Rezension: „Der Kuss der Nacht“

„Der Kuss der Nacht“
Andrea Schneeberger
Kindle Edition [klick], ASIN: B008JGY026, € 1,99
-nur als eBook verfügbar-
108 Seiten
Verlag: epubli GmbH (7. Juli 2012)

Vielen Dank, Andrea, dass ich dieses Buch lesen durfte.

Die Autorin:
Das Licht der Welt erblickte Andrea Schneeberger im Jahr 1981. Aufgewachsen ist sie in Hochdorf und Stansstad. Schon früh hat sie das Schreiben fasziniert, sodass Andrea bereits mit 9 Jahren begonnen hat, Geschichten zu schreiben. (Quelle: Homepage von Andrea Schneeberger)

Inhalt:
Grace leidet sehr unter dem ewigen Streit ihrer Eltern und verbringt immer mehr Zeit mit ihrer besten Freundin Thea. Zusammen lernen sie in der Disco Aurele kennen. Grace ist sofort fasziniert von ihm und auch Thea mag ihn sehr. Und obwohl Aurele und Grace schnell ein Paar werden, verbringen alle drei viel Zeit miteinander. Aurele ist anders als andere Jugendliche. Und auch Grace und Thea verändern sich. Grace‘ Eltern schieben das auf ihre Trennung und Thea’s Eltern auf die Pubertät.

Meine Meinung:
Die Autorin hat mich gewarnt, dieses Buch sei kein gewöhnliches Fantasy-Buch. Und damit hat sie vollkommen recht. Aurele ist sehr geheimnisvoll und ich habe fast erwartet, dass er doch irgendwann einen Fantasy-Aspekt zeigt. Aber er ist ein ganz „normaler“ Mensch, mit dem Wunsch, er sei ein Fantasy-Wesen. Ich  mag alle drei. Auch Aurele, obwohl oder vielleicht auch gerade, weil er anders ist. Bis zu Letzt habe ich daran geglaubt, dass es nicht schlimm ist, aber was dann passiert ist ganz furchtbar. Und die ganze Zeit denke ich, dass das nicht hätte passieren müssen, wenn das Umfeld von den drei Teenagern ein bisschen weniger mit sich selbst beschäftigt gewesen wäre und ein bisschen mehr Zeit und Aufmerksamkeit für die drei gefunden hätte.
Das Buch ist von Grace geschrieben, in der Ich-Form. Die Kapitel werden abwechselnd erzählt. Man liest die Geschehnisse als seien sie gerade Gegenwart und im nächsten Kapitel spricht Grace darüber mit ihrer Ärztin. Das tut der Spannung keinen Abbruch. Im Gegenteil, es passt zu dem Thema des Buches und lässt den Leser das eben Erlebte auch noch von anderer Sicht aus sehen.
Das Buch stimmt mich sehr nachdenklich. Es ist so authentisch und es kann einem wirklich Angst machen. Obwohl es gute Unterhaltung ist, bleibe ich sehr nachdenklich. Ich kann nur wünschen, dass es so fiktiv wie möglich bleiben wird und gleichzeitig hoffen, dass viele Leute dieses Buch lesen und die Botschaft dahinter verstehen und mit offenen Augen durch die Welt gehen.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Mein Fazit:
Ein „Roman“ der unter die Haut geht und hoffentlich ganz viel Erfolg mit dem Wachrütteln hat.

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Rezension: „Safranträume“

„Safranträume“
Andrea Reichart
Kindle Edition [klick], ASIN: B009WSLJVA, € 8,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3943697445, € 12,90
210 Seiten
Verlag: Oldigor

Mein Dank geht an den Oldigor-Verlag, der mir dieses eBook zur Verfügung gestellt hat..

