Rezension: Cherryblossom – Die Zeitwandler (Bd. 1) von Mina Kamp

“Cherryblossom – Die Zeitwandler” (Band 1)
Mina Kamp
Kindle Edition [klick], ASIN B008MPZ7XK
Taschenbuch [klick], ISBN: 978-3-943697-12-4
Seiten: 382
Empfohlen ab 14 Jahre
Verlag: Oldigor Verlag (Juli 2012)

Die Autorin:
Mina Kamp, Jahrgang ’78, lebt mit ihrer Tochter und ihrem Lebensgefährten im ländlichem Einzugsgebiet Bremens.
Nachdem sie als Kind den Traumberufen Kunstreiterin im Zirkus und Feuerwehrfrau abgeschworen hatte, träumte sie davon, Schriftstellerin zu werden. Tatsächlich erlernte sie zunächst den Beruf der Fotografin und kam erst im Jahre 2010 zur Schreiberei, nachdem sie unzählige Bücher verschlungen hatte, zumeist Urban Fantasy-Literatur.
Ihr Debüt – der Jugendroman „Cherryblossom“ – ist eine Reise in die fantastische Parallelwelt, von der sie so gerne gelesen hat.
Neben dem Schreiben gilt ihre Leidenschaft ihrer kleinen Familie und ihrer Irish Tinker-Stute Cherryblossom.  Weitere Infos unter: http://minakamp.wordpress.com/ (Quelle: Oldigor Verlag)

Inhalt:
Hanna süße 17 Jahre jung, wächst bei ihrem Onkel Henry auf. Ihre Mutter ist schon lange tod. Ihr Vater lebt in Amerika, sie kennt ihn zwar nicht persönlich, aber sie telefonieren einmal im Monat miteinander. Doch plötzlich verändert sich ihr Leben. Seltsame Dinge passieren, sie lernt den Mann kennen, von dem sie schon so oft geträumt hat: Lennox! Lennox ist gekommen, um sie zu ihrem Vater zu bringen. Von ihm erfährt sie auch, dass sie kein normaler Mensch ist. Sie ist eine Nymphe – eine Zeitwandlerin. Sie erfährt wieviele andere unterschiedliche Zeitwandler es noch gibt. Sie trifft auf Hexen, Dämonen, Nachtalben, Trickster, Baobhan-Sith, Wendigos. Aber sie muss auch erfahren, dass ihr einige dieser „Wesen“ nach dem Leben trachten.

Meine Meinung:
Die Geschichte um dieses Buch gefällt mir gut. Die Autorin hat einen schönen Schreibstil. Kurze Sätze und eine jugendliche Sprache. Meistens erzählt Hanna (in der ich-Form), wenn sie allerdings gerade schläft oder aus anderen Gründen nicht in der Lage ist, selbst zu erzählen, wird das Geschehen aus der Sicht der anderen geschildert.
Ich lerne hier viele neue Wesen kennen und staune immer wieder über die Fantasie der Autorin. Besonders gut gefällt mir, wie sich die Freundschaft zwischen den Hauptprotagonisten entwickelt. Freundschaft, die es unter Zeitwandlern eigentlich gar nicht gibt. Die vier kämpfen füreinander und halten zusammen, obwohl es für sie viel einfacher wäre, ihrer eigenen Wege zu gehen.
Ein bisschen traurig bin ich darüber, dass ich es nicht geschafft habe so richtig in das Buch einzutauchen. Der Autorin ist es hier nicht gelungen mich so zu fesseln, wie ich das liebe. Ich kann noch nicht einmal sagen woran das liegt. Möglicherweise tauchen anfangs einfach zu viele Nebencharaktere auf, mit fremden Namen, die ich beim nächsten Auftauchen nicht wieder zuordnen kann. Auch die Ereignisse auf der Flucht sind mir irgendwie nicht so richtig greifbar. Vielleicht zu viele verschiedene Ereignisse, die ein bisschen zu wenig ausgebaut sind. Wieso benutzt Ben seine „Hexerfähigkeiten“ so wenig. Und dann taucht dann auf einmal ein Hubschrauber auf. Mit dem konnte ich so gar nichts anfangen, der gehörte für mich da irgendwie nicht hin. Der hat für mich diese Situation so unerwartet und abrupt beendet.
Allerdings sind einige Szenen wirklich spannend ausgearbeitet und zum Schluß ist es dann auch für mich noch mal richtig spannend geworden. Ich glaube schon, dass ich wissen möchte, ob die zwei vermissten Protagonisten überlebt haben.

Fazit:
Eine schöne Geschichte. Man kann zwar merken, dass es sich hierbei um ein Debüt handelt. Aber die Autorin hat auf jeden Fall Potential und ich bin nun doch gespannt wie es weitergehen wird mit Mina Kamp und mit den Zeitwandlern.

Meine Wertung:
3 von 5 Herzen.

Vielen Dank an den Oldigor Verlag, der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat!

Mit der Nutzung der "Teilen-Buttons" werden deine Daten automatisch an Dritte übermittelt.

Ein Gedanke zu „Rezension: Cherryblossom – Die Zeitwandler (Bd. 1) von Mina Kamp

  1. Hmm, gut .. ich denke mal, das ist dann auch kein Buch für mich. Zu viel Wesen sind eh nicht mein Fall. Schade, denn die Beschreibung klang sehr gut. Aber es ist bestimmt was für die vielen Elfen- und Feen-Liebhaber, da bin ich mir sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.