Wohnzimmerlesung Susanna Ernst

 

 

Endlich war es wieder soweit. Die mittlerweile schon traditionelle Wohnzimmerlesung bei Susanna Ernst fand statt – und ich durfte wieder dabei sein.Wie jedes Jahr hat Susanna ihr Wohn- & Eßzimmer wunderschön dekoriert. Dieses mal stand alles im Zeichen ihres Buches „So wie die Hoffnung lebt„.

 

 

Der Esstisch war wieder ganz liebevoll und mit tollen Details dekoriert. Sogar in den Blumenvasen waren kleine rote Herzen.

 

 

Und weil es so ein unglaublich warmer und sonniger Tag war, konnten wir sogar im Garten sitzen und uns unterhalten. Später hat Susannas Ehemann dann auch noch für uns gegrillt 🙂

 

Sandra von BuchZeiten hatte wunderschöne kleine Kuchen in Schokowaffeln gebacken. Sehen die nicht absolut genial aus?

 

 

Da wartet der gemütliche Lesesessel auf seinen Einsatz.

Susanna hatte dieses Jahr Britta Sabbag und Simone Walleck als Gastautoren eingeladen. Dementsprechend voll war dann auch der Büchertisch. Ein Anblick bei dem jedem Buchsüchtigen das Herz aufgeht.

Britta Sabbag machte den Anfang und las aus ihrem neuesten Frauenroman „Der Sommer mit Pippa„. Ich durfte Britta schon früher kennenlernen und habe schon ein paar ihrer Lesungen gehört. Wer sie kennt, der weiß, dass es dabei immer viel zu lachen gibt. Nicht nur in Szenen ihrer Bücher, sondern auch mit dem was Britta immer so erlebt. Und so dauerte es auch nicht lange und alle haben -trotz großer Hitze- lange, oft und laut gelacht.

Liebe Britta, ich bin sehr froh, dass du deinen witzigen Erlebnisse immer mit deinen Leserinnen teilst.

Noch lauschen alle ganz relaxt,  aber kurz darauf gab es lautes Gelächter.

Nach einer kurzen Pause nahm die unglaublich sympathische Simone Walleck Platz im roten Sessel. Nach ihrer fröhlichen Vorstellung und dem lustigen Einstieg von Britta wurde es dann schon sehr ruhig und berührend, als Simone aus ihrem neuesten Roman „Deine Worte bleiben“ vorlas.

Anschließend hat sie uns auch noch ganz kurz ein weiteres Buch von ihr vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Entscheidungsroman mit dem Titel „Schicksalsgöttin“ und es klingt total spannend, das mal auszuprobieren.

 

Ein weiteres, ganz besonderes Highlight bei den Wohnzimmerlesungen von Susanna ist Gabriela Jäckel.

Sie singt zwischen während der Lesungen Lieder, die etwas mit den Büchern zu tun haben und zu denen die Autoren ein ganz besonderes Verhältnis haben. Und macht das wirklich toll. Wer Lust hat, kann sie ja gerne auf facebook kontaktieren: [klick]

Den Abschluß hat Susanna Ernst mit „So wie die Hoffnung lebt“ gemacht. Und nachdem es bei Britta lustig und bei Simone sehr berührend war, hat Susanna eine Stelle in ihrem Buch gesucht, bei der wir wieder lachen konnten.

Danach gab es noch ein kleines Fotoshooting 😉

Drei wunderbare, megasympathische Frauen und drei tolle Autorinnen!

Damit war der „formelle“ Teil beendet und es wurde geschlemmt, gelacht und geredet … auch zwar bis tief in die Nacht.

Liebe Susanna, tausend Dank, dass ich wieder dabei sein durfte!
Lieber Olli, danke für die Bewirtung und den tollen Service!
Liebe Britta, liebe Simone, es war sooo schön euch wieder zuzuhören und mal wieder gemütlich über Gott und die Welt quatschen zu können!

Aber ich habe mich auch gefreut viele von Susannas Gästen wieder getroffen zu haben und neue kennengelernt zu haben. Diese Wohnzimmerlesung ist auf jedes Jahr aufs Neue ein echtes Highlight!

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

BMF 2013: „Simone Olmesdahl“

Simone Olmesdahl auf der Buchmesse in Frankfurt?

 

Simone Olmesdahl
Copyright Autorenfoto: Simone Olmesdahl

Liebe Simone, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast und meine Fragen beantwortet hast!

 

Beate: Wirst du im Oktober auf der Buchmesse in Frankfurt anzutreffen sein?
Simone:
Ja, auf jeden Fall. Wer lässt sich das schon entgehen? Freue mich total auf die Messe. Es wird sogar mein erstes Mal sein. Ich bin quasi noch Messejungfrau und sehr gespannt, was mich erwartet.

Beate: Wann und wo kann man dich dort treffen? Vielleicht bei einer Lesung oder einer Signierstunde?
Simone: Ich werde selbst nur als Besucher dort sein und die Seele baumeln lassen. Mir fällt es ehrlichgesagt schwer, vor einer großen Anzahl Menschen zu sprechen. Bisher habe ich nur eine einzige Lesung gehalten und das Lampenfieber hat mich fast umgebracht *grins*.

Beate: Wenn ja, zu welchem Buch? Oder gibt es dann sogar ein neues Buch, welches dort erst vorgestellt wird?
Simone: Nein. In diesem Jahr werde ich mir bloß alles anschauen. Wie gesagt, ich fahre zum ersten Mal nach Frankfurt und brenne darauf, alles kennenzulernen. Hab gar keine Vorstellung, was da so passiert und wie alles überhaupt abläuft.

