Hörbuch-Rezension: „Pheromon – Sie riechen dich“ (Bd. 1)

Pheromon - Sie riechen dich (Bd. 1)

„Pheromon – Sie riechen dich“ (Bd. 1)
Rainer Wekwerth und Thariot
gelesen von: Mark Bremer
Hörbuch CD (ungekürzt): [klick], ca. 640 Minuten, € 13,99
Kindle Edition [klick], € 12,99
Taschenbuch [klick], 416 Seiten, € 17,00
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Verlag: rubikon audioverlag

Die Autoren:
Rainer Wekwerth
Rainer Wekwerth hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und dafür Preise gewonnen. Zuletzt die Jugendbuchpreise Segeberger Feder, Goldene Leslie und Ulmer Unke. Mit seiner „Labyrinth“-Trilogie landete er zudem auf der Spiegelbestsellerliste. Die Kinoverfilmung ist in Vorbereitung. Rainer Wekwerth ist verheiratet, Vater einer Tochter und lebt in der Nähe von Stuttgart. (Quelle: Rubikon-Audioverlag)
Homepage von Rainer Wekwert: [klick]
Rainer Wekwert auf facebook: [klick]
Thariot
Thariot hat eine Schwäche für spannende Geschichten. Bereits als Fünfzehnjähriger begann er mit dem Schreiben, vor allem Kurzgeschichten, bis er dann in 2009 die Arbeit an seinem ersten Buch startete. Thariot, in seinem letzten Leben von Beruf IT-Manager, ist ein Bildermensch. Er hat die Fähigkeit, Bilder schnell in Wörter zu übersetzen, und kann es einfach nicht lassen, diese auf Papier zu bringen. (Quelle: Rubikon-Audioverlag)
Thariot auf facebook: [klick]

Der Sprecher:
Mark Bremer entschied nach Volontariat und Schauspielschule, dass auch Sprechen seine Berufung ist und gehört seitdem zu den profiliertesten deutschen Stimmen. Mit Hörbüchern kam er schon Mitte der 90iger Jahre in Kontakt, als dieses Medium in Deutschland noch unbekannt war. Er produzierte die ersten Titel von „der Hörverlag“ und „Hoffmann & Campe“, bevor er als Sprecher Karriere machte. Die Liebe zum Hörbuch blieb. Die Verlagsgründung ist die Gelegenheit, selbst Einfluß auf Stoffe zu nehmen. (Quelle: rubikon audioverlag)

Inhalt:
2018: Jake ist ein ganz normaler Teenager. Bis er eines morgens aufwacht und alles anders ist. Seine, sonst von Heuschnupfen geplagte Nase ist frei und er plötzlich riecht er Dinge, die er so intensiv noch nie wahr genommen hat. Ein paar Stunden später stellt er fest, dass er auch ohne Brille oder Kontaktlinsen sehen kann und sogar die Matheaufgaben in der Schule sind jetzt ein Kinderspiel. Seltsam ist das schon.
2118: Travis ist Arzt. Eigentlich im Ruhestand, aber da er mit sich und seinem Leben so einige Probleme hat, hat er es sich zur Aufgabe gemacht Bedürftigen zu helfen. So tut er Gutes und hat auch noch was zu tun. Während seiner Arbeit wird er mit einigen seltsamen Vorfällen konfrontiert.

