Rezension: „Elfmeter ins Herz – Herzklopffinale (Bd. 1)“

 

Elfmeter ins Herz - Herzklopffinale „Elfmeter ins Herz – Herzklopffinale (Bd. 1)“
Tanja Neise
Kindle Edition [klick], ASIN: B07BD338X3, € 0,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-1980952800, € 6,99
170 Seiten
erschienen: 2. Juni 2018

Die Autorin:
Tanja Neise lebt mit ihrer Familie in einem brandenburgischen Dorf in unmittelbarer Nähe zu Berlin. Dass sie angefangen hat Romane zu schreiben, verdankt sie lediglich der Hartnäckigkeit ihres Mannes, der von ihrem Potenzial überzeugt gewesen war, noch ehe die Autorin auch nur ein Wort geschrieben hatte.
Tanja Neise leidet an einer seltenen Autoimmunerkrankung und viele Freizeitaktivitäten sind ihr nicht möglich, deshalb stürzte sie sich mit Eifer auf das neue Hobby. (Quelle: Amazon.de)
Autorenseite: [klick]
FB-Fanpage: [klick]

Reiheninformation:
Jeder Teil ist in sich abgeschlossen und kann für sich gelesen werden.
Band 1: Elfmeter ins Herz – Tanja Neise
Band 2: Bei Abpfiff Liebe – Sina Müller
Band 3: Fanmeile ins Glück – Karina Reiß
(Quelle: Amazon.de)

Inhalt:
Antonia stammt aus einem kleinen Dorf und ist sehr, sehr wohlbehütet aufgewachsen. Deswegen ist sie jetzt, mit 20, auch in Berlin. Um der Enge des Dorfes und der Fürsorge ihrer Mutter zu entfliehen. Und hier fühlt sie sich pudelwohl und hat sich dort zu einer taffen, schlagfertigen, jungen Frau entwickelt, die weiß was sie will. Vorrübergehend arbeitet sie in einer Kneipe und da ist gerade jetzt, während der Fußballweltmeisterschaft,  immer die Hölle los. Sie selbst versteht das nicht, sie kann Fußball einfach nichts abgewinnen.
Nach einem dieser anstrengenden Fußballabende will sie nur noch den nächsten Bus erwischen und nach Hause fahren, da rennt sie doch glatt ein Kerl über den Haufen. Typ „Bad Boy“ Jede Menge Muskeln, jede Menge Tattoos, ein Käppi tief ins Gesicht gezogen und ein dickes fettes Auto fährt er auch. Tja, der Bus ist weg … und anscheinend ist der Typ doch gar nicht so sehr Bad Boy wie es auf den ersten Blick scheint.

Meine Meinung:
Also eigentlich lese ich ja nur sehr ungerne „Novellen“, denn kaum ist man drin im Buch, ist es auch schon zu Ende. Dieses Mal habe ich dennoch dazu gegriffen. Weil es von Tanja Neise ist und weil es mich angesprochen hat und den Anschein von locker, leichter Sommerlektüre – passend zum derzeitigen WM-Fieber – geweckt hat. Und ich wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil, ich fand es nicht nur ausgesprochen schön, locker und leicht zu lesen, sondern ich hatte gar nicht den Eindruck eine Novelle zu lesen. Und es war viel länger als ich anfangs befürchtet habe. So konnte ich den Humor, den die Autorin in die Geschichte gelegt hat in vollen Zügen genießen. Alleine schon der Dialog, wie Toni und Chris sich kennenlernen hat mir ein Grinsen ins Gesicht gezaubert. Die beiden hat es sofort erwischt – nur erstens merken sie das selbst noch gar nicht wirklich und zweitens gibt es da eine Menge Stolpersteine. Ich mochte sie ja alle beide, aber Chris hätte ich mehr als einmal gerne geschüttelt. Und diese „Yellow-Press“ *puh*. Meinen Respekt vor Toni, die das wirklich gut gemeistert hat. Übrigens hat Toni noch zwei sehr interessante Arbeitskollegen und ich musste über beide ziemlich lachen. Tanja Neise hat einen sehr anschaulichen Schreibstil, so dass ich beide immer noch vor meinem geistigen Auge „rumtänzeln“ sehe.
Besonders schön fand ich auch, dass die Band Amblish den WM-Hit des Jahres hat, denn diese Band ist mir aus einer anderen Reihe von Sina Müller sehr gut bekannt.

Mein Fazit:
Dieses Buch von Tanja Neise hält absolut was es verspricht. Eine sommerlich, leichte und witzige, bitter-süße Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der Fußball-Weltmeisterschaft. Ich freue mich jetzt direkt auf den zweiten Teil. Stört euch nicht daran, dass diese Geschichte als Novelle kategorisiert ist. Sie ist definitiv mehr und mit 170 Seiten schenkt sie der Leserin einen schönen, lockeren Lesenachmittag.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.