von Pferden. Und dann muss sie beobachten wie Duke durch einen Pferdetrainer schwer mißhandelt wird und sich auf der Flucht vor diesem Trainer schwer verletzt. Nur zu Vera hat Duke noch Vertrauen, doch kann sie ihre Ängste überwinden, um ihn zu retten? Henning, ein langjähriger Freund, steht ihr zu Seite, doch auch er ist nicht immer ganz ehrlich zu ihr.

Meine Meinung:
Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Promotionaktion auf meinen Reader geladen, weil ich Pferde und Tiere liebe. Ich kannte zwar bisher noch nichts von dieser Autorin, aber ich habe es keinen Satz lang bereut.
Die Geschichte ist ein Roman über die grenzenlose Liebe einer jungen Frau zu Pferden. Aber auch die Geschichte einer jungen Frau, die nach einem schweren Unfall keinen Sinn mehr in ihrem Leben sieht und sich ihren Ängsten kaum stellen kann. Natürlich darf auch eine Liebesgeschichte nicht fehlen, denn es ist schließlich

Zitat aus der Kurzbeschreibung des Buches:
„Ein E-Book für Menschen die sich gerne in romantische Geschichten verlieren. Gewidmet denen, die Pferde lieben.“

Ich bin sofort in diese Geschichte hineingefallen. Ich konnte Veras Gefühle und Ängste sehr gut nachvollziehen und ich habe die ganze Zeit mit ihr gelitten. Aber ich habe auch die ganze Zeit für sie gehofft, dass sie es schafft ihre Ängste zu überwinden und ihr unglaubliches Talent wieder nutzen zu können. Und mit dem Talent meine ich nicht ihre Springkünste, sondern ihre Art Pferde zu verstehen und mit ihnen umzugehen.
Man merkt der Geschichte an, dass die Autorin sehr viel Pferdeverstand haben muss und mir persönlich hat die Art wie Vera mit den Tieren umgeht sehr gut gefallen. So stand für mich auch gar nicht die romantische Liebesgeschichte im Vordergrund der Geschichte, sondern die Pferde und Veras Kampf ihre eigene Vergangenheit zu bewältigen und damit zurück in ihr „echtes“ Leben zu kommen. Natürlich darf eine Liebesgeschichte in so einer Geschichte nicht fehlen und natürlich ist die eigentliche Idee hinter der Story nicht neu und der Ausgang auch relativ vorhersehbar. Trotzdem war mir zu keiner Zeit langweilig. Im Gegenteil. Ich war gefesselt von Anfang bis zum Ende und das lag wirklich an dem Schreibstil der Autorin. Und daran wie Vera sich entwickelt hat, in dieser ganzen Zeit. Manchmal waren mir Handlungen oder „nicht gesagtes“ von Henning und auch von Veras Eltern ein wenig seltsam vorgekommen und ich habe mich öfter gefragt: warum bloß reden die nicht endlich mal miteinander. Aber dann wäre die Story sicher um einiges kürzer geworden und ich hätte mich nicht so lange an Vera und all den Vierbeinern erfreuen können.
Der Roman ist zwar in sich abgeschlossen, aber nicht alle offenen Fragen beantwortet und eventuell  ist da ja noch Potential für eine Fortsetzung.

Mein Fazit:
Wer Pferde und romantische Geschichten liebt, wird auch dieses Buch lieben.

Meine Wertung:
4 von 4 Herzen

 

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Ein Gedanke zu „Rezension: „Duke – Ein weiter Weg zurück“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.