Meine Meinung:
Ich habe zu diesem Hörbuch gegriffen, weil ich die Stimme von Sprecher Mark Bremer sehr gerne höre, weil ich die Bücher von Rainer Wekwerth mag und weil ich es empfohlen bekommen habe. Und das obwohl ich eigentlich kein SciFi mag.
Die Geschichte fängt mit Jake in der Gegenwart an und sie beginnt mit einem ganz normalen Tag im Leben des Teenagers. Ich fand es faszinierend, wie aktuell es geschrieben ist. Es wird sogar ein aktuell amtierender Politiker erwähnt. In der Geschichte von Jake geht es dann damit weiter, wie er seine neuen Fähigkeiten entdeckt und auch sonst passieren einige seltsamen Dinge.
Travis ist das genaue Gegenteil von Jake. Er ist schon relativ alt und hat den größten Teil seines Lebens wohl schon hinter sich. Dabei hat er einige schlechte Erfahrungen gemacht. Die Art und Weise wie die Zukunft in 2118 erzählt wird, hat mir gefallen. Einiges davon klingt wirklich sehr realistisch. Manches davon ist wünschenswert, auf anderes kann ich aber wirklich gut verzichten.
Die Erzählart von Mark Bremer ist gewohnt gut. Trotzdem konnte mich die Geschichte einfach nicht abholen. Das Thema ist nicht uninteressant, aber mir fehlte irgendwie die Spannung. Deswegen sind meine Gedanken wohl immer mal wieder abgedriftet. Ich habe mich auch ziemlich lange gefragt wo die ganze Geschichte überhaupt hinführen soll und wie die beiden Stränge irgendwie zusammengehören könnten.
Als es dann etwas rasanter wurde, wurde es aber gleich auch ziemlich heftig. Sprengstoff, Waffen, viel Blut. Also wieder etwas was so gar nicht mein Ding ist. Das Ende war ein ziemlich rasanter Showdown, dem ich nicht immer ganz folgen konnte. Da waren auf einmal sehr viele Leute involviert und ich hatte irgendwie keine Bilder dazu mehr im Kopf.
Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass das vom Hersteller empfohlene Alter „ab 14“ ist. Ich persönlich finde das zu früh, bei so viel Gewalt. Irgendwie zieht sich das ja leider immer wieder durch die Nachrichten, dass heutzutage Kinder in diesem Alter mit Waffen auf ihre Mitmenschen losgehen. Da muss das meiner Meinung nach nicht auch noch in guten Jugendbüchern so stehen. Aber vielleicht bin ich auch einfach nur zu alt geworden und kann das nicht mehr nachvollziehen.

Mein Fazit:
Mein Buch war es dieses Mal nicht. Aber das ist eine Frage des persönlichen Geschmacks und ich bin ganz sicher, dass es viele Anhänger finden wird. Was den SciFi-Anteil betrifft: Am Anfang war der durchaus auch für mich noch interessant. Nur zum Ende hin, wurde es dann doch deutlich mehr SciFi.

Meine Wertung:
3 von 5 Herzen

Werbung:
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um Werbung, da er Links enthält, die zu einem Kauf führen könnten.

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Hörbuch-Rezension: „Die Fabelmachtchroniken – Flammende Zeichen“

Die Fabelmachtchroniken

„Die Fabelmachtchroniken – Flammende Zeichen“ (Bd. 1)
Kathrin Lange
gelesen von: Uta Dänekamp & Mark Bremer
Hörbuch CD (ungekürzt): [klick], 11 Std. 38 min, € 14,95
Kindle Edition [klick], € 14,99
gebundene Ausgabe [klick], 416 Seiten, € 18,00
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Verlag: rubikon audioverlag

Die Autorin:
Kathrin Lange wurde 1969 in Goslar im Harz geboren. Obwohl sie sich beruflich der Hundestaffel der Polizei anschließen wollte, siegte am Ende ihre Liebe zu Büchern, und sie wurde zuerst Buchhändlerin und dann Schriftstellerin. Heute ist sie Mitglied bei den International Thriller Writers und schreibt sehr erfolgreich Romane für Erwachsene und Jugendliche. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in einem kleinen Dorf bei Hildesheim in Niedersachsen. (Quelle: rubikon audioverlag)

Die Sprecher:
Uta Dänekamp
Uta Dänekamp zeichnet sich durch ihre junge Stimme und lebendige Erzählweise aus. Neben Hörbüchern hat sie in zahlreichen Hörspielen mitgewirkt (Die drei !!!, Teufelskicker, Peter Lundt, Mord in Serie uvm.). Außerdem steht sie als Schauspielerin vor der Kamera, zuletzt war Uta Dänekamp in den ZDF-Serien SOKO Wismar und Da kommt Kalle zu sehen. Regelmäßig ist sie als Synchronsprecherin und in TV-Dokumentationen zu hören.

