Rezension: „Mein Herz ist ein Chamäleon – Herzchenkonfetti“ (Bd. 3)

Herzchenkonfetti - Mein Herz ist ein Chamäleon „Mein Herz ist ein Chamäleon – Herzchenkonfetti (Bd. 3)“ 
Sandra Henke 
Kindle Edition [klick], ASIN: B079R6X8DC, € 2,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-1985186408, € 8,49
221 Seiten
erschienen: Februar 2018
Achtung: Erstauflage 2016 bei „Romance X-Press“

Die Autorin:
Sandra Henke liebt tiefgründige Gespräche mit guten Freunden, Kaffee ebenso wie Tee, den Herbst und lange Spaziergänge mit ihren Hunden in der Natur. Ihre Leidenschaft gilt dem Schreiben von Liebesromanen, mal mit Rote Ohren-Garantie und mal ohne, aber immer mit einem Happy End, das zum Seufzen schön ist.
Als Dozentin an der Bastei Lübbe Academy gab sie Schreibkurse. Sie nahm an großen Veranstaltungen wie der Loveletter Convention und der Crime Cologne teil und trat beim „West Art Talk“ im WDR-Fernsehen auf. Auslandslizenzen ihrer Bücher wurden verkauft nach Litauen, Italien, Österreich und in die Tschechische Republik.
(Quelle: Amazon.de)

Homepage von Sandra Henke: http://www.sandrahenke.de
Sandra Henke auf facebook: https://www.facebook.com/sandra.henke.autorin

Reiheninfo:
Band 1: Verliebt in den Mond
Band 2: Nacktbaden mit dem Teufel
Band 3: Mein Herz ist ein Chamäleon
Band 4: Leider verliebt (ET: April 2018)

Alle Bände können völlig unabhängig von einander gelesen werden.

Inhalt:
Stella ist eine junge Frau, die von ihren Eltern von einem Psychologen zum nächsten geschickt wird. Jetzt hat sie ihre „letzte Chance“ in einem Sanatorium in Cornwall bekommen. Dabei merkt niemand, dass sie sich eigentlich nur nach Liebe und Anerkennung sehnt.
Als sie auf den Maler Simon trifft, fühlt sie sich zum ersten Mal wirklich wahrgenommen und fängt tatsächlich an sich ihm gegenüber zu öffnen. Aber auch Simon scheint ein Geheimnis zu haben.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist tatsächlich anders als man es von einem Liebesroman erwartet. Es ist leise und trotzdem mitreißend. Es ist melancholisch und trotzdem keimt mit jedem Satz ein bisschen mehr Hoffnung auf. Ich finde es absolut faszinierend wie Sandra Henke es geschafft hat, dieses Buch mit Farbe zu füllen. Noch nie vorher habe ich mich so intensiv mit Gefühlen und deren Farbe beschäftigt. Simon hat mir total gut gefallen, er wirkte absolut authentisch auf mich und die Vorstellung mit „Gefühlen bemalt“ zu werden ist einfach wunderschön.
Die Geschichte selbst ist trotz aller Melancholie interessant und abwechslungsreich. Stellenweise auch sehr spannend. Die Entwicklung, die Stella hier macht hat mir sehr gut gefallen. Sie fängt tatsächlich an zu fühlen. Und der Schreibstil von Sandra Henke ist so gut, dass ich mit Stella und Simon gefühlt habe. Das zarte Aufflackern ihrer Liebe. Die Unsicherheit von Stella. Die Spannung, die die Geheimnisse mit sich gebracht haben. Die Angst um Stella.
Aber auch Simon hat mir als Charakter sehr gut gefallen. Auch er hat seinen eigenen Kampf ausgetragen. Ob er ihn gewonnen hat, müsst ihr selbst lesen.

