Rezension: „Vergiss nicht zu atmen“

„Vergiss nicht zu atmen“
Charles Sheehan-Miles
Kindle Edition [klick], ASIN: B00F2504I6, € 2,99
-derzeit nur als eBook erhältlich-
267 Seiten
Verlag: Cincinnatus Press
erschienen: September 2013

Das Buch wurde mir von der Übersetzerin, Dimitra Fleissner, zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür, liebe Dimitra!

Der Autor:
C. Sheehan-Miles war Soldat, Computerprogrammierer, Koch in einem Schnellrestaurant und Vorsitzender von Non-Profit-Gesellschaften. Er ist der Autor von mehreren Romanen und Sachbüchern, darunter der Nr. 1 Amazon Bestseller in der Kategorie Liebesromane „Vergiss Nicht zu atmen“ (Quelle: Amazon.de)
Homepage des Autors: http://www.sheehanmiles.com

Inhalt:
Alex studiert an der Columbia-Universität. Wie es sich für die Tochter eines Diplomaten gehört, konzentriert sie sich voll und ganz auf ihre Noten. Außerdem ist sie immer noch nicht über die Trennung von Dylan weg. Er war ihre große Liebe, aber er hat ihr vor gut einem Jahr das Herz gebrochen. Dann sitzt er ganz plötzlich und völlig unerwartet vor ihr. Er wurde als Soldat in Afghanistan schwer verletzt und ist jetzt zurück. Und wie es der Zufall will, landet er an der gleichen Uni wie Alex und bekommt auch noch den gleichen Aushilfsjob wie sie. Dabei wollte er vermeiden, Alex jemals wieder zu treffen.

Meine Meinung:
*hmm* gar nicht so einfach. Das Buch lässt mich ein wenig zwiegespalten zurück. Der Schreibstil hat mir nicht so wirklich zugesagt. Die Kapitel sind immer abwechselnd aus der Sicht von Dylan und von Alex in der Ich-Form geschrieben. Das ist auch ganz gut gekennzeichnet, denn es steht immer in der Kapitelüberschrift dabei. Trotzdem musste ich manchmal überlegen, wer denn jetzt gerade erzählt. Obwohl die beiden doch sehr unterschiedlich sind, hat sich das im Schreibstil nicht immer erkennen lassen. Die ganze Geschichte könnte man ein wenig mit Tagebuchaufzeichnungen vergleichen. Mal liest man in Alex‘ Tagebuch und mal in Dylans. So ein richtig flüssiger Romantext kam hierbei für mich nicht zustande. Dann hat es mich auch immer wieder verwundert, wenn der Leser gesiezt wurde.

Zitat aus einem Kapitel von Alex
Bevor Sie denken, dass Julia adoptiert ist, oder als Kind von Aliens entführt wurde, sollte ich Ihnen sagen, dass sie ihr Studium in Harvard als Jahrgangsbeste abgeschlossen hat.

Auf der anderen Seite aber hat mich die eigentliche Geschichte sehr gefesselt. Und die Geschichte beinhaltet wirklich viele Themen. Dylan, als Kriegsveteran mit schweren Verletzungen und schwerwiegenden Folgen und Traumata aus dieser Zeit. Eine ganz große Liebe, die in der Jugend unbeschwert begann, dann etliche Tiefen erlebt hat. Eine unfassbare schwere Trennung. Zwei Familienhintergründe, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und ein ganz langer und harter Weg, auf dem Alex und Dylan erwachsen werden. Eine ganz große Liebe, um die es sich lohnt zu kämpfen, aber die auch sehr viele Hindernisse bereit hält. Eine Geschichte voller Emotionen. Für mich aber auch eine absolut reale Geschichte. Wenn man so etwas erlebt, kann man schon mal das Atmen vergessen.

Mein Fazit:
Eine fesselnde Geschichte voller Emotion um eine junge und ganz große Liebe, bei der man eventuell mal über den Schreibstil hinweglesen muss, um in die Gefühlswelt der Protagonisten eintauchen zu können.

Meine Wertung:
Für die Geschichte würde ich gerne 5 von 5 Herzen geben, aber da ich mit dem Schreibstil nicht wirklich warm wurde und für diesen nur 3 von 5 Herzen geben könnte, gibt es von mir den Mittelwert und ich vergebe 4 von 5 Herzen.

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

2 Gedanken zu „Rezension: „Vergiss nicht zu atmen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.