Rezension: „Level 6 – Unsterbliche Liebe“


„Level 6 – Unsterbliche Liebe“

Michelle Rowen
Kindle Edition [klick], ASIN: B00E9ADS1A, € 12,99
EPUB [klick], ISBN: 978-3862789535, € 12,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3862788781, € 12,99
352 Seiten
Verlag: Mira Taschenbuch – Label: Darkiss
erschienen: Februar 2014

Mein herzlicher Dank, geht an den Mira Taschenbuchverlag, der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat!

Die Autorin:
Michelle Rowens Name steht für erfolgreiche paranormale Romances, Urban Fantasy und All Age Fantasy. 2007 erhielt sie das Holt Medallion für den besten Debütroman des Jahres, 2009 zeichnete die Jury der Romantic Times die Vampirromane der Bestsellerautorin aus. Michelle Rowen lebt in Ontario, Kanada.
(Quelle: Mira Taschenbuchverlag)

Inhalt:
Seit die 16jährige Kira vor zwei Jahren die Ermordung ihrer Familie aus einem dunkeln Versteck heraus mit ansehen musste, hat sie panische Angst vor Dunkelheit. Daher ist es kein Wunder als sie in einem dunklen Raum zu sich kommt. Sie hat keine Ahnung wie sie dort hin kam. Als sie ihre Panik einigermaßen unter Kontrolle bekommen hat, hört sie Atemgeräusche. Sie ist also nicht alleine. Rogan, 17 Jahre und bereits als mehrfacher Mörder verurteilt ist ebenfalls in diesem Raum gefesselt. Offensichtlich weiß er aber wie er dort hingekommen ist. Die beiden sind Kandidaten in der Gameshow „Countdown“. Der Hauptpreis ist das Überleben. Insgesamt müssen sie 6 Level überstehen, sollten sie scheitern, bedeutet das ihren Tod. Und die ganze Show wird live im Fernsehen übertragen.
Sie haben gar keine Wahl, wenn sie überleben wollen, müssen sie mitspielen. Doch können sie sich wirklich aufeinander verlassen?

Meine Meinung:
Darkiss beschreibt dieses Buch als „rasanten dystopischen Jugendthriller“. Und obwohl ich Dystopien eher selten lese, hat mich die Kurzbeschreibung angesprochen. Außerdem war die Autorin „Michelle Rowen“ bisher auch immer ein Garant für gute Leseunterhaltung.
„Level 6 – Unsterbliche Liebe“ ist in der Ich-Form aus der Sicht von Kira geschrieben und die Autorin wirft den Leser direkt mitten rein in den ersten Level der Show. Es geht ohne große Erklärungen sofort los. Aber das ist absolut kein Problem. Alles was man zu Beginn wissen muss, erfährt man nebenbei und ehe ich mich versehen hatte, war Level 1 schon geschafft. Die Level sind vollkommen unterschiedlich angelegte Aufgaben, die von den beiden Teenagern in einem vorgegebenen Zeitraum erfüllt werden müssen. Zwischendurch gibt es Textpassagen, in denen der Moderator der TV-Sendung zu den Zuschauern spricht und immer mal wieder einige Details aus dem Leben der beiden Teenager verrät. So lernen sich auch Kira und Rogan gegenseitig kennen, denn Zeit für lange und ausschweifende Unterhaltungen haben die beiden nicht. Aber der Moderator ist nicht wirklich immer ehrlich, er erzählt den Zuschauern der Sendung so einiges, um die Einschaltquoten hoch zu halten.
Mir haben beide Protagonisten sehr gut gefallen. Beide haben schon so einiges hinter sich und das Leben ist absolut kein Zuckerschlecken. Aber wahrscheinlich sind sie auch nur deswegen in der Lage mit den Situationen mehr oder weniger umzugehen. Und alle beide halten noch die eine oder andere Überraschung für den Leser bereit.
Die Idee hinter Level 6 ist sicher nicht neu und doch konnte die Autorin immer wieder neue und überraschende Aspekte einbringen. Die für die Spannung und den Ablauf der „Gameshow“ notwendige Schnelligkeit konnte Michelle Rowen toll umsetzen, so dass das Wort „rasant“ durchaus passt. Allerdings waren manche Abschnitte für meinen Geschmack schon sehr teuflisch.
Da die beiden Protagonisten sich in einer extremen Ausnahmesituation befinden, müssen sie sich ohne lange zu zögern auf einander verlassen und kommen sich dadurch auch sehr viel schneller näher, als das unter normalen Umständen der Fall wäre. Auch das konnte die Autorin gut umsetzen. Es gibt neben dem Moderator noch einen Arzt und den Regisseur dieser TV-Sendung und beide waren eine große Überraschung für mich.
Das Buch ist ein Einzelband und ist in sich abgeschlossen.

Mein Fazit:
Ich kann es nur bestätigen: Level 6 ist rasant und dystopisch und ein Thriller. Allerdings würde ich nicht unbedingt als reinen Jugendthriller empfehlen. Denn es geht hier um ein ziemlich ernstes Spiel und ums Töten.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.