Mark Bremer
Mark Bremer entschied nach Volontariat und Schauspielschule, dass auch Sprechen seine Berufung ist und gehört seitdem zu den profiliertesten deutschen Stimmen. Mit Hörbüchern kam er schon Mitte der 90iger Jahre in Kontakt, als dieses Medium in Deutschland noch unbekannt war. Er produzierte die ersten Titel von „der Hörverlag“ und „Hoffmann & Campe“, bevor er als Sprecher Karriere machte. Die Liebe zum Hörbuch blieb. Die Verlagsgründung ist die Gelegenheit, selbst Einfluß auf Stoffe zu nehmen.(Quelle: rubikon audioverlag)

Inhalt:
Nach einem Streit mit ihrer Mutter haut Mila einfach ab. Ab nach Paris zu ihrer Freundin Isabelle. Bereits im Zug begegnet sie einem alten Mann, der sie überrascht. Kaum dort angekommen, trifft sie noch am Bahnhof auf Nicholas. Und das ist unmöglich, denn Nicholas ist der Junge, über den sie seit frühesten Kindheitstagen ihre Geschichten in ihr Tagebuch schreibt. Ein Junge, den sie selbst erfunden hat. Wie kann das sein?
Doch auch Nicholas ist geschockt, denn auch er kennt Mila bereits – aus seinen eigenen Geschichten, denn auch Nicholas ist ein „Schreiber“. Er ist ein Fabelmächtiger.

Meine Meinung:
Die Geschichte und die Idee der „Fabelmacht“ finde ich absolut gelungen. Es geht mal wieder um Fantasy und Magie und natürlich um Liebe.
Dies ist mein erstes Buch von Kathrin Lange und ihr Schreibstil hat mir gut gefallen. Er passt ganz hervorragend zu den jugendlichen Protagonisten.
Die beiden Erzähler Uta Dänekamp und Mark Bremer sind absolut perfekt für diese Geschichte. Das Buch wird in zwei Perspektiven erzählt, einmal aus der Sicht von Mila – gesprochen von Uta Dänekamp –  und einmal aus der Sicht von Nicholas – gesprochen von Mark Bremmer. Beide Stimmen sind sehr angenehm zu hören und gleichzeitig unglaublich vielseitig und differenziert, so dass man auch die verschiedenen Menschen (Uta spricht alle weiblichen Stimmen und Mark alle männlichen) alleine an der Stimme erkennen kann.
Der Schauplatz Paris ist in meinen das absolut perfekte Setting für diese Art von Magie. Das Hörbuch geht etwas über elfeinhalb Stunden und mein Mann war leicht genervt, dass er mich drei Tage lang in jeder freien Minute nur noch mit Stöpseln im Ohr gesehen hat.  Oft habe ich beim Hören einfach nur vor mich hingelächelt – weil die Orte und Szenen einfach so vor meinem inneren Auge aufgeploppt sind. Ganz besonders schön ist das natürlich, weil ich einige der Orte in Paris bereits selbst gesehen und besucht habe. Aber auch wenn man noch nie dort war, bei diesen Beschreibungen entstehen die Bilder von ganz alleine im Kopf.
Von den Protas mochte ich Mila und Eric sofort. Bei Nicholas war ich mir nicht so sicher. Aber eigentlich konnte ich ihn doch auch verstehen. Bis jetzt noch nicht ganz klar ist mir die Rolle von Helena, Milas Mutter. Diesen Charakter habe ich noch nicht wirklich durchschaut. Das Ende des Buches kam dann für mich völlig unerwartet und da bleiben bei mir auch noch viele Fragen offen. Einmal mehr stelle ich am Ende einer spannenden Geschichte fest, dass ich gar nicht wusste ob es sich dabei um einen Einzelband oder einen Mehrteiler handelt. Diese Geschichte hier ist jedenfalls noch nicht zu Ende erzählt. (In der Zwischenzeit weiß ich es natürlich 😉 )

Mein Fazit:
Ein spannendes Hörbuch, das absolut toll erzählt ist. Ein Jugendbuch mit interessanten Charakteren. Die Handlung besteht aus Krimi, Fantasy, Freundschaft und Liebe. Für mich steht fest – ich werde auch den nächsten Teil nicht lesen, sondern hören!