Die Autorin:
Andrea Reichart hat Buchhändlerin gelernt und Anglistik/Germanistik (MA) studiert. Sie publizierte in den frühen Neunzigern wissenschaftlich und besaß einen kleinen Verlag und eine Buchhandlung in Essen, ehe sie 2008 nach Iserlohn zog, um dort bis Ende 2009 das Literaturhotel Franzosenhohl zu leiten. An dessen Konzept war sie maßgeblich beteiligt. 2010 gründete sie ihre Agentur Leseziel. 2011 erschien ihr Roman Nenn mich Norbert (Mönnig Verlag), der gleich für einen Literaturpreis nominiert wurde (DeLiA Literaturpreis 2012). Sie arbeitet als Lektorin, gibt Blitz-Workshops für Autoren, organisiert Buchpartys, Wellness-Lesungen und das literarische Programm im Literaturhotel. Im Lokalfunk Iserlohn moderiert sie die Sendung Literatur zu Gast. Im August 2012 erschien ihre Kurzgeschichte Adventsträume in der Anthologie Der vierte König (Kaufmann Verlag, hrsg. von Georg Leifels). Safranträume ist ihr zweiter Roman. (Quelle: aus dem Buch „Safranträume“)
Auf facebook könnt ihr Andrea Reichart hier finden: [klick]

Inhalt:
Lara und Roger sind 14 Jahre alt. Beide haben ein Handicap. Lara stottert und Roger hat eine Lese- und Rechtschreibschwäche.
Lara’s Eltern sind sehr engagierte Tierschützer und vergessen darüber auch schon mal, dass auch Lara Zuwendung benötigt.
Roger lebt mit seiner Mutter und seinen 3 kleineren Geschwistern alleine, seit sein Vater die Familie verlassen hat.
So werden aus Lara und Roger Freunde.
Freunde, die sich gegenseitig helfen und die sich gegenseitig brauchen. Bis Lara’s Eltern beschließen schon wieder umzuziehen und irgendwo in Osteuropa ein neues Tierschutzprojekt aufzubauen.

Meine Meinung:
Schon direkt beim ersten Satz

„Johannes Sorglos blickte auf und schmunzelte“

musste auch ich schmunzeln. Das ist doch mal ein wirklich toller Name für eine Romanfigur, oder?
Der  Schreibstil der Autorin hat mir sofort gefallen. Ich habe das Buch während einer längeren Autofahrt (ich war natürlich Beifahrer) gelesen verschlungen und hatte vorher keinen Klappentext dazu gelesen, ging also absolut unbedarft an die Geschichte heran und wusste eigentlich gar nicht um was es darin gehen sollte.  Und ich wurde positiv überrascht. Andrea Reichart hat es auf diesen paar wenigen Seiten geschafft etliche Themen anzuschneiden und miteinander zu einer schönen und spannenden Geschichte zu verweben. Sie erzählt von „Tierschutz“, „sozialen Netzwerken“, „alleinerziehenden  Eltern“, „Eltern, die vielleicht nicht immer für ihre Kinder da sind“ genauso, wie von „Freundschaft“ und „Liebe“. Keines dieser Themen kommt einem unpassend vor oder zu kurz beschrieben. Es passt wirklich alles zusammen. Besonders interessant fand ich es, dass das Thema „soziale Netzwerke“ auch mal auf eine etwas andere Art und Weise und durchaus hilfreich eingesetzt wurde. Es hat eben doch jede Medaille zwei Seiten. Das konnte man hier sehr schön herauslesen.
Die Protagonisten mochte ich sofort. War ja auch kaum anders möglich, schließlich waren sie ja noch Kinder. Aber auch Johannes Sorglos mochte ich, obwohl er schon manchmal auch ein bisschen brummig sein konnte und ich ihm eigentlich hätte böse sein müssen. Hat er doch seinen Hund „Pocke“ genannt. Andrea Reichart hat mich hier mit ihrer Geschichte einige Mal dazu gebracht laut aufzulachen, aber ich habe auch sehr mit Lara und Roger mitgefühlt. Beide hatten es nicht immer einfach.
Ganz toll fand ich auch die Chatgespräche zwischen „Mes Ser“ und „Ri Ta“. Auch dabei musste ich sehr oft schmunzeln. Alleine für die Wahl der Nicknamen aller Beteiligten verdient das Buch schon ein dickes Lob. Die fand ich einfach alle genial.
Das einzige was mir hier noch gefehlt hat, waren ein paar Rezepte ;-).

