Rezension: „Nur ein Traum?“

„Nur ein Traum?“
Rosita Hoppe
Kindle Edition [klick], ASIN: B0054LQ6U8, € 5,36
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3936524116, € 14,80
200 Seiten
Verlag: Aaronis Collection

Mein herzlicher Dank geht an Rosita Hoppe, die mir dieses Rezensionsexemplar überlassen hat.

Die Autorin:
Rosita Hoppe, aus Bad Münder/Deister, ist fünfzig Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Sie ist gelernte Reiseverkehrskauffrau.
Frau Hoppe war einige Jahre pädagogische Mitarbeiterin an einer verlässlichen Grundschule. Sie ist freie Mitarbeiterin der Neuen Deister Zeitung Springe und Autorin.
Bisherige Veröffentlichungen: Zahlreiche Artikel bei der Neuen Deister Zeitung, Kurzgeschichten bei Neue Deister Zeitung, Kelter Verlag, Conpart-Verlag und unter Pseudonym bei Carl Stephenson Verlag und als E-book beim Club der Sinne. (Quelle: Aaronis Collection)
Homepage der Autorin: http://rositahoppe.de

Inhalt:
Caro hat alles was sie sich schon immer für ihr Leben erträumt hat. Eine süße kleine Tochter, tolle Freundinnen, ein schönes Eigenheim mit Garten, einen Halbtagsjob, der ihr richtig Freude macht. Nur in ihrer Ehe kriselt es ein wenig.
Dann fährt sie mit ihren Freundinnen auf einen Wochenendtrip und lernt dort Robert kennen. Zwischen den beiden knistert es gewaltig.
Wieder zurück zu Hause, beschließt sie, um ihre Ehe und ihre Familie zu kämpfen. Und tatsächlich, gemeinsam mit ihrem Mann schafft sie es ihre Ehekrise zu bewältigen. Doch dann kommt alles anders.

Meine Meinung:
Bei „Nur ein Traum?“ handelt es sich um einen typischen „Frauenroman“. Die Autorin hat alle Facetten dieses Genres in diesem Buch vereint. Liebe, Freundschaft, heimliche Sehnsüchte, eine nach vielen Ehejahren vernachlässigte „Beziehungsebene“, eine Mutter, die alles dafür tut, dass es ihrem Kind gutgeht, ein schwerer Schicksalsschlag, jede Menge Emotionen und Erotik. Wobei ich zugeben muss, mit Erotik habe ich nicht gerechnet, als ich dieses Buch angefangen habe. Es sind sogar relativ viele „Liebesszenen“ in dem Roman verarbeitet.
Das Buch liest sich locker. Der Schreibstil ist nicht besonders anspruchsvoll, aber ich denke das erwartet man bei einem solchen Buch auch nicht unbedingt.
Dennoch hat mir ein wenig Spannung gefehlt. Es war zwar nicht langweilig, aber es hatte auch irgendwie keine besonderen Höhepunkte für mich. Die kommenden Szenen waren für mich immer recht vorhersehbar. Sogar als Caro Oliver zufällig kennenlernte, wusste ich sofort wer Oliver ist. Auch das Ende hielt keine wirkliche Überraschung bereit.
Als ich das Buch angefangen habe, habe ich mir gute, kurzweilige, entspannende Unterhaltung zum Abschalten vorgestellt und genau das habe ich bekommen.

Mein Fazit:
Ein leicht zu lesender Roman mit viel Herzschmerz, ideal zum entspannen. Wer viel Tiefgang sucht, wird hier allerdings nicht fündig.

Meine Wertung:
3 von 5 Herzen


Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.