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Hörbuch-Rezension: „Camp 21 – Grenzenlos gefangen“

Camp 21 - Grenzenlos gefangen

„Camp 21 – Grenzenlos gefangen“
Rainer Wekwerth
gelesen von: Mark Bremer
Hörbuch CD (ungekürzt): [klick], 7 Std. 46 min, € 16,99
Kindle Edition [klick], € 13,99
gebundene Ausgabe [klick], 352 Seiten, € 16,99
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Verlag: rubikon audioverlag

Der Autor:
Rainer Wekwerth ist Autor aus Leidenschaft. Oft liest man, ein Autor habe sein Hobby zum Beruf gemacht. Rainer Wekwerth dagegen bezeichnet das Schreiben als Sucht: Er kann gar nicht anders. Wekwerth ist Autor erfolgreicher und preisgekrönter Bücher. Neben dem Schreiben coacht er Autoren und Schreibschüler, ist Ehemann und Vater einer Tochter. Rainer Wekwerth lebt mit seiner Familie im Stuttgarter Raum. (Quelle: rubikon audioverlag)

Der Sprecher: Mark Bremer
Mark Bremer entschied nach Volontariat und Schauspielschule, dass auch Sprechen seine Berufung ist und gehört seitdem zu den profiliertesten deutschen Stimmen. Mit Hörbüchern kam er schon Mitte der 90iger Jahre in Kontakt, als dieses Medium in Deutschland noch unbekannt war. Er produzierte die ersten Titel von „der Hörverlag“ und „Hoffmann & Campe“, bevor er als Sprecher Karriere machte. Die Liebe zum Hörbuch blieb. Die Verlagsgründung ist die Gelegenheit, selbst Einfluß auf Stoffe zu nehmen.(Quelle: rubikon audioverlag)

Inhalt:
Die beiden Brüder Mike und Ricky werden bei einer unerlaubten Spritztour mit dem Auto ihres Vaters erwischt. Das alleine ist schon blöd, aber da Ricky auch noch zugekifft ist, haben die beiden ein richtiges Problem. Die Folge davon ist: Beide sollen für sechs Monate in ein Bootcamp. Doch kaum sind sie dort angekommen werden sie voneinander getrennt. Ricky wird ins Camp 21 verlegt – das Camp für die ganz schweren Fälle. Mike will seinem Bruder unbedingt beistehen und sorgt dafür, dass auch er ins Camp 21 verlegt wird. Allerdings hat er nicht damit gerechnet, dass auch noch Kayla und Steve wegen seiner Aktion mit verlegt werden.
Und ganz schnell wird klar. Das Camp 21 ist wirklich hart. Die Jugendlichen bekommen elektronische Handfesseln angelegt, die Schmerzimpulse aussenden können. Mike und Kayla werden über diese Armbänder miteinander gekoppelt und müssen nun lernen miteinander auszukommen. Kayla findet sich überraschend schnell mit dem Leben im Camp zurecht. Mike dagegen hat ahnt, dass hier etwas nicht stimmt.

Meine Meinung:
Jugendbücher von Rainer Wekwerth an sich sind ja schon ein Garant für gute und spannende Unterhaltung. Wenn sie dann auch noch von Mark Bremer vorgelesen werden, ist das kaum noch zu toppen. Diese Stimme passt einfach perfekt und Mark Bremer schafft es immer wieder – auch weibliche Protagonisten toll vorzulesen. Mir jedenfalls ist es total schwer gefallen, zwischendurch mal auszuschalten (weil das Telefon klingelte) und ich habe die komplette Geschichte mit nur zwei kurzen Unterbrechungen gehört.
Die Geschichte selbst ist interessant, spannend und auch ziemlich actionreich und von der Grundidee nicht neu. Es gibt ja in der Tat schon diverse solcher „Erziehunscamps“, aber trotzdem nicht weniger erschreckend.
Ich mochte Mike sofort. Er war mir direkt schon bei der „Festnahme“ sehr sympathisch – auch später im Camp hat er mir gut gefallen. Auch Kayla hat mir anfangs gut gefallen und ihre Eltern konnte ich absolut nicht verstehen. Später im Camp hat sie sich dann aber doch recht ungewöhnlich verhalten, allerdings gab es dafür – wie sich später herausgestellt hat – auch einen guten Grund.
Die Geschichte selbst ist spannend von der ersten bis zur letzten Minute. Der Epilog hat mich ein wenig schmunzeln lassen, obwohl das Thema ja wirklich nicht zum Lachen ist. Wenn ihr es lest –oder hört – werdet ihr sicher verstehen warum es mir so ging.