Beate: Kann man dich eventuell sogar bei einer Veranstaltung außerhalb der Messehallen treffen? Wenn ja, wann und wo?
Simone: Leider werde ich bloß den Samstag auf der Messe verbringen können. Meine privaten Umstände  (7 Hunde) erlauben mir nicht, länger zu verreisen. Ich hoffe jedoch, auf interessante Lesungen und auf das Treffen vieler Kollegen. Vielleicht hast du ja einen Tipp für mich, wo ich mich außerhalb der Messehallen unbedingt sehen lassen sollte, wenn ich nichts verpassen will?

Ich sag noch mals ganz lieben Dank an Simone!!!

Von welcher weiteren Autorin, von welchem weiteren Autor möchtet ihr noch wissen ob und wann ihr sie in Frankfurt treffen könnt? Schreibt es mir einfach in den Kommentar, dann frag ich mal nach 🙂

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Rezension: „Gefährlich begabt – Talent“ (Bd. 1)

„Gefährlich begabt – Talent“ (Bd. 1)
Simone Olmesdahl
Kindle Edition [klick], ASIN: B00BE515CM, € 5,99
Taschenbuch [klick]
, ISBN: 978-9963724031, € 14,99
384 Seiten
Verlag: bookshouse
erschienen: Februar 2013

Die Autorin:
Die Autorin Simone Olmesdahl wurde 1985 in Solingen geboren. Heute lebt die gelernte Pflegefachkraft in Remscheid, gemeinsam mit einem Rudel Hunden. Zu ihrem Erstlingswerk inspirierte sie die Augenfarbe eines guten Freundes, seither vergeht kein Tag an dem sie nicht ein paar Sätze zu Papier bringt. Beim Schreiben kann die Autorin einfach mal die Seele baumeln lassen und dem Alltagsstress entfliehen. (Quelle: bookshouse)
Homepage der Autorin: http://www.autorin-simone-olmesdahl.de/

Inhalt:
Für dieses Buch bringe ich euch einfach mal den Buchtrailer mit. Er sagt eigentlich schon alles über den Inhalt aus. Mehr mag ich euch nicht verraten.

Meine Meinung:
Mit diesem Buch hat Simone Olmesdahl nicht nur ein wirklich tolles Debüt hingelegt, sondern auch einen Jugend-Fantasy-Roman geschrieben, der ganz ohne Vampire auskommt und mit einer völlig neuen Idee überzeugt. Eine Mischung aus Magie, Paranormales, Romantik und Thriller. Ich möchte euch hier gar nicht zu viel darüber zu verraten. Den Schreibstil der Autorin mag ich sofort. Alle Charaktere sind absolut authentisch. Und ihre jeweiligen Gefühle sind so intensiv und gut beschrieben, dass man alles komplett nachempfinden kann. So kann ich Anna’s Zerrissenheit gut verstehen. Sie leidet unter dem brutalen Mord an ihrer Tante, dazu muss sie ganz plötzlich mit ihrem neuen Talent zurechtkommen. Sie verliebt sich Hals über Kopf. Sie erfährt, dass ihr Leben und das von vielen anderen bedroht ist und alle in höchster Gefahr schweben. Und das alles mit ihren gerade erst mal 17 Jahren. Kein Wunder, dass sie sich manchmal wünscht, „ganz normal“ zu sein. Und genau so gut nachvollziehbar sind alle Charaktere ausgearbeitet. Einige von ihnen sind wirkliche „Überraschungspakete“, es ist interessant zu verfolgen wie sie sich im Laufe der Geschichte entwickeln. Und mindestens zwei von ihnen mochte ich anfangs gar nicht, sie konnten mich aber dann doch davon überzeugen, dass sie gar nicht so übel sind.
Außerdem hat die Autorin einen ganz eigenen Stil und beschreibt Situation manchmal mit Sätzen, die ich so noch nie gehört habe. Manchmal bringen sie mich zum schmunzeln. Wie hier zum Beispiel:

Zitat: Seite 56 – Position 894 (Kindle)
Amors Pfeil traf sie brutal ins Herz und durchbohrte zusätzlich ihre Lungen.

 Oder aber auch hier – man könnte es fast als Lebensweisheit bezeichnen:

 Zitat: Seite 222 – Position 3701 (Kindle)
Aus den Scherben der Verzweiflung baute man den Charakter.

Die Geschichte ist spannend und hat mich gefesselt. Sie bringt einige Wendungen, die mich überrascht haben. Die Idee hinter der Geschichte finde ich toll und auch die Erklärung wie es dazu gekommen ist, klingt durchaus plausibel. Eingeordnet ist das Buch in das Genre „YA-Paranormal Romance/Urban Fantasy“. Ich finde aber, dass das „Thriller-Element“ auch recht hoch ist, denn es fließt doch eine Menge Blut.
Gegen Ende des Buches habe ich ein paar mal die Luft angehalten und immer wieder gedacht „jetzt ist es zu Ende“ und dann konnte ich doch weiteratmen, weil es weiter ging. Trotzdem kam der Schluß dann viel zu früh und mit einem Cliffhanger und ich kann es kaum erwarten wie es mit Anna, Marla, Sebastian und den anderen weitergeht.

Mein Fazit:
Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Jugendfantasy-Reihe für ältere Jugendliche und Erwachsene – ganz ohne Vampire und trotzdem sehr spannend und interessant. Die Mischung aus Romance, Fantasy und Thriller ist der Autorin gut gelungen. Dass dieses Buch das Debüt der Autorin war, mag man kaum glauben und ich freue mich schon noch ganz viel von ihr zu hören bzw. zu lesen.

Meine Wertung:
5 von 5 Herzen

 

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.