Mein Fazit:
Wer hier ein Kochbuch vermutet liegt  völlig falsch. Aber wer eine sehr schöne Geschichte über das Leben und Erwachsenwerden mit allen Hoffnungen und Träumen von zwei jungen Menschen lesen mag, dem kann ich das Buch nur empfehlen.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Es gibt auch noch einen sehr schönen Buchtrailer dazu:

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Buchtrailer

Er ist fertig! Der Buchtrailer zu dem Buch „Zwischen Licht und Dunkelheit: Die Entscheidung“ von Andrea Schneeberger.

Und der Trailer ist echt der Hammer! Findet ihr nicht auch?

Ich habe das Buch schon vor längerer Zeit gelesen und fand es ganz klasse. Und der Trailer passt soooo gut dazu.

Meine Rezension dazu könnt ihr hier noch mal nachlesen, wenn ihr mögt [klick].
In der Zwischenzeit, könnt ihr es auch als eBook bekommen und zwar mit ganz neuem Cover. Hier sind die entsprechenden Links zum Taschenbuch und zum eBook:

Taschenbuch – € 12,09 eBook – € 1,99
Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Gewonnen hat …

Wir – das sind Sandra von BuchZeiten und ich – haben soeben die Gewinner der drei eBooks von Andrea Schneeberger ermittelt.

Alle Teilnehmer, (mit der richtigen Lösung) zum Betreff „KUSS“ habe ich auf einen Zettel geschrieben, in ein Körbchen gelegt

und eine Gewinnerin gezogen.

*Tadaaaaa* Die Gewinnerin des eBooks „Der Kuss der Nacht“ heißt:

Das Gleiche dann noch mit den Zetteln für „LICHT“

Und …
… das eBook „Zwischen Licht und Dunkelheit“ geht an

Für die Ziehung des 1. Preises (das Wunsch eBook) kamen alle Zettel ins Körbchen

… und die Glückliche ist

Wir gratulieren euch dreien ganz herzlich und wünschen euch viel Lesevergnügen!
Petra, bitte teile uns noch kurz mit, welches der beiden Bücher du gerne haben möchtest. (mail@buchplaudereien.de) Wir werden eure Emailadressen an Andrea Schneeberger weitergeben. Ihr bekommt euer Buch dann direkt von der Autorin.

Liebe Andrea, vielen Dank, dass du uns dieses Gewinnspiel ermöglich hast und die drei Bücher verschenkst.

 

 

 

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

3 eBooks zu verschenken!

Hallo zusammen,

heute haben wir – das sind Sandra von BuchZeiten und ich – ein ganz tolles Gewinnspiel für Euch:

Die Rezensionen zu den Büchern findet Ihr hier:

Worum geht es?
Die Autorin Andrea Schneeberger möchte gern 3 eBooks verschenken. Sandra von BuchZeiten und ich haben das Vergnügen, Euch dafür eine Aufgabe zu stellen.

Wie geht es?
Sowohl hier auf meinem Blog, als auch auf BuchZeiten stellen wir Euch jeweils eine Frage. Ihr könnt nur hier mitmachen, nur bei BuchZeiten oder bei beiden Blogs (das wären dann zwei Emails). Zwei Emails bedeutet, zweimal in den Topf.

  • Den 1. Preis losen wir aus ALLEN Emails aus. Der Gewinner darf sich dann eins der beiden Bücher aussuchen.
  • Den 2. Preis losen wir aus den Mails mit dem Betreff KUSS aus. Der Gewinner bekommt das eBook „Der Kuss der Nacht“.
  • Den 3. Preis losen wir aus den Mails mit dem Betreff LICHT aus. Der Gewinner bekommt das eBook „Zwischen Licht und Dunkelheit“.

