Rezension: „Vom Tod geküsst“


“Vom Tod geküsst”
Amanda Frost
Kindle Edition [klick], ASIN: B00NYHQS0C, € 3,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3000474354, € 9,99
346 Seiten
erschienen: November 2014

Amanda, ich danke dir für dein Vertrauen und bin freue mich, dass ich „Vom Tod geküsst“ wieder vorablesen durfte. Ich finde es klasse.

Die Autorin:
Amanda Frost war viele Jahre weltweit im Marketing und der Logistik großer Unternehmen tätig und lebte lange in der Schweiz, bevor es sie nach München zog – ganz wie ihre Protagonistinnen Angelina und Valerie. Der Mann an ihrer Seite ist jedoch ihres Wissens nach kein Außerirdischer. Mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans erfüllte sich Amanda einen lang gehegten überirdischen Traum.
(Quelle: Amazon.de)
Amanda Frost auf facebook: [klick]

Inhalt:
Im Himmel fehlt ein Engel. Lilly ist Krankenschwester und bereits zu Lebzeiten könnte man sie als Engel bezeichnen. Sie denkt fast ausschließlich an andere und hilft einfach allen. Immer und ohne nachzudenken. Also wird der „Tod“ geschickt, um Lilly abzuholen. Aber irgendwie klappt das nicht. Alle Versuche scheitern. Lilly stirbt einfach nicht und überlebt selbst „todsichere“ Unfälle. Sebastian soll herausfinden wieso das so ist …

Meine Meinung:
Ich gebe es zu, ich hatte so meine Bedenken. Nachdem ich die drei Bände aus der „Siria-Reihe“ von Amanda Frost geradezu verschlungen hatte, konnte ich mir kaum vorstellen, dass ein neues Buch mit einem neuen Thema aus der Feder dieser Autorin genauso gut werden könnte. Noch dazu spricht mich auch die Kurzbeschreibung nicht wirklich an, denn mit dem „Tod“ mag ich eigentlich nichts zu tun haben. Aber kaum hatte ich angefangen zu lesen, war es auch schon um mich geschehen. Eigentlich hätte ich nur eine Stunde Zeit zum Lesen gehabt, aber ich konnte nicht einfach aufhören, nein, ich musste weiterlesen. Und zwar bis zum Ende und ich dann nur noch ein „Hach“ im Kopf hatte. Und ja! Dieses Buch kann durchaus mit seinen Vorgängern mithalten. Ich hätte niemals vermutet, dass der „Tod“ ein so charismatischer und gutaussehender Mann sein kann, der noch dazu ein großes Herz hat. Schon auf den ersten Seiten musste ich immer wieder lachen.
Die Grundsatzidee ist nicht ganz brandneu, aber das Rad wird ja auch nicht jeden Tag neu erfunden. Und die Umsetzung ist einfach klasse. Amanda Frost hat einen wirklich tollen Schreibstil, der mich fesselt, laut auflachen lässt, mit den Protas mitleben und –fühlen lässt.

Zitat: (Sebastian über sich selbst)
…. er hatte in der Tat ein Verhalten an den Tag gelegt wie ein ausrangierter Sattelschlepper. Und das, obwohl er doch ein Mann von Welt war. …

Diese Art von Vergleichen sind typisch für den Schreibstil von Amanda und ich persönlich finde sie einfach köstlich. Auch wenn das Zitat jetzt aus dem Zusammenhang gerissen ist … ich hatte ein sehr genaues Bild von Sebastians Aussehen im Kopf und dann vergleicht er sich selbst mit einem ausrangierten Sattelschlepper. Kopfkino vom Feinsten!
Ja, Sebastian hat mir wirklich absolut gut gefallen. Ein sehr interessanter und facettenreicher Charakter. Eine Mischung zwischen Badboy und Traum aller Schwiegermütter.
Aber auch Lilly hat mich von Anfang an total fasziniert. Ihre Art immer anders zu reagieren, als man das erwarten würde, finde ich sehr erfrischend. Auf der einen Seite ist sie wirklich ein Engel, auf der anderen Seite kann sie aber auch sehr direkt und alles andere als engelhaft sein. Und auch ihre Freundin Lena ist einfach genial.
Irgendwie gab es in dem Buch für mich so gar keinen, den ich nicht mochte, und es hat mir auch gar keiner gefehlt. Ich mochte selbst „Thanni“ und schmunzele immer noch so vor mich hin.
Außerdem werde ich in Zukunft jeden Mops, dem ich begegne, mit komplett anderen Augen sehen 😀 . Übrigens auch beim Anblick von „labberigen Spargelröllchen“ werde ich wohl künftig nur noch laut loslachen können. Danke, liebe Amanda! Irgendeine Idee, wie ich diese Verknüpfung wieder aus meinem Kopf kriegen kann? Und wer sich jetzt fragt wovon ich rede … da hilft nur eins: lest das Buch!

Mein Fazit:
Der neue Roman von Amanda Frost ist köstlich, amüsant, romantisch und erotisch. Ich empfehle ihn wirklich sehr gerne weiter.
Und obwohl es der erste Band aus einer neuen Reihe ist, ist er völlig in sich abgeschlossen!

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Ein Gedanke zu „Rezension: „Vom Tod geküsst“

  1. Pingback: Rezension: „Vom Tod begehrt“ (Bd. 3) | Buch-Plaudereien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.