Rezension: „Die Hüter der Unterwelt – Die Seele der Schlange (Bd. 1)“

„Die Hüter der Unterwelt – Die Seele der Schlange (Bd. 1)“
Shea A‘Taria
Kindle Edition [klick], ASIN: B00ARVJORM, € 2,99
-derzeit nur als eBook verfügbar-
129 Seiten

Mein herzlicher Dank geht an die Autorin, Shea A’Taria, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Die Autorin:
Die Autorin stellt sich auf ihrer Homepage so nett selbst vor, dass ich euch einfach mal dort hin schicken möchte.
Facebook http://www.facebook.com/pages/Shea-ATaria/

Inhalt:
Catharina ist eine junge Frau, die mit ihrem Vater alleine in einer recht einsam gelegenen Hütte im Wald lebt. Sie liebt dieses Leben, ihren Vater und ihre Tiere. Sie ist keine typische Frau für ihr Zeitalter, sie trägt Hosen und ist keineswegs unterwürfig. Im Gegenteil und ihr Vater hat sie zur Jägerin ausgebildet und sie genießt ihr Leben und ihre Freiheit. Sie kann wunderschön singen. Sie ist eine Sirene, aber sie hat keine Ahnung was es wirklich bedeutet eine Sirene zu sein. Ihr Leben ändert sich schlagartig, als Luzifer ihre Seele haben will.

Meine Meinung:
Das Buch beginnt mit einer Erklärung der Bedeutung und Namen der Hüter der neun Kreise. Und das ist auch gut so, denn wenn man diese kennt, erleichtert es das Lesen des Buches doch sehr.
Zu welcher Zeit genau die Geschichte spielt, habe ich nicht herausgefunden, aber es ist auf jeden Fall schon einige Jahrhunderte her. Das Bild der Frau war noch ein völlig anderes als es das heute ist. Der Schreibstil ist dieser Zeit angemessen und passt gut.
Die Geschichte selbst ist eine uralte Geschichte neu erzählt. Es geht um Luzifer und sein Gefolge (Die Hüter der Unterwelt), die hier als Dämonen bezeichnet werden. Und es geht auch um Liebe und Gefühle.
Allerdings bin ich sehr lange nicht in die Geschichte reingekommen. Ich habe den Eindruck, dass ich erst im letzten Drittel den Anfang des Buches so richtig verstanden habe. Vorher empfand ich es für mich ziemlich holprig, wodurch ich nicht so gefesselt war, wie ich das gerne gewesen wäre. Aber  im letzten Drittel erklärt sich mir einiges und ab diesem Moment steigt auch die Spannung massiv an.
Die Charaktere haben mir aber gut gefallen. Catharina ist eine sympathische Frau, die sehr intensiv und bedingungslos liebt. Ihr Vater ist ein gutmütiger, liebevoller Vater – sie hätte keinen besseren haben können, der sie ebenfalls bedingungslos liebt.
Viper entwickelt sich im Laufe des Buches sehr positiv. Ich mag seinen Humor. Die Dialoge zwischen Catharina und Viper gefallen mir richtig gut.
Das Ende ist zwar in sich abgeschlossen, aber es läßt noch einige Möglichkeiten offen, wie es im zweiten Teil dieser Trilogie weitergehen könnte. Und, liebe Shea, ich wüsste gerne noch des „Rätsels“ Lösung. Ich fand es ein bisschen schade, dass ich solche Einstiegsprobleme hatte, aber möglicherweise sind die dann im zweiten Teil nicht mehr vorhanden.

Mein Fazit:
Der Einstieg zu einer Trilogie um Luzifer und seine Hüter der Unterwelt. Eisige Teufelskälte und tiefe Liebe treffen aufeinander.

Meine Wertung:
3 von 5 Herzen

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.