Mein Fazit:
Obwohl dieses Buch so leise und melancholisch ist, war es für mich ein echter Pageturner. Wer in Büchern nur rosarote Wolken sehen mag, der ist hier möglicherweise falsch. Aber wer ein Buch mit Tiefgang und zwei sehr interessanten Protagonisten sucht, dem kann ich dieses Buch wirklich empfehlen. Es ist anders, aber trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen sehr schön.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen


Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Rezension: „Verliebt in den Mond – Herzchenkonfetti“ (Bd. 1)

Herzchenkonfetti - Verliebt in den Mond „Verliebt in den Mond – Herzchenkonfetti“ 
Sandra Henke 
Kindle Edition [klick], ASIN: B0722JN9LF, € 2,99
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-1545495193, € 8,49
215 Seiten
erschienen: April 2017

Die Autorin:
Sandra Henke liebt tiefgründige Gespräche mit guten Freunden, Kaffee ebenso wie Tee, den Herbst und lange Spaziergänge mit ihren Hunden in der Natur. Ihre Leidenschaft gilt dem Schreiben von Liebesromanen, mal mit Rote Ohren-Garantie und mal ohne, aber immer mit einem Happy End, das zum Seufzen schön ist.
Als Dozentin an der Bastei Lübbe Academy gab sie Schreibkurse. Sie nahm an großen Veranstaltungen wie der Loveletter Convention und der Crime Cologne teil und trat beim „West Art Talk“ im WDR-Fernsehen auf. Auslandslizenzen ihrer Bücher wurden verkauft nach Litauen, Italien, Österreich und in die Tschechische Republik.
(Quelle: Amazon.de)

Homepage von Sandra Henke: http://www.sandrahenke.de
Sandra Henke auf facebook: https://www.facebook.com/sandra.henke.autorin

Reiheninfo:
Band 1: Verliebt in den Mond
Band 2: Nacktbaden mit dem Teufel
Band 3: Mein Herz ist ein Chamäleon (ET: März 2018)
Band 4: Leider verliebt (ET: April 2018)

Inhalt:
Lilly liebt Liebesromane und ganz besonders liebt sie die Romane von dem Schriftsteller Benjamin Moon. Nach einem schweren Schicksalsschlag sind diese Bücher so ziemlich das einzig positive in ihrem Leben. Ein Mann, der so gefühlvoll und intensiv über die Liebe schreibt, muss einfach genau so sein. Ein Mann voller Gefühl und Liebe. Diesen Mann MUSS sie einfach kennenlernen. Als sie kurz darauf erfährt wo Moon wohnt, fährt sie sofort hin, in der Hoffnung den Schriftsteller einmal zu treffen. Aber er ist nicht da, stattdessen trifft sie auf seinen Gärtner Jack. Das erste was ihr an diesem Mann auffällt sind die wunderschönen Augen. Allerdings scheint er wenig begeistert von ihrem Auftauchen zu sein.  Trotzdem, Lilly gibt nicht auf. Vielleicht kann sie über ihn mehr über Moon erfahren?

Meine Meinung:
Das ist ein Liebesroman ganz nach meinem Geschmack. Die Grundvoraussetzungen: junge, etwas durchgeknallte Protagonistin, ein Mann der so intensiv und schön über Gefühle schreiben kann und ein gutaussehender Mann, der für hitzige Wortgefechte sorgt. Besser geht es doch gar nicht, wenn man Liebesromane mag.
Mir haben die drei Protagonisten von Anfang an richtig gut gefallen. Und alle drei haben ihre kleineren oder größeren Geheimisse. Natürlich kann man als geübter Liebesromanleser schon erahnen worauf die Geschichte enden wird. Dennoch ist es ja immer der Weg dorthin, der es so schön macht einen solchen Roman zu lesen. Einfach eintauchen, abtauchen, mit den Protas leiden, lachen, diskutieren und lieben und mit einem *hach* am Ende der Geschichte wieder auftauchen. Genau das hat Sandra Henke bei mir mit diesem Roman erreicht. Und der Titel „Herzchenkonfetti“ gefällt mir wirklich ausnehmend gut. Wer von uns wünscht sich nicht ein bisschen Herzchenkonfetti in seinem Leben.

Mein Fazit:
Ein Liebesroman genau wie er sein soll. Tolle Protagonisten mit ganz eigenen Eigenschaften und kleinen Geheimnissen. Schöne und witzige Dialoge. Romantische Momente und ein paar Überraschungen.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen


Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.