Wie lange habt Ihr Zeit?
Das Gewinnspiel startet heute und endet am Freitag, den 26.10.2012 um 23.59 Uhr. Am Samstag, den 27.10.2012 werden wir die Gewinner mittels Losverfahren ermitteln.

Was müsst Ihr beantworten?
Ich stelle Euch eine Frage zum Buch „Zwischen Licht und Dunkelheit“. Und zwar möchte ich gerne wissen, wie die Protagonistin in „Zwischen Licht und Dunkelheit“ heißt. Ich möchte aber den Vor- und den Nachnamen wissen. Kleiner Tipp: Ihr findet die Lösung auf der Homepage der Autorin. Hier geht es zur Webseite von Andrea Schneeberger: http://www.andrea-schneeberger.ch/

Wie könnt Ihr teilnehmen?
Bitte schreibt eine Email mit dem Betreff LICHT an mail@buchplaudereien.de, wenn Ihr das Buch „Zwischen Licht und Dunkelheit“ gewinnen möchtet.

Alles erledigt??? Frage beantwortet, per Mail mit dem Betreff „Licht“ abgeschickt? Dann geht es hier weiter:

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

*juhuuuu* Post bekommen!

… morgen früh ist es soweit und ich düse ab, Richtung Frankfurt. Am Samstag treffe ich ganz liebe Leute auf der Buchmesse. Und seit 30 Minuten endlich und auf den letzten Drücker (ok, ich war selbst schuld, ich hab‘ natürlich viel zu spät bestellt) angekommen …

… Davon hab ich dann ein paar am Rucksack baumeln, dann könnt ihr mich vielleicht erkennen. Und zum Verteilen hab ich auch noch ein paar im Rucksack.
*Hach* ich freu‘ mich so!

Natürlich zeige ich euch auch noch schnell, was ich diese Woche für schöne Bücher in meinem e-Mail-Briefkasten hatte.

Verlag: epubli GmbH „Der Kuss der Nacht“ von Andrea Schneeberger
Klappentext:
Grace Romney ist eine gewöhnliche 16-jährige. Doch als sie den geheimnisvollen Aurèle kennen lernt, der sich zur dunklen Welt der Vampire hingezogen fühlt, beginnen sich auch ihre Grenzen zur Realität zu verwischen – mit verhängnisvollen Folgen. (Quelle: Homepage Andrea Schneeberger, Verlag: epubli GmbH)

Liebe Andrea, vielen Dank dafür. Ich kann es kaum erwarten, bis ich damit anfangen kann.

mit freundlicher Genehmigung von Nancy Fulda Nancy Fulda hat mir „Das unentdeckte Land“ zugeschickt. Vielen Dank, liebe Nancy.
Klappentext:
Diese Kurzgeschichte ist Gewinner des Jim Baen Memorial Awards, 2011.
Norma Jean Goodwyn ist 120 Jahre alt und Gründerin einer sehr ungewöhnlichen Weltraumstation. Sie und eine Gruppe Gleichaltriger – gesund, dynamisch aber in den Ruhestand gezwungen – bauten das Gary Hudson Exospheric Labor als einen Zufluchtsort für Senioren die sich weigern in Ruhe zu altern.
Jetzt aber versuchen ihre politischen Gegner die Kontrolle über Hudson Exospheric an sich zu reißen, doch Norma Jean wird das nicht zulassen. Nur über ihre Leiche, oder auf einem anderen Wege. (Quelle: Amazon.de)

Und Lutz Kreutzer hat mich so nett gefragt, dass ich gar nicht nein sagen konnte. Und so sind auch diese drei noch in meinem SuB gewandert.
   