Mein Fazit:
Ein tolles, spannendes Jugendbuch mit viel Aktion, mit einer relativ realitätsnahen Story. Vorgelesen von einem Sprecher der ganz hervorragend dazu passt.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Hörbuch-Rezension: „Die Weihnachtsmann-Verschwörung“

Die Weihnachtsmann-Verschwörung

„Die Weihnachtsmann-Verschwörung“
Christian Tielmann
gelesen von: Uta Dänekamp & Mark Bremer
Hörbuch CD (ungekürzt): [klick], 2 Std. 57 min, € 14,99
Kindle Edition [klick], € 9,49
gebundene Ausgabe [klick], 200 Seiten, € 10,99
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 9 Jahren
Verlag: rubikon audioverlag

Der Autor:
Christian Tielmann, geboren 1971 in Wuppertal, ist passionierter Schriftsteller. Er studierte Deutsch und Philosophie in Freiburg und Hamburg und hat schon während des Studiums seine ersten Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht. Inzwischen hat er um die 80 Bilderbücher, Kinderbücher und Jugendbücher geschrieben. Seine Werke wurden mehrfach ausgezeichnet und bislang in 24 Sprachen übersetzt. Christian Tielmann lebt in Köln. (Quelle: rubikon audioverlag)

Die Sprecher:
Uta Dänekamp
Uta Dänekamp zeichnet sich durch ihre junge Stimme und lebendige Erzählweise aus. Neben Hörbüchern hat sie in zahlreichen Hörspielen mitgewirkt (Die drei !!!, Teufelskicker, Peter Lundt, Mord in Serie uvm.). Außerdem steht sie als Schauspielerin vor der Kamera, zuletzt war Uta Dänekamp in den ZDF-Serien SOKO Wismar und Da kommt Kalle zu sehen. Regelmäßig ist sie als Synchronsprecherin und in TV-Dokumentationen zu hören.

Mark Bremer
Mark Bremer entschied nach Volontariat und Schauspielschule, dass auch Sprechen seine Berufung ist und gehört seitdem zu den profiliertesten deutschen Stimmen. Mit Hörbüchern kam er schon Mitte der 90iger Jahre in Kontakt, als dieses Medium in Deutschland noch unbekannt war. Er produzierte die ersten Titel von „der Hörverlag“ und „Hoffmann & Campe“, bevor er als Sprecher Karriere machte. Die Liebe zum Hörbuch blieb. Die Verlagsgründung ist die Gelegenheit, selbst Einfluß auf Stoffe zu nehmen.(Quelle: rubikon audioverlag)

Inhalt:
Ein dicker Mann, der aussieht wie ein echter Weihnachtsmann, fällt direkt vor die Füsse von Slalom und seiner Schwester Lykke. Er scheint irgendwo von oben runtergefallen zu sein. Natürlich wollen Slalom und Lykke diesem Mann helfen, dummerweise ist er auf seinen Kopf gefallen und hat sein Gedächtnis verloren. Er kann sich an nichts mehr erinnern. Weder daran wer er ist noch wieso er da auf dem Boden gelandet ist. Lykke und Slalom sind überzeugt, dass er tatsächlich der echte Weihnachtsmann ist und wollen ihm helfen – schließlich ist ja bald Weihnachten und wenn der Weihnachtsmann nicht mehr weiß wer er ist, dann kann er ja auch keine Geschenke mehr bringen.

Meine Meinung:
Ja, klar es ist ein Kinderbuch – aber mal ganz ehrlich ein bisschen Kind sind wir doch alle noch. Ganz besonders wenn es auf Weihnachten zu geht, oder?
In dieser Geschichte helfen die beiden dem Weihnachtsmann herauszufinden was ihm passiert ist. Dabei entwickelt sich ein richtiger Kinderkrimi. Die Geschichte und der Erzählstil hat mir gut gefallen und ich musste einige Male schmunzeln. Da gibt es herrliche Wortkreationen wie z.B. „Hundekackschuhe“ aber auch die Kleidung, die der Weihnachtsmann von Slaloms und Lykkes Papa geliehen bekommen hat, sieht total witzig aus.
Das Hörbuch ist in 24 Kapitel aufgeteilt und kann auch ganz toll als „Adventskalender“ gehört werden. Ich selbst habe es aber in einem Rutsch durchgehört und mich dabei gut unterhalten gefühlt.
Die beiden Sprecher passen ganz hervorragend dazu und es hat Spaß gemacht zuzuhören.

Mein Fazit:
Ein tolles Hörbuch, dass sowohl für Jungs als auch für Mädchen interessant ist und hervorragend in die Vorweihnachtszeit passt.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.