Jetzt brauche ich nur noch jemanden, der mir einen oder mehrere riesige Säcke mit Zeit schickt 😉

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Rezension: Infinitas, Band 2 von Andrea Wölk

Achtung: Es handelt sich hierbei um Band 2 der Serie „Infinitas“

“Infinitas – Licht der Finsternis” (Band 2)
Andrea Wölk
Kindle Edition [klick], ASIN B008KS9LP4
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3-9814267-8-6
erscheint in Kürze
Seiten: 210
Empfohlen ab 16 Jahre
Verlag: Oldigor Verlag (Juli 2012)

Die Autorin:
Geboren wurde Andrea Wölk in Essen/Ruhrgebiet. Bereits als Schülerin begann sie zu schreiben und absolvierte eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten. 25 Jahre arbeitete sie erfolgreich in diesem Beruf. 2009 entstand ihr erster Frauenroman „Was immer dir bleibt“, der 2010 auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt und Anfang 2011 unter dem Titel „Der den Regen schenkt“ im Oldigor Verlag neu verlegt wurde. Mit ihren Frauenromanen und Romantik- Fantasie möchte sie viele Leser begeistern. Sie lebt heute mit ihrem Mann und ihren 6 Kindern im Westmünsterland. Mehr über die Autorin gibt es auch auf ihrer Homepage: http://andreawoelk-autorin.jimdo.com/ (Quelle: Oldigor Verlag)

Inhalt:
Nachdem die Krieger des Glaubens Seattle fluchtartig verlassen mussten, lassen sie sich in der Bretagne nieder. Von hier aus begeben sie sich auf die Suche nach dem Schlüssel zum Diarium. Die Krieger des Glaubens müssen sich aufteilen:  Aragón reist nach Schottland und verfolgt dort eine Spur zum Schlüssel. Dabei trifft er auf eine alte Bekannte. Channing, Sara und Jorêk begeben sich nach Paris und auch Channing trifft dort auf eine alte Bekannte.
Aber die Jäger der Dunkelheit haben wieder an Kraft gewonnen und die Anzahl der Jäger ist wieder gestiegen.  Und sie machen den Kriegern das Leben wahrlich nicht einfach.

Meine Meinung:
Nach Band 1 „Infinitas – Krieger des Glaubens“ musste ich im direkten Anschluss weiterlesen. Und ich habe mich gefreut alle liebgewonnene alte Bekannte wieder zu finden. Auch wenn die Krieger hier auf mehrere Schauplätze aufgeteilt sind, die Handlungsstränge fügen sich nahtlos ineinander.  Und alles passt lückenlos zusammen. Es ist schön auch immer mehr neue Krieger kennenzulernen. Und sehr interessant wo sie herkommen und manchmal noch nicht einmal wissen wer oder was sie sind, bis sie auf einen der „alten“ Krieger treffen. Und ich habe mich von ganzem Herzen für die Krieger gefreut, sie können die Unterstützung durch neue Krieger wirklich gebrauchen und so wächst die Gemeinschaft um ein paar neue Mitglieder an.
Aber ich musste auch mitleiden, als ich feststellen musste: auch Krieger sind nicht unsterblich.
Auch in diesem Band fehlt es nicht an Liebe, Erotik und Liebesverwirrungen. Wobei  ich eine dieser Verwirrungen allerdings ein bisschen unglaubwürdig und ein bisschen „too much“ empfand. Aber ich will hier nicht zu viel verraten (@ Andrea: ich denke du weißt was ich meine, wenn ich sage E. und G., oder?) Aber diese Episode war so kurz und hat den Lesefluss und –genuss nicht gestört.
Völlig neu dazugekommen, ist ein weiteres Wesen. Es ist kein Mensch und kein Vampir. Bisher habe ich von so einem Wesen noch nichts gehört. Aber ich finde die Idee faszinierend und das Wesen obendrein sehr sympathisch.
Die Autorin hat es geschafft das komplette Buch so spannend zu schreiben, dass ich es in einem Rutsch durchlesen musste. Zum Ende hin passiert so vieles was ich so nicht erwartet hätte und was mich teilweise in einen richtigen „Spannungsschock“ versetzt hat. Und es endet wieder so romantisch … aber, und das ist wirklich mein einziger Kritikpunkt: viel zu schnell und diesmal mit einem richtigen Cliffhanger. Ich wollte wirklich noch nicht aufhören zu lesen. Und jetzt muss ich noch soooo lange warten, denn Band 3 erscheint erst im Dezember 2012.

Fazit:
Kaum zu glauben, aber Band 2 hat Band 1 noch getoppt und ich kann es kaum erwarten, bis Band 3 erscheint. Auch hier wieder meine absolute Empfehlung. Aber, auch wenn es nicht wirklich nötig ist Band 1 vorher zu lesen, es erhöht den Genuss um einiges.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen.

Und es gibt auch noch einen schönen Trailer zu diesem Buch.

Liebe Andrea, vielen Dank, dass du mir dieses tolle Buch zur Verfügung gestellt hast!

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Rezension: Infinitas, Band 1 von Andrea Wölk

“Infinitas – Krieger des Glaubens” (Band 1)
Andrea Wölk
Kindle Edition [klick], ASIN B007CU1BEA
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3-9814267-0-0
Seiten: 300
Empfohlen ab 16 Jahre
Verlag: Oldigor Verlag (Juni 2011)

Die Autorin:
Geboren wurde Andrea Wölk in Essen/Ruhrgebiet. Bereits als Schülerin begann sie zu schreiben und absolvierte eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten. 25 Jahre arbeitete sie erfolgreich in diesem Beruf. 2009 entstand ihr erster Frauenroman „Was immer dir bleibt“, der 2010 auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt und Anfang 2011 unter dem Titel „Der den Regen schenkt“ im Oldigor Verlag neu verlegt wurde. Mit ihren Frauenromanen und Romantik- Fantasie möchte sie viele Leser begeistern. Sie lebt heute mit ihrem Mann und ihren 6 Kindern im Westmünsterland. Mehr über die Autorin gibt es auch auf ihrer Homepage: http://andreawoelk-autorin.jimdo.com/ (Quelle: Oldigor Verlag)

Inhalt:
Sara, eine bekannte Schauspielerin in Seattle, braucht eine Auszeit und – Internet macht‘s möglich – sie tauscht für die Dauer von zwei  Monaten ihr Haus in Seattle gegen die Wohnung von Channing in Paris. Doch sie kommt auch in Paris nicht zur Ruhe, irgendwas zieht sie schon kurz nach dem Beginn des Wohnungstausches zurück nach Hause.
Auch Channings Aufenthalt in Seattle verläuft völlig anders als geplant. Denn direkt nach seiner Ankunft in Seattle hat er einen schweren Autounfall und kommt erst im Krankenhaus wieder zu sich. Allerdings kann er sich an nichts mehr erinnern. Er weiß zwar noch wie er heißt, aber sonst nichts. Weder sein Spiegelbild noch seine aufwändige Tätowierung scheint er zu kennen. Auch sonst scheint er sich irgendwie verändert zu haben. Erst als er Shia, seinen Lebensretter, kennenlernt, erfährt er warum er sich so verändert hat. Er wurde gewandelt. Er ist nun auch ein Vampir – ein Krieger des Glaubens.
Die Krieger des Glaubens sind die Hüter des  „Diarium“ und das darf auf keinen Fall in falsche Hände kommen, sonst siegt das Böse über die Welt. Gemeinsam kämpfen sie darum das „Diarium“ zu schützen und das Böse auszurotten. Aber auch die Liebe hält bei Channing und Shia Einzug. Was das Leben nicht unbedingt einfacher macht.

Meine Meinung:
Es ist zwar wieder ein „Vampirbuch“ – aber es ist auch wieder ein Vampirbuch mit so vielen schönen neuen Ideen und Facetten. Und bereits nach wenigen Seiten bin ich rettungslos verloren.
Das Thema „gute Vampire“ bekämpfen „böse Vampire“ und „gute Vampire treffen ihre große und einzige Liebe“ ist ja nicht eigentlich neu,  aber es gibt so viele neue Ideen. Ich finde die Tätowierungen, die die „Losung“ und das „Erkennungssymbol“ der Krieger des Glaubens darstellen, so schön und die Autorin beschreibt sie so eindrucksvoll, dass ich sie wirklich vor mir sehen kann. Auch die Bedeutung, die diese Tatoos noch haben, finde ich ganz klasse. So romantisch.
Die eigentlichen Hauptcharaktere in diesem Buch sind Sara, Channing, Shia und Ewa. Aber auch die anderen Krieger sind so toll ausgearbeitet und harmonieren so fantastisch zusammen, dass ich keinen einzigen missen möchte.  Ich kann gar nicht sagen, wen ich nun am meisten mag. Und es gibt auch keinen Krieger, der mit unsympathisch wäre.
Die verschiedenen Schauplätze in den USA, in Deutschland und in Frankreich sind so stimmig und toll beschrieben, dass man jeden einzelnen deutlich sichtbar vor Augen hat. Und es hat mich absolut nicht gestört, dass es so viele unterschiedliche Schauplätze waren, im Gegenteil, ich bin gerne mit auf diese Reisen gegangen.
Ich habe in diesem Buch alles gefunden, was meiner Meinung nach in ein gutes Vampir-Buch gehört: Spannung, tolle Charaktere, gute Vampire, böse Vampire, Menschen, wahre und tiefe Liebe, Verwirrungen der Liebe, ein Schuss Erotik, neue Ideen und alles so geschrieben, dass das Lesen richtig Spaß macht.
„Infinitas-Krieger des Glaubens“ ist Band 1 einer neuen Serie aber es endet in sich abgeschlossen. Trotzdem hat es enorm hohes Suchtpotential. Ich jedenfalls bin bereits süchtig nach den Kriegern und ihren Frauen!

Fazit:
Ein wunderbarer Start in eine neue, vielversprechende Vampir-Serie mit sehr hohem Suchtpotential. Ich bin froh, dass ich Band 2 bereits besitze. Ich kann allen Vampir-Fans dieses Buch nur ganz nah ans Herz legen.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen.

Liebe Andrea, vielen Dank, dass du mir dieses tolle Buch zur Verfügung gestellt hast!

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

„Rezension: „Zwischen Licht und Dunkelheit – Die Entscheidung“

„Zwischen Licht und Dunkelheit – Die Entscheidung“
Andrea Schneeberger
Taschenbuch [klick], ISBN-10: 3033030610, ISBN-13: 978-3033030619
186 Seiten
Verlag: Tempus Logus; Auflage: 1 (Oktober 2011)

Als mir Andrea Schneeberger angeboten hat eins von ihren Büchern zu lesen, habe ich mich riesig gefreut und sofort für „Zwischen Licht und Dunkelheit – Die Entscheidung“ entschieden, weil Sandra von BuchZeiten schon so davon geschwärmt hat. Und ich habe es keine Lesesekunde lang bereut. Danke, liebe Andrea für dieses tolle Buch und die tollen Lesestunden, die ich damit hatte.

Die Autorin:
Das Licht der Welt erblickte Andrea Schneeberger im Jahr 1981. Aufgewachsen ist sie in Hochdorf und Stansstad. Schon früh hat sie das Schreiben fasziniert, sodass Andrea bereits mit 9 Jahren begonnen hat, Geschichten zu schreiben. (Quelle: Homepage von Andrea Schneeberger)

Inhalt:
Natalie hat ihre Familie schon sehr früh verloren und hat nur noch ihre beste Freundin und Arbeitskollegin, die ihr wirklich nahe steht. Sie leidet unter Albträumen und Schlaflosigkeit. Und dann lernt sie Lysander kennen und verliebt sich sofort in ihn. Doch er gibt ihr immer mal wieder Rätsel auf. Dann taucht auch noch Lyell auf und auch in ihn scheint sie sich zu verlieben. Als sie plötzlich krank wird, wird es immer rätselhafter. Und für wen der beiden Männer soll sie sich entscheiden. Den einen, der von ihr fordert den Herrscher der Welten zu töten? Oder doch lieber den anderen?

Meine Meinung:
Mir fällt es gerade recht schwer meine schwärmerischen Gedanken zu diesem Buch in Worte zu fassen. Dieses Buch hat zwar nur 186 Seiten, aber die sind wirklich jede Lesesekunde wert. Es beginnt mit einem Prolog, der zwar nur aus vier Sätzen besteht, aber diese vier Sätze sind so treffend, dass ich sie am liebsten hier zitieren möchte. Natürlich tue ich das nicht, ich will ja nicht spoilern. Aber den ersten Satz in Kapitel eins, den möchte ich euch gerne zeigen:
Zitat: „Angefangen hat alles mit einem Traum.“
Seine volle Bedeutung ist mir eigentlich erst so richtig bewusst geworden, als ich das Buch zu Ende gelesen hatte. Ich bin jedenfalls direkt in diesen Traum hineinkatapultiert worden und ich kann euch sagen, das ist wirklich ein absoluter Albtraum für alle Frauen dieser Welt. Natalie hat sofort mein tiefstes Mitgefühl. Die Autorin hat einen Schreibstil, der mich völlig in seinen Bann zieht. Als Natalie während eines kleinen Wutanfalls ein kleines Kästchen mit bloßen Füssen zertrampelt, kann ich die schmerzenden Füsse fast selbst spüren. Aber auch der trockene Humor und die Wortspiele sind genial. Natalie bekam den Tipp heiße Milch vorm Schlafen gehen zu trinken, das würde die Nachtruhe fördern und da muß ich doch gleich noch mal zitieren:
Zitat: „Das Einzige, was mir dieses Getränk beschert hatte, war Brechreiz! Knapp fünfzehn Minuten kämpfte ich dagegen an, bis ich schliesslich vor die Toilette kniete und mir den wertvollen Tipp nochmals durch den Kopf gehen liess.“
Ganz ehrlich, mir bringt schon die bloße Vorstellung an heiße Milch Brechreiz, aber ich musste an dieser Stelle schallend lachen.
Lysander gefällt mir auf Anhieb, aber hier geht es mir wie Natalie. Er verbreitet ein Wechselbad der Gefühle. Mal ist er eiskalt und dann wieder der tollste Mann, den man sich vorstellen kann. Allerdings wird er mir, genau wie seine Freunde, immer unsympathischer. Schnell wird klar: er ist kein Mensch. Die Autorin hat hier ein völlig neues Wesen erschaffen. Mit vielen übersinnlichen Fähigkeiten.
Lyell dagegen ist mir zwar auch von Anfang an sympathisch, aber das bleibt er auch die ganze Zeit. Wenn ich mich hätte entscheiden müssen, hätte ich eindeutig Lyell gewählt. Viel mehr will jetzt hier gar nicht schreiben, sonst verrate ich noch zu viel. Aber vielleicht sollte ich noch erzählen, dass ich das Buch an einem Nachmittag in einem Rutsch durchlebt habe. Ich bin so tief darin abgetaucht, das ich zwar -als es Zeit dafür war- mit meinem Hund eine Mini-Gassirunde gegangen bin, aber anschließend vergessen habe ihn zu füttern 😳 . Und es ist mir erst aufgefallen, als mein Schöner ziemlich verstört vor mir rumgelaufen ist und mir diverse Leidensblicke zugeworfen hat. DAS ist mir in den 13 Jahren, die wir beide schon zusammen leben noch nie passiert. Aber keine Angst, es geht ihm gut, mir ist es ja noch rechtzeitig aufgefallen 😉 .
Noch ein Wort zum Cover: Ich bin ja bekennender „Mich-interessieren-Cover-nicht-besonders“-Leser, aber ich weiß dass ich da zu einer seltenen Spezis gehöre. Das Cover sieht auf den ersten Blick nicht besonders aus, aber lasst euch dadurch nicht beirren. Spätestens auf Seite 53 erkennt ihr, dass das Cover genau richtig für dieses Buch ist.

Fazit:
186 Seiten pures Lesevergnügen. Meine absolute Empfehlung und zwar nicht nur für Fantasy-Fans!

Meine Wertung:
Fünf von fünf